Tödliches Quartett

Metabolisches Syndrom: Erhöhtes Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Treten Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und Insulinresistenz oder Diabetes mellitus gleichzeitig auf, sprechen Fachleute vom metabolischen Syndrom. Die Kombination von Risikofaktoren begünstigt Arteriosklerose, Erkrankungen wie Herzinfarkte und Schlaganfälle treten viel häufiger auf. Was kann man dagegen tun?

Frau mit Übergewicht misst Blutdruck
© Getty Images/Antonio_Diaz

Artikelinhalte im Überblick:

22 Tipps für ein gesundes Herz

Was ist das metabolische Syndrom?

Metabolisch bedeutet "den Stoffwechsel betreffend". Das metabolische Syndrom ist deshalb ein Sammelbegriff für stoffwechselbedingte Faktoren, die mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergehen. Um diese vier Bausteine handelt es sich:

Für die Diagnose eines metabolischen Syndroms müssen neben der zentralen Adipositas zwei weitere dieser Faktoren vorliegen.

Metabolisches Syndrom hat weitreichende Folgen

Die Kombination aus Fettleibigkeit, Störungen des Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels sowie der Blutdruckregulation können weitreichende Folgen haben: Es steigt das Risiko für Arteriosklerose und andere Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkt, außerdem für Fettlebererkrankungen und Steinen in der Gallenblase (Cholelithiasis). Wegen seiner schwerwiegenden Folgeerkrankungen wird das metabolische Syndrom auch als "tödliches Quartett" bezeichnet.

So äußert sich ein Herzinfarkt bei Frauen

Lifeline/Wochit

Ursachen und Risikofaktoren

Neben einer genetischen Veranlagung spielen vor allem der Lebensstil und die Ernährung eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des metabolischen Syndroms.

Risikofaktoren für die Entstehung des metabolischen Syndroms:

Diagnose des metabolischen Syndroms

Als wichtiges Erkennungszeichen gilt der Taillenumfang. Denn es kommt nicht nur darauf an, wie viel Übergewicht jemand hat, sondern vor allem darauf, wo es sitzt. Haben sich die überflüssigen Pfunde um die Taille herum angelagert, spricht man von viszeraler Adipositas, also einer bauchbetonten Fettleibigkeit.

Sie ist besonders ungesund, denn dieses Bauchfett bildet Botenstoffe, die Einfluss auf den Zucker- und Fettstoffwechsel nehmen. Fettstoffwechselstörungen und ein Typ-2-Diabetes sind häufig die Folge. Bei Frauen steigt das Risiko ab einem Bauchumfang von 80 Zentimetern, bei Männern ab 94 cm.

Insulinresistenz und Diabetes mellitus

Neben dem erhöhten Bauchumfang ist das schlechtere Ansprechen auf das blutzuckersenkende Hormon Insulin ein wichtiges Merkmal des metabolischen Syndroms. Durch das konstante Überangebot an Nährstoffen im Blut verändern die Körperzellen ihren Stoffwechsel. Sie reagieren immer weniger auf Insulin, das normalerweise den Zucker (Glukose) in die Zellen schleust.

Dieser Zustand wird als Insulinresistenz bezeichnet. Da die Zellen aber Glukose benötigen, muss die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse immer weiter gesteigert werden. Im Laufe der Jahre verausgabt sich das Organ, bis es kein Insulin mehr produziert und der Blutzuckerspiegel entgleist. Das lebenswichtige Hormon muss dann medikamentös zugeführt werden.

Wichtige Laborwerte beim metabolischen Syndrom:

  • Blutdruck: Liegt der obere (systolische) Wert über 140 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) und der untere (diastolische) über 90 mmHg, sprechen Fachleute von Bluthochdruck (Hypertonie).

  • Blutfette (Triglyzeride): Werte über 150 Milligramm pro Deziliter (mg/dl)

  • Blutzucker: Im nüchternen Zustand gemessener Blutzuckerwert von mindestens 100 mg/dl

  • HOMA-Index: Er wird aus Nüchtern-Insulin (µU/ml) und Nüchternblutzucker (mg/dl) bestimmt. Als Referenzwert gilt 2,0-2,5; darüberliegende Werte deuten auf eine Insulinresistenz hin


Behandlung des metabolischen Syndroms

Die Behandlung des metabolischen Syndroms zielt darauf ab, die Risikofaktoren zu reduzieren. In erster Linie soll das Gewicht verringert werden, gleichzeitig sollen die Blutzucker- und Blutfettwerte gesenkt werden. Oftmals kann das mit einer verringerten Nahrungszufuhr und stärkerer körperliche Aktivität erreicht werden. Auch auf einen erhöhten Blutdruck haben diese Maßnahmen häufig einen positiven Einfluss. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, kann eine medikamentöse Behandlung erfolgen. Dies ist in der Regel vor allem bei Bluthochdruck der Fall.

Die Kalorienzufuhr sollte eine negative Bilanz haben, also etwa 500 bis 800 Kilokalorien (kcal) unter dem errechneten täglichen Bedarf liegen. Um einen Nährstoffmangel zu vermeiden, gelten 1.200 kcal pro Tag als Untergrenze. Empfehlenswert ist darüber hinaus, die Fettmenge auf unter 30 Prozent der Kalorienzufuhr zu verringern. Die aufgenommenen Kohlenhydrate sollten möglichst aus Gemüse, Obst und Vollkornprodukten stammen. Gleichzeitig sollten Betroffene mit dem Rauchen aufhören und ihren Alkoholkonsum einschränken.

Neben der Ernährung ist regelmäßige körperliche Bewegung wichtig. Welche Art der Bewegung Patient*innen wählen und in welchem Umfang genau, sollte ärztlich abgesprochen werden. Wichtig ist es, gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren zu wählen. Auch andere Ausdauersportarten wie Nordic Walking oder Wassergymnastik sind empfehlenswert.

Erzielen diese konservativen Therapien keinen ausreichenden Erfolg kann eine operative Magenverkleinerung durchgeführt werden. Häufig kommt dabei der operative Magenbypass infrage.

Blutzucker senken: Diese Lebensmittel sorgen für stabile Blutzuckerwerte
Bestellen Sie den Newsletter

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Corona: Welche Symptome sind möglich?

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus im Überblick und der aktuelle Impfstatus in Deutschland →

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.