Studie

Männer können Gefühle schlechter erkennen

Wenn es darum geht, die Gefühle ihrer Mitmenschen zu erkennen, schneiden Männer schlechter ab als Frauen. Das gilt insbesondere für die Emotionen wie Angst und Ekel.

Maenner-koennen-Gefuehle-schlechter-erkennen
Männer erkennen Emotionen schlechter als Frauen.
(c) George Doyle

Männer können laut einer Studie den Gesichtsausdruck und die Stimme eines Menschen viel schlechter einordnen als Frauen. Neurowissenschaftler um Oliver Collingnon von der kanadischen Universität Montréal kamen nach Auswertung einer aktuellen Studie zu dem Schluss, dass das weibliche Geschlecht insbesondere Angst und Ekel viel schneller erkennt.Die Forscher engagierten Schauspieler und ließen sie bestimmte Emotionen durch ihre Mimik oder ein Geräusch darstellen. 23 Männer und 23 Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren sahen entweder den Gesichtsausdruck der Schauspieler, hörten den Ausruf oder nahmen beides gleichzeitig war. Anschließend sollten sie die gezeigten Emotionen so schnell wie möglich benennen.

Die Frauen konnten die dargestellten Gefühle viel bessern am Gesichtsausdruck ablesen. Auch die Kombination aus Gesichtsausdruck und Ausruf konnten sie schneller zuordnen. Noch etwas schneller gelang ihnen die Zuordnung der Gefühle, wenn sie statt von einem Schauspieler von einer Schauspielerin dargestellt wurden. Collignon erklärt, dass die Mimik eine wichtige Rolle bei der Wahrnehmung von Gefühlen spielt. Sie aktiviert bestimmte Gehirnregionen, die die Information verarbeiten. "Bei unserer Untersuchung geht es nicht darum zu zeigen, dass Frauen oder Männer in bestimmten Fähigkeiten überlegen sind", so Collignon weiter. "Ziel unserer Forschung ist es, psychische Störungen besser zu verstehen, die sich stark zwischen Männern und Frauen unterscheiden." Ein Beispiel ist Autismus, eine Erkrankung, die deutlich mehr Männer als Frauen betrifft.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 30. Oktober 2009
Quellen: Nach Informationen der Fachzeitschrift „Neuropsychologia“

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Burnout: So enttarnen Sie die ständige Erschöpfung
Symptome des Ausgebranntseins

Müde, erschöpft und nur noch die Arbeit im Kopf: Burnout lautet dann das Fazit der Ärzte. Doch es gibt noch andere Warnsignale, die man ernst nehmen sollte mehr...

ADHS: Deutsche Ärzte verschreiben weniger Ritalin
Verhaltenstherapie als Alternative

Deutsche Kinder schlucken weniger Ritalin – weltweit aber steigt der Bedarf an dem ADHS-Mittel mehr...

Was der Hundeblick mit uns macht
Mensch-Haustier-Beziehung

Der Blickkontakt zu Herrchen oder Frauchen stärkt die gegenseitige Bindung und lässt den Menschen fürsorglich reagieren, berichten Forscher mehr...

Wieso die Zeitumstellung für miese Laune sorgt
Unmut über geklaute Stunde

Eine Stunde weniger Schlaf, dafür abends mehr Licht: Die Zeitumstellung bleibt umstritten. Fest steht jedoch, dass die Stimmung unter dem Mini-Jetlag leidet mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

  • Axiale SpAAxiale SpA

    Wenn Rückenschmerz einfach nicht verschwindet, kann eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken mehr...

Zum Seitenanfang