Schmerzmittel-Verbot

Selbstmordrate in Großbritannien gesenkt

Durch das kontrovers diskutierte Verbot eines häufig verordneten Schmerzmittels ist die Anzahl der Selbstmorde in Großbritannien signifikant gesunken. Dem Schmerzmittel enthalten sind die Wirkstoffe Paracetamol und Dextropropoxyphene.

Tabletten_Selbstmord
Durch das Verbot eines häufig verordneten Schmerzmittels ist die Anzahl der Selbstmorde in Großbritannien signifikant gesunken.
(c) Getty Images/iStockphoto

Das schrittweise Auslaufen des Kombinationsmedikaments zeigt Wirkung. Laut einer britischen Studie, die im British Medical Journal veröffentlich wurde, hat das Verbot dazu beigetragen, 350 Selbstmorde und Unfalltode in England und Wales zu verhindern. Die zuständige Behörde entzog dem Schmerzmittel 2007 aufgrund des hohen Risikos der Überdosierung die Zulassung. Dieser Zug stieß bei zahlreichen Patienten und Ärzten auf Kritik. Laut einiger Organisationen wie etwa der Arthritis Care haben die Patienten Schwierigkeiten, ohne das Medikament ihre Schmerzen zu kontrollieren. Das Medikament enthält eine Wirkstoffkombination von Paracetamol und Dextropropoxyphene.

Das britische Forscherteam vom Centre for Suicide Research an der University of Oxford hat das einstmals populäre Schmerzmittel unter die Lupe genommen. Studienleiter Keith Hawton vermutet, dass es vor dem schrittweisen Auslaufen für ein Fünftel aller Selbstmorde durch Medikamenteinnahme verantwortlich war. Ein Pressesprecher der Medicine and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) erläutert, dass das Medikament bis zu seinem Verbot jedes Jahr für 300-400 Selbstmorde mitverschuldet hat.

Die Analysen der Forscher bestätigen diese Aussage. Seit 2007 ist die Anzahl der Todesfälle, die mit dem Medikament in Zusammenhang gebracht werden, um 62 Prozent zurückgegangen. Insgesamt wurden 295 Selbstmorde und 349 Todesfälle weniger verzeichnet. Unter den Todesfällen waren auch solche gelistet, die auf eine versehendliche Überdosierung zurückzuführen sind. Die Auswertung der Studie zeigte außerdem keinen Anstieg der Todesfälle durch andere Schmerzmittel, die seit dem Verbot des Kombinationsmedikaments.

Autor: Sybille Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2012
Quellen: Nach Informationen des "British Medical Journal"

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Zu viel Schlaf macht auch krank
Langschläfer leben ungesund

Wer regelmäßig zu lange schläft, riskiert Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes mehr...

Wie Sie Ihr Kind vor Erdnussallergie schützen
Frühe Gewöhnung ans Allergen

Absichtlicher Kontakt statt konsequentes Meiden: Der frühe Verzehr von Erdnüssen schützt Kinder offenbar vor Erdnussallergie mehr...

Zehn Experten-Tipps gegen Erkältung
Was der Hausarzt rät

Die Erkältungswelle rollt – wie Sie den Infekt sofort richtig bekämpfen mehr...

Allergie auf Hausstaub: Milbendichte Matratzenbezüge wirkungslos
Milbenallergie vorbeugen

Milbendichte Bezüge sollen Allergiesymptome lindern. Stimmt nicht, sagen mehrere Studien mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

Zum Seitenanfang