Kreislaufprobleme: Blutdruck auf Talfahrt

Schlappheit, Frösteln, es wird schwarz vor Augen: Das sind nur einige der Symptome von Kreislaufproblemen. Diese rühren von einem niedrigen Blutdruck her. Meist stabilisiert sich der Kreislauf von alleine, manchmal muss man aber selbst nachhelfen.

Frau hat Kreislaufprobleme
Hinter Kreislaufproblemen steckt häufig ein niedriger Blutdruck.
© iStock.com/SIphotography

Kreislaufprobleme wie Schwindel, Ohrensausen und Kälteempfindlichkeit, dazu schlapp und müde? Viele Menschen kennen die Symptome, wenn der Kreislauf nicht in Schwung kommt und der Blutdruck zu niedrig ist. Bei Kreislaufproblemen oder Kreislaufschwäche handelt es sich nicht um eine Krankheit, sondern in den meisten Fällen um harmlose Schwankungen des Blutdrucks. In selteneren Fällen können aber auch ernsthafte Krankheiten hinter den Blutdruckabfällen stecken.

Kreislaufschwäche ist weit verbreitet. In Deutschland erleben zwischen drei und fünf Millionen Menschen immer wieder Probleme mit dem Kreislauf, weil der Blutdruck zeitweise oder anhaltend zu niedrig ist.

Artikelinhalte im Überblick:

Schwindel: Die besten Übungen gegen Vertigo

Kreislaufprobleme: Symptome sind vielfältig

In den meisten Fällen sorgen bestimmte Auslöser dafür, dass ein ohnehin niedriger Blutdruckwert absinkt. Beim Betroffenen entstehen dann Symptome. Kreislaufprobleme äußern sich durch folgende Beschwerden:

Herzangstsyndrom – Der "falsche Herzinfarkt"

Dr. Heart / Expertenteam

Ursachen: Wie kommt es zu Kreislaufproblemen?

Der Blutkreislauf arbeitet normalerweise unbemerkt und macht sich erst dann bemerkbar, wenn er das Gehirn kurzzeitig nicht ausreichend mit Blut versorgen kann. Normalerweise passen Herz und Blutgefäße ihre Leistung dem aktuellen Bedarf des Körpers an Sauerstoff an. Das Kreislauf-Kontrollzentrum im Hirnstamm reguliert dazu die Funktion von Herz und Blutgefäßsystem. Ist der Blutdruck zu niedrig oder kommt es zu einer stärkeren Belastung des Körpers, schlägt das Herz schneller. Gleichzeitig ziehen sich die Blutgefäße zusammen, der Blutdruck steigt wieder und das Gehirn erhält weiterhin genügend Blut und damit ausreichend Sauerstoff.

Kreislaufprobleme werden meist durch einen niedrigen Blutdruck ausgelöst. Haben Menschen einen erhöhten Blutdruck (Hyertonie), so kann auch ein Abfallen des Blutdruckes auf "Normalwerte" zu Kreislaufbeschwerden führen. Besonders bei älteren Personen kann ein erhöhter Blutdruck zu Kopfschmerzen, Schwindel und Sehstörungen führen.

  • Testen Sie, ob Sie ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten haben!

Starke Blutdruckschwankungen treten meist bei besonders schlanken Personen, Menschen mit Essstörungen wie Magersucht (Anorexia nervosa) oder Bulimie (Ess-Brechsucht), Unterernährung oder bei übermäßigem Nikotinkonsum auf.

Weitere Ursachen für Kreislaufprobleme sind:

  • Einnahme von Medikamenten: Betablocker, Diuretika, Psychopharmaka oder Nitrate

  • Entzündungen

  • Flüssigkeitsverlust durch starken Durchfall oder langanhaltendes Erbrechen

  • Herzerkrankungen wie Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Herzschwäche

  • Hormonstörungen

  • Infektionen

  • Langes Stehen in der Sonne oder in großen Menschenmengen

  • Lungenerkrankungen wie Asthma bronchiale, Lungenembolie

  • Nervenschädigungen bei Diabetes mellitus, Morbus Parkinson, Multipler Sklerose oder nach Schlaganfall

  • Nierenerkrankungen

  • Operationen und längere Bettlägerigkeit

  • starker Blutverlust/Schock

  • Psychische Störungen

  • Schilddrüsenunterfunktion

  • Temperatur- und Luftdruckschwankungen

  • übermäßiger Konsum von Alkohol und Drogen, beispielsweise Cannabis

  • Unterkühlung

  • Veränderungen des Blutdrucks

  • Vergiftungen

  • Venenerkrankungen wie Krampfadern

Die Regulation des Blutdrucks muss ständig stabil funktionieren, damit wir uns vollkommen wohl fühlen und voll leistungsfähig sind. Dies gilt insbesondere in wechselnden Lebensbedingungen und -situationen wie beispielsweise Schwangerschaft, große Hitze, körperlicher Anstrengung oder Lagewechsel.

Kreislaufprobleme bei Hitze: Was tun?

TargetVideo

Kreislaufprobleme in der Schwangerschaft

Kreislaufprobleme quälen viele Frauen in der Schwangerschaft. Insbesondere in den ersten sechs Monaten verändert sich das Herz-Kreislaufsystem einer Schwangeren erheblich. Unter dem Einfluss des Hormons Progesteron erhöht sich das Blutvolumen, die Herzfrequenz steigt an und die Muskulatur der Blutgefäße entspannt sich, wodurch die Gefäße weiter werden. So kommt es häufiger und durch geringere Anlässe zu niedrigem Blutdruck und Kreislaufschwäche.

Auch bei Schwangeren ist ein leicht erniedrigter Blutdruck harmlos. Aufgrund der besonderen Situation in der Schwangerschaft, sollten betroffene Frauen aber sehr aufmerksam sein, um Stürze zu vermeiden. Mit Kreislauftraining und Verhaltensänderungen können auch Schwangere ihren Kreislauf stabilisieren und die Schwangerschaft unbeschwert genießen.

Diagnose: Muss man wegen Kreislaufproblemen zum Arzt?

Ein niedriger Blutdruck und gelegentliche Kreislaufprobleme sind harmlos. Da aber auch behandlungsbedürftige Krankheiten hinter Kreislaufproblemen stecken können, sollte man bei regelmäßigen oder besonders heftigen Kreislaufreaktionen einen Arzt aufsuchen.

Bei akuten Beschwerden sollten der Blutdruck und die Herzfrequenz gemessen werden. Die Ergebnisse mehrerer Blutdruckmessungen und eine ausführliche Anamnese (Krankenbefragung) können erste Hinweise auf die mögliche Ursache der Kreislaufprobleme geben.

Im nächsten Schritt wird, durch eine körperliche Untersuchung, nach Auffälligkeiten gesucht sowie Blutdruck und Puls in unterschiedlichen Körperlagen gemessen. Beim Schellong-Test werden beispielsweise die Blutdruckwerte im Liegen und nach dem schnellen Aufstehen gemessen.

Bei der Suche nach möglicherweise zugrunde liegenden Erkrankungen, insbesondere im Herz-Kreislaufsystem, werden Untersuchungen wie Langzeit-Blutdruckmessungen, Blutuntersuchungen, EKG (Elektrokardiogramm), Belastungs-EKG, Echokardiographie (Herzecho) und Elektroenzephalographie (EEG) durchgeführt.

Top 12 der Todesursachen in Deutschland

Kreislaufprobleme – was tun?

Lässt sich für die Kreislaufprobleme eine auslösende Krankheit ermitteln, muss die ursächliche Krankheit behandelt werden. So bessern sich auch die Beschwerden der Kreislaufbeschwerden. Es ist wichtig genau zu hinterfragen, ob die Einnahme von Medikamenten für die Kreislaufprobleme verantwortlich ist. In diesem Fall, sollten sie anders dosiert oder durch andere Medikamente ersetzt werden.

Zur medikamentösen Behandlung von Kreislaufproblemen stehen zahlreiche rezeptfreie und rezeptpflichtige Medikamente zur Verfügung. Im Allgemeinen werden diese nur selten oder nur für eine begrenzte Zeit benötigt. Insbesondere Schwangere und Jugendliche sollten Medikamente meiden – auch rezeptfreie Präparate.

Erste Hilfe bei akuten Kreislaufproblemen

Ein niedriger Blutdruck ist in den seltensten Fällen behandlungsbedürftig. Bei leichten, akuten Kreislaufbeschwerden reicht es aus, viel zu trinken, salziges zu essen (Suppe, Salzbrezeln) und sich rechtzeitig hinzulegen, um nicht zu stürzen.

Treten stärkere Kreislaufprobleme wie Übelkeit, Schwindel und Sehstörungen auf oder kommt es gar zur Ohnmacht oder Bewusstseinstrübung, reicht sofortiges Hochlagern der Beine im Normalfall aus. So strömt das Blut aus den Beinen schnell in Richtung Herz und der Blutdruck normalisiert sich wieder. Hält die Ohnmacht an oder kommen Krampfanfälle hinzu, sollte dagegen umgehend ein Notarzt gerufen werden.

Stabile Seitenlage: Anleitung in Bildern

Kreislaufproblemen vorbeugen

Am besten ist es, gegen Kreislaufschwäche selbst aktiv zu werden und durch verschiedene Maßnahmen den Kreislauf zu stärken. Auch gewisse Verhaltensänderungen können helfen, die Kreislaufschwäche dauerhaft loszuwerden.

  • Kreislauf trainieren: Heiß-kalte Wechselduschen, Bürstenmassagen, Kneippbäder, regelmäßige Bewegung an der frischen Luft (Spazierengehen, Rad fahren) und regelmäßige Saunabesuche
  • Sport treiben: Mehrmals pro Woche moderates Training für mindestens 30 Minuten stärkt den Kreislauf.  Übermäßige Anstrengung beim Training am besten vermeiden und die sportliche Tätigkeit nicht abrupt beenden (Auslaufen, cool down).

  • Nicht zu schnell aus dem Liegen oder Sitzen aufstehen. Morgens kurzzeitig am Bettrand sitzen bleiben und danach erst aufstehen.

  • Mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen. Das reduziert die nächtliche Wasserausscheidung über die Nieren.

  • Situationen vermeiden, in denen man lange stehen muss. Gleiches gilt für Gedränge und Menschenmassen.

  • Baden: Wassertemperatur nicht heißer als 37 Grad und nur zehn bis fünfzehn Minuten in der Wanne verbringen.

  • Keine zu warme Kleidung tragen, besser im Zwiebellook kleiden.

  • Lebensstil verbessern: Nicht rauchen, üppiges Essen und Alkohol meiden, gesunde und ausgewogene Ernährung, ausreichend Flüssigkeit trinken, Gewicht normalisieren und ausreichend, aber nicht zu viel Kochsalz verwenden.

  • Yoga und andere Entspannungstechniken stabilisieren und harmonisieren den Kreislauf.

  • Stützstrümpfe können helfen, dass nicht so viel Blut in den Beinen versackt. Aktive Bewegung der Beinmuskulatur (wenn möglich in hochgelagerter Position) aktiviert die Muskelpumpe und verbessert den Rückstrom von Blut aus den Beinen zum Herzen.

  • Hausmittel, die den Blutdruck leicht erhöhen oder den Kreislauf stabilisieren: Mit Pfefferminze aromatisierte Milch (getrocknete Pfefferminzblätter fünf Minuten in aufgekochter Milch ziehen lassen), Salbei- oder Rosmarintee, Walnüsse, schwarzer oder grüner Tee.

Schwindel: Erste-Hilfe-Tipps
Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.