Beschwerden vor der Menstruation

PMS: Symptome und das hilft beim prämenstruellen Syndrom

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft

Die Brüste spannen und schmerzen, man fühlt sich aufgedunsen und leidet unter Stimmungsschwankungen? PMS zeigt sich mit typischen Symptomen. Das prämenstruelle Syndrom tritt bei vielen Frauen vor der Periode auf. Was gegen die Beschwerden hilft.

Junge Frau liegt mit PMS im Bett
© Getty Images/eclipse_images

Die Tage vor der Periode sind für viele Frauen eine Qual: Das prämenstruelle Syndrom (PMS) verursacht eine Vielzahl körperlicher und seelischer Beschwerden. Depressive Verstimmungen, Reizbarkeit sowie Spannungsgefühl und Schmerzen in den Brüsten sind nur einige der unangenehmen Symptome von PMS.

Artikelinhalte im Überblick:

Das kann hinter Brustschmerzen stecken

TargetVideo

Was ist PMS?

Das PMS zählt zu den häufigsten gynäkologischen Beschwerden. Es betrifft vor allem Frauen ab dem 30. Lebensjahr. Etwa 75 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter berichten von Beschwerden vor der Menstruation. Rund ein Viertel von ihnen hat mit dem prämenstruellen Syndrom zu kämpfen und bei etwa fünf Prozent sind die Symptome so schwer ausgeprägt, dass ihre Lebensqualität entscheidend beeinträchtigt wird.

Die PMS-Symptome können so heftig ausfallen, dass manche Frauen sich nicht mehr in der Lage fühlen zu arbeiten und ihren Alltag zu bestreiten. Die besonders schwere Form des PMS bezeichnen Gynäkologen als prämenstruelle dysphorische Störung (PMDS) oder prämenstruelle Dysphorie. Das Wort "dysphorisch" bedeutet übersetzt "gereizt, angespannt". PMDS ist seit dem Jahr 2000 als eigenständige Erkrankung anerkannt.

Eine wesentliche Rolle beim PMS spielen die hormonellen Veränderungen während des Menstruationszyklus. Nicht immer treten in jedem Zyklus die gleichen Beschwerden auf und auch ihre Stärke kann von Monat zu Monat variieren. Die unangenehmen Symptome tauchen immer in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus auf, also zehn bis 14 Tage, bevor die Regelblutung beginnt. In den ersten beiden Tagen der Periode klingen sie wieder ab.

  • zum Selbsttest

    PMS ähnelt oft den Anzeichen einer Schwangerschaft. Selbsttest kann helfen, Symptome richtig einzuordnen.

PMS-Symptome – Körper und Psyche leiden

Das prämenstruelle Syndrom geht mit unterschiedlichen körperlichen und psychischen Beschwerden einher, bisher sind mehr als 150 Symptome bekannt. Nicht jede Frau verspürt alle Symptome in der gleichen Ausprägung. Bei etwa fünf Prozent sind die Beschwerden aber so groß, dass Alltag, Beruf und das soziale Leben erheblich beeinträchtigt sind.

Körperliche Symptome bei PMS

Psychische PMS-Symptome

In den Wechseljahren oder nach einer Schwangerschaft können PMS-Symptome verstärkt auftreten – manche Frauen haben in diesen Lebensabschnitten auch erstmalig mit einem PMS zu tun. Tröstlich ist vielleicht, dass das prämenstruelle Syndrom spätestens in der Menopause wieder verschwindet.

Diagnose: wann zum Arzt bei PMS?

Frauen, die unter quälenden und hartnäckigen PMS-Symptomen leiden, sollten ihren Gynäkologen aufsuchen und sich beraten lassen. Das gilt vor allem, wenn das prämenstruelle Syndrom ihre Arbeitsfähigkeit, den Alltag und das soziale Leben beeinträchtigt. Nur ein Arzt kann feststellen, ob ihren Beschwerden tatsächlich ein PMS zugrunde liegt.

Auch gilt es, andere Ursachen für die Symptome auszuschließen, zum Beispiel normale Wechseljahresbeschwerden oder Schilddrüsenerkrankungen. So befragt der Arzt Sie zunächst zu Ihren Beschwerden und Ihrer Krankengeschichte (Anamnese). Die Bestimmung des Hormonspiegels zeigt, ob die Hormone aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Wechseljahre: Die ersten Symptome

Lifeline/Wochit


So lässt sich ein PMS behandeln

Die Behandlung des PMS hängt davon ab, welche Symptome eine Frau in welcher Stärke verspürt. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die dem Körper und der Psyche helfen. Allerdings ist die Wirksamkeit von pflanzlichen Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Maßnahmen nicht ausreichend wissenschaftlich belegt oder die Ergebnisse in Studien waren widersprüchlich. Auch Sie selbst können einiges tun, um die Symptome des PMS zu lindern und in den Griff zu bekommen.

Medikamente gegen PMS

  • Hormonelle Verhütungsmittel verhindern den Eisprung.

  • Schmerzmittel wirken gegen Kopfschmerzen und Rückenschmerzen; eingesetzt werden Medikamente aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), zum Beispiel Ibuprofen, Naproxen oder Acetylsalicylsäure (ASS).

  • Entwässernde Mittel (Diuretika) wirken den Wassereinlagerungen entgegen.

  • Antidepressiva können Frauen mit starken depressiven Verstimmungen und Stimmungsschwankungen helfen. Eingesetzt werden meist Medikamente aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Frauen sollten sie aber erst einnehmen, wenn sie unter starken Beschwerden leiden und andere Therapien keinen Erfolg gebracht haben.

Pflanzliche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel

  • Nahrungsergänzungsmittel wie Kalzium, Vitamin B6 oder Magnesium

  • pflanzliche Präparate aus Mönchspfeffer oder Nachtkerzenöl; manchen Frauen hilft Tigerlilie, Traubensilberkerze oder Alpenveilchen; Kombinationspräparate, die verschiedene Wirkstoffe enthalten, können ebenfalls sinnvoll sein.

  • Johanniskraut scheint bei psychischen Beschwerden wirksam zu sein.

PMS: Symptome und das hilft beim prämenstruellen Syndrom

Verhaltenstherapie

Dass bei PMS auch die subjektive Einstellung zum eigenen Körper eine Rolle zu spielen scheint, erklärt den Erfolg einer weiteren therapeutischen Maßnahme: der Verhaltenstherapie bei PMS. Sie hat sich in unterschiedlichen Studien als hilfreich erwiesen. Patienten lernen gemeinsam mit ihrem Therapeuten, negative Denkweisen und Verhaltensmuster aufzudecken und durch positive Maßnahmen und Gedanken zu ersetzen. So kann es Frauen gelingen, mit den Beschwerden bei PMS im Alltag besser zurechtzukommen.

Das können Sie selbst bei PMS tun

Frauen sollten sich selbst beobachten und ausprobieren, was ihnen gut tut. Denn ein Patentrezept gegen PMS, das allen Frauen gleichermaßen hilft, gibt es bislang nicht.

Einige Tipps gegem PMS:

  • Führen Sie am besten einen Menstruationskalender, in dem Sie die Beschwerden des PMS auf einer Skala einstufen und Besonderheiten notieren. Sie bekommen dadurch ein Gefühl dafür, welche Tage bei Ihnen die kritischen sind. Auch lässt der Kalender Rückschlüsse darauf zu, ob Therapien oder Änderungen Ihres Lebensstils erfolgreich sind.

  • Ernähren Sie sich kohlenhydratreich mit viel Obst und Gemüse (Vitamine, Mineralstoffe) sowie salzarm. Essen Sie nicht zu viele Süßigkeiten.

  • Verzichten Sie auf Alkohol, Zigaretten und Kaffee.

  • Bewegen Sie sich viel, am besten an der frischen Luft. Gut sind Ausdauersportarten wie Wandern, (Nordic) Walking, Schwimmen oder Radfahren. Sport hebt außerdem die Stimmung und ist gut fürs Gemüt.

  • Erlernen Sie eine Entspannungsmethode, zum Beispiel Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung nach Jacobson.

  • Stellen Sie Ihren Alltag, soweit dies möglich ist, auf die zu erwartenden Symptome ein. Manchmal ist es auch gut, Angehörigen Bescheid zu sagen, wenn Krisentage bevorstehen. So haben diese vielleicht mehr Verständnis für Ihre Stimmungsschwankungen.

Nicht jede Frau mit PMS-Symptomen fühlt sich in ihrem Alltag beeinträchtigt. Viele lernen, mit den Beschwerden und den Einschränkungen entspannt umzugehen. Sie treiben Sport, ernähren sich gesund und halten sich in den Tagen vor der Regelblutung zu viel Stress vom Leib. Eine positive Einstellung zu sich selbst und ihrem Körper hilft ihnen, gut durch diese Zeiten zu kommen. Bei Frauen mit schweren Symptomen – also einer prämenstruellen dysphorischen Störung (PMDS) – können verschiedene Therapien die Beschwerden lindern. Sicher ist: Mit der letzten Regelblutung in den Wechseljahren, der Menopause, verschwinden die Beschwerden.

Kann man einem PMS vorbeugen?

Einem PMS vorbeugen können Sie nicht – auch weil die Ursachen noch immer nicht ausreichend erforscht sind. Entspannungsmethoden, eine gesunde Ernährung und viel Bewegung können die Symptome aber abschwächen.

Psychopharmaka aus der Natur: Sanfte Hilfe für die Seele
Bestellen Sie den Newsletter

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Corona: Welche Symptome sind möglich?

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus im Überblick und der aktuelle Impfstatus in Deutschland →

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.