So halten Sie die Prostata gesund

Die Prostata (Vorsteherdrüse)

Die Prostata – oder Vorsteherdrüse – ist eine der männlichen Geschlechtsanhangsdrüsen. Sie liegt unterhalb der Blase und hat etwa die Größe einer Esskastanie. Durch die Prostata verlaufen zum einen die Harnröhre, zum anderen die Samenleiter, die etwa im Zentrum der Drüse in die Harnröhre münden. Vom Enddarm aus ist die Prostata mit dem Finger tastbar.

prostatakrebs vorsorge ultraschall biopsien
Die Prostata macht im Alter manchmal Probleme.
iStock

Die Prostata besteht in ihrem nach hinten gelegenen Anteil aus zwei seitlichen Drüsenlappen, die überwiegend von männlichen Geschlechtshormonen stimuliert werden, während der Mittelteil mehr auf weibliche Hormone anspricht.

Die Prostata ist reich durchblutet und produziert in ihren rund 40 Einzeldrüsen eine dünnflüssige, trübe und schwach saure Flüssigkeit, die bei einer Ejakulation über Ausführungsgänge in die Harnröhre geleitet wird. Das Prostatasekret ist ein wesentlicher Bestandteil des Spermas.

Zwischen den Einzeldrüsen und rund um die gesamte Prostata verlaufen Züge glatter Muskulatur. Außerdem ist das Organ von einer starken Bindegewebskapsel umhüllt, die ihm eine derbe Konsistenz verleihen.

Hilfe bei häufigem und nächtlichem Harndrang

Seitlich oberhalb der Prostata liegen auf beiden Seiten die Samenbläschen. Ihre Ausführgänge münden in die Samenleiter und mit diesen dann ebenfalls in die Harnröhre. Auch das Sekret der Samenbläschen wird bei der Ejakulation mit ausgestoßen. Es macht gleichfalls einen erheblichen Anteil am Sperma aus und enthält unter anderem Zucker, der den Spermien als Energiequelle dient.

Erkrankungsarten der Prostata

Neben dem Prostata-Karzinom kann die Prostata von einer Anzahl weiterer Krankheiten betroffen sein, zum einen von Entzündungen (Prostatitis), zum anderen von einer gutartigen Prostatavergrößerung (Prostatahypertrophie).

Im Gegensatz zum Prostatakarzinom ist die vermehrte Teilungsaktivität bei gutartigen Veränderungen nicht unbegrenzt. Das Wachstum beschränkt sich außerdem auf die Prostata, "Ableger" (Metastasen) in anderen Bereichen des Körpers bilden sich nicht.

Durch das Ungleichgewicht männlicher und weiblicher Geschlechtshormone, zu dem es mit zunehmendem Alter kommt, kann der Mittelteil der Prostata wachsen und so die Harnröhre einengen. Bemerkbar macht sich diese Einengung durch Schwierigkeiten beim Wasserlassen, vermehrten nächtlichen Harndrang und andere Symptome. Gutartige Veränderungen der Prostata werden zunächst medikamentös, im fortgeschrittenen Zustand operativ behandelt.

Wissenswertes

Die etwa kastaniengroße Prostata (Vorsteherdrüse) gehört zu den männlichen Geschlechtsorganen. Sie liefert das Prostatasekret, das die Samenfäden (Spermien) ernährt und diesen die rasche Fortbewegung zur Eizelle ermöglicht. Die Produktion des Prostatasekrets wird durch das männliche Geschlechtshormon Testosteron stimuliert. Außerdem gibt die Drüse das prostataspezifische Antigen (PSA) in das Blut ab, das der Arzt zur Diagnose und Verlaufskontrolle von Prostataerkrankungen nutzt.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 07. September 2015

Meistgeklickt zum Thema
Prostata-Wissen: Zehn Fakten über die Männerdrüse
Prostata

Die Prostata leistet einen großen Beitrag zur Fruchtbarkeit eines Mannes und kann als erogene Zone dienen. Das sollten Sie über die wichtige Drüse wissen! mehr...

Aktuelle Artikel zum Thema
Behandlung bei Prostatakrebs
Operation und Bestrahlung sind die gängigsten Methoden

Je nach Risikograd und Stadium stehen verschiedene Therapieoptionen zur Verfügung. mehr...

Prostatakrebs kann Chance für die Partnerschaft sein
Leben in der Partnerschaft

Im Umgang mit schwierigen Lebenssituationen wie einer schweren Krankheit bewährt sich meist die Unterstützung durch die eigene Familie am besten. Für Patienten mit Prostatakrebs wird die Ehefrau oder Partnerin,... mehr...

Wichtige Adressen zum Thema Prostatakrebs
Hilfe im Netz

Nach der Diagnose Prostatakrebs steht Ihnen als Erstes Ihr behandelnder Arzt mit fachlichem Rat zur Seite. Weitere Informationen und Unterstützung bieten Psychoonkologen, Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen... mehr...

Hormonblockaden als Therapie beim Prostatakarzinom
Hormone

Das Wachstum des Prostatakarzinoms ist hormonabhängig. Daher kann die Therapie bei einem Prostatakarzinom eine Hormonblockade sein. Ein Abbauprodukt des männlichen Sexualhormons Testosteron unterstützt jedoch... mehr...

Diagnose Prostatakrebs: Leben und Alltag
Psychische Folgen

Nach der Diagnose einer Krebserkrankung stürmt eine Vielzahl von Gefühlen und Gedanken auf den Betroffenen ein. Alles bisher Gewohnte wird infrage gestellt und der Alltag mit dem Krebs zur großen... mehr...

Zum Seitenanfang