Husten, Schnupfen, Halsschmerzen

Erkältung: Dauer und Verlauf des grippalen Infekts

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Eine Erkältung kündigt sich meist mit einem leichten Kratzen im Hals an, dann folgen Schnupfen und Halsschmerzen. Wie lange dauert eine Erkältung? Lässt sich die Genesung beschleunigen? Und wie kann man vorbeugen?

Mutter schnäuzt sich
© Getty Images/Westend61

Kurzübersicht: Häufige Fragen und Antworten

Wie lange dauert es, bis eine Erkältung überstanden ist? Eine Erkältung dauert in der Regel etwa eine Woche. Vor allem der Husten kann aber hartnäckig sein. Bis zum Abklingen aller Symptome sind es im Durchschnitt 18 Tage.

Was hilft am besten bei einer Erkältung? Am besten helfen ausreichend Ruhe und viel trinken. Zur Linderung der Beschwerden können Hausmittel und Medikamente aus der Apotheke beitragen.

Woran merkt man, dass eine Erkältung zu Ende geht? In der späten Erkältungsphase klingen Beschwerden wie Schnupfen und Halsschmerzen ab und Betroffene fühlen sich wieder besser. Der trockene Husten entwickelt sich zu einem produktiven Husten mit Auswurf, bevor er dann wieder zu einem trockenen Husten wird.

Erkältung ist der umgangssprachliche Ausdruck für eine Infektion der oberen Atemwege, die meist mit Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Heiserkeit oder einer Kombination dieser Symptome einhergeht und vor allem in der kalten Jahreszeit häufig auftritt. Mediziner*innen sprechen vom grippalen Infekt.

Artikelinhalte Überblick:

Erkältung oder Corona: Wie unterscheiden sich die Symptome?

Wie lange dauert eine Erkältung?

Die meisten Erkältungen verlaufen mild. Wenn man sich in der akuten Phase schont, sind Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen in der Regel nach etwa einer Woche wieder abgeklungen. Im Hals kann sich aber noch einige Zeit ein Reizhusten bemerkbar machen, mit dem der Körper anzeigt, dass die Schleimhäute langsam heilen. Dieser kann noch bis zu drei Wochen anhalten.

Manchmal zieht sich eine Erkältung aber etwas länger hin. Das kann unter anderem von folgenden Faktoren abhängen:

  • dem Gesundheitszustand der Betroffenen: Ältere oder immungeschwächte Menschen leiden meist länger an Erkältungssymptomen.

  • dem Verhalten während der Erkrankung: Wer sich während einer Erkältung nicht ausreichend schont, riskiert diese zu verschleppen, dann dauert die Infektion noch länger.

  • den auslösenden Krankheitserregern: Eine Erkältung kann von verschiedenen Viren ausgelöst werden. Je nachdem, welche Krankheitserreger beteiligt sind, variieren Dauer und Schwere der Erkrankung.

Symptome und Verlauf einer Erkältung

Die Zeit, von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkältung kann zwischen ein und zwei Tagen dauern und wird als Inkubationszeit bezeichnet. Die Erkältung folgt oft einem typischen Verlauf:

  • Tag 1: Meist kündigt sich ein grippaler Infekt eher langsam mit einem unangenehmen Kratzen im Hals an, da sich die eingedrungenen Viren zunächst auf den Schleimhäuten des Mund- und Rachenraumes ansiedeln und dort Entzündungen auslösen.  

  • Tag 2 bis 3: Weitere Anzeichen lassen nicht lange auf sich warten: Der Hals beginnt zu schmerzen, die Nase zu laufen. Erkrankte fühlen sich müde, schlapp und frösteln leicht.

  • Tag 4 bis 5: Die Erkältung hat nun ihren Höhepunkt erreicht. Typisch sind ausgeprägte Kopf- und/oder Gliederschmerzen, eine erhöhte Temperatur bis hin zu leichtem Fieber. Die laufende Nase ist plötzlich verstopft.

  • Ab Tag 6: Die Beschwerden klingen langsam wieder ab. Der vorher trockene Husten kann sich vorübergehend zu einem produktiven Husten mit Schleim entwickeln. Gegen Ende der Erkältung wandelt er sich jedoch meist wieder zu einem trocken Reizhusten um.

Die Symptome einer Erkältung können denen einer COVID-19-Erkrankung oder Grippe (Influenza) ähneln. Zwar kann eine Infektion mit SARS-CoV-2-Viren auch mild verlaufen, sie kann jedoch ebenfalls zu schweren Infektionen der Atemwege, etwa einer Lungenentzündung führen. Auch eine Grippe verläuft schwerer und länger als eine Erkältung. Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion oder Grippe sollte daher ärztlicher Rat eingeholt und der Kontakt zu anderen Menschen vermieden werden.

Erkältung: Wann ärztlichen Rat einholen?

Sind die Beschwerden nach einer Woche noch nicht besser geworden oder kommen schwere Symptome wie

hinzu, sollten Betroffene dies unbedingt ärztlich abklären lassen. Bei älteren Menschen, Kindern oder chronisch Kranken ist es ratsam, bereits zu Beginn einer Erkältung eine*n Ärztin*Arzt aufzusuchen. Das gleiche gilt für Menschen mit Vorerkrankungen wie Asthma oder Diabetes mellitus.

Zudem kann es bei einer Erkältung allgemein sinnvoll sein, einige Tage daheim zu bleiben und sich richtig auszukurieren. Wird für die Arbeit eine Krankmeldung benötigt, ist ebenfalls ein Besuch in der Arztpraxis erforderlich.

Halsschmerzen: Welche Hausmittel helfen?

© FUNKE Digital Video

Superinfektionen können Erkältungsdauer verlängern

Da das Immunsystem bei Erkältungen ohnehin geschwächt ist, kommt es manchmal zu einer zusätzlichen Infektion mit Bakterien. Diese sogenannten Super- oder Sekundärinfektionen können weitere Folgeerkrankungen hervorrufen, etwa eine:

Wer sich trotz Erkältung nicht schont und etwa Sport treibt, läuft außerdem Gefahr, eine Herzmuskelentzündung zu bekommen.

Auch auf den Besuch in der Sauna sollte man während eines grippalen Infekts verzichten. Saunieren wird lediglich in gesundem Zustand empfohlen. Während einer Erkältung ist der Körper für die Hitzebelastung zu sehr geschwächt.

Grippaler Infekt: Ansteckung mit Erkältungsviren

Erwachsene machen etwa zwei bis vier dieser Infekte pro Jahr durch. Kinder können sogar sechs- bis achtmal im Jahr erkältet sein, weil ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift ist.

Vor allem im Herbst und Winter kommt es häufig zu Erkältungen. Kühle Temperaturen, feuchtes Wetter, schlecht belüftete Räume und trockene Heizungsluft setzen den Abwehrkräften zu, Schleimhäute in Nase und Mund werden schlechter durchblutet. Die Folge: Krankheitserreger können sich leichter einnisten und eine Erkältung verursachen.

Weitergegeben werden die Erreger über infizierte Personen durch Husten oder Niesen in der Luft (Tröpfcheninfektion) sowie Kontakt mit anderen Menschen oder kontaminierten Gegenständen wie Türklinken oder Trinkgläsern (Schmier- und Kontaktinfektion). Dabei sind Erkrankte insbesondere zu Beginn einer Erkältung sehr ansteckend.

Lässt sich die Dauer einer Erkältung verkürzen?

Ein grippaler Infekt lässt sich nicht wirklich verkürzen, allerdings kann der Verlauf positiv beeinflusst werden. Dafür sind folgende Maßnahmen hilfreich:

  • Ausreichend Ruhe gönnen, bis die Infektion vollständig auskuriert ist. Der Körper benötigt jetzt all seine Kraft, um gegen die Krankheitserreger zu kämpfen.

  • Erkältungsbeschwerden wie Halsschmerzen oder Schnupfen mit Hausmitteln lindern. Bewährt haben sich beispielsweise das Inhalieren mit Wasserdampf oder das Gurgeln von Salzwasser.

  • Auch frei erhältliche Medikamente aus der Apotheke können dazu beitragen, die Erkältungssymptome abzumildern. Bei geschwollener Nasenschleimhaut können beispielsweise abschwellende Nasensprays das Atmen wieder erleichtern.

Helfen Vitamin C und Zink bei Erkältung?

Viele Menschen möchten die Heilung von Erkältungen durch die Einnahme von Vitamin C und Zink beschleunigen. Die Wirksamkeit solcher Mittel wird in der Forschung allerdings kontrovers diskutiert.

Neuere Studien haben gezeigt, dass die regelmäßige Einnahme von hochdosiertem Vitamin C zur Vorbeugung von grippalen Infekten praktisch nutzlos ist, aber die durchschnittliche Krankheitsdauer um einen halben bis einen ganzen Tag verkürzen kann. Sind bereits Erkältungssymptome vorhanden, bringt die Einnahme von Vitamin-C-Präparaten dagegen wahrscheinlich nichts.

Auch bei Zink gibt es bisher keine gesicherten Belege, dass es Erkältungen vorbeugen kann. Die Einnahme von Zink in sehr hohen Dosen kann die Dauer von Erkältungskrankheiten aber um bis zu zwei Tage verkürzen. Allerdings gibt es auch hier noch Unklarheiten, beispielsweise bezüglich der Darreichungsform, weshalb weitere Forschungen notwendig sind.

Erkältung vorbeugen: Wie lassen sich Schnupfen und Co. vermeiden?

Die beste Vorbeugung gegen Erkältung ist ein starkes Immunsystem. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf stärken die körpereigenen Abwehrkräfte, die den Erkältungsviren (Rhinoviren) Paroli bieten können.

Auch gut befeuchtete Schleimhäute sind wichtig, um die Erreger einer Erkältung und anderer Infektionskrankheiten abzuwehren. Deshalb empfiehlt es sich, gerade in der Erkältungszeit zwischen September und März viel Wasser, Saftschorlen und Tee zu trinken sowie regelmäßig zu lüften. Letzteres reduziert die Virendichte in der Luft und damit das Risiko, sich in geschlossenen Räumen eine Erkältung einzufangen.

Um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren, wird zudem empfohlen regelmäßig die Hände zu waschen und Abstand zu erkrankten Personen zu halten.

Rotz: Sollten Sie bei gelbem und grünem Nasensekret zum Arzt?
Meistgeklickt zum Thema
Mythos Männergrippe? Viren für Männer tatsächlich gefährlicher
Testosteron schwächt Immunsystem

Corona-, Grippe- und Erkältungsviren führen bei Männern zu schlimmeren Symptomen → Weiterlesen

Erkältung und Grippe: Machen Haltestangen und Türklinken krank?
Keim-Mythos

Wo viele Menschen sind, sind auch viele Viren. Wie Sie sich schützen können → Weiterlesen

13 Hausmittel gegen Halsschmerzen
Erkältung

Starke Halsschmerzen erschweren Sprechen und Schlucken. Wie Sie lästiges Halskratzen loswerden → Weiterlesen

Aktuelle Artikel zum Thema
Trockener Husten: Was hilft gegen Reizhusten?
Schnelle Linderung mit Hausmittel

Reizhusten kündigt oft eine Erkältung an. Was man tun kann und welche Hausmittel schnell helfen! → Weiterlesen

Heiserkeit: Was tun, wenn die Stimme versagt?
Harmlos oder ernst nehmen?

Heiserkeit hat viele Ursachen. Was Betroffene selbst tun können und wann sie in die Arztpraxis gehen sollten. → Weiterlesen

Nasendusche: Wie funktioniert eine Nasenspülung?
Das Hausmittel richtig anwenden

Sind Nasenduschen gefährlich? Tipps zur richtigen Anwendung → Weiterlesen

Aktuelle Fragen aus der Community
  • Expertenrat Bronchitis/Husten
    Räuspern und Schleim
    11.04.2024 | 08:19 Uhr

    Guten Tag,    Anfang März hatte ich  Husten , zuerst trockener Husten, dann produktiver...  mehr...

  • Expertenrat Bronchitis/Husten
    Risiko einer Lungenfibrose?
    26.03.2024 | 19:48 Uhr

    Guten Tag, Ich hatte direkt nach Weihnachten eine Corona-Infektionen mit relativ milden...  mehr...

  • Expertenrat Schnupfen / Sinusitis
    Die Nase läuft - fallweise
    01.03.2024 | 16:44 Uhr

    Guten Tag,   aaaaaalso: ich habe seit Anfang Dezember 2023 (also seit 3 Monaten) eine...  mehr...

Beliebte Bildergalerien & Videos
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FUNKE Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.