Meist ohne Operation

Bandscheibenvorfall: Symptome und Behandlung

Bei einem Bandscheibenvorfall durchbricht der Gallertkern der Bandscheibe die umgebende Hülle und rutscht aus seiner ursprünglichen Position. Das Gewebe kann auf die Nerven drücken und Schmerzen verursachen. Nur in schweren Fällen ist eine Operation notwendig, oft genügen andere Behandlungen.

Bandscheibenvorfall (Bandscheibenprolaps)
Ein Bandscheibenvorfall tritt häufig im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS), seltener an der Halswirbelsäule (HWS) auf.
© iStock.com/PeopleImages

Ein Bandscheibenvorfall kann jeden treffen. Einen sogenannten Diskusprolaps erleiden am häufigsten 30- bis 60-jährige Menschen, die viel sitzen, wenig Sport treiben oder schwere Lasten heben. Bei einem Bandscheibenvorfall durchbricht der Gallertkern der Bandscheibe die umgebende Bindegewebshülle und rutscht aus seiner ursprünglichen Position. Das Gewebe kann auf Nerven oder das Rückenmark drücken und Schmerzen sowie Nervenschäden verursachen.

Bandscheibenvorfälle können an allen Bereichen der Wirbelsäule auftreten. Da die Druckbelastung in der Lendenwirbelsäule am größten ist, treten dort die meisten Bandscheibenschäden auf. Bandscheibenvorfälle im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS) kommen etwa zehnmal häufiger vor, als in der Halswirbelsäule. Die Brustwirbelsäule (BWS) ist mit unter drei Prozent der Fälle am seltensten von einem sogenannten Bandscheibenvorfall BWS betroffen. 

22 sanfte Hilfen gegen Rückenschmerzen

Was passiert bei einem Bandscheibenvorfall?

Bandscheiben werden durch die Gewebsflüssigkeit mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, da sie nicht durchblutet werden. Für eine ausreichende Versorgung der Bandscheiben ist ein Wechsel von Belastung und Entlastung erforderlich. Ohne Druck kann eine Bandscheibe Gewebsflüssigkeit aufnehmen und unter Belastung gibt sie diese, angereichert mit Stoffwechselabfallprodukten, wieder ab. Dieser Kreislauf kann durch einseitige Druckbelastung (zum Beispiel ständiges Sitzen) oder einer andauernden Entlastung (beispielsweise bei Bettlägerigkeit) gestört werden. Die Bandscheibe wird dann nicht ausreichend ernährt und geschädigt. Bei einer vorgeschädigten Bandscheibe kann es dann spontan oder durch eine stärkere Belastung zu einem Bandscheibenvorfall kommen.

Bandscheibenvorfall grafische Darstellung
Grafische Darstellung eines Bandscheibenvorfalls
Medical Art Inc

Bei einem Bandscheibenvorfall reißt der bindegewebige Faserring der Bandscheibe, wodurch der Gallertkern aus seiner ursprünglichen Position rutscht und auf das benachbarte Gewebe drückt. Je nachdem, in welche Richtung der Diskusprolaps erfolgt, drückt der ausgetretene Kern auf die Nervenwurzeln, die an den Wirbelkörpern das Rückenmark verlassen oder auf das Rückenmark. Schmerzen und Nervenstörungen sind die Folge.

Ist der Faserring der Bandscheibe nicht gerissen, kann sich auch die komplette Bandscheibe vorwölben. Bei dieser Bandscheibenvorwölbung spricht man von einer Bandscheibenprotrusion. Lösen sich Teile des Gallertkerns ab und treten in den Rückenmarkskanal, nennt man das Bandscheibensequestration.

Symptome eines Bandscheibenvorfalls

Oft erfahren Betroffene nur durch Zufall von ihrem Bandscheibenschaden. Untersuchungen ergaben, dass 50 von 100 Untersuchten eine symptomlose Bandscheibenvorwölbung hatten, ohne dass der Faserring beschädigt war. Bei etwa 20 von 100 untersuchten Patienten hatte der Bandscheibenkern die Hülle teilweise durchbrochen oder war sogar ins umliegende Gewebe gerutscht, ohne Beschwerden zu verursachen.

Schmerzen im Bereich des Rückens können nicht nur durch Bandscheibenschäden ausgelöst werden. Muskelverspannungen, Entzündungen, Abnutzungserscheinungen, Blockaden des Iliosakralgelenks (Gelenk zwischen Kreuzbein und Becken) sowie neurologische Erkrankungen können ebenfalls Rückenschmerzen auslösen. Ein Bandscheibenvorfall verursacht erst dann spürbare Symptome, wenn die verrutschte Bandscheibe gegen Nervenwurzeln, Rückenmark oder die Nervenfasern der sogenannten Cauda equina der Wirbelsäule drückt.

Rückenschmerzen als Anzeichen für einen Bandscheibenvorfall

Ein Hexenschuss (Lumbago) kann auf eine geschädigte Bandscheibe hinweisen. Im Gegensatz zu "normalen" Rückenschmerzen, kommt es bei der Lumbago zu plötzlich einschießenden Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im unteren Rücken, die bis ins Bein ausstrahlen können. Bewegungen können diese starken Schmerzen verstärken. Ist ein Bandscheibenvorfall der Grund für den Hexenschuss, kann es zu Taubheitsgefühlen, Kribbeln (Ameisenlaufen) und Lähmungserscheinungen kommen. Niesen, Husten oder Pressen verstärkt diese Schmerzen erheblich und kann einschießendes Kribbeln im Versorgungsgebiet des betroffenen Nerves auslösen. 

Bandscheibenvorfall LWS: Druck auf die Nervenwurzel

Der Druck auf die Nervenwurzeln erzeugt starke Schmerzen, die im Bereich der Halswirbelsäule bis in die Arme und bei einem Prolaps in der Lendenwirbelsäule in die Beine ausstrahlen können. Betroffene haben oft ein kribbelndes oder taubes Gefühl in Armen oder Beinen. Einzelne Muskeln können in ihrer Kraft geschwächt oder sogar ganz gelähmt sein. Im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule kann sich, durch Reizung des Ischiasnerven, eine sogenannte Ischialgie entwickeln. Es bestehen dann Schmerzen, die vom Gesäß über die Rückseite des Oberschenkels bis hinunter in den Fuß strahlen, sowie Lähmung und Taubheitsgefühl. Beim Bandscheibenvorfall LWS sind auch Blasenentleerungsstörungen möglich, was einen medizinischen Notfall bedeutet. Nur eine sofortige Behandlung kann in solchen Fällen bleibende Schäden verhindern.

Bandscheibenvorfall HWS: Druck gegen das Rückenmark

Drückt der Bandscheibenvorfall gegen das Rückenmark, so handelt es sich um einen schweren Prolaps. Bei einem sogenannten Bandscheibenvorfall HWS drückt die Bandscheibe auf das Rückenmark der Halswirbelsäule, es kommt zu Schmerzen, Muskelschwäche und Taubheitsgefühlen in den Armen. Bei sehr ausgeprägten Fällen zeigen sich Beschwerden in den Beinen. Dann ist eine unverzügliche ärztliche Behandlung erforderlich. 

Cauda-Syndrom: Druck gegen den Pferdeschweif

Beim sogenannten Cauda-Syndrom kommt es zu einer Kompression des Nervenfaserbündels der unteren Lendenwirbelsäule. Dort ist das Rückenmark zu Ende und die Nervenfasern bilden den Pferdeschweif (Cauda equina). Bei einem Bandscheibenvorfall in diesem Bereich kann es zu Gefühlsstörungen im Genital- und Analbereich sowie zwischen den Oberschenkeln kommen (Reithosenanästhesie). Zusätzlich kann der Betroffene die Kontrolle über den Blasen- und Darmschließmuskel verlieren. Ein Cauda-Syndrom ist ebenfalls ein Notfall und nur durch schnellstmögliche Entlastung der Nervenfasern können bleibende Schäden wie anhaltende Blasen- und Stuhlinkontinenz verhindert werden. 

  • zum Selbsttest

    Rückenschmerzen haben unterschiedlichste Ursachen und Ausprägungen. Sind Sie schon ein Experte rund ums Kreuz mit dem Rücken? Testen Sie Ihr Wissen hier:

Ursache eines Bandscheibenvorfalls ist oft Altersverschleiß

Bandscheibenvorfälle kommen hauptsächlich bei Menschen vor, die jünger als 60 Jahre sind. Bei älteren Personen hat der Gallertkern, aufgrund der natürlichen Alterung und durch Wasserverlust viel von seiner Elastizität verloren. Dadurch kommt es seltener dazu, dass dieser austritt oder verrutscht.

Es gibt viele Gründe für einen Bandscheibenvorfall. Ursachen sind meist eine alters- und belastungsbedingte Abnutzung des Bindegewebsringes, der den Gallertkern umgibt. Es reicht dann teilweise eine leichte Belastung, damit dieser einreißt und der Gallertkern austritt.

Weitere Ursachen für einen Bandscheibenvorfall:

  • schwache Rumpfmuskulatur

  • Bewegungsmangel

  • Haltungsfehler

  • Übergewicht

  • schwere körperliche Arbeit

  • ruckartige Bewegungen und Erschütterungen, besonders bei bestimmten Sportarten wie Tennis, Squash, Reiten oder Mountainbiking

  • Verletzungen und Unfälle

  • angeborene Fehlstellungen der Wirbelsäule

  • ererbte Bindegewebsschwäche

Sieben Fakten über Rückenschmerzen

kabel eins

 

Diagnose des Bandscheibenvorfalls durch den Arzt

Bei Rückenschmerzen sind die ausführliche Befragung des Betroffenen (Anamnese) sowie die körperliche und neurologische Untersuchung meist sehr aussagekräftig und sollten zuerst durchgeführt werden. In vielen Fällen ist dies ausreichend um festzustellen, ob ein Bandscheibenvorfall Symptome verursacht und wo sich dieser befindet. Sogenannte bildgebende Verfahren sind dann nötig, wenn die Beschwerden sehr ausgeprägt sind und die Notwendigkeit einer Bandscheibenvorfall-Operation geklärt oder eine andere Ursache für die Beschwerden ausgeschlossen werden müssen. 

  • Anamnese: Dabei befragt der Arzt den Erkrankten ausführlich zu seinen Beschwerden, dem Auslöser der Rückenschmerzen und möglichen Hinweisen auf Nervenbeteiligungen. Besonders wichtig sind dabei Hinweise auf Rückenmarks- oder Pferdeschweif-Kompression, wie beispielsweise Harn- und Stuhlinkontinenz oder Verschlimmerung der Beschwerden durch Husten, Niesen oder Pressen. 

  • Körperliche und neurologische Untersuchung: Neben dem Betrachten, Abtasten und Abklopfen der betroffenen Wirbelsäulenabschnitte, sind vor allem die Überprüfung der Reflexe, der Beweglichkeit der Wirbelsäule sowie der Empfindsamkeit der Haut auf verschiedene Reize (Sensibilitätsprüfung) wichtige Untersuchungen. 

  • Bildgebende Verfahren: Untersuchungsmethoden wie Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) mit und ohne Kontrastmittel können direkten Aufschluss über das Vorliegen von Bandscheibenschäden sowie deren Ausmaß geben. Je nach Untersuchungsart können so knöcherne Wirbelsäulenanteile (CT) und weiche Strukturen, wie Bandscheiben oder Nervengewebe (MRT), sichtbar gemacht werden.

Bildgebende Verfahren werden häufig zur Absicherung der Diagnose Bandscheibenvorfall ausgeführt. Sie sind dann unverzichtbar, wenn Lähmungen in einem oder beiden Beinen auftreten, Harnblasen- oder Stuhlinkontinenz besteht oder die Beschwerden trotz Behandlung nicht besser werden.

Das sind die größten Rückensünden

Wie behandelt man einen Bandscheibenvorfall?

Bandscheibenvorfälle die keine Beschwerden verursachen, müssen nicht unbedingt therapiert werden und sind ohnehin Zufallsbefunde. In den allermeisten Fällen können Bandscheibenvorfälle Symptome auslösen, die konservativ (ohne Operation) behandelt werden. Die Langzeitergebnisse operativer und konservativer Behandlungen unterscheiden sich im Allgemeinen nicht voneinander. Bei einer konservativen Behandlung des Bandscheibenvorfalls geht es um die Linderung von Schmerzen, die Verbesserung von Fehlhaltungen und die Wiederherstellung der Alltagsfähigkeit. 

In bestimmten Fällen sollte jedoch schnellstmöglich eine Operation durchgeführt werden: Bestehen ein Cauda-Syndrom, Lähmungen oder Harn- beziehungsweise Stuhlinkontinenz, muss das Nervengewebe schnell entlastet werden, damit es sich erholen kann. Dann dient die Operation nicht der Schmerzlinderung durch den Bandscheibenvorfall, sondern der Rettung des Nervengewebes.

Welche Medikamente helfen bei einem Bandscheibenvorfall?

Es gibt verschiedene Medikamente, welche bei einem Bandscheibenvorfall Symptome lindern, Schmerzen bekämpfen, entkrampfend wirken und Entzündungen hemmen. Häufig eingesetzte Wirkstoffgruppen sind:

  • Nicht-steroidale Antiphlogistika wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Diclofenac haben eine schmerzlindernde, entzündungshemmende und abschwellende Wirkung 

  • Reine Schmerzmittel wie beispielsweise Paracetamol wirken schmerzstillend und sind eine Alternative für Patienten, die nicht-steroidale Antiphlogistika nicht vertragen

  • Muskelrelaxantien entspannen die Muskulatur

  • Kortikoide wirken entzündungshemmend und können dadurch Schmerzen lindern

  • Opioide wie Morphin oder Tramadol sind sehr starke Schmerzmittel, die nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden dürfen

  • Antikonvulsiva sind eigentlich Medikamente gegen Epilepsie, helfen aber auch gegen Nervenschmerzen

  • Einige Antidepressiva sind auch für die Schmerzbehandlung zugelassen 

Physiotherapie

In der Akutphase eines Bandscheibenvorfalls wird Physiotherapie zur Schmerzlinderung angewendet. Stufenlagerung der Beine auf einem Würfel entlastet oft die Lendenwirbelsäule, manuelle Mobilisation, Schlingentisch, Elektrotherapie mit niederfrequenten Reizströmen, Wärmeanwendungen und Hochfrequenztherapien können Schmerzen meist reduzieren. Sind die ersten Beschwerden abgeklungen, ist das nächste Ziel der Physiotherapie die Kräftigung von Rücken- und Bauchmuskulatur, um die Wirbelsäule und somit die Bandscheiben zu entlasten. In sogenannten Rückenschulprogrammen lernen Betroffene, die Wirbelsäule im Alltag zu schonen und Rückenschmerzen vorzubeugen. 

Infiltrationsverfahren zur Schmerzlinderung

Sind die Schmerzen durch den Bandscheibenvorfall nicht durch die üblichen Medikamente zu lindern, stellen Infiltrationsverfahren eine Alternative zur Operation dar. Bei der periduralen Infiltration oder der periradikulären Therapie werden unter CT-Kontrolle schmerzstillende, entzündungshemmende und gewebsverödende Medikamente millimetergenau an die schmerzende Nervenwurzel gespritzt. 

Operation: Verschiedene Verfahren

Eine Bandscheiben-OP kann notwendig sein, wenn die konservative Therapie nicht ausreichend angeschlagen hat oder ein Notfall vorliegt.

  • Bei minimal invasiven Verfahren werden über einen kleinen Hautschnitt ein Endoskop sowie mehrere Instrumente an die Wirbelsäule eingeführt. So kann die Bandscheibe ganz oder teilweise abgetragen werden. Diese Verfahren eignen sich insbesondere bei einfachen und sehr frischen Bandscheibenvorfällen und können ambulant durchgeführt werden.

  • Bei der Laserabtragung der Bandscheibe werden durch kurze Lichtblitze Teile der Bandscheibe gezielt verdampft und so ihr Volumen verringert. Dieses Verfahren eignet sich ebenfalls hauptsächlich für frische und einfache Bandscheibenvorfälle und bedarf nur eines kurzen Krankenhaus-Aufenthalts.

  • Bei einer Chemonukleolyse wird der Gallertkern der Bandscheibe durch ein Enzym (Chymopapain) verflüssigt und danach abgesaugt. Dieses Verfahren kommt nur bei vollständig intaktem Faserring infrage und wird deshalb selten angewendet.

  • Durch die perkutane Nukleotomie wird der Gallertkern unter CT-Kontrolle abgesaugt, ohne ihn vorher zu verflüssigen. Diese ambulante Operation kann nur bei unkomplizierten Bandscheibenvorfällen angewandt werden.

  • Offene Bandscheibenchirurgie: Unter Vollnarkose muss bei der offenen Bandscheibenoperation die Stelle des Bandscheibenvorfalls freigelegt werden. Dazu müssen Teile von Muskeln und unter Umständen auch von Wirbelkörpern entfernt werden. Es besteht die Gefahr der Nerven- und Blutgefäßschädigung, von Entzündungen und Verwachsungen. Aufgrund dieser Gefahren werden offene Bandscheibenoperationen trotz guter Erfolgsquoten nur dann durchgeführt, wenn keine Alternative zur Verfügung steht.

  • Versteifung der Wirbelsäule (Spondylodese): Diese erweiterte offene Bandscheibenoperation wird bei schweren Bandscheibenvorfällen oder bei Instabilität eines Wirbelsäulenabschnittes nach einer vorangegangenen Bandscheibenoperation angewandt. Durch unterschiedliche Verfahren werden mehrere Wirbelkörper knöchern miteinander verbunden. Außer den üblichen Operationsrisiken hat dieses Verfahren den Nachteil, dass die Beweglichkeit der Wirbelsäule unter Umständen nach der Operation merklich eingeschränkt ist. Die Spondylodese ist ein relativ häufiger Eingriff, der dann durchgeführt wird, wenn chronische Beschwerden nicht anders gelindert werden können.

  • Künstliche Bandscheibe: Eine künstliche Bandscheibe ist ein Implantat beispielsweise aus Titan, das eine faserige oder spröde gewordene Bandscheibe ersetzt. Sie ermöglicht eine Drehbewegung, welche die natürlichen Bewegungen der Wirbel nachahmt. Die Implantation eines Titanimplantats ist eine sehr neue Methode der Bandscheibenoperation und wird überwiegend bei Patienten unter 60 Jahren angewandt.

Prognose beim Bandscheibenvorfall oft sehr gut

Die Aussichten, nach einem akuten Bandscheibenvorfall wieder völlig beschwerdefrei zu sein, ist im Allgemeinen sehr gut. In 90 Prozent der Fälle haben sich nach sechs Wochen die Beschwerden durch einen Bandscheibenprolaps spürbar gebessert oder sind ganz verschwunden. Dies erklärt man sich dadurch, dass der Körper den ausgetretenen Gallertkern entweder teilweise auflöst oder so verschiebt, dass kein Druck mehr auf Nervengewebe, Rückenmark oder andere Strukturen ausgelöst wird. Diesen natürlichen Vorgang können geeignete Maßnahmen wie Physiotherapie unterstützen und beschleunigen.  

Die Gefahr besteht vielmehr darin, dass es häufig zu erneuten Bandscheibenbeschwerden kommen kann. Insbesondere jüngere Patienten erleben oft einen stetigen Wechsel zwischen beschwerdefreien Zeiten und akuten Schmerzen. Ältere Menschen neigen eher dazu, dass die Rückenschmerzen durch einen Bandscheibenvorfall chronisch werden und in unterschiedlicher Stärke dauerhaft spürbar sind.

Wie schnell und gut sich die Beschwerden nach einem Bandscheibenvorfall bessern und insbesondere wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines neuen Diskusprolapses ist, hängt entscheidend vom Verhalten des Betroffenen ab. Rückengerechtes Verhalten im Alltag und am Arbeitsplatz, sowie stetiges Kräftigen der Rücken- und Bauchmuskulatur durch Sport, Krankengymnastik oder in Rückenschulen haben deutlichen Einfluss darauf, ob die Rückenprobleme wiederkommen oder nicht.

Anders sieht es bei schweren Verläufen aus, bei denen eine Operation unumgänglich ist. Es gibt zahlreiche Fälle, in denen die Operation nicht zur erhofften Schmerzfreiheit führt, obwohl der Eingriff erfolgreich verlief. Beim sogenannten Postdiskektomie-Syndrom kommt es nach der Operation zu Schmerzen durch Entzündungen und Narbenbildungen im Operationsgebiet, Problemen durch Nerven-, Muskel- und Blutgefäßverletzungen oder Bandscheibenvorfällen in benachbarten Wirbelsäulenabschnitten. Vielfach ziehen diese Beschwerden dann erneute Operationen nach sich.

Bandscheibenvorfall vorbeugen – so klappt es!

Bandscheibenveränderungen sind mit zunehmendem Alter natürliche Ereignisse und lassen sich nicht verhindern. Obwohl eine große Zahl dieser Bandscheibenschäden symptomlos bleibt, lassen sich die Auswirkungen altersbedingter Verschleißerscheinungen gezielt abmildern. Oft fragen sich auch Patienten nach einem Bandscheibenvorfall: was tun?

Bewegung im Alltag

Da Bandscheiben Nährstoffe und Wasser aus dem umliegenden Gewebe aufnehmen, sind sie auf Bewegung angewiesen. Durch ein richtiges Maß zwischen Be- und Entlastung können sich die Bandscheiben gut versorgen. Bewegungsmangel sowie Überbeanspruchung begünstigen dagegen die Gefahr eines Bandscheibenvorfalls. 

Wechselnde Sitzpositionen, regelmäßige Änderungen der Körperhaltung sowie häufiges Umhergehen lassen sich leicht in den Alltag integrieren.

Stärkung von Rücken- und Bauchmuskulatur

Mit einer starken Muskulatur des Rumpfes, entlang der Wirbelsäule sowie kräftigen Bauchmuskeln wird die Wirbelsäule stabilisiert und somit die Bandscheiben entlastet. Gezieltes Krafttraining, Wirbelsäulengymnastik, Schwimmen sowie spezielle Rückenschulen helfen dabei, diese Muskeln gezielt zu kräftigen. Yoga, Tai-Chi, Qigong oder Pilates helfen nicht nur dabei sich zu entspannen, sondern stärken die Muskulatur von Rumpf und Rücken. Es kommt zu einer Verbesserung von Beweglichkeit, Bewegungskoordination und Körperhaltung. 

Körpergewicht reduzieren

Übergewicht kann die Wirbelsäule belasten, besonders wenn es mit einer schwachen Rücken- und Bauchmuskulatur kombiniert ist. Eine Gewichtsreduktion kann daher zur Entlastung der Bandscheiben beitragen und einem (erneuten) Bandscheibenvorfalll vorbeugen.

Rückengerechtes Verhalten

Im Alltag treten viele Situationen auf, in denen man durch richtiges Verhalten die Bandscheiben schonen kann, um einem Bandscheibenvorfall entgegenzuwirken.

  • Schwere Lasten sollten nicht aus dem Rücken, sondern aus den Beinen heraus angehoben, immer auf beide Arme verteilt und dicht am Körper getragen werden. 

  • Beim Sitzen sollte man auf eine aufrechte Sitzposition achten, sowie nicht zu tief und nicht zu weich sitzen. 

  • Nach Möglichkeit sollte am Arbeitsplatz auf genügend Bewegung und rückengerechte Einrichtung geachtet werden.

  • Eine gute Matratze, bei welcher der Härtegrad dem Körpergewicht entspricht, sowie ein guter Lattenrost können dafür sorgen, dass im Schlaf die natürliche Form der Wirbelsäule unterstützt wird.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.