Beschwerden im Unterbauch

Ursachen von Unterleibsschmerzen und Ziehen im Unterleib

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Unterleibsschmerzen haben vielfältige Ausprägungen: Sie können krampfartig, dumpf oder stechend sein. Viele Frauen kennen sie als Begleiter ihrer Periode, doch es gibt zahlreiche weitere Ursachen für Schmerzen im Unterbauch. Welche Auslöser möglich sind und was dagegen hilft.

Frau liegt mit Unterleibsschmerzen auf dem Sofa
© Getty Images/LaylaBird

Kurzübersicht

Was sind Unterleibsschmerzen? Unter dem Begriff werden alle Schmerzen zusammengefasst, die in der Region zwischen Bauchnabel und Schambein lokalisiert sind.

Ursachen: Bei Frauen sind häufig Beschwerden während der Menstruation oder Erkrankungen von Gebärmutter, Eileiter und Eierstock ursächlich. Auslöser beim Mann lassen sich oft auf Hoden und Prostata zurückführen.

Diagnose: Je nach vermuteter Ursache kommen zum Beispiel Ultraschall, Bauchspiegelung oder Blutuntersuchung zum Tragen.

Therapie: Gegen Regelschmerzen und leichte Beschwerden können Schmerzmittel eingesetzt werden. Sonst reichen die Möglichkeiten zur Behandlung von Wärmeanwendungen über die Ernährung bis zur Operation.

Manchmal betreffen die Schmerzen den gesamten Unterbauch, in anderen Fällen sind sie nur auf der rechten oder linken Seite lokalisiert. Es gibt viele harmlose Ursachen. Unterleibsschmerzen können jedoch auch ein Warnzeichen für eine ernste Erkrankung sein.

Artikelinhalte im Überblick:

12 häufige Ursachen für Unterbauchschmerzen

Was sind Unterleibsschmerzen?

Der Oberbegriff Unterleibsschmerzen umfasst unterschiedlich stark ausgeprägte Symptome. Möglich sind intensive Koliken im Unterbauch (Hypogastrium), die plötzlich einsetzen, Krämpfe, dumpfe oder stechende Schmerzen sowie nur ein leichtes Ziehen. Fachleute unterscheiden je nach Dauer akute von chronischen Unterleibsschmerzen.

All diese Schmerzen haben gemeinsam, dass sie in einem bestimmten Bereich auftreten – Unterleibsschmerzen sind zwischen Schambein und Bauchnabel lokalisiert. Damit umfasst der Unterbauch die Beckenorgane und ihre Umgebung:

  • Bauchnabel
  • Schambereich
  • Geschlechtsorgane wie Gebärmutter und Eierstöcke
  • Leisten
  • Hüftknochen

Ursachen von Unterbauchschmerzen bei Mann und Frau

Zahlreiche Ursachen für Schmerzen sind nicht geschlechtsspezifisch und können bei Frauen und Männern gleichermaßen auftreten. Die häufigsten Auslöser für Schmerzen bei beiden Geschlechtern sind:

Häufige Ursachen für Unterleibsschmerzen bei Frauen

Neben den geschlechtsunspezifischen Auslösern gibt es eine Reihe von Schmerzen, die nur bei weiblichen Personen auftreten. Häufig sind die Gebärmutter und Eierstöcke betroffen:

Weitere Ursachen für Unterleibsschmerzen:

Außerdem können während einer Schwangerschaft jederzeit Unterleibsschmerzen auftreten. Diese können zum Beispiel durch hormonelle Veränderungen oder Wachstum des Babys ausgelöst werden – sie müssen also nicht immer eine ernste Ursache haben. Dennoch sollten betroffene Schwangere im Zweifelsfall um ärztlichen Rat fragen.

Auslöser für Unterleibsschmerzen bei Männern

Wann zum Arzt bei Unterleibsbeschwerden?

Treten Unterleibsschmerzen wiederholt auf oder sind die Schmerzen sehr stark bis krampfartig und lassen nicht nach kurzer Zeit von selbst wieder nach, sollten Betroffene besser eine*n Ärztin*Arzt aufsuchen. Das gilt auch, wenn zusätzlich folgende Symptome auftreten:

  • veränderter Stuhlgang, Durchfall
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Blutungen außerhalb der Periode
  • verstärkter oder veränderter Ausfluss
  • Schwächegefühl
  • Schwindel und Ohnmacht
  • Fieber
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • schmerzhafter Samenerguss

Diese Begleitsymptome können auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen, die umgehend behandelt werden muss. Dazu gehören zum Beispiel eine akute Blinddarmentzündung oder ein Darmverschluss – sie können unbehandelt lebensbedrohlich sein.

Diagnose der Ursache von Unterleibsschmerzen

Zuerst wird die*der Ärztin*Arzt in einem ausführlichen Anamnesegespräch fragen, wann die Schmerzen aufgetreten sind und wie ausgeprägt diese sind. Wichtig für die Diagnostik ist, ob sich der Unterbauchschmerz zum Beispiel ziehend, bohrend, stechend oder dumpf anfühlt. Wichtig für die Ursachenforschung ist außerdem, wo die Schmerzen lokalisiert sind. Rechtsseitige Unterleibsschmerzen sind zum Beispiel charakteristisch für eine Blinddarmentzündung.

Anschließend folgt die körperliche Untersuchung. Beim Abtasten lässt sich prüfen, ob es Abwehrspannungen im Bauch oder Verhärtungen gibt. Sind bestimmte Regionen besonders schmerzempfindlich, zeigt sich das ebenfalls. Zusätzlich hört der*die Arzt*Ärztin den Unterbauch auf Geräusche im Darm ab. Möglicherweise sollen sich Patient*innen hinlegen und die Beine anwinkeln oder in die Seitenlage begeben. So lässt sich prüfen, ob sich die Intensität der Schmerzen verändert.

Weitere Untersuchungen zur Diagnose:

Je nach Verdacht auf den zugrunde liegenden Auslöser kann die weiterführende Diagnostik beispielsweise in einer Praxis für Urologie, Gynäkologie oder Gastroenterologie erfolgen.

Behandlung von Unterleibsschmerzen

Je nach Ursache der Unterbauchschmerzen kommt eine entsprechende Behandlung infrage. Die Therapie des Unterleibsschmerzes richtet sich nach seiner Ursache:

  • frei verkäufliche Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac oder Paracetamol

  • Wärmflasche und Körnerkissen bei Darmkrämpfen oder Beschwerden während der Periode, in schweren Fällen krampflösende Medikamente

  • hormonelle Verhütungsmittel bei zyklusbedingten Schmerzen

  • ballaststoffreiche Ernährung, erhöhte Flüssigkeitszufuhr und Bewegung bei Verstopfung

  • Antibiotika oder entzündungshemmende Medikamente gegen Entzündungen

  • psychologische Therapie bei seelischen Ursachen

  • Entspannungstechniken bei Stress

  • Operation bei Blinddarmentzündung, Darmverschluss und anderen akuten Krankheiten

  • Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei Endometriose

  • endoskopische Zertrümmerung von Harnsteinen

  • Bestrahlung und Chemotherapie bei Krebs

Wichtige Warnsignale der Periode
Meistgeklickt zum Thema
Hautausschlag: Rötungen, Pusteln und Quaddeln
Wenn Pusteln oder rote Flecken jucken

Rote Flecken, Pusteln, Knötchen, Quaddeln – Hautausschlag ist ein Symptom mit vielen Gesichtern. → Weiterlesen

Gliederschmerzen: Was jetzt hilft
Vielfältige Ursachen

Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit? Meist steckt eine Infektionskrankheit dahinter. Lesen Sie, was wirklich hilft! → Weiterlesen

Knubbel: Knoten unter der Haut
Was steckt dahinter?

Viele Menschen verunsichern tastbare Knoten unter der Haut. Meist sind die Knubbel jedoch harmlos. → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Corona: Welche Symptome sind möglich?

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus im Überblick und der aktuelle Impfstatus in Deutschland →

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FUNKE Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.