Studie

Stundenlanges Fernsehen macht dick

Wer es schafft, seltener in den Flimmerkasten zu schauen und stattdessen etwas anderes zu machen, der verbraucht mehr Energie und verliert überflüssige Pfunde.

Fast fünf Stunden am Tag verbringt ein Erwachsener tagtäglich vor dem Flimmerkasten. Das sind fünf Stunden, in denen er einfach nur träge herumsitzt. Eine aktuelle Studie hat sich mit den gewichtigen Folgen eines hohen Fernsehkonsums auseinandergesetzt. Das Ergebnis zeigt klar, dass ein wenig aktive Freizeit, die sich in erster Linie vor dem Flimmerkasten abspielt, mit einem erhöhten Risiko für Übergewicht einhergeht. Oder andersherum ausgedrückt: Menschen, die wenig fernsehen und ihre Freizeit mit anderen Aktivitäten füllen, verbrauchen mehr Kalorien und nehmen dadurch langfristig ab.

Forscher an der Universität von Vermont in Burlington wählten 36 Erwachsene mit mäßigem bis extrem starkem Übergewicht und einem Body-Mass-Index (BMI) zwischen 25 und 50. Sie alle teilten sich ihre Vorliebe fürs Fernsehen und sahen täglich mindestens drei Stunden in den Flimmerkasten. Die Kontrollgruppe umfasste 16 Personen. Die Probanden bekamen nun den Auftrag, ihren Fernsehkonsum für einen Zeitraum von drei Wochen zu halbieren. Um sicherzugehen, dass keiner länger vor seinen Lieblingssendungen hockte, wurden die Fernsehgeräte mit einer elektronischen Zeitschaltuhr versehen.

Da die Testpersonen nun mehr „Freizeit“ hatten, mussten sie sich nach neuen Beschäftigungen umsehen. Sie gingen neuen Hobbys nach, machten Spaziergänge im Park oder widmeten sich Gartenarbeit. In jedem Fall bewegten sie sich mehr und verbrauchten somit mehr Energie als zuvor. Ihr Energieverbrauch stieg im Mittel um 119 Kalorien pro Tag. Obwohl die Probanden nicht weniger aßen als zuvor, verschob sich ihre Energiebilanz in eine positive Richtung. Studienleiterin Jennifer Otten räumt ein, dass sich die Erfolge der Probanden aufgrund der kurzen Versuchszeit von drei Wochen nicht auf der Waage bemerkbar machen konnten. Dennoch ist sich Otten sicher, dass ein reduzierter Fernsehkonsum dabei helfen kann, langfristig überflüssige Pfunde zu verlieren.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 18. Dezember 2009
Quellen: Nach Informationen der „Archives of Internal Medicine“

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
Ein "bewegtes" Leben hält das Hirn jung
Aktiv gegen Demenz

Ein dauerhaft aktives Leben hält das Hirn in Schuss, berichten Forscher mehr...

Ist Stevia gesünder als Zucker und andere Süßstoffe?
"Natürlicher" Süßstoff auf der Probe

Stevia ist als „Lebensmittelzusatzstoff E 960“ seit Dezember 2011 in der EU zugelassen mehr...

Diabetes droht: Süßstoffe stören den Zuckerstoffwechsel
Künstliche Süße gerrät in Verruf

Synthetische Süßstoffe geraten zunehmend in Verruf mehr...

Erythrit ist kein harmloser Zuckerersatz
Kalorienarme Alternative zu Rohrzucker?

Kennen Sie Erythrit? Es ist ein Zuckerersatz ähnlich wie Stevia. Wie gesund ist die neue Süße? mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen mehr...

  • AllergieAllergie

    Bei Kindern treten Allergien gehäuft auf, jeder vierte Erwachsene quält sich damit mehr...

  • NagelpilzNagelpilz

    Nagelpilz ist häufig ein verschleppter Hautpilz. Erfahren Sie mehr über Erkrankung und Behandlung mehr...

Zum Seitenanfang