Wenn das Gedächtnis nachlässt

Demenz: Symptome, Formen und Verlauf

Wenn Denk- und Gedächtnisleistungen im Alter deutlich nachlassen, liegt oft eine Demenz vor. Auf welche Symptome man außerdem achten sollte, um die Krankheit frühzeitig behandeln zu können.

Mann mit Demenz und seine Ehefrau
Stärkstes Symptom der Demenz ist das Nachlassen der Gedächtnisleistung.
© iStock.com/MonicaNinker

Unter Demenz versteht man eine zumeist fortschreitende Verminderung der geistigen Fähigkeiten. Dabei lassen unter anderem Gedächtnisleistung, Urteilsvermögen und Lernfähigkeit nach. Die Erkrankung liegt vor, wenn außer einer Beeinträchtigung des Gedächtnisses noch mindestens ein weiteres der folgenden Symptome auftritt:

  • Störungen des Bewegungsablaufs
  • Sprachstörungen
  • Schwierigkeiten beim (Wieder-) Erkennen von Personen und Gegenständen
  • Schwierigkeiten beim Meistern von Alltagssituationen
14 Lebensmittel, um Demenz vorzubeugen

In den meisten Fällen treten Demenzerkrankungen im fortgeschrittenen Alter auf. Es ist wichtig, sie deutlich von Symptomen des normalen Alterungsprozesses abzugrenzen. In Deutschland leiden etwa eine Million Menschen an der Krankheit, Prognosen gehen von einem starken Anstieg in den nächsten Jahrzehnten aus.

Formen der Demenz

Ärzte unterscheiden zwischen leichten, mittleren und schweren Formen der Demenz, wobei die Krankheit in vielen Fällen immer weiter voranschreitet.

  • Alzheimer: Mit rund 60-70 Prozent ist sie die häufigste Form der Demenz. Chronische, nicht heilbare Erkrankung, bei der fortschreitend Nervenzellen untergehen.

  • Vaskuläre Demenzerkrankung: Von der zweithäufigsten Demenzform sind etwa 15-20 Prozent der Erkrankten betroffen. Demenzform, die von Durchblutungsstörungen im Gehirn ausgelöst wird.

  • Lewy-Körperchen-Demenz: Charakteristisch sind starke Schwankungen der Symptome, die von nachlassenden geistigen Fähigkeiten bis zu Halluzinationen reichen.

  • Frontotemporale Demenz (Morbus Pick): Abbau von Nervenzellen im Stirn- und Schläfenbereich. Patienten entwickeln ein für sie untypisches auffälliges und rücksichtsloses Verhalten.

Ursachen und Risikofaktoren von Demenz

Demenz ist ein Oberbegriff für mehrere Erkrankungsbilder. Die häufigste Form der Demenz ist Alzheimer. Aber auch Durchblutungsstörungen im Gehirn und andere neurologische Krankheiten können zum Verlust der geistigen Fähigkeiten führen und verschiedene Demenzformen auslösen.

Alzheimer gehört zu den häufigsten Formen der Demenz. Dabei führen bestimmte Ablagerungen in und zwischen den Nervenzellen des Gehirns zu einer Zerstörung dieser Zellen. Dadurch nimmt die Gehirnmasse ab, die Hirnleistungen werden schwächer.

Die zweithäufigste Demenzform ist die sogenannte vaskuläre Demenz (die Gefäße betreffende). Hierbei werden die Nervenzellen aufgrund von Durchblutungsstörungen im Gehirn geschädigt. Durchblutungsstörungen treten zum Beispiel infolge von Arteriosklerose (Arterienverkalkung) und/oder einem Schlaganfall auf. Mischformen aus der durch Alzheimer bedingten und der vaskulären Demenz sind möglich.

Wenn Erkrankungen oder der Lebensstil zur Demenz führen

Mögliche Ursachen sind Erkrankungen oder ein Lebenswandel, der zu einer nachhaltigen Schädigung des Gehirns führen:

  • Kopf- und Schädelverletzungen, zum Beispiel Schläge auf den Kopf beim Boxen

  • Hirntumoren und Metastasen anderer Tumoren im Gehirn

  • Blutungsneigung aufgrund einer gestörten Blutgerinnung

  • Störungen der Produktion oder des Abflusses der Rückenmarksflüssigkeit (Liquor)

  • Stoffwechselstörungen (zum Beispiel chronische Leber- oder Nierenerkrankungen) und Mangelzustände

  • Infektionen, zum Beispiel bei HIV (AIDS)

  • Autoimmunerkrankungen (Krankheiten, bei denen sich das Abwehrsystem des Körpers gegen eigenes Gewebe richtet)

  • Giftstoffe

  • Alkohol, Drogen und missbräuchlich verwendete Medikamente können zum Verlust kognitiver Fähigkeiten führen

  • Morbus Pick (Picksche Krankheit)

  • Morbus Parkinson

  • Chorea Huntington

  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

In diesen Fällen wird von einer sekundären Demenz gesprochen, weil die Ursache der Schädigung nicht im Gehirn selbst zu suchen ist. Die Behandlung dieser Demenzformen richtet sich nach der bestehenden Grunderkrankung. Ziel ist es in jedem Fall, die Ursache der Hirnschädigung zu beheben.

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Trotz der Aufmerksamkeit, die der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) aufgrund ihrer Verwandtschaft mit dem "Rinderwahn" in früheren Jahren in den Medien entgegengebracht wurde, handelt es sich bei ihr um eine extrem seltene Form von Demenz. Die Demenz durch die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit kann ohne erkennbare äußere Ursache auftreten ("sporadische CJK"), erblich bedingt sein ("hereditäre CJK"), oder auf einer Infektion beruhen ("erworbene CJK"). Die am häufigsten auftretende Variante ist die sporadische Form mit circa einer Neuerkrankung jährlich pro einer Million Einwohner. Sie betrifft zumeist Menschen im höheren Lebensalter über 65 Jahre.

Die wichtigsten Symptome sind der Verlust geistiger Fähigkeiten, Gangunsicherheit, Krämpfe und steife Muskeln sowie Sehstörungen. Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit verläuft fast immer sehr aggressiv. Im Durchschnitt leben die Betroffenen nach dem Auftreten der ersten Symptome noch etwa ein halbes Jahr. Die Diagnose kann durch den Nachweis von Prionen (entarte Proteine) in der Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) gestützt werden. Eine Behandlung, die sich gegen die krankheitsauslösenden Prionen richten würde, gibt es bisher nicht. Die Therapie muss sich deshalb darauf beschränken, die auftretenden Symptome zu lindern.

15 Tipps gegen Demenz und Alzheimer

Typische Symptome bei Demenz

Bei Demenzerkrankungen treten hauptsächlich Symptome wie das Nachlassen des Gedächtnisses und Urteilsvermögens, Orientierungsschwierigkeiten im Alltag, Probleme beim Erkennen von bekannten Personen oder Gegenständen sowie Wesensveränderungen auf.

Sollte man manchmal Namen oder Termine vergessen, muss das kein Anzeichen für eine Demenz sein. Vergesslichkeit ist ganz normal und kann zum Beispiel durch Stress verursacht werden. Erst wenn sich die Symptome häufen, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Folgende Anzeichen sind typisch für Demenz:

  • Keine Erinnerung an getroffene Vereinbarungen oder Verabredungen
  • Betroffene haben Mühe, Gesprächen zu folgen
  • Dinge oder Personen werden vergessen
  • Gegenstände werden verlegt
  • Zunehmende Probleme bei komplexen Handlungen wie Kochen oder Einkaufen

Mitunter kommen Wortfindungsstörungen, Orientierungslosigkeit und depressive Verstimmungen hinzu.

Aggressivität und Hilflosigkeit bei Demenz

Damit dem Umfeld die nachlassenden geistigen Fähigkeiten nicht auffallen, ziehen sich Demenzkranke anfangs immer mehr zurück, Verhalten und Persönlichkeit verändern sich mit der Zeit.

  • Jetzt den Selbsttest durchführen!

    Vergesslich oder dement? Mit dem Mini-Mental-Status-Test ermitteln Ärzte das Risiko an einer Demenz zu erkranken oder den Fortschritt der Erkrankung.

Da zunächst hauptsächlich das Kurzzeitgedächtnis betroffen ist, können demente Menschen ihr Leben noch ohne fremde Hilfe meistern. Schreitet die Demenz voran, entweder kontinuierlich oder schubförmig, lassen die geistigen Fähigkeiten weiter nach und die Alltagsbewältigung wird immer schwerer.

Bei einem mittleren Schweregrad der Demenz können nur noch einfache Handlungen ohne Hilfe verrichtet werden und es treten zusätzliche Symptome wie Wutausbrüche und Aggressivität auf. Eigentlich vertraute Personen und Gegenstände werden irgendwann nicht mehr erkannt. Bei einer schweren Demenz ist der Betroffene gänzlich auf fremde Hilfe angewiesen. Gezielte Äußerungen sind kaum noch möglich und die Wahrnehmungsfähigkeit ist deutlich getrübt.

Verlauf: Demenz oft über Jahre stabil

Ein Fortschreiten von einer leichten zu einer mittleren und später zu einer schweren Demenz zieht sich oft über den Zeitraum mehrerer Jahre. Dabei verschlechtert sich der Zustand entweder kontinuierlich oder schubförmig oder er bleibt über unterschiedlich lange Zeiträume hin stabil. Die Krankheit dauert in seltenen Fällen bis zu 20 Jahre an.

Die Demenz lässt sich in verschiedene Stadien einteilen, deren Übergänge fließend sind:

  • Leichte Demenz: vermehrte Vergesslichkeit und Orientierungsprobleme

  • Mittelschwere Demenz: Nachlassen der geistigen Fähigkeiten bis zu einem Grad, bei dem der Alltag allein nicht mehr bewältigt werden kann

  • Schwere Demenz: Versiegen der Sprache, Hilfsbedürftigkeit in allen Belangen des täglichen Lebens, Harninkontinenz und Stuhlinkontinenz

Verdacht auf Demenz: Das wird untersucht

Wenn außer einer Beeinträchtigung des Gedächtnisses weitere Symptome auftreten, die für eine Demenz sprechen, sollte am ein Arzt aufgesucht werden. Er diagnostiziert eine Demenz anhand verschiedener neurologischer und psychiatrischer Untersuchungen sowie bildgebender Verfahren. Zunächst wird sich der Arzt mit der Krankengeschichte befassen (Anamnese) und nach den Symptomen fragen. Sind innerhalb der Familie bereits Fälle von Demenz aufgetreten, liegt eventuell eine familiäre Veranlagung vor.

Test: Demenz oder nur vergesslich?

Geistige Fähigkeiten auf dem Prüfstand

Anhand verschiedener Tests überprüft der Arzt die geistigen Fähigkeiten:

  • Wie gut funktionieren Lang- und Kurzzeitgedächntis?

  • Wie gut ist die Ausdrucksfähigkeit?

  • Inwieweit haben Orientierung und Lernfähigkeit nachgelassen?

  • Werden Personen und Dinge (wieder-)erkannt?

  • Wie ist das Verhalten in Alltagssituationen?

  • Wie gut ist das sprachliche und allgemeine Verständnis?

Zusätzlich zu den neuropsychologischen Tests führt der Arzt eine körperliche Untersuchung durch. Dabei stellt er beispielsweise anhand bildgebender Verfahren wie der Magnetresonanztomographie (MRT) mögliche Veränderungen am Gehirn fest. Ergänzend dazu werden häufig Blutuntersuchungen und eine Messung der Gehirnaktivität (EEG) vorgenommen.

Therapie: Wie Demenz behandelt wird

Die Therapie einer Demenz richtet sich nach der Grunderkrankung und besteht üblicherweise aus verschiedenen Bausteinen. Eine Demenz ist in der Regel nicht heilbar. Durch eine entsprechende Behandlung lässt sich der Krankheitsverlauf jedoch verzögern. Hauptziel ist es, die Lebenssituation und vor allem Lebensqualität des Betroffenen zu verbessern.

Medikamente gegen den Fortschritt

Empfehlungen zur medikamentösen Therapie gibt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in ihrer aktuellen Leitlinie nur für Alzheimer-Demenz. Bei leichter bis mittelschwerer Form verordnen Ärzte Acetylcholinesterase-Hemmer, um die geistigen Fähigkeiten zu verbessern und dem Patienten die Verrichtung von alltäglichen Aktivitäten zu ermöglichen. Durch den Wirkstoff Memantin (NMDA-Rezeptor-Antagonist) lässt sich der Krankheitsverlauf bei einer mittelschweren bis schweren Alzheimer-Demenz positiv beeinflussen. Zur Behandlung der Demenz bei leichtem bis mittelschwerem Morbus Parkinson wird Rivastigmin (Cholinesterase-Hemmer) empfohlen.

Wird die Demenz durch eine andere Grunderkrankung verursacht, so behandelt der Arzt diese individuell medikamentös.

Leichte Demenz lässt sich mit Ginkgo-Extrakt behandeln

Ebenfalls in der Leitlinie empfohlen wird der Einsatz von von Ginkgo Biloba EGb 761 bei leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz oder vaskulärer Demenz ohne psychotische Verhaltenssymptome. Für diese Patientengruppen gibt es laut Leitlinie Hinweise für die Wirksamkeit auf die geistigen Fähigkeiten (Kognition). Das Ginkgo-Präparat gibt es rezeptfrei in der Apotheke zu kaufen.

Die Heilpflanze Rosenwurz soll die Ausschüttung der Botenstoffe im Gehirn anregen und für die richtige Balance der Neurotransmitter sorgen, die bei Alzheimer gestört ist. Darüber hinaus erwies sich Gelbwurz (Kurkuma) als vorbeugend und wirksam gegen Alzheimer. Weitere Heilkräuter aus der ayurvedischen und chinesischen Medizin sind Gotu Kola (indischer Wassernabel) und Jiaogulan-Blätter. Sie sollen die Blutzirkulation und Denkfähigkeit verbessern. Johanniskraut dagegen wirkt gegen depressive Verstimmungen, die häufig eine Alzheimerdemenz begleiten.

Nicht-medikamentöse Behandlung

Ein wichtiger Bestandteil der Demenz-Therapie sind nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden. Dazu gehören vor allem:

  • das Üben von alltäglichen Aufgaben, zum Beispiel Kochen, Aufräumen oder Einkaufen

  • Gedächtnistraining: Sudoku, Auswendiglernen von Texten, zum Beispiel Gedichte oder Witze

  • Logopädie

  • Bewegungstherapie: Besonders geeignet ist Tanzen, denn das Trainieren von Schrittfolgen oder verschiedenen Figuren fördert Konzentration und Kurzzeitgedächtnis. Weitere Optionen sind Tai-Chi oder Qi Gong.

  • Verhaltens- und Psychotherapie

  • Stimulation durch Musik, Aromen oder Licht, zum Beispiel Klangtherapie mit Steinen

  • Ernährung bei Demenz: Blaubeeren beispielsweise enthalten Anthocyane (pflanzlicher Farbstoff), die den Abbau des Botenstoffs Dopamin verzögern und dadurch die Gedächtnisleistung verbessern. Ein Vitamin-D-Mangel könnte im Zusammenhang mit einem Rückgang der Gehirnleistung stehen. Die zu den B-Vitaminen gehörende Folsäure schützt Gehirnzellen vor dem Absterben.

Angehörige sollten in die Behandlung einbezogen werden. Dabei wird hauptsächlich der Umgang mit Demenzerkrankten im Alltag vermittelt. Es ist zum Beispiel sinnvoll, Stolperfallen aus dem Umfeld des Betroffenen zu entfernen und wichtige Gegenstände gut sichtbar zu platzieren.

Kann man Demenz vorbeugen?

Da in vielen Fällen die Ursachen für eine Demenz oder ihre Grunderkrankung nicht hinreichend bekannt sind, lässt sich einer Demenz nur schwer vorbeugen. Bei vielen Formen von Demenz wie beispielsweise Alzheimer sind die Ursachen nicht bekannt, ein Vorbeugen ist demnach nicht möglich. Verschiedene Faktoren verstärken jedoch das Risiko für eine arterielle Erkrankung (zum Beispiel Schlaganfall), die ebenfalls zu einer Demenz führen kann. Dazu gehören vor allem Rauchen, starkes Übergewicht und hoher Alkohol- oder Drogenkonsum.

Zusätzlich empfiehlt es sich, mit fortschreitendem Alter das Gedächtnis zu trainieren, zum Beispiel mithilfe von Kreuzworträtseln und Sudokus. Durch regelmäßige Vorsorge- und Routineuntersuchungen lassen sich mögliche Krankheiten oft frühzeitig erkennen und entsprechend behandeln.

Wo Betroffene und Angehörige Rat und Hilfe finden

Wer bei sich selbst oder einer Person aus dem näheren Umfeld Symptome für Demenz feststellt, sollte sich zunächst an den Hausarzt wenden. Dieser wird bei Bedarf Neurologen und Psychiater hinzuziehen. Außerdem finden Betroffene und Angehörige Rat bei der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.

Anlaufstellen für Informationen und Hilfe:

Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Kompetenznetz Demenzen e.V.

Meistgeklickt zum Thema
Vaskuläre Demenz: Durchblutungsstörungen im Hirn als Auslöser
Verlust der kognitiven Fähigkeiten

Eine vaskuläre Demenz entwickelt sich aufgrund von Durchblutungsstörungen der Blutgefäße im Gehirn mehr...

14 Lebensmittel, um Demenz vorzubeugen
Demenz

Eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen schützt unsere Gehirnzellen – auch vor einer Demenz. In diesen Lebensmitteln stecken sie drin mehr...

Die optimale Ernährung bei Demenz
Essen & Trinken

Demenzpatienten verlieren häufig das Hunger- und Durstgefühl. Die Gefahr der Mangelernährung und Dehydration ist deshalb besonders groß mehr...

Aktuelle Artikel zum Thema
Frontotemporale Demenz: Morbus Pick führt zu Persönlichkeitsänderung
Ursachen, Symptome & Diagnose der Demenzform

Vor allem Menschen zwischen 50 und 60 sind gefährdet: Die seltene Frontotemporale Demenz kann zur Persönlichkeitsänderung führen mehr...

Test: Demenz oder nur vergesslich?
Demenz

Erkennen Sie mit dem Mini-Mental-Status-Test (MMST) selbst, ob bei Ihnen oder einem Angehörigen die Gefahr einer neurologischen Erkrankung besteht. mehr...

15 Tipps gegen Demenz und Alzheimer
Alzheimer

Die Gedächtnisfunktionen trainieren, verbessern und möglichst lange erhalten – unsere Bildergalerie zeigt einfache Methoden, wie Ihnen das ohne Medikamente gelingen kann. mehr...

Lewy-Körperchen-Demenz: Schwere Verläufe richtig behandeln
Halluzinationen als Anzeichen

Die Lewy-Körperchen-Demenz ähnelt in ihren Symptomen sowohl der Alzheimer- als auch der Parkinson-Krankheit. Welche Behandlung Wirkung zeigt mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.