Ursachen und Hausmittel

Jucken im Ohr – was dahintersteckt und hilft

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Ein Jucken im Ohr ist nicht nur unangenehm, es kann auch auf eine Entzündung im Gehörgang oder Allergie hinweisen. Erfahren Sie die möglichen Ursachen, was Sie selbst gegen Ohrjucken tun können und was Sie neben der Benutzung von Wattestäbchen unbedingt vermeiden sollten.

Frau leidet an Jucken im Ohr
© GettyImages/Eric Audras

Der Artikel im Überblick:

Wasser im Ohr: Was tun?

Was sind die Ursachen für Jucken im Ohr?

Hinter juckenden Ohren können sich viele unterschiedliche Ursachen verbergen. Denn das menschliche Hörorgan ist nicht nur sensibel gegenüber Geräuschen, sondern kann mitunter auch allergisch auf Blütenpollen oder eine übertriebene Ohrhygiene reagieren. Zudem ist eine Entzündung des Gehörgangs eine denkbare Ursache für Ohrjucken. Welche Gründe gibt es noch für das Jucken im Ohr?

Allergien und Unverträglichkeiten

Kommt es zu einem starken Jucken in der Ohrmuschel oder juckt das Innenohr, steckt gegebenenfalls eine Unverträglichkeit oder Allergie gegenüber bestimmten Stoffen dahinter. Folglich kann es zu einer Entzündung der Ohrenhaut bis hin zur Schuppenbildung kommen. Tritt das Ohrjucken nach der Benutzung von

  • einem Shampoo,
  • Duschgel,
  • einer Seife,
  • einem Haarspray oder
  • Haarfärbemittel auf,

können diese eine Kontaktallergie auslösen. Ebenso kann sich eine saisonale Allergie wie etwa Heuschnupfen durch juckende Ohren äußern.

Kommen die Beschwerden am äußeren Ohr vor, liegt möglicherweise eine allergische Reaktion gegenüber des oft in Ohrschmuck enthaltenen Nickels (silbrig-weiße Metallart) vor. Rund zehn bis zwölf Prozent der Bevölkerung leidet unter einer Nickelallergie – besonders junge Frauen sind davon betroffen.

Manchmal juckt das Ohr aufgrund einer Reaktion auf eine antibiotische Salbe oder Ohrentropfen. Auch Ohrstöpsel oder In-Ear-Kopfhörer sind denkbare Auslöser von Ohrjucken, etwa bei einer Reaktion auf enthaltene Weichmacher.

Juckende Ohren durch entzündliche Hauterkrankungen

Entzündliche Hautkrankheiten wie ein Ekzem, Neurodermitis oder Schuppenflechte (Psoriasis) können sich auch im Hörorgan zeigen. Das Jucken im Ohr entsteht dabei aufgrund der trockenen, roten und schuppigen Ohrenhaut. Sowohl das Innenohr als auch das äußere Ohr können dabei jucken. Für Betroffene ist der Juckreiz mitunter so stark, dass sie sich blutig kratzen.

Äußere Gehörgangsentzündung: Auslöser juckender Ohren

Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs (Otitis externa) zeigt sich zu Beginn meist durch ein Jucken im Ohr, bis im Verlauf oftmals Ohrendruck und Ohrenschmerzen dazukommen. Die Entzündung kann sich dabei bis zum Trommelfell ausdehnen. Ursächlich dafür ist meist eine Mischinfektion mit Bakterien und Pilzen. Diese Erreger können beispielsweise durch Schwimmen in Seen in das Ohr gelangen. Auch verbleibendes Wasser im Ohr nach dem Duschen zieht gegebenenfalls eine Entzündung nach sich.

Ohren jucken durch zu viel Ohrenschmalz

Das Ohrenschmalz hat für die Gesundheit des Hörorgans eine wichtige Funktion: Es säubert den Gehörgang von Fremdkörpern sowie Schmutz und befördert diese zum Ohrenausgang. Bei anatomischen Besonderheiten des Ohrs, wie einem schmalen oder verformten Gehörgang, fließt das Ohrenschmalz häufig nicht richtig ab. Das Sekret verhärtet sich und bildet möglicherweise einen Ohrenschmalzpfropf, der sowohl eine Hörverminderung als auch ein Jucken im Ohr auslösen kann.

Wer regelmäßig ein Hörgerät, Ohropax oder In-Ear-Kopfhörer trägt, neigt ebenso dazu, vermehrt Ohrenschmalz zu produzieren – die Folge sind häufig juckende Ohren. Manchmal ist eine Überproduktion auch eine erbliche Veranlagung.

Falsche Ohrhygiene begünstigt Jucken im Ohr

Viele Menschen meinen es zu gut mit ihren Ohren und reinigen sie übertrieben oder falsch. Jedoch kann das mechanische Entfernen von Ohrenschmalz, beispielsweise mit einem Wattestäbchen, die natürliche Schutzbarriere der Ohrenhaut zerstören. Es kommt zu einer Irritation der empfindlichen Haut und somit auch zu einem Jucken im Ohr. Manche Menschen produzieren von Natur aus weniger Ohrenschmalz und leiden unter trockenen Ohren, die jucken können.

Diabetes mellitus

Betroffene von Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) gelten als Risikopatient*innen bei einer Otitis externa. Sind die Blutwerte schlecht eingestellt oder werden die Medikamente nicht ordnungsgemäß eingenommen, sind krankhafte Hautveränderungen möglich. Kommt es also bei Diabetiker*innen zu einem Jucken im Ohr, sollten sie zügig eine*n Ärztin*Arzt aufsuchen. Ihr Immunsystem ist geschwächt und kann gegen eine mögliche Infektion schlecht vorgehen. Geraten die Erreger in den Blutkreislauf, kann eine lebensbedrohliche Blutvergiftung (Sepsis) die Folge sein – ein medizinischer Notfall. Diese spezielle Form der Gehörgangsentzündung bezeichnet die Medizin als Otitis externa necroticans.

Blutzucker senken: Diese Lebensmittel sorgen für stabile Blutzuckerwerte

Jucken im Ohr: Was hilft bei juckenden Ohren?

Wer Ohrjucken vorbeugen möchte, sollte äußere Faktoren, die zu einer Entzündung und somit Jucken im Ohr führen können, vermeiden. Folgende Tipps sind dabei zu beherzigen:

  • Ohrhygiene: Eine übertriebene Reinigung der Ohren trocknet die Haut aus und macht es Bakterien und Pilzen leichter, sich einzunisten und einen Juckreiz auszulösen. Deshalb gilt: Weniger ist mehr.

  • Wattestäbchen: Auf die Benutzung von Wattestäbchen sollte unbedingt verzichtet werden. Die Wattestäbchen reizen nicht nur die Ohrenhaut, sondern schieben womöglich auch Ohrenschmalz in den Gehörgang, was das Ohr verstopft.

  • Nicht kratzen oder bohren: Wer unter juckenden Ohren leidet, sollte davon absehen, mit dem Finger oder einem anderen Gegenstand im Ohr zu kratzen und zu bohren – der Juckreiz verschlimmert sich meist kurze Zeit später nur. Zudem kann das Hörorgan verletzt werden.

  • Heuschnupfen: Besteht das Jucken im Ohr aufgrund einer Pollenallergie, kann die Einnahme von Medikamenten (Antihistaminika) den Juckreiz lindern.

  • Allergie und Unverträglichkeit: Entsteht das Jucken im Ohr durch den Kontakt mit Shampoo, Duschgel oder anderen Körperpflegeprodukten, sollten diese stets vermieden werden. Hautfreundliche oder antiallergische Produkte sind eine Alternative.

  • Salben: Stecken hinter dem Juckreiz im Ohr Neurodermitis oder Schuppenflechte, tragen spezielle Salben zu einer Besserung der Beschwerden bei.

  • Wasserkontakt: Wer häufig badet oder schwimmt, sollte überschüssiges Wasser in der Ohrmuschel mit einem Baumwolltuch sanft abtupfen. Das Tragen von speziellen Schwimmstöpseln kann juckenden Ohren zusätzlich vorbeugen.

Außerdem sollten Personen, die Hörgeräte, Ohrstöpsel oder In-Ear-Kopfhörer tragen, diese regelmäßig reinigen und desinfizieren.

Hausmittel bei Jucken im Ohr

Darüber hinaus gibt es einige Hausmittel, die sich lindernd auf das Jucken im Ohr auswirken können. Viele Betroffene empfinden das Kühlen des Ohrs als angenehm, etwa durch das Auflegen eines Kühlpacks. Spezielle Ohrenöle oder Ohrensprays, die in der Apotheke erhältlich sind, können trockene Ohren geschmeidig halten. Ebenso kühlt ein in hochprozentigem Alkohol getränkter Wattebausch das Ohr.

Auch die Naturheilkunde hat einiges parat, das gegen Ohrjucken helfen kann, beispielsweise Ohrakupunktur, Schüssler Salze oder verschiedene Heilpflanzen, zum Beispiel Aloe vera. Ebenso gibt es diverse Mittel aus der Homöopathie bei Juckreiz wie Tabletten, Globuli oder Tropfen.

Jucken im Ohr: Ärztliche Untersuchung und Therapie

Wer unter einem starken Jucken im Ohr leidet oder weitere Symptome wie Ohrenschmerzen, (eitrigen) Ausfluss oder Fieber verspürt, sollte eine Hals-Nasen-Ohren-Praxis (HNO) aufsuchen. Die*der Ärztin*Arzt stellt zu Beginn einige Fragen zu den Beschwerden (Anamnese), um so möglicherweise den Grund für das Jucken im Ohr herauszufinden. Auch Grunderkrankungen werden abgeklärt, etwa Allergien, Neurodermitis oder Diabetes.

Im Anschluss folgt meist eine genaue Untersuchung des Hörorgans, wofür spezielle Instrumente zum Einsatz kommen können. Mithilfe des Otoskops ist beispielsweise die Kontrolle des Gehörgangs und Trommelfells möglich. Ein Abstrich kann zudem darüber aufklären, ob ein Bakterien- oder Pilzbefall vorliegt.

Je nach dem festgestellten Auslöser sind verschiedene Maßnahmen zur Linderung des Juckens im Ohr möglich. Zum einen kann die*der Ärztin*Arzt eine Ohrspülung durchführen, um so ein verstopftes Ohr zu säubern. Zum anderen stehen diverse Medikamente, die gegen eine Entzündung im Gehörgang vorgehen, zur Auswahl: Bei einem Infekt mit Bakterien kommt häufig ein Antibiotikum zum Einsatz, bei Pilzen ein Antimykotikum. Ist eine Allergie der Auslöser, sind Antihistaminika das Mittel der Wahl.

Tipps für gesunde Ohren
Meistgeklickt zum Thema
Rotz: Sollten Sie bei gelbem und grünem Nasensekret zum Arzt?
Symptome

Sie wundern sich über gelbes, grünes oder blutiges Nasensekret? Die Farbe von Nasenschleim gibt Hinweise. → Weiterlesen

Knubbel: Knoten unter der Haut
Was steckt dahinter?

Viele Menschen verunsichern tastbare Knoten unter der Haut. Meist sind die Knubbel jedoch harmlos. → Weiterlesen

Nierenschmerzen: Was steckt dahinter?
Ziehen im Rücken richtig deuten

Ursachen von Nierenschmerzen und zusätzliche Symptome → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Adventskalender: Tolle Gewinne warten!

Wir versüßen das Warten auf Weihnachten: Öffnen Sie jeden Tag ein Türchen und gewinnen Sie tolle Preise

mehr lesen...
Artikel zum Thema
Corona: Welche Symptome sind möglich?

Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus im Überblick und der aktuelle Impfstatus in Deutschland →

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.