Schutz durch Impfung

Polio (Poliomyelitis): Impfung schützt vor Kinderlähmung

Polio oder Kinderlähmung ist eine hochansteckende meldepflichtige Viruserkrankung, die zu bleibenden Lähmungen und zum Tod führen kann. Aufgrund flächendeckender Impfungen gilt Europa als "poliofrei". Warum die Impfung gegen Poliomyelitis weiterhin wichtig ist.

Poliomyelitis Impfung
Mit einer Impfung kann Polio effektiv vorgebeugt werden.
© iStock.com/FatCamera

Polio (Poliomyelitis) ist eine seltene, aber schwerwiegende Erkrankung, die durch eine Infektion mit Viren verursacht wird. In Deutschland wird häufig auch der Begriff Kinderlähmung verwendet – was irreführend ist, da sich Menschen jeden Alters anstecken können. In einer Welt, die durch Reisen vernetzt ist, bleibt die Polio-Impfung unverzichtbar. Denn ist die Anzahl der geimpften Menschen innerhalb der Bevölkerung eines Landes zu gering, kann es zu importierten Erkrankungen kommen.

Sicherheit auf Reisen: Hier lauert Infektionsgefahr

Polio-Gebiete – hier besteht weiterhin Infektionsrisiko

Laut Robert Koch-Institut ist das Risiko für eine Einschleppung der Erkrankung nach Deutschland eher unwahrscheinlich, da hierzulande hohe Impfquoten herrschen. Bei Reisen in bestimmte Gebiete sollte man trotzdem aufpassen und den Anweisungen des Auswärtigen Amts folgen. Das Auswärtige Amt listet auch die Regionen, in denen aktuell ein potentielles Polio-Infektionsrisiko besteht.

Die WHO hat Länder mit Risiko für eine internationale Ausbreitung dazu aufgefordert, sicherzustellen, dass alle Einwohner und Langzeitbesucher (über vier Wochen) geimpft sein müssen, bevor sie eine internationale Reise antreten. Die Ausreise kann deshalb ohne gültigen Impfnachweis verweigert werden oder es wird eine Impfdosis am Flughafen verabreicht.

Polio-Impfung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Bis 1997 erfolgte die Impfung gegen Polio mit lebenden Viren in als Schluckimpfung. Ab 1998 wurde die Schluckimpfung in Deutschland durch eine Injektion mit Totimpfstoff via Spritze abgelöst. In seltenen Fällen können die Viren zirkulieren, sich verändern und dann bei ungeimpften Kontaktpersonen eine symptomatische Erkrankung auslösen, die sogenannte vakzineassoziierte Poliomyelitis. Dies geschieht laut Robert Koch-Institut nur bei ein bis zwei Fällen pro einer Million Erstimpfungen. In poliofreien Ländern wie Deutschland wird nun auch eine solch seltene Nebenwirkung nicht mehr toleriert, weshalb hier noch nur noch Totimpfstoff, der inaktivierte Polio-Impfstoff, verabreicht wird.

Gegen was genau wird geimpft?

Es gibt drei unterschiedliche Typen von Polio-Viren: Die beiden Wildviren Typ 1 und Typ 3 sowie mutierte Viren aus den Impfvirusstämmen aller drei Typen. Als Wildvirus gilt Typ 2 seit 1999 als ausgerottet. Bei einer Impfung erfolgt die Immunisierung gegen alle drei Typen. Eine Polio-Infektion wird nur von einem Typ ausgelöst, nach überstandener Erkrankung besteht allerdings kein automatischer Schutz vor den anderen Virenstämmen.

Wer sollte sich gegen Polio impfen lassen?

Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) vom Robert Koch-Institut lautet: Alle Personen sollten bereits im Säuglings- und Kleinkindalter eine Grundimmunisierung und im Jugendalter eine Auffrischung erhalten. Erwachsene, die keinen oder nur einen unvollständigen Impfschutz haben, wird empfohlen, die Impfung nachzuholen.

Außerdem ist für Erwachsene mit besonderem Risiko eine Impfung beziehungsweise Impfauffrischung empfehlenswert:

  • Reisende in Regionen mit Infektionsrisiko
  • Flüchtlinge und Asylsuchende, die in Gemeinschaftsunterkünften leben und Personal in diesen Einrichtungen
  • Personal in Laboren mit Infektionsrisiko

Wie oft und in welchem Abstand wird geimpft?

Auf dem deutschen Markt sind Impfstoffe verschiedener Hersteller erhältlich. Das Impfschema kann sich deshalb unterscheiden, so können zur Grundimmunisierung im Erwachsenenalter zum Beispiel zwei bis drei Dosen im Abstand von vier Wochen bis zu sechs Monaten erforderlich werden. Der Arzt wird dazu die Fachinformationen des Herstellers beachten und die Impfungen dementsprechend durchführen. Im Kindesalter wird der Impfstoff meist als Kombinationspräparat zum Beispiel in Verbindung mit Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten verabreicht.

In welchem Alter sollte die Polio-Impfung erfolgen?

Im Kindesalter gilt generell folgende Empfehlung:

  • Erste Impfung ab dem vollendenden zweiten Lebensmonat

  • Zweite Impfung mit vollendetem dritten Lebensmonat

  • Dritte Impfung ab dem vollendeten vierten Lebensmonat

  • Vierte Impfung am Ende des ersten Lebensjahres (11.-14. Lebensmonat)

  • Auffrischungsimpfung im Alter von neun bis spätestens 17 Jahren

Muss die Polio-Impfung aufgefrischt werden?

Eine Auffrischungsimpfung ist Bestandteil des Impfschemas, um vollständig immunisiert zu sein. Eine routinemäßige Auffrischung nach dem vollendeten 18. Lebensjahr wird für Menschen, die in Deutschland leben, nicht empfohlen. Liegt die letzte Impfung allerdings mehr als zehn Jahre zurück und man möchte in ein Endemiegebiet einreisen, ist eine Auffrischung der Impfung notwendig. Gleiches gilt für berufliche Tätigkeiten, die mit einem erhöhten Infektionsrisiko verbunden sind. Dies können zum Beispiel medizinisches Personal, Angestellte im Labor oder in bestimmten Gemeinschaftsunterkünften sein.

Welche Nebenwirkungen können bei einer Polio-Impfung auftreten?

Die Polio-Impfung gilt generell als gut verträglich. Sollten Allgemeinsymptome auftreten, klingen diese nach wenigen Tagen wieder ab. Bei Kindern sind Impfreaktionen häufiger, doch auch bei ihnen verschwinden sie nach etwa ein bis drei Tagen. Kontaktieren Sie im Zweifelsfall den Kinderarzt.

Bei Erwachsenen treten nur äußerst selten Nebenwirkungen auf. Diese können zum Beispiel folgende sein:

  • Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle
  • Schmerzen an der Einstichstelle
  • Allergische Reaktionen
  • Allgemeinsymptome wie Temperaturerhöhung, Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Magen-Darm-Beschwerden

Inkubationszeit, Symptome und Verlauf

Die Inkubationszeit (Zeit von der Infektion bis zum Auftreten erster Symptome) für Polio beträgt drei bis 35 Tage. Eine Ansteckung macht sich oft nicht bemerkbar, in etwa 95 Prozent der Fälle verläuft sie symptomlos. Nur bei vier bis acht Prozent der Infizierten treten Symptome wie Fieber, Hals- oder Kopfschmerzen auf, die meistens jedoch mit einer Grippe verwechselt werden und schon nach kurzer Zeit wieder überstanden sein können.

Wenn Polio-Viren allerdings das zentrale Nervensystem angreifen, kommt es zu ausgeprägten Beschwerden: In zwei bis vier Prozent der Fälle zu einer nichtparalytischen Poliomyelitis, bei der Fieber, Nackensteifheit, Rückenschmerzen und Muskelspasmen auftreten. Bei bis zu einem Prozent tritt die sehr seltene, schwerste Form auf – eine paralytische Poliomyelitis. Hierbei kommt es neben schweren Schmerzen auch zu Paresen, also zu unvollständigen Lähmungen. Die spinale Lähmung wird dadurch verursacht, dass die Viren Zellen des Rückenmarks befallen, die für die Muskelbewegungen verantwortlich sind.

Als Komplikationen der Lähmung kann es zu Muskelschwund, vermindertem Knochenwachstum oder Gelenkzerstörung kommen. Selbst Jahrzehnte nach der Infektion können Beschwerden wieder auftreten – dies wird als sogenanntes Post-Polio-Syndrom bezeichnet.

Post-Polio-Syndrom

Das Post-Polio-Syndrom ist eine eigenständige Erkrankung. Ihre Charakteristik: Nach einer akuten Poliomyelitis mit Lähmungen kommt es erst zu einer teilweisen Besserung. Nach einer langen stabilen Phase über Jahrzehnte hinweg, zeigen sich erneut Beschwerden – zum Beispiel Schmerzen oder schnelle Ermüdbarkeit sowie muskuläre Erschöpfung. Die Ursache hierfür konnte bisher nicht eindeutig geklärt werden. Es wird vermutet, dass es bei den verbleibenden Nerv-Muskel-Verbindungen nach einer Polio-Infektion zu einer Überlastung kommt, weil sie durch den Ausfall der geschädigten Nervenzellen mehr Arbeit übernehmen mussten.


Betroffene oder Angehörige von Polio-Erkrankten finden beim Bundesverband Poliomyelitis e. V. und bei der Polio Selbsthilfe e. V. viele wichtige Informationen und Hilfen.

Ursachen und Übertragung von Polio

Polio ist hochansteckend, Infizierte scheiden die Viren mit dem Stuhl aus. Sie übertragen sich überwiegend durch Schmierinfektion, es kommen aber auch andere Übertragungswege infrage: eine Tröpfcheninfektion durch Husten und Niesen sowie verschmutztes Trinkwasser als Infektionsquelle.

Es gibt drei Arten von Polio-Viren – Typ 1, 2 und 3. Während Typ 2 als Wildvirus (WPV) seit 1999 als ausgerottet gilt, besteht in Risikogebieten weiterhin Ansteckungsgefahr mit den Typen 1 und 3. Mutierte zirkulierende Impfviren (circulating vaccine-derived polioviruses – cVDPV) kann es aber von allen drei Typen geben. Da eine Erkrankung nur von einem Virus-Typ ausgelöst wird, besteht selbst nach einer durchgemachten Infektion kein lebenslanger Schutz gegen die anderen Virustypen.

Polio-Diagnose: Wie der Arzt Kinderlähmung feststellt

Zur Diagnose der Kinderlähmung stehen mehrere Verfahren der Labordiagnostik zur Verfügung. Dabei suchen die Ärzte im Blut nach den auslösenden Viren oder nach Antikörpern, die das Immunsystem gegen die Erreger gebildet hat. Im Blutserum lassen sich die Antikörper gegen das Poliovirus auch nach überstandener Infektion nachweisen. Das ermöglicht auch die Diagnose zu einem späteren Zeitpunkt.

Virennachweis in Rachenabstrich oder Stuhlproben

Der einfachste Nachweis der Polioviren besteht in der Untersuchung von Stuhlproben. Damit lässt sich in den ersten zwei Wochen der Erkrankung die Kinderlähmung zu 80 Prozent diagnostizieren. Zu Beginn der Erkrankung ist der Virusnachweis auch durch die Untersuchung eines Rachenabstrichs oder von Rachenspülwasser (der Patient gurgelt mit Kochsalzlösung und lässt die Flüssigkeit in ein steriles Gefäß laufen) möglich.

Liegen Symptome einer nichtparalytischen oder paralytischen Poliomyelitis vor, kann der Erreger auch in der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit, dem Liquor, nachgewiesen werden. Dazu ist eine Lumbalpunktion notwendig, um das Nervenwasser zu entnehmen.

Behandlung von Polio: Linderung der Beschwerden

Ursächlich ist Polio zum aktuellen Stand der medizinischen Forschung nicht behandelbar und gilt somit als unheilbar. Therapien wie die Gabe von Medikamenten oder die intensivmedizinische Betreuung dienen zur Linderung der Symptome. Physiotherapeutische und orthopädische Maßnahmen werden zur Nachbehandlung der Kinderlähmung durchgeführt.

Die wichtigsten Impfungen
Bestellen Sie den Newsletter

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.