Flimmern und Co.

Sehstörungen: Ursachen und Therapie von Augenbeschwerden

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Unter Sehstörungen fallen Beschwerden wie Flimmern, verschwommenes Sehen und die Wahrnehmung von Schlieren, schwarzen Punkten oder Lichtblitzen. Viele Sehstörungen sind harmlos, andere deuten dagegen auf Krankheiten hin. Wann besteht Handlungsbedarf?

Frau reibt sich die Augen
© Getty Images/seb_ra

Kurzübersicht: Sehstörungen

Definition: Darunter fallen alle Störungen des Sehens.

Ursachen: Der Auslöser muss nicht zwangsläufig im Auge liegen, wie zum Beispiel Schädigung von Hornhaut, Netzhaut oder Sehnerv. Auch Erkrankungen des Gehirns oder anderer Organe können Sehstörungen verursachen.

Ausprägung: Möglich sind Doppelbilder, Gesichtsfeldausfälle, Augenflimmern, Lichtblitze oder verschwommenes Sehen.

Therapie: Je nach Ursache kommen unter anderem Augentropfen, Sehhilfen und Augenoperationen, zum Beispiel mittels Laser, infrage.

Artikelinhalte im Überblick:

Sehstörungen und was sie bedeuten

Was sind Sehstörungen?

Unter Sehstörungen werden umgangssprachlich eine ganze Reihe von Beeinträchtigungen des Sehens zusammengefasst, die unterschiedliche Ursachen haben können. Mögliche Störungen sind:

  • verminderte Sehschärfe
  • verschwommenes Sehen
  • Flecken, Schatten, schwarze oder farbige Punkte, Blitze oder Sternchen im Sichtfeld
  • Augenflimmern
  • Gesichtsfeldausfälle (Skotome)
  • Doppelbilder
  • plötzlicher Verlust der Sehkraft

Manchmal kommt es zusätzlich zu Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen.

Einige Sehstörungen sind in der Regel harmlos und verschwinden von alleine wieder. Das trifft zum Beispiel auf Blitze oder Sternchen zu, die insbesondere Menschen mit niedrigem Blutdruck sehen, wenn sie zu schnell aufstehen. Sehstörungen können aber auch auf eine ernste Erkrankung der Augen hinweisen oder eine andere körperliche Ursache haben.

Ursachen für Sehstörungen: Nicht nur Augenkrankheiten sind schuld

Ein möglicher Grund für Sehstörungen sind neben Stress und Nebenwirkungen von Medikamenten auch Fehlsichtigkeiten (Ametropien). Sie führen dazu, dass kein scharfes Bild erzeugt werden kann und werden nicht als Krankheit eingestuft, sondern gelten als eine Abweichung der anatomischen Augenstrukturen vom Idealzustand.

Formen der Fehlsichtigkeit, die zu Sehstörungen führen, sind zum Beispiel:

Doch nicht immer liegt eine Fehlsichtigkeit der Sehstörung zugrunde. Auch Augenerkrankungen sowie andere akute oder chronische Krankheiten führen zu teils erheblichen Sehstörungen:

Grauer Star: Diese Symptome sind Anzeichen

© FUNKE Digital Video

Diagnose bei Sehstörungen

Plötzlich auftretende, ungewöhnliche oder länger andauernde Sehstörungen sollten immer von einem*einer Augenarzt*Augenärztin abgeklärt werden. Insbesondere, wenn eine Störung mit Schmerzen verbunden ist, sollte dies als Alarmzeichen gewertet werden.

Im Rahmen der Diagnose wird zunächst die Krankengeschichte (Anamnese) erhoben. Dabei werden die Art und Dauer der Beschwerden, bekannte Erkrankungen sowie die regelmäßige Einnahme von Medikamenten geklärt. Anhand der Art der Sehstörung können Fachleute die Ursache meist schon eingrenzen.

Außerdem können verschiedene Untersuchungsgeräte angewandt werden:

  • Spaltlampe: Untersuchung des vorderen und hinteren Augenabschnittes

  • Refraktometer: Feststellung von Fehlsichtigkeiten

  • Ophthalmoskop: Spiegelung des Augenhintergrundes

  • Tonometer: Messung des Augeninnendrucks

  • Perimeter: Messung des Gesichtsfelds

Therapie: Sehstörungen richtig behandeln

Liegt der Sehstörung eine Fehlsichtigkeit zugrunde, kann diese mit individuell angepassten Sehhilfen wie Brille und Kontaktlinsen korrigiert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, Sehfehler operativ mittels einer Laserbehandlung zu korrigieren.

Ist eine Allgemeinerkrankung wie Diabetes mellitus Auslöser für eine Sehstörung, spielt die konsequente Behandlung der Grunderkrankung eine wichtige Rolle. So kann eine Sehverschlechterung möglichst vermieden werden.

Medikamentöse Behandlung und Operationen

Bei den meisten Augenerkrankungen wird zunächst eine medikamentöse Behandlung mit Augentropfen, -salbe oder -gel durchgeführt. Unter Umständen kann auch eine Spritze oder die Einnahme von Tabletten erforderlich sein.

Je nach Ursache der Sehstörungen kommen Medikamente zum Einsatz, die zum Beispiel schmerzstillend oder entzündungshemmend wirken. Antibiotika werden bei Infektionen durch Bakterien angewendet, um weiteren Schäden am Auge vorzubeugen.

Operationen können beispielsweise im Rahmen der Behandlung bei Grauem Star (Einsatz einer künstlichen Linse), Grünem Star (zur Senkung des Augeninnendrucks) oder bei Netzhautablösungen erforderlich sein, um das Sehvermögen zu verbessern beziehungsweise zu erhalten. Auch mögliche schwerwiegende Folgen wie Erblindung sollen durch eine OP verhindert werden.

Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen

Das Glaukom, die altersbedingte Makuladegeneration und die diabetische Retinopathie verursachen anfänglich meist keine Beschwerden. Sie können nur dann rechtzeitig erkannt werden, wenn Vorsorgeuntersuchungen wahrgenommen werden.

Besonders ältere Menschen und Personen mit Diabetes mellitus sollten daher auf eine regelmäßige Vorsorge setzen, um irreversible Schäden oder einen Verlust der Sehkraft zu vermeiden. Auch bei einer familiären Vorbelastung für bestimmte Augenerkrankungen sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen empfehlenswert.

Netzhautablösung: Diese 5 Symptome sind Warnzeichen!
Meistgeklickt zum Thema
Netzhautablösung: Diese 5 Symptome sind Warnzeichen!
Augen und Sehkraft

Eine Netzhautablösung ist immer ein medizinischer Notfall. Diese Symptome sind Warnzeichen. → Weiterlesen

Augenentzündung: Arten, Ursachen und Hausmittel
Probleme mit den Augen

Bakterien, Stress oder Allergien können Augenentzündungen hervorrufen. Was hilft und was Sie besser nicht tun sollten. → Weiterlesen

Augenkrankheiten an Bildern erkennen
Augen und Sehkraft

Welche Augenkrankheiten gibt es und wie machen sie sich bemerkbar? → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Was meinen Sie: Wie viele Photorezeptoren (Stäbchen und Zapfen) sitzen in einer gesunden Makula?
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FUNKE Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.