Stoffwechselkrankheit

Diabetes mellitus

Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland sind an Diabetes mellitus erkrankt. Was genau ist Diabetes, auch Zuckerkrankheit genannt? Wie kommt es zu dieser chronischen Stoffwechselstörung und welche Folgen hat die Diagnose für Betroffene?

Diabetes mellitus
Die Messung des Blutzuckerspiegels gehört bei Diabetes mellitus zum Alltag.
© iStock.com/Noppawan Laisuan

Diabetes mellitus ("honigsüßer Durchfluss") ist eine Erkrankung des Stoffwechsels, genauer des Zuckerstoffwechsels. Die chronische Krankheit hat verschiedene Ursachen und spielt weltweit eine immer größere Rolle. In Deutschland sind etwa sieben bis acht Prozent aller Menschen betroffen – Tendenz steigend. Hinzu kommen Menschen mit einer gestörten Glukosetoleranz, was als Vorstufe zum Diabetes angesehen wird (Prädiabetes). Außerdem wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen.

Grundsätzlich werden zwei Hauptformen des Diabetes mellitus unterschieden: Diabetes Typ-1 und Diabetes Typ-2. Daneben gibt es seltenere Sonderformen wie Diabetes insipidius, LADA (latent autoimmune diabetes in adults – ein spät auftretender Typ-1-Diabetes), MODY (Maturity Onset Diabetes of the Young – Erwachsenendiabetes, der schon bei Kindern und Jugendlichen auftritt) und den Schwangerschaftsdiabetes. Sie unterscheiden sich deutlich bezüglich Ursachen und Therapien.

Im Überblick:

Diabetisches Fußsyndrom an Bildern erkennen

Ursachen für Diabetes

Unsere Körperzellen bevorzugen Zucker zur Energiegewinnung. Insulin übernimmt dabei die Rolle eines Türöffners: Es informiert die Zellen, dass die Türen geöffnet werden müssen, weil Zucker vor der Tür steht. Befindet sich viel Zucker im Blut, bekommt die Bauchspeicheldrüse die Information, Insulin bereitzustellen, um den Zucker für die Zellen zugänglich zu machen. Über das Blut wird das Insulin zu den Zellen gebracht, die dann den Zucker zur Energiegewinnung nutzen können.

Gemäß der WHO werden die zwei Hauptformen Typ-1- und Typ-2-Diabetes unterschieden:

  1. Beim Typ-1-Diabetes liegt eine Funktionsstörung der Betazellen (Inselzellen) der Bauchspeicheldrüse (Lagerhanssche Inseln im Pankreas) vor. Dadurch besteht ein absoluter Insulinmangel. Deshalb wird diese Diabetesform auch als insulinabhängiger Diabetes bezeichnet. Er zeigt sich meist bereits im Kindes- und Jugendalter. Die Ursache für die nicht funktionierenden Betazellen ist entweder immunlogisch vermittelt oder unbekannt (idiopathisch), was meist der Fall ist. Typ-1-Diabetes wird vererbt, ist also genetisch bedingt. Bis zu zehn Prozent der Menschen mit Diabetes leiden an dieser Form von Diabetes.

  2. Beim Typ-2-Diabetes sind die Inselzellen zunächst insulinempfindlich. Im Laufe der Zeit kommt es zu einer vorwiegenden Insulinresistenz mit relativem Insulinmangel bis hin zu einer vollständigen Insulinresistenz. Das bedeutet, dass zwar zunächst ausreichend Insulin von der Bauchspeicheldrüse produziert wird, die Körperzellen aber zunehmend unempfindlich dagegen werden, bis sie gar nicht mehr auf das Hormon reagieren (Insulinresistenz). Das Insulin wirkt hier nicht mehr gut und öffnet die Zellen für die Zuckeraufnahme nicht richtig. Meistens liegt auch hier eine genetische Veranlagung vor. Dazu müssen jedoch noch andere Faktoren kommen: Übergewicht und Bewegungsmangel sind die wichtigsten. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Zelltüren „klemmen“. Mehr als 90 Prozent der Diabetiker leiden an einem Typ-2-Diabetes.

Symptome und Anzeichen für Diabetes mellitus

Typische Symptome für Diabetes Typ-1 sind ständiger Durst und vermehrter Harndrang. Auch ein starker Gewichtsverlust ist ein Anzeichen für Typ-1-Diabetes. Weitere Symptome können sein:

  • Müdigkeit/Schwäche/Antriebslosigkeit

  • Starker Hunger oder Appetitlosigkeit

  • Plötzlicher Gewichtsverlust

  • Schlecht heilende Wunden

  • Erhöhte Anfälligkeit für Infekte

  • Sehstörungen ("Verschwommensehen")

Typ-2-Diabetes zeigt sich meistens nicht so deutlich anhand von typischen Symptomen. Diese sind meist weniger ausgeprägt und unspezifischer. Anzeichen für Typ-2-Diabetes können sein:

  • Antriebs- und Leistungsschwäche, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche

  • Depressive Verstimmung

  • Übersteigerter Appetit und unverhältnismäßig viel Essen

  • Infektanfälligkeit

  • Juckreiz

  • Im schlimmsten Fall bereits Folgeerkrankungen

Symptome bei Diabetes

 

Untersuchungen und Diagnose bei Diabetes mellitus

Bei Verdacht auf Diabetes sollte zunächst der Hausarzt aufgesucht werden. Allerdings sind die Symptome oft so uneindeutig, dass gar nicht an Diabetes gedacht wird. Menschen, die in letzter Zeit ungewöhnlich viel Durst verspüren, häufig zur Toilette müssen (auch nachts), sich abgeschlagen fühlen und in deren Familie Diabetes bekannt ist, sollten sich unbedingt an einen Arzt wenden.

Nach der Erhebung der Krankheitsgeschichte (Anamnese) wird der Mediziner folgende Untersuchungen durchführen:

Werte bei Diabetes

Bei den verschiedenen Untersuchungen, die der Arzt bei Verdacht auf Diabetes durchführen kann, ergeben sich mehrere Werte, die bei Diabetes auffällig sind:

  • Nüchtern-Blutzucker: Liegt er wiederholt über 126 mg/dl, liegt ein Diabetes vor. Mehrfache Nüchtern-Blutzuckerwerte zwischen 100 und 125 mg/dl sprechen für einen Prädiabetes. Ein normaler Zuckerwert liegt nüchtern unter 125, besser unter 100 mg/dl.

  • HbA1c-Wert: Liegt der HbA1C bei 6,5 Prozent oder höher, liegt ein Diabetes vor. Bei einem HbA1c zwischen 5,7 bis 6,4 Prozent besteht bereits ein Prädiabetes. Gesunde Menschen liegen mit ihrem HbA1c-Wert unter 5,7 Prozent.

  • Oraler Glukosetoleranztest (oGTT): Zwei Stunden nach Aufnahme einer Glukoselösung liegt bei Werten über 200 mg/dl sehr wahrscheinlich ein Diabetes vor.

Bei Typ-1-Diabetes können außerdem Antikörper gegen die Bauchspeicheldrüse oder Insulin im Blut festgestellt werden. 90 Prozent der Neu-Erkrankten tragen diese in sich.

Behandlung von Diabetes

Bei Typ-1-Diabetes muss der absolute Insulinmangel ausgeglichen werden. Insulin kann dem Körper auf verschiedene Arten zugeführt werden: per Spritze oder Pumpe. Außerdem gibt es unterschiedliche Insulinarten.

Beim Typ-2-Diabetes spielen zum einen nichtmedikamentöse Maßnahmen zur Behandlung eine wichtige Rolle, zum anderen stehen eine Reihe von Medikamenten zur Regulierung des Blutzuckerspiegels zur Verfügung. Alle Behandlungsmaßnahmen sollen schwere Folgeerkrankungen an Nerven, Gefäßen und Organen vorbeugen. Dabei ist auch die Kontrolle des Blutzuckerspiegels durch regelmäßige Blutzuckermessung unbedingt notwendig.

Die wichtigsten nichtmedikamentösen Maßnahmen sind:

  • richtige Ernährung,
  • ausreichend Bewegung und somit
  • Abbau von Übergewicht

Zu den Medikamenten bei Diabetes zählen:

  • orale, blutzuckersenkende Medikamente
  • Insulin

Nur in wenigen, fortgeschrittenen Fällen müssen Typ-2-Diabetiker Insulin spritzen. Der Blutzuckerspiegel lässt sich normalerweise gut über eine richtige Ernährung, ausreichend Bewegung und blutzuckersenkende Medikamente regulieren. Wenn die Bauchspeicheldrüse entlastet wird, kann auch das Insulin wieder leichter Blut in die Zellen transportieren.

Es gibt heute vielfältige Behandlungsmöglichkeiten, die helfen können, das Leben mit Diabetes gut in den Griff zu bekommen. Moderne und leicht zu bedienende Blutzuckermessgeräte machen die Kontrolle des Blutzuckerspiegels über eine Blutzuckermessung deutlich einfacher als noch vor einigen Jahren.

Folgeerkankungen bei Diabetes

Bei einem schlecht eingestellten Diabetes ist das Risiko hoch, dass feine und große Blutgefäße, Nerven und Organe wie die Niere durch den dauerhaft zu hohen Blutzucker geschädigt werden. Deshalb sind bei Diabetes vor allem diese Folgeerkrankungen häufig:

Aufgrund der möglichen Folgeerkrankungen sollten die Füße, die Augen und der Blutdruck sowie die Blutfettwerte regelmäßig untersucht werden. Besonders die Füße sind gefährdet, da durch die möglicherweise schlechte Durchblutung bereits kleine Wunden durch verzögerte Wundheilung zu großen Problemen führen können.

Prognose und Vorsorge bei Diabetes

Aktuelle Forschungen belegen, dass ein gutes Selbstmanagement in Bezug auf die chronische Krankheit das Leben von Diabetikern deutlich verlängert. Das gilt sowohl für Typ-1- als auch für Typ-2-Diabetes.

Typ-1-Diabetes ist eine chronische Krankheit, die nicht heilbar ist. Bei Typ-1-Diabetikern spielt die lebenslange Versorgung mit Insulin eine sehr wichtige Rolle. Durch die heutigen Möglichkeiten der Behandlung ist ein nahezu normales Leben möglich. Das Risiko für Folgeerkrankungen ist jedoch hoch, was bei guter Einstellung aber deutlich gesenkt wird.

Typ-2-Diabetes ist ebenfalls nicht heilbar, kann jedoch gut in den Griff bekommen werden. Dazu gehören eine Umstellung der Lebensführung und der Ernährung. Oft führt schon eine dadurch erreichte Gewichtsabnahme dazu, dass sich der Blutzuckerspiegel normalisiert. So kann das Risiko für Folgeerkrankungen deutlich gesenkt werden.

Im Rahmen eines DMP-Programms bei Diabetes beim Hausarzt (Disease Management Programm) werden die Blutwerte und Füße regelmäßig kontrolliert, sodass die Therapie jederzeit angepasst werden kann. Durch diese engmaschige Betreuung soll das Risiko für die bekannten Folgeerkrankungen deutlich gesenkt werden.

Bei genetischer Vorbelastung und anderen Risikofaktoren kann dem Ausbruch eines Typ-2-Diabetes vorgebeugt werden. Wenn die Blutzuckerwerte immer mal wieder erhöht sind, werden folgende Maßnahmen empfohlen, die den Ausbruch des Diabetes in den meisten Fällen verhindern:

  • Gewichtsabnahme um 5-7 Prozent innerhalb von drei Monaten

  • Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche

  • Mindestens 15 Gramm faserhaltige Ballaststoffe pro 1.000 Kilokalorien

  • Maximal 30 Prozent Fettanteil in der Nahrung

  • Maximal 10 Prozent gesättigte Fettsäuren in der Nahrung

Außerdem sollte der Blutzucker regelmäßig kontrolliert werden und mit einem Internisten oder Diabetologen abgestimmt werden, damit der Diabetes nicht fortschreitet und Gefäße, Nerven und Organe geschont werden.

Meistgeklickt zum Thema
Unterzuckerung erkennen
Symptome der Hypoglykämie

Die meisten Diabetiker fürchten einen Unterzucker, fachsprachlich als Hypoglykämie bezeichnet mehr...

Diabetisches Fußsyndrom an Bildern erkennen
Diabetes

Das diabetische Fußsyndrom ist eine der häufigsten Ursachen für Fußamputationen. So können Sie vorbeugen mehr...

Diabetes: Diese Lebensmittel sorgen für stabile Blutzuckerwerte
Diabetes

Von Apfel und Bittergurke über Quinoa bis Walnuss: Welche Lebensmittel sich bei Diabetes besonders eignen mehr...

Aktuelle Artikel zum Thema
Schwangerschaftsdiabetes: Blutzucker außer Kontrolle
Meist eine vorübergehende Erscheinung

Schwangerschaftsdiabetes kann später zu Diabetes Typ 2 führen mehr...

Diabetische Retinopathie: Häufige Folgeerkrankung bei Diabetes
Geschädigte Netzhaut

Diabetische Retinopathie zählt zu den Folgeerkrankungen eines Diabetes. Schnelles Handeln ist wichtig, da die Augenkrankheit sogar zum Erblinden führen kann mehr...

Beinschmerzen: Die häufigsten Ursachen im Überblick
Häufiges Symptom

Bei Beinschmerzen handelt es sich um ein Symptom mit verschiedensten Ursachen und Ausprägungen. Was die Schmerzen im Einzelfall lindert mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Quizfrage: Was heißt Diabetes mellitus wörtlich übersetzt?
Aktuelle Fragen aus der Community
Diabetes: Wie hoch ist mein Risiko?

Wie hoch ist mein Diabetes-Risiko?

mehr...
Beliebte Bildergalerien & Videos
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.