Tropenkrankheit

Chikungunya-Fieber: Virusinfektion durch Stechmücken

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

In Afrika und Asien ist das Chikungunya-Fieber verbreitet. Die Erkrankung, die durch Mücken übertragen wird, äußert sich durch hohes Fieber und Gelenkbeschwerden. Bisher gibt es weder Impfstoff noch eine effektive Behandlungsmethode. Wie lässt sich eine Ansteckung auf Reisen vermeiden?

GettyImages-1384814382.jpg
© Getty Images/Chalabala

Artikelinhalte im Überblick:

Sicherheit auf Reisen: Hier lauert Infektionsgefahr

Was ist Chikungunya?

Beim Chikungunya-Fieber handelt es sich um eine Viruserkrankung, die von Stechmücken übertragen wird. Die Bezeichnung stammt von den Makonde, einem Volk im Südosten von Tansania, wo das Virus 1953 entdeckt wurde. In ihrer Stammessprache bedeutet Chikungunya so viel wie "der gekrümmt Gehende". Dies weist auf eines der Hauptsymptome der Erkrankung hin – starke Gelenk- und Muskelschmerzen, die bei einigen Betroffenen über Monate anhalten.

Verbreitung des Chikungunya-Fiebers

Das Chikungunya-Virus ist vor allem in Ländern mit tropischem Klima verbreitet, besonders

  • im östlichen und südlichen Afrika,
  • in Südostasien,
  • auf den Inseln im Indischen Ozean und
  • in Lateinamerika.

Im Zuge der globalen Erwärmung kommt es auch immer wieder zu kleineren Ausbrüchen in Europa. Grund dafür sind unter anderem Reisende, die die Krankheit aus ihrem Urlaub einschleppen.

Das Center for Disease Control and Prevention veröffentlicht auf seiner Webseite eine aktuelle Karte mit Chikungunya-Risikogebieten.

Chikungunya: Erreger und Übertragung der Tropenkrankheit

Das Chikungunya-Fieber wird durch sogenannte Arboviren der Familie Togaviridae ausgelöst. Zu der Gruppe der Arboviren gehören Viren, die von Mücken oder Zecken übertragen werden – also beispielsweise auch die Krankheitserreger, die das Gelbfieber, Dengue-Fieber, West-Nil-Fieber und Zikavirus verursachen.

Überträger des Chikungunya-Fiebers sind vor allem Stechmücken der Gattung Aedes. Dazu gehören die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) und die asiatische Tigermücke (Aedes albopictus). Die Insekten nehmen das Virus auf, indem sie infizierte Nagetiere oder Affen stechen und geben es beim Blutsaugen an den Menschen weiter. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass die Mücken das Virus direkt an ihre Nachkommen weitergeben können. Infizierte Stechmücken bleiben ihr Leben lang infektiös. Die tagesaktiven Mücken brüten bevorzugt dort, wo viele Menschen leben und sich Wasser sammelt, beispielsweise in Blumentöpfen, Vogeltränken oder alten Autoreifen.

Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ist nicht üblich. Allerdings kann eine infizierte Mutter die Krankheitserreger an das ungeborene Kind weitergeben (vor allem zum Ende der Schwangerschaft). Zudem ist eine Übertragung durch Blut, beispielsweise bei Transfusionen, möglich.


Welche Symptome verursacht das Chikungunya-Fieber?

Die Inkubationszeit, also die Dauer vom Mückenstich bis zu den ersten Chikungunya-Symptomen, beträgt in der Regel sieben bis neun Tage. Manchmal treten erste Anzeichen allerdings bereits nach drei Tagen auf. In seltenen Fällen kann es aber auch bis zu zwölf Tage dauern, bis sich erste Beschwerden bemerkbar machen.

Typische Symptome einer Chikungunya-Infektion sind:

Charakteristisch sind vor allem starke Gliederschmerzen. Betroffene können sich oft kaum mehr auf den Beinen halten. Bei Säuglingen und Kleinkindern können zudem Fieberkrämpfe auftreten.

Wie wird eine Chikungunya-Infektion festgestellt?

Wer nach einem Aufenthalt in einem Land, in dem Chikungunya vorkommt, plötzlich hohes Fieber entwickelt, sollte sofort eine ärztliche Praxis aufsuchen. Meist wird in diesem Fall auch der Rat von Tropenmediziner*innen eingeholt.

Da das Chikungunya-Fieber ähnliche Symptome wie das Duenge-Fieber oder Malaria verursacht, besteht die Herausforderung zunächst darin, die Infektion von anderen Erkrankungen abzugrenzen. Erste Anhaltspunkte liefern dem*der Arzt*Ärztin Informationen über den genauen Reiseort sowie körperliche Beschwerden. Ein Hinweis auf das Chikungunya-Fieber ist beispielsweise, wenn ein oder beide Handgelenke bei Druckausübung schmerzen.

Gesichert wird die Diagnose durch eine Blutuntersuchung. Während der ersten drei bis sieben Tage nach Krankheitsbeginn kann das Virus direkt im Blut nachgewiesen werden. Ab dem siebten bis zehnten Tag der Erkrankung lassen sich spezifische Abwehrstoffe (Antikörper) im Blut feststellen. Ist dies der Fall, müssen Labore den Nachweis melden.

Behandlung des Chikungunya-Fiebers

Bisher gibt es keine Medikamente, mit denen das Chikungunya-Fieber ursächlich behandelt werden kann. Allerdings können einzelne Beschwerden gelindert werden.

Da der Körper bei hohem Fieber viel Flüssigkeit verliert, sollten Patient*innen viel trinken und Bettruhe einhalten. Bei schweren Gelenkschmerzen können schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen oder Paracetamol verabreicht werden. Auf Acetylsalicylsäure (ASS) sollte bei Chikungunya verzichtet werden, weil der Wirkstoff die Blutungsneigung erhöhen kann.

Verlauf und Prognose einer Chikungunya-Infektion

In der Regel bessern sich die Beschwerden nach etwa einer Woche, Patient*innen können sich aber noch einige Wochen danach schlapp fühlen. Bei etwa fünf bis zehn Prozent der Betroffenen halten die Gelenkschmerzen auch über mehrere Monate bis Jahre hinweg an.

Das Chikungunya-Fieber verläuft nur selten tödlich. Einige Betroffene, vor allem Säuglinge, ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen (etwa Bluthochdruck oder Diabetes mellitus) können aber schwere Komplikationen entwickeln, etwa:

Meist heilt die Krankheit aber folgenlos aus und hinterlässt eine lebenslange Immunität.

Chikungunya-Fieber vorbeugen: Schutz vor Mücken

Einige potentiell wirksame Impfstoffe werden derzeit erprobt, bisher steht aber noch keine zugelassene Impfung gegen Chikungunya zur Verfügung. Um der Infektionskrankheit vorzubeugen, sollte daher auf einen guten Mückenschutz geachtet werden.

Dabei können folgende Tipps beim Aufenthalt in Risikogebieten helfen:

  • Mückenabwehrmittel anwenden: Es sollte möglichst lange Kleidung getragen und freiliegende Haut mit Mückenabwehrmitteln eingesprüht werden.

  • Wasseransammlungen vermeiden: Trinknäpfe für Haustiere oder leere Planschbecken für Kinder sind ideale Brutplätze für Stechmücken. Werden sie nicht mehr genutzt, sollten sie geleert werden.

  • Mückenschutz anbringen: Mückengitter vor den Fenstern oder Moskitonetze über den Betten halten Stechmücken fern.

Mückenschutz: Die besten Tipps gegen Mücken
Bestellen Sie den Newsletter

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Corona: Welche Symptome sind möglich?

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus im Überblick und der aktuelle Impfstatus in Deutschland →

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.