Ratgeber plus Selbsttest

Wechseljahre: Mehr als eine Hormonumstellung

Was sind die typischen ersten Anzeichen für die Wechseljahre? Was hilft gegen Hitzewallungen, Stimmungstiefs, Schwindel und Schlafstörungen? Was wird mit der Liebe und dem Sex? Muss ich mich anders ernähren im Klimakterium? Allen wichtigen Informationen über die Wechseljahre lesen Sie hier

wechseljahre
Bis zur Menopause dauern die Wechseljahre in der Regel zwischen fünf und zehn Jahre.
© iStock.com/Wavebreakmedia

In den Wechseljahren der Frau – medizinisch auch Klimakterium genannt – ändert sich der Hormonhaushalt des weiblichen Körpers. Die Eierstöcke stellen weniger Sexualhormone her: Östrogen und Gestagen werden zunehmend weniger. Bis diese Umstellung abgeschlossen ist und sich der Körper an den neuen Hormonspiegel gewöhnt hat, vergehen im Schnitt fünf bis zehn Jahre.

Im Überblick:

Sind das die Wechseljahre? Symptome im Überblick

Begriffe rund um die Wechseljahre

  • Klimakterium und Wechseljahre bezeichnen die gesamte Zeit des hormonellen Umbruchs.
  • Menopause steht für den Zeitpunkt der letzten Monatsblutung.
  • Prämenopause: Die Wechseljahre haben schon begonnen, die Periode tritt aber noch auf.
  • Postmenopause ist die Zeit der Wechseljahre, die nach der letzten Blutung folgt.

Beginn und Dauer der Wechseljahre

Frauen in den Wechseljahren sind meist zwischen 45 und 50 Jahre alt; manche Frauen spüren schon ab 40 erste Änderungen beziehungsweise Umstellungen an ihrem Körper. Diese erste Phase nennt sich Prämenopause. Die letzte Menstruation (Menopause) haben die meisten Frauen in den Industrieländern zwischen dem 50. und 52. Lebensjahr. Im Einzelfall kann sich die Menopause aber auch später oder früher einstellen. Tritt sie vor dem 40. Lebensjahr ein, sprechen Mediziner von Vorzeitige Wechseljahre: Symptome, Behandlung und Kinderwunsch. Die Zeit von zwölf Monaten nach der letzten Regelblutung bis zum Lebensende wird als Postmenopause bezeichnet.

Insgesamt zieht sich das Klimakterium über einen Zeitraum zwischen dem 45. und 70. Lebensjahr. Während sich der Hormonhaushalt entsprechend umstellt, können in den Wechseljahren verschiedene Beschwerden auftreten. Die Dauer der Beschwerden in den Wechseljahren ist von Frau zu Frau verschieden: Sie können nur sechs Monate anhalten, aber auch fünf bis zehn Jahre.

Untersuchungen deuten darauf hin, dass starke Raucherinnen die letzte Blutung früher erleben als Nichtraucherinnen, ebenso Untergewichtige. Bei Frauen, die mit Antibabypille verhütet haben, ereignet sich die letzte Menstruation dagegen oft später. Statistisch gesehen sind Frauen heute vier Jahre später in den Wechseljahren als noch im vergangenen Jahrhundert. Als Grund sehen Experten vor allem eine gesündere Ernährung.

Symptome und Beschwerden in den Wechseljahren

Der zunehmende Östrogenmangel zeigt sich durch viele Symptome, am häufigsten sind Hitzewallungen und Schweißausbrüche, Schwindel und stärkere Blutungen, aber auch Jucken und Brennen beim Sex sowie Schlafstörungen und depressive Verstimmungen.

Unabhängig davon birgt die hormonelle Umstellung durch die Wechseljahre langfristig gesundheitliche Risiken. Zu den bekanntesten gehört die Osteoporose (Knochenschwund). Außerdem geht mit dem fehlenden Östrogeneinfluss der Schutz der Blutgefäße vor Arteriosklerose und damit verbundenen Erkrankungen (beispielsweise Herzinfarkt und Schlaganfall) verloren. Frauen sind nach dem Klimakterium genauso herzinfarktgefährdet wie Männer, vor allem wenn sie erblich vorbelastet sind, rauchen oder fettreich essen.

Die veränderte Hormonsituation wirkt sich auch auf Schleimhäute, Haut, Haare und die Figur (Gewichtsveränderungen) aus. Manche Frauen erleben extreme Zyklusschwankungen mit zum Teil sehr starken Blutungen und fühlen sich dann schlapp und antriebslos, umgangssprachlich empfinden sich viele als buchstäblich "blutleer".

Typische Beschwerden im Überblick, die nicht immer alle auf den ersten Blick mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht werden:

  • Blasenentzündung: Symptome und Hausmittel bei Zystitis: Der Östrogenmangel lässt den pH-Wert der Scheide steigen, wodurch der natürliche Schutz von Vagina, UG| Blase und Harnröhre gestört ist. Außerdem sind die Schleimhäute im Klimakterium schlechter durchblutet – beides lässt Viren und Bakterien leichter eindringen. Durch die nachlassende Kraft des Blasenschließmuskels wird das Eindringen und Aufsteigen von Keimen begünstigt.

  • Inkontinenz: Was tun bei Blasenschwäche?: Durch den sinkenden Östrogenspiegel reagiert die Blase der Frau stärker auf reizende Stoffe im Urin und die Kraft des Blasenschließmuskels lässt nach. Dadurch nimmt der Harndrang: Häufiges Wasserlassen kann Alarmsignal sein zu. Ein weitere Grund für eine Blasenschwäche ist ein schwacher Beckenboden aufgrund von Schwangerschaft & Geburt, Geburten und Unterleibsoperationen. Die Folge der Beckenbodenschwäche ist eine Belastungsinkontinenz: Frauen verlieren beim Lachen, Niesen, Husten: Was hilft gegen Hustenreiz?, Treppensteigen oder Sex kleine Mengen Harn.

  • Haarausfall: Zu den Wechseljahresbeschwerden zählt auch, dass Haut und Haare zunehmend dünner und trockener werden. Eine der Folgen: Haarausfall.

  • Hitzewallungen in den Wechseljahren: Am häufigsten klagen Frauen in den Wechseljahren über Hitzewallungen und Schweißausbrüche. Ob die Ursache allein am veränderten Östrogenspiegel liegt, ist noch nicht abschließend geklärt.

  • Gedächtnisstörungen: Während der Wechseljahre wird das Gedächtnis bei einigen Frauen schlechter, besonders betroffen ist das Sprachgedächtnis. Nach der Menopause bessert es sich meist wieder.

  • Gewichtszunahme und Figurveränderungen in den Wechseljahren Aufgrund der Veränderungen im Hormonhaushalt haben viele Frauen während der Wechseljahre auch mit einer Gewichtszunahme sowie Figurveränderungen zu kämpfen.

  • Libidoverlust: Keine Lust auf Sex in den Wechseljahren? In den Wechseljahren dauert es meist länger, bis die Scheide bei sexueller Erregung feucht wird: Der Körper produziert weniger Scheidensekret, außerdem ändert sich dessen Konsistenz. Durch Scheidentrockenheit kann es beim Sex zudem leicht zu Verletzungen der Schleimhaut kommen, die mit Brennen und Schmerzen einhergehen, was sexuelle Unlust hervorrufen kann.

  • Mastodynie (Schmerzende Brüste): Unter dem Begriff werden verschiedene Beschwerden der weiblichen Brust zusammengefasst. Typisch sind Schmerzen und Spannungsgefühle in der Brust sowie Berührungsempfindlichkeit.

  • Scheidentrockenheit behandeln: Das bringt den Spaß am Sex zurück: Der Östrogenmangel macht die Schleimhaut der Scheide dünner und weniger. Die Folge ist Scheidentrockenheit – Cremes, Gele und Salben beugen ihr vor und lindern Schmerzen.

  •  
  • Schlafstörungen in den Wechseljahren: Viele Frauen haben während der Wechseljahre Probleme mit dem Schlafen. So ist das Ein- oder Durchschlafen bei den Betroffenen gestört. Ursache für die Schlafstörungen können Hitzewallungen, hormonelle Veränderungen oder auch Ängste und Sorgen sein.

  • Stimmungsschwankungen: Rund ein Drittel aller Frauen in den Wechseljahren leidet unter Stimmungsschwankungen bis hin zu depressiven Verstimmungen.

  • Zyklusstörungen, PMS und Brustspannen: Infolge der Veränderungen des hormonellen Gleichgewichts werden die Monatszyklen während der Wechseljahre unregelmäßig. So kann die Periode schwach sein und nur wenige Tage anhalten oder stärker als gewohnt ausfallen mit langen Pausen zwischen zwei Blutungen.

Nicht jedes Symptom sollte jedoch zwangsläufig als Wechseljahresbeschwerden eingestuft werden, vielmehr kann dahinter auch eine Erkrankung der Schilddrüse stecken. Entsprechend häufig bleiben Schilddrüsenfunktionsstörungen gerade bei Frauen im betreffenden Alter lange unentdeckt. Denn bestimmte Schilddrüsenerkrankungen treten bevorzugt in späteren Lebensjahren auf. So etwa eine Unterfunktion, die das eigene Abwehrsystem auslöst (Autoimmunthyreoiditis Hashimoto) oder eine häufig durch Jodmangel bedingte Vergrößerung der Schilddrüse (Struma) mit Knotenbildung (Knotenstruma).

Behandlung der Symptome

Nicht alle Frauen benötigen eine Behandlung ihrer Wechseljahrsbeschwerden: Etwa ein Drittel erlebt die Wechseljahre ohne Beschwerden, ein weiteres Drittel der über 50-Jährigen empfindet lediglich leichte Anzeichen, die nur kurze Phasen einer Behandlung, etwa mit pflanzlichen Mitteln, benötigen. Ein weiteres Drittel jedoch erlebt sehr starke Symptome der Wechseljahre, die einer Therapie bedürfen.

Doch all diesen Problemen ist heute keine Frau mehr ausgeliefert: Eine positive Grundeinstellung, die moderne Medizin und eine bewusste Lebensweise sorgen dafür, den Körper weiterhin gesund, attraktiv und leistungsfähig zu halten. Es gibt viele Möglichkeiten, den Wandel der Hormone durch die Wechseljahre als Übergang in eine weitere schöne Lebensphase umzulenken.

Gesunde Ernährung in den Wechseljahren

Was die leichten Beschwerden in den Wechseljahren angeht, so lassen sie sich durch eine Veränderung des Lebensstils lindern. Empfehlenswert ist mehr Bewegung und eine noch gesündere Ernährung mit viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukten, sofern der Darm Vollkorn verträgt. Denn auch der Darm wird durch das Absinken von Östrogen empfindlicher und irritabler. Pflanzliche Lebensmittel mit Phytoöstrogenen wie Soja und Hülsenfrüchten können den Östrogenmangel zu einem kleinen Teil ausgleichen.

Daneben ist eine Reduktion tierischer Produkte empfehlenswert. Noch besser ist eine vegetarische Ernährung oder die Variante des Werktagsvegetariers, weil Vegetarierinnen weniger an Wechseljahresbeschwerden zu leiden scheinen. Nur beim Thema Rohkost sollte Vorsicht walten, denn durch den reduzierten Östrogenspiegel reagiert der Darm auf manches empfindlicher, was er zuvor problemlos verarbeiten konnte.

Warum Sport in den Wechseljahren so wichtig ist

Sport in den Wechseljahren stärkt Muskeln und Knochen, wirkt somit Muskelabbau entgegen, sorgt für Stressabbau und gute Laune. Dazu fördert Bewegung eine schlanke, straffe Silhouette. Zugleich sollten Frauen in der Lebensmitte darauf achten, ihre Gelenke zu schonen. Ideale Sportarten sind beispielsweise Radfahren, Nordic Walking, Pilates und Yoga. Gute Gründe für Sport in den Wechseljahren im Überblick:

  • Sport verbessert die Energiebilanz und schmilzt Fettpölsterchen

  • Bewegung macht gute Laune und stabilisiert die Psyche

  • Sport in den Wechseljahren erhöht die Ausdauer und verhindert Herzkrankheiten

  • Aktivität ist gut fürs Gehirn und hält mental fit

  • Bewegung macht attraktiv und straff

  • Regelmäßiger Sport stärkt die Knochen und beugt Osteoporose vor

Die besten Sportarten für die Wechseljahre
Beitrag zum Thema aus der Community
Symptome der Wechseljahre
Therapie von Wechseljahresbeschwerden
Wechseljahresbeschwerden von Blutungen bis Schwitzen
Meistgeklickt zum Thema
Cimicifuga racemosa: Traubensilberkerze gegen Wechseljahresbeschwerden
Heilpflanze gegen Hitzewallungen und Co.

Traubensilberkerze wirkt vor allem bei Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Ein- und Durchschlafstörungen mehr...

Wechseljahre bei Männern: So äußern sich die Beschwerden
Testosteron geht zurück

Auch Männer kommen in die Wechseljahre. Der Rückgang der Sexualhormone äußert sich aber anders mehr...

Zyklusstörungen, PMS und Brustspannen
Menstruation und Wechseljahre

In den Wechseljahren werden die Monatsblutungen unregelmäßig und prämenstruelle Beschwerden wie Gereiztheit und Spannen in der Brust nehmen zu mehr...

Aktuelle Artikel zum Thema
Libidoverlust: Keine Lust auf Sex in den Wechseljahren?
Sexualität verändert sich

Das hilft, wenn Frau keine Lust auf Sex mehr in oder nach den Wechseljahren hat. mehr...

Elf Fettnäpfchen von Frauen um die 50
Wechseljahre

Die Wechseljahre halten Fallstricke für Gesundheit und Wohlbefinden bereit. Wie Sie sie umgehen mehr...

Die besten Sportarten für die Wechseljahre
Wechseljahre

Sport in den Wechseljahren stärkt die Knochen und sorgt für eine schlanke Silhouette mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie lautet der Fachbegriff für die Wechseljahre der Frau?
Beratender Experte
Frau Dr. Barbara Grüne

Fachärztin für Gynäkologie u. Geburtshilfe

Aktuelle Fragen aus der Community
  • Expertenrat Wechseljahre
    hoher Puls
    gestern, 17:18 Uhr

    Hallo, grad kommt es mir so vor, als ich ob ich wieder mal einen "Schub" hätte mit meinen...  mehr...

  • Expertenrat Wechseljahre
    wechseljahre schleimhäute
    27.09.2020 | 22:29 Uhr

    hallo ich bin in den wechseljahren (54 jahre) und habe extrem trockene schleimhäute  auch...  mehr...

  • Expertenrat Wechseljahre
    Wie schnell hilft Estriol bei einer Reizblase?
    24.09.2020 | 05:42 Uhr

    Liebes Expertenteam, ich leide seit einem halben Jahr an den Symptomen einer ueberaktiven...  mehr...

Beliebte Bildergalerien & Videos
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2021/02: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.