Übergewicht

Stillen schützt vor Adipositas

Stillen-schützt-vor-Adipositas-86810689.jpg
Mother breastfeeding child
Getty Images/Polka Dot RF

Eine schnelle frühkindliche Gewichtszunahme verdoppelt bis verdreifacht das Risiko für eine spätere Adipositas (Fettleibigkeit). Stillen reduziert dagegen die Wahrscheinlichkeit für Übergewicht im Schul- und Erwachsenenalter.

Stillen von bis zu neun Monaten senkt das Risiko einer Adipositas mit jedem Monat um vier Prozent. Das zeigen verschiedene Studien und Auswertungen von Untersuchungen mit Datensätzen von mehr als 70.000 Kindern. Ausgelöst wird dieser Effekt durch den niedrigeren Eiweißgehalt der Muttermilch im Vergleich zur Flaschenmilch. Vor allem die hohe Konzentration verzweigtkettiger Aminosäuren stimuliert die Ausschüttung (Sekretion) von Insulin und Insulin-like Growth Factor – den entscheidenden Motoren des kindlichen Wachstums in den ersten zwei Lebensjahren, wie Prof. Dr. Berthold Koletzko aus München, erklärte.

Stillen hilft also gegen eine spätere Adipositas. Eine Studie (multizentrische Interventionsstudie) mit gesunden Neugeborenen bestätigte jetzt diesen Effekt. 619 Kinder wurden über mindestens drei Monate gestillt und 1.138 Kinder erhielten die Flasche – letztere doppelblind randomisiert (Arzt und Teilnehmer wissen nicht, was der Patient erhält) in eine Gruppe mit niedrigem und eine mit hohem Eiweißgehalt. Es zeigte sich, dass das Längenwachstum der Kinder nicht beeinflusst wurde, das Gewicht sich aber deutlich unterschiedlich entwickelte: Die Kinder der Hochproteingruppe waren im Monat sechs und am Ende der Intervention im Monat zwölf wesentlich schwerer als die der Kontrollgruppen. Das Gewicht blieb auch im Folgejahr im Sinne einer metabolischen Programmierung anhaltend hoch. Deutlich geringer war das Gewicht der Kinder der Niedrigproteingruppe, das zwar auch über dem der gestillten Kinder lag, sich im zweiten Jahr aber auf dem gleichen Niveau einpendelte.

Autor: koc / Von der Lifeline-Redaktion für Patienten überarbeitet
Letzte Aktualisierung: 01. Februar 2010
Quellen: Koletzko B. Update Ernährung/pädiatrie hautnah 5 - 2009

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
So hoch ließ das WM-Finale die Fanherzen schlagen
Fußballkrimi sorgt für gefährlich hohen Puls

Test offenbart gefährlich hohen "Puls der Nation" - und wo die Fans am entspanntesten sind mehr...

Freundschaft: Ähnliche Gene sind das Geheimnis
Freunde haben viel gemeinsam - sogar genetisch

Gute Freunde haben so ähnliche Gene wie entfernt Verwandte mehr...

Mit Mikrochip 16 Jahre verhüten
Verhütungsmittel der Zukunft

Ein winziger Chip unter der Haut könnte die Pille ablösen - und lässt sich bei Bedarf ausschalten mehr...

Sexsucht: Porno wirkt im Gehirn wie Kokain
Pornosucht lässt sich im Gehirn erkennen

Bei Sexsucht reagiert das Gehirn genau wie bei Drogensucht, beweist eine Studie mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • SchönheitsoperationenSchönheitsoperationen

    Von Brustvergrößerung bis Fettabsaugen: Alle wichtigen Infos zu den häufigsten Schönheits-OPs

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung

  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von Innen

Zum Seitenanfang