Häufige Herzrhythmusstörung

Extrasystolen – wie gefährlich ist Herzstolpern?

Herzstolpern macht Betroffenen Angst – und dadurch wird das Ganze oft nur schlimmer. Woher die Herzrhythmusstörung kommt, wann sie harmlos, wann jedoch Anzeichen einer Herzkrankheit sein kann und welche Therapie das Herz wieder in seinen Takt bringt: Wir haben die wichtigsten Infos für Sie zusammengestellt.

EKG
Beim Belastungs-EKG zeigt sich, ob die Extrasystolen behandelt werden müssen oder nicht.
iStock

Herzstolpern oder Herzaussetzer, medizinisch Extrasystolen, hat fast jeder schon einmal gespürt. Plötzlich stoppt der Herzschlag oder das Herz trommelt ein paar Mal schnell hintereinander. Bei manchen stolpert das Herz ohne erkennbaren äußeren Anlass, etwa kurz vor dem Einschlafen, also in Ruhe. Andere erleben die Extrasystolen beim Sport oder beim lästigen Stau auf der Autobahn.

So entsteht Herzstolpern

Unser Herzschlag wird normalerweise durch elektrische Impulse aus dem sogenannten Sinusknoten im rechten Herzvorhof ausgelöst. Das Herz besteht aus rechter und linker Herzkammer (Ventrikel) und jede Kammer hat einen Vorhof (Atrium). Die elektrischen Impulse aus dem Sinusknoten fließen zu einem weiteren Knotenpunkt. Dieser sogenannte AV-Knoten funktioniert wie eine Sicherheitsbarriere, die eine zu hohe Schlagfrequenz abbremst. So wird das Herz nicht überlastet.

So äußert sich ein Herzinfarkt bei Frauen

Lifeline/Wochit

Über den AV-Knoten gelangt der Reiz in die Herzkammern. Die Muskeln ziehen sich zusammen (Kontraktion) und entspannen wieder, wodurch das Herz das Blut durch den Körper pumpt. Gibt es in dieser Reizleitung eine Störung, zeigt sich das in Extrasystolen. Je nachdem, wo diese Störung liegt, werden verschiedenen Formen der Extrasystolen unterschieden:

  • supraventrikuläre Extrasystolen (SVES) – die Störung liegt in der Vorkammer, oder 
  • ventrikuläre Extrasystolen (VES) – die Störung entsteht in der Kammer selbst.
  • zu herzberatung.de

    Wie entstehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, welche Therapien gibt es und wie können Sie vorbeugen? Informieren Sie sich gezielt und umfassend auf dem Portal herzberatung.de

Beide Arten von Extrasystolen bedeuten, dass Vorhof und Kammer kurzzeitig gegeneinander arbeiten. Dadurch entsteht das spürbare Stolpern und Aussetzen, bis das Herz wieder von selbst in seinen normalen Takt gefunden hat.

Die Ursachen für Extrasystolen

Allgemein können Extrasystolen bei gesunden Menschen, aber auch bei Herzkranken auftreten. Vor allem ventrikuläre Extrasystolen sind meist harmlos. Sie kommen häufig bei Jugendlichen vor. Die wichtigsten Auslöser für Herzstolpern sind:

  • Stress, sowohl positiver wie negativer

  • Starke Emotionen, dabei ebenfalls in beide Richtungen, also Freude, aber auch Trauer, Wut und Enttäuschung

  • Übermüdung

  • Kaliummangel

  • Magnesiummangel

  • Alkohol- und Drogenmissbrauch

  • Koffein

  • Nikotin

  • Medikamente wie Antidepressiva

Außerdem kann Herzstolpern auch im Rahmen von Gesundheitsproblemen auftreten, vor allem bei

Bei diesen Symptomen zum Arzt!

Lifeline/Wochit

Wann Sie wegen Herzstolpern zum Arzt gehen sollten

Extrasystolen sind jedoch nicht immer harmlos. Bei folgenden Symptomen sollten Sie das Herzstolpern von einem Arzt abklären lassen:

  • Die Extrasystolen halten über mehrere Minuten oder sogar Stunden an.
  • Beim Herzstolpern treten zusätzlich Atemnot, eine Bewusstseinsstörung oder Schwindel auf.

Dann handelt es sich meist nicht mehr einfach um Herzstolpern, sondern um Herzrhythmusstörungen, die ein Warnhinweis für Gefäß- und Herzerkrankungen sein können, etwa:

Daneben können Extrasystolen auch die Folge eines Herzinfarkts sein.

Mögliche Ursachen von Herzrhythmusstörungen

Lifeline/Dr. Heart

Extrasystolen – wie die Diagnose erfolgt

Meist kann der Arzt bereits mit dem EKG (Elektrokardiogramm) feststellen, ob das Herzstolpern krankhaft ist und eine echte Herzrhythmusstörung vorliegt. Die Aufzeichnung der Herzströme zeigt, wann und wo die Extrasystole entsteht und wie ausgeprägt sie ist. Allerdings eignet sich das EKG als Diagnosemittel nur wenig, wenn das Herzstolpern nur sehr sporadisch auftritt. Weitere Diagnosemittel, die auch noch besser Auskunft über die Art der Extrasystolen geben, sind:

So sieht die Therapie von Herzstolpern aus

Zeigen die Untersuchungsergebnisse, das keine krankhafte Ursache vorliegt, das Herz also normal arbeitet und gesund ist, muss keine Behandlung erfolgen. Das ist meist bei ventrikulären Extrasystolen so. Falls der Betroffene das Herzstolpern jedoch sehr störend oder sogar bedrohlich empfindet, wird der Arzt zu einer Behandlung raten. Treten die Extrasystolen vor allem unter Stress auf, verschreibt er eventuell einen niedrig dosierten Betablocker.

Zeigt sich jedoch, dass die Extrasystolen durch eine Krankheit entstehen, muss diese behandelt werden, etwa eine Schilddrüsenfunktionsstörung oder Bluthochdruck. Ist die Ursache für das Herzstolpern ein Schaden am Herzen wie die koronare Herzkrankheit, verordnet der Arzt die geeigneten Medikamente. Meist gehören dazu auch Betablocker, die das beanspruchte Herz entlasten.

Extrasystolen mit Katheterablation behandeln

Manche Formen der Extrasystolen sprechen auf diese Behandlungen jedoch nicht an. Dann besteht als weitere Therapiemöglichkeit die Katheterablation. Diese Methode eignet sich, wenn die Untersuchungen gezeigt haben, dass die Reizleitungsstörung von einer bestimmten Stelle am Herzen ausgeht. Mit der Katheterablation verödet der Chirurg diesen Bereich.

Wie die Methode funktioniert: Über einen winzigen Schnitt in ein Gefäß in der Leiste führt der Mediziner unter Röntgenkontrolle einen Herzkatheter zu der Stelle am Herzen, von der die falschen Nervenimpulse ausgehen. Dieser kleine Bereich wird nun punktgenau mit Hochfrequenzstrom bis auf 65 Grad erhitzt und dabei verödet. Der Arzt zieht danach den Katheter wieder vorsichtig zurück und versorgt die Wunde mit einem Druckverband.

Herzangstsyndrom – Der "falsche Herzinfarkt"

Lifeline/Dr. Heart

Herzstolpern – was Sie selbst gegen Extrasystolen tun können

Meistens sind Maßnahmen wie diese jedoch nicht nötig, weil es sich um ventrikuläre Extrasystolen handelt. Falls die Extrasystolen harmlosen Ursprungs sind, haben sich folgende Tipps bewährt:

  • Reduzieren Sie belastende Substanzen wie Koffein, Alkohol und Nikotin.

  • Schlafen Sie ausreichend und sorgen Sie auch zwischendurch mal für Ruhepausen.

  • Erlernen Sie Entspannungsmethoden wie autogenes Training.

  • Auch Meditation hat sich bewährt.

  • Heilpflanzen wie Baldrian, Hopfen, Johanniskraut, Lavendel, Melisse und Passionsblume gleichen aus und glätten Stressspitzen.

Entspannungstechniken im Überblick
Beitrag zum Thema aus der Community
  • Expertenrat Herz- und Kreislaufbeschwerd...
    Extrasystolen nach Herzinfarkt
    29.04.2015 | 22:04 Uhr

    Frage zu Extrasytolen bei Herzkranken bzw nach Herzinfarkt Habe einmal eine Frage...   mehr...

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Herzschmerzen
Beschwerden beim Atmen oder unter Stress

Herzschmerz ist ein Symptom, das sich in unterschiedlicher Art und Intensität äußern und vielfältige Ursachen haben kann. mehr...

Koronare Herzkrankheit (KHK)
Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Versorgungsengpass im Herzen: Bei der Koronaren Herzkrankheit (KHK) sind die Herzkranzgefäße stellenweise verengt mehr...

Vorhofflimmern (AF, AFib)
Herzrhythmusstörungen

Die häufigste Herzrhythmusstörung ist das Vorhofflimmern. Es tritt oft bei der Koronaren Herzerkrankung sowie beim Bluthochdruck auf und bedingt ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Wichtig ist deshalb eine... mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang