Übergewicht

Stillen schützt vor Adipositas

Eine schnelle frühkindliche Gewichtszunahme verdoppelt bis verdreifacht das Risiko für eine spätere Adipositas (Fettleibigkeit). Stillen reduziert dagegen die Wahrscheinlichkeit für Übergewicht im Schul- und Erwachsenenalter.

Stillen-schützt-vor-Adipositas-86810689.jpg
Mother breastfeeding child
Getty Images/Polka Dot RF

Stillen von bis zu neun Monaten senkt das Risiko einer Adipositas mit jedem Monat um vier Prozent. Das zeigen verschiedene Studien und Auswertungen von Untersuchungen mit Datensätzen von mehr als 70.000 Kindern. Ausgelöst wird dieser Effekt durch den niedrigeren Eiweißgehalt der Muttermilch im Vergleich zur Flaschenmilch. Vor allem die hohe Konzentration verzweigtkettiger Aminosäuren stimuliert die Ausschüttung (Sekretion) von Insulin und Insulin-like Growth Factor – den entscheidenden Motoren des kindlichen Wachstums in den ersten zwei Lebensjahren, wie Prof. Dr. Berthold Koletzko aus München, erklärte.

Stillen hilft also gegen eine spätere Adipositas. Eine Studie (multizentrische Interventionsstudie) mit gesunden Neugeborenen bestätigte jetzt diesen Effekt. 619 Kinder wurden über mindestens drei Monate gestillt und 1.138 Kinder erhielten die Flasche – letztere doppelblind randomisiert (Arzt und Teilnehmer wissen nicht, was der Patient erhält) in eine Gruppe mit niedrigem und eine mit hohem Eiweißgehalt. Es zeigte sich, dass das Längenwachstum der Kinder nicht beeinflusst wurde, das Gewicht sich aber deutlich unterschiedlich entwickelte: Die Kinder der Hochproteingruppe waren im Monat sechs und am Ende der Intervention im Monat zwölf wesentlich schwerer als die der Kontrollgruppen. Das Gewicht blieb auch im Folgejahr im Sinne einer metabolischen Programmierung anhaltend hoch. Deutlich geringer war das Gewicht der Kinder der Niedrigproteingruppe, das zwar auch über dem der gestillten Kinder lag, sich im zweiten Jahr aber auf dem gleichen Niveau einpendelte.

Autor: koc / Von der Lifeline-Redaktion für Patienten überarbeitet
Letzte Aktualisierung: 01. Februar 2010
Quellen: Koletzko B. Update Ernährung/pädiatrie hautnah 5 - 2009

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Burnout: So enttarnen Sie die ständige Erschöpfung
Symptome des Ausgebranntseins

Müde, erschöpft und nur noch die Arbeit im Kopf: Burnout lautet dann das Fazit der Ärzte. Doch es gibt noch andere Warnsignale, die man ernst nehmen sollte mehr...

ADHS: Deutsche Ärzte verschreiben weniger Ritalin
Verhaltenstherapie als Alternative

Deutsche Kinder schlucken weniger Ritalin – weltweit aber steigt der Bedarf an dem ADHS-Mittel mehr...

Was der Hundeblick mit uns macht
Mensch-Haustier-Beziehung

Der Blickkontakt zu Herrchen oder Frauchen stärkt die gegenseitige Bindung und lässt den Menschen fürsorglich reagieren, berichten Forscher mehr...

Wieso die Zeitumstellung für miese Laune sorgt
Unmut über geklaute Stunde

Eine Stunde weniger Schlaf, dafür abends mehr Licht: Die Zeitumstellung bleibt umstritten. Fest steht jedoch, dass die Stimmung unter dem Mini-Jetlag leidet mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

  • Axiale SpAAxiale SpA

    Wenn Rückenschmerz einfach nicht verschwindet, kann eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken mehr...

Zum Seitenanfang