Beschwerden im Unterbauch

Unterleibsschmerzen

Sie können bohren, ziehen oder ganz plötzlich und heftig einsetzen: Unterleibsschmerzen haben eine breite Palette der Ausprägung und noch viel mehr Ursachen. Neben Auslösern wie etwa einer Blinddarmentzündung, die beide Geschlechter gleichermaßen betreffen, gibt es eine ganze Reihe von Ursachen, die von den Geschlechtsorganen ausgehen und deshalb ausschließlich bei Mann oder Frau auftreten.

Unterleibsschmerzen
Unterleibsschmerzen können bei Mann und Frau ganz unterschiedliche Ursachen haben. Frauen erleben solche Beschwerden häufig während der Schwangerschaft oder Regelblutung.
iStock

Unterleibsschmerzen sind ein Oberbegriff für ganz unterschiedliche Symptome. Sie können plötzlich als Kolik einsetzen und extrem heftig sein, krampfartig auftreten, stechen oder nur leicht ziehen. Je nach Beginn und Dauer gibt es darüber hinaus die akuten sowie die chronischen Unterleibsschmerzen.

Unterleibsschmerzen treten zwischen Schambein und Nabel auf

Gemeint ist immer, dass die Schmerzen in einem bestimmten Bereich lokalisiert sind. Dabei bedeutet Unterleib die Region zwischen Bauchnabel, Scham, Leisten und Hüftknochen. Manchmal betreffen die Schmerzen den gesamten Bereich, dann sind sie wieder nur rechts, links, weiter unten oder oben angesiedelt. Manchmal sind Unterleibsschmerzen ein Alarmsignal, in anderen Fällen dagegen eher harmlos. Es kommt eben ganz darauf an, was die Unterleibsschmerzen auslöst.

Ursachen von Unterbauchschmerzen bei Mann und Frau

Es gibt eine ganze Reihe von Ursachen für Unterleibsschmerzen, die bei Mann und Frau auftreten können. Daneben kommen noch Auslöser in Frage, die geschlechtsspezifisch sind, also ausschließlich für die Frau oder den Mann zutreffen. Hier die häufigsten Ursachen für Männer und Frauen:

Unterleibsschmerzen beim Mann: Prostata und Hoden

Unterleibsschmerzen bei der Frau betreffen Eierstöcke und Gebärmutter

Nicht zuletzt können auch in jedem Stadium der Schwangerschaft Unterleibsschmerzen auftreten.

Unterleibsschmerzen – das sind die Ursachen

Wann zum (Fach-)Arzt bei Unterleibsbeschwerden?

Unterleibsschmerzen sollte immer der Arzt abklären. Das gilt vor allem dann, wenn die Schmerzen plötzlich und heftig einsetzen oder wenn zusätzlich Stuhlverhalt, Schwächegefühl, Ohnmacht, Erbrechen oder Durchfall auftreten. Bereits bei einem dieser Begleitsymptome sollte möglichst kurzfristig ein Mediziner die Ursache feststellen. Es könnte sich schlimmstenfalls um eine akut lebensbedrohliche Erkrankung handeln, etwa eine Blinddarmentzündung oder einen Darmverschluss.

Doch auch wenn Unterleibsschmerzen nicht so heftig sind, wenn sie nur hin und wieder auftreten oder ständig da sind, aber nur wenig stören, ist eine Untersuchung durch den Arzt erforderlich, um die Ursache abzuklären und eine geeignete Therapie einzuleiten.

Diagnose von Unterleibsschmerzen: Gespräch und körperliche Untersuchung

Zuerst wird der Arzt in einem ausführlichen Gespräch (Anamnese) nach dem Auftreten der Schmerzen und ihrer Ausprägung fragen. Ist der Schmerz bohrend, zieht er oder fühlt er sich eher dumpf an? Wann trat er zum ersten Mal auf, gab es einen vom Patienten vermuteten Anlass?

Wichtig für die Suche nach der Ursache ist auch, wo genau sich der Unterleibsschmerz zeigt. So ist für eine Blinddarmentzündung der rechtsseitige Unterleibsschmerz typisch. Schmerzen im linken Bereich deuten dagegen auf Erkrankungen des Dickdarms hin. Wichtige Hinweise für den Arzt umfassen zudem, wenn sich der Schmerz beispielsweise beim Liegen verschlimmert oder leichter wird, durch Anwinkeln der Beine fast verschwindet oder die Intensität beziehungsweise der Schmerzcharakter sich in der Seitenlage verändert.

Nach der Anamnese wird der Hausarzt den Unterbauch abtasten. Auf diese Weise spürt er, ob Anspannungen, Verhärtungen und Verkrampfungen vorliegen, ob sich manche Bereiche heiß anfühlen und an welchen Stellen des Unterleibs die Berührung besonders schmerzt. Zusätzlich hört der Arzt den Unterbauch ab, etwa auf typische Geräusche im Darm.

Bei diesen Symptomen zum Arzt!

Lifeline/Wochit

Mit Ultraschall der Ursache von Unterleibsschmerzen auf der Spur

Eine wichtige Hilfe bei der Diagnose ist der Ultraschall. Entsprechende Untersuchungen bieten bereits viele Hausärzte an. Der Ultraschall kann etwa zeigen, ob ein Stein die Unterleibsbeschwerden auslöst, aber auch, oder ob ein Leistenbruch oder eine Divertikulose vorliegt.

Mit Anamnese, körperlicher Untersuchung und falls vorhanden dem Ultraschall kann ein erfahrener Arzt bereits erste Hinweise für eine mögliche Ursache der Beschwerden erhalten. Je nach Verdacht wird er zu einem Spezialisten überweisen, etwa dem Urologen, dem Gynäkologen, dem Magen-Darm-Facharzt (Gastroenterologe).

Gastroenterologe: Was passiert beim Magen-Darm-Facharzt?

Tastuntersuchung, Bluttests, Ultraschall, aber auch Stuhluntersuchung und Darmspiegelung (Koloskopie) sind die Diagnosemöglichkeiten dieses Spezialisten. Damit erkennt der Gastroenterologe so gut wie jede mögliche krankhafte Veränderung im Darm, darunter Divertikulose, Morbus Crohn, Reizdarm und auch Darmkrebs.

Falls jedoch alle Diagnosemittel versagen und die Unterleibsschmerzen weiterhin bestehen, kann als letzte Möglichkeit die Bauchspiegelung (Laparoskopie) Aufschluss geben. Sie ermöglicht den direkten Einblick und ist oft die einzige Möglichkeit, Erkrankungen wie etwa Endometriose zu entdecken.

Urologische Untersuchungen bei Unterleibsschmerzen

Besteht beim Mann der Verdacht auf Hoden oder Prostataentzündung, ist der Urologe der geeignete Ansprechpartner. Mit Tastuntersuchung, Ultraschall und Bluttest erkennt er, ob eine entsprechende Erkrankung vorliegt. Auch Geschlechtskrankheiten wie Syphilis oder Tripper diagnostiziert der Facharzt bei Mann und Frau. Darüber hinaus ist er der Experte für Blasenprobleme. Urinuntersuchung und falls nötig eine Blasenspiegelung (Zystoskopie) zeigen nicht nur, ob eine Blasenentzündung vorliegt, sondern verraten auch Blasensteine und Blasenkrebs.

Gynäkologische Untersuchung bei Schmerzen im Unterbauch

Für Frauen ist der Gynäkologe meist der erste Ansprechpartner, wenn es um Unterleibsschmerzen geht. Mit gynäkologischer Untersuchung, Abstrich und Ultraschall lassen sich Eierstockentzündung, Eileiterentzündung, Myome oder Gebärmutterhalskrebs diagnostizieren. Auch Frauen, die schwanger sind, haben häufig Unterleibsschmerzen und sollten das vom Gynäkologen abklären lassen. Meist handelt es sich jedoch um das harmlose Anzeichen dafür, dass sich die Gebärmutter aufrichtet, um dem Kind ausreichend Platz zu bieten.

Behandlung von Unterleibsschmerzen

Die Therapie des Unterleibsschmerzes richtet sich nach seiner Ursache. Handelt es sich um einen Reizdarm oder Magen-Darm-Beschwerden durch Stress, helfen oft Hausmittel wie Kümmel-Pfefferminz-Tee oder entsprechende Phytopharmaka (pflanzliche Arzneimittel). Schlägt seelische Belastung massiv auf Magen und Darm, ist psychologische Beratung und Verhaltenstherapie sinnvoll. Damit lernen Betroffene, Stress und Trauer so zu verarbeiten, dass keine körperlichen Beschwerden daraus entstehen.

Therapie richtet sich nach Auslöser und Schwere der Erkrankung

Von der Wärmflasche bei Darmkrämpfen oder Menstruationsbeschwerden bis hin zur Operation bei Hoden- oder Darmkrebs – die Palette der Therapieoptionen bei dem umfassenden Beschwerdebild Unterleibsschmerzen ist entsprechend vielfältig. Wichtig ist bei Unterleibsschmerzen jedoch auf jeden Fall, sie nicht als harmlos abzutun, sondern immer ihre Ursache abklären zu lassen.

Bei Verdacht auf eine akute, massive Erkrankung wie Blinddarmentzündung oder Darmverschluss ist jedoch unbedingt die sofortige Überweisung in eine Klinik sowie eine Operation nötig, um den gefährlichen Auslöser der Unterleibsschmerzen zu beseitigen.

Tipps gegen geschwollene Beine

Lifeline/Wochit

Meistgeklickt zum Thema
Unterleibsschmerzen – das sind die Ursachen
Unterleibsschmerzen

Was ist schuld an den Unterleibsschmerzen und wie gefährlich sind sie? Die häufigsten Auslöser mehr...

Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Unsere Empfehlung
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Ursache, Symptome und BehandlungGürtelrose

    Gürtelrose ist mehr als Herpes – oft bleiben danach chronische Schmerzen! mehr...

  • Drehen Sie das Glücksrad!Drehen Sie das Glücksrad!

    Vielleicht ist das Glück heute auf Ihrer Seite. Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen haben Sie die Chance auf hochwertige Preise. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang