Nicht nur Folge von trockenen Lippen

Eingerissene Mundwinkel

Eingerissene Mundwinkel tun nicht nur beim Gähnen weh, sondern brennen bei jedem Kontakt mit Speichel, Getränken und Essen. Die Ursachen sind nicht immer harmlos wie trockene Lippen oder Vitaminmangel. Die Fissuren können auch durch Herpes oder Leberzirrhose entstehen.

Lippenpflege
Beim ständigen Lippenlecken trocknet die Haut aus und die Mundwinkel können einreißen.
iStock

Sie verleiten dazu, ständig mit der Zunge die Mundwinkel zu befeuchten, obwohl das noch mehr weh tut: eingerissene Mundwinkel. Die kleinen Fissuren in den Mundwinkeln, medizinisch Rhagaden, sind nicht nur lästig. Sie können bei jeder Bewegung der Lippen schmerzen, also beim Sprechen, Essen, Trinken. Zusätzlich reizt sie der Kontakt mit manchen Speisen und Getränken. Meist treten eingerissene Mundwinkel nur kurzfristig auf und heilen schnell wieder ab. Manchmal entzünden sie sich jedoch oder kommen immer wieder. Dann sollte der Arzt abklären, was die Ursache ist, damit die passende Behandlung eingeleitet werden kann.

Die Ursache von eingerissenen Mundwinkeln

Dabei unterscheidet man medizinisch bei der Vielzahl der in Frage kommenden Ursachen zwischen zwei Gruppen:

  • lokale Ursachen: Der Auslöser liegt im Bereich von Lippen und Mund

    • Zum Expertenrat

      Was hilft gegen Pusteln, krankhafte Rötungen und Nagelpilz? Ihre Fragen zu Symptomen von Haut, Haaren und Nägeln beantworten die Lifeline-Experten

    systemische Ursachen: Der Auslöser ist eine Krankheit, die den gesamten Körper betrifft

Kälte, Herpes und Pilz als Auslöser für eingerissene Mundwinkel

Zu den lokalen Ursachen für eingerissen Mundwinkel zählen vor allem trockene Lippen. Sie treten vor allem in Herbst und Winter auf, bei Kälte und trockener Heizungsluft. Eigentlich handelt es sich bei trockenen Lippen um ein eher harmloses Problem. Doch trockene Lippen verleiten dazu, ständig mit der Zunge darüber zu fahren, wodurch die Haut noch trockener wird. Dadurch entstehen kleine Fissuren und die Mundwinkel reißen ein.

Aber auch schlecht sitzende oder schlecht gereinigte Zahnprothesen oder Zahnschienen können schuld sein, dass die Mundwinkel einreißen. Nicht zuletzt spielen auch lokal auftretende Bakterien, Viren und Pilze eine Rolle, etwa:

  • Streptokokken

  • Herpes simplex

  • Candida albicans, Soor

  • Machen Sie den Test!

    Blasse Haut, öfters müde und appetitlos - und dazu noch Veganer? Vielleicht mangelt es an Vitamin B12?

Bei den systemischen Ursachen für eingerissene Mundwinkel handelt es sich vor allem um Vitaminmangel. Fehlen B-Vitamine, kann sich das durch eingerissene Mundwinkel äußern. Daneben deuten Rhagaden auch auf einen Eisenmangel hin. Weitere systemische Ursachen sind möglicherweise:

Diagnose eingerissener Mundwinkel

Der Arzt kann oft schon per Blickdiagnose erkennen, was die Ursache für die eingerissenen Mundwinkel ist. Reicht das nicht, helfen ein Abstrich der Lippen sowie der Schleimhaut im Mund, um etwa Pilze, Bakterien oder Viren zu identifizieren. Darüber hinaus kann ein Allergietest und eine Blutuntersuchung weiter Auskunft über den Auslöser geben. Eine zusätzliche Option bei der Diagnose ist, einen Zahnarzt zur Rate zu ziehen.

Das hilft gegen eingerissene Mundwinkel

Therapie von eingerissenen Mundwinkeln

Treten die eingerissenen Mundwinkel zum ersten Mal auf und sind nicht entzündet, reicht es oft schon, die Fissuren mit Zinksalbe zu behandeln. Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin B und Eisen sind ebenfalls einen Versuch wert. Handelt es sich um ausgeprägte Rhagaden, wird der Arzt je nach Befund und Diagnose zu einer entsprechenden Therapie raten.

Liegt die Ursache für die eingerissenen Mundwinkel jedoch im lokalen Bereich, etwa trockenen Lippen, wird der Arzt spezielle Salben empfehlen, die der Haut Feuchtigkeit liefern und ihr dabei helfen, diese Feuchtigkeit auch zu halten.

Sind Pilze oder Bakterien die Ursache für die eingerissenen Mundwinkel, verschreibt der Arzt medizinische Salben oder Lotionen mit Wirkstoffen gegen den Krankheitserreger. Das sind je nachdem Antibiotika oder Antimykotika.

Falls es einen systemischen Auslöser gibt, sollte selbstverständlich die Grunderkrankung so gut wie möglich behandelt werden. Das bedeutet etwa für Diabetiker, dass sie möglichst gut eingestellt sein sollten.

Hausmittel bei eingerissenen Mundwinkeln

Das perfekte Hausmittel bei spröden, rissigen Lippen oder eingerissenen Mundwinkeln steht in Ihrem Küchenregal, vielleicht sogar jeden Morgen auf dem Frühstückstisch: Honig! Das Gold der Bienen schmeckt nicht nur süß und lecker auf den Lippen, es hat zudem ganz hervorragende pharmakologische Eigenschaften. Mit seiner zähflüssigen Textur haftet es dauerhaft als Schutzfilm auf dem trockenen Lippenrot und macht es geschmeidig. Dabei wirkt Honig bis in die Zellen, denn er ist natürlich entzündungshemmend und wirkt sogar antibakteriell. Das nimm Entzündungserregern die weitere Überlebensgrundlage und die Haut kann beruhigt abheilen.

Aber Vorsicht: Wer den leckeren Honig - vielleicht auch ganz unbewusst - immer ableckt, reizt die Haut leider nur noch mehr. Dann eigenen sich reichhaltige Cremes wie etwa Melkfett deutlich besser. So werden die Lippen wieder geschmeidig und können nicht weiter einreißen. Am besten vor dem Schlafen gehen dick die Lippen und Mundwinkel eincremen.

Eingerissenen Mundwinkeln vorbeugen

Damit Rhagaden nicht wieder auftreten, sollten Sie vor allem in der kalten Jahreszeit Ihre Lippen sorgfältig pflegen und nicht mit der Zunge ständig befeuchten. Achten Sie außerdem darauf, dass Risikofaktoren wie schlecht sitzende Zahnspangen ausgeschaltet sind, sowie mechanische und chemische Reize, etwa Nickel. Ernähren Sie sich zudem vitamin- und mineralstoffreich.

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang