Fettreduzierte Diäten

Lightprodukte machen nicht schlank

Laut neusten Erkenntnissen der EPIC-Studie hilft im Kampf gegen Übergewicht vor allem ein aktiver Alltag. Lightprodukte, die eine fettarme Ernährung unterstützen sollen, sind dabei nicht besonders hilfreich. Auch besteht laut Studie kein klarer Zusammenhang zwischen konsumierter Fettmenge und Übergewicht gibt.

Bislang genoss Fett den denkbar schlechtesten Ruf. Ärzte und Ernährungsberater schrieben sich den Kampf gegen das Übergewicht auf die Fahnen und waren sich einig, den Verursacher allen Übels gefunden zu haben. Entsprechend lautete ihre Empfehlung, den Dickmacher Fett weitestgehend vom täglichen Speiseplan zu verbannen. Die Nahrungsmittelindustrie reagierte prompt und überschwemmte den Mark mit fettreduzierten Lightprodukten. Trotz vermeintlich schlanker Nahrungsalternativen sind die Deutschen dennoch so dick wie nie zuvor.

Den Ursachen für dieses paradoxe Phänomen ist nun die EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) auf die Schliche gekommen. Die Studie beleuchtet seit 17 Jahren die Auswirkungen unserer Ernährung auf die Krebsentstehung. Im Zuge einer aktuellen Untersuchung wertete sie Daten von etwa 90.000 Patienten aus Deutschland, den Niederlanden, Italien, England und Dänemark aus.

Das überraschende Ergebnis: Es gibt keinen klaren Zusammenhang zwischen konsumierter Fettmenge und Übergewicht gibt. Auch die Art des Fettes scheint keinen Einfluss auf unser Körpergewicht zu haben. Die Forscher schlussfolgern daraus, dass fettreduzierte Diäten nicht der Schlüssel zu einer schlankeren Linie sind. Viel wichtiger sei es, der um sich greifenden Bewegungsarmut ein Ende zu bereiten. Der europäische Vergleich hatte klar ergeben, dass der Anteil der Übergewichtigen mit dem Ausmaß der Bewegungsarmut zunimmt und umgekehrt. Wer abnehmen will, muss mehr Kalorien verbrauchen, als er zu sich nimmt. Es geht laut den Forschern also nicht darum, eine Nährstoffgruppe zu meiden, sondern eher um die Qualität der Ernährung. Fett sollte in jedem Fall weiterhin auf dem Speiseplan stehen, denn es erfüllt nicht nur wichtige Aufgaben in unserem Körper sondern ist außerdem ein wichtiger Geschmacksträger.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 25. Januar 2010
Quellen: Nach Informationen der Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.

Neueste Fragen aus der Community
  • Essen & Trinken
    vitamin d3
    17.12.2014 | 21:25 Uhr von rot

    hallo dr.eisen ich habe meinen vitamin d3 spiegel messen lassen wert 20 mein ha hat mir...  mehr...

  • Gesunde Ernährung
    Supplemente
    04.12.2014 | 16:44 Uhr von Tobi1990

    Hallo:) Ich habe eine Frage bezüglich meiner Supplement Einnahme. Ich trainiere jetzt seit...  mehr...

  • Sportmedizin
    Belastungsgrenze
    29.11.2014 | 16:08 Uhr von Staerke

    Sehr geehrter Herr Eisen Darf man mit seinem Körper immer wieder bis an seine...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
US-Mediziner: "Zucker ist Gift – und Fett nicht so schlimm"
Wissenschaftler schlägt Alarm

Zuckerkonsum ist mitverantwortlich für Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen mehr...

Wie Sie Ihre Figur über die Feiertage retten
Sport und konkrete Ziele gegen Weihnachtspfunde

Tipps für Festtage ohne Reue mehr...

Weihnachten auf fremden Tellern
Andere Länder andere Sitten

Zum Feste nur das Beste – das bedeutet für die meisten Deutschen Gänse- oder Entenbraten. Am liebsten fruchtig gefüllt, wie eine Umfrage ergab. Briten, Franzosen und Finnen tischen Weihnachten andere... mehr...

Kurzes Joggen genauso gesund wie langes
Fünf Minuten täglich genügen

Stundenlanges Joggen bringt der Gesundheit nicht mehr als moderates Laufen, so eine Studie mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang