Ernährung

Eiweißmolekül fördert Übergewicht

Forscher haben in Versuchen mit Mäusen ein Eiweißmolekül identifiziert, das die Fettspeicherung ankurbelt und dem Abbau von Lipiden entgegenwirkt.

Das Wissenschaftlerteam um Annette Schürmann vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) konnte bei Versuchen mit Mäusen beobachten, wie das Protein ARFRP1 genau arbeitet. Es sorgt dafür, dass die mit der Nahrung aufgenommenen Lipide in Form großer Fetttröpfchen gespeichert werden und verhindert außerdem den Abbau von Lipiden. Die neuen Erkenntnisse helfen dabei, besser zu verstehen, wie genau unser Körper die Fettspeicherung reguliert. Die Studienergebnisse sind in der Fachzeitschrift Molecular and Cellular Biology erschienen.

Um zu ergründen, welche molekularen Mechanismen der Fettspeicherung zugrunde liegen, benutzten die Forscher unter anderem ein Mausmodell. Dabei handelt es sich um Tiere, bei denen im Vorfeld der Versuche das Eiweißmolekül ARFRP1 entfernt wurde. Die Nager ohne das Protein speicherten die Lipide kaum im Fettgewebe und zeigten nur winzige Fetttröpfchen in den entsprechenden Fettzellen. Außerdem war bei ihnen ein bestimmtes fettabbauendes Enzym besonders aktiv. Das Fehlen des Proteins brachte es jedoch auch mit sich, dass die Tiere Lipide in anderen Geweben wie etwa der Leber einlagerten. Dies wiederum kann eine Insulinresistenz und damit die Entstehung von Typ-2-Diabetes begünstigen.

Angela Hommel, Erstautorin der Studie, erläutert: "Aufgrund unserer Daten gehen wir davon aus, dass das identifizierte Protein gleichzeitig zwei Prozesse reguliert. Einerseits fördert es die Fusion kleiner Fettpartikel zu größeren Fetttropfen. Andererseits hemmt es den enzymatischen Fettabbau.“ Die Forscher vermuten, dass ihre Ergebnisse in absehbarer Zukunft nicht zur Entwicklung einer medikamentösen Behandlung von Übergewicht beitragen können. Der Grund: Das Protein spielt eine wesentliche Rolle in Organen wie der Leber, dem Gehirn und den Nieren und kann deswegen nicht ohne Weiteres unterdrückt werden. Allerdings könnte das entwickelte Mausmodell dabei behilflich sein, die molekularen Ursachen einer verminderten Insulinwirkung aufzuklären.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 10. März 2010
Quellen: Nach Informationen des Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE)

Neueste Fragen aus der Community
  • Vitamine
    Kombination
    heute, 19:23 Uhr von gollumchen

    Kann man Hyaluronsäure und Glucosamin- und Chondroitinsulfat zusammen einnehmen? Muss man...  mehr...

  • Essen & Trinken
    vitamin d3
    17.12.2014 | 21:25 Uhr von rot

    hallo dr.eisen ich habe meinen vitamin d3 spiegel messen lassen wert 20 mein ha hat mir...  mehr...

  • Gesunde Ernährung
    Supplemente
    04.12.2014 | 16:44 Uhr von Tobi1990

    Hallo:) Ich habe eine Frage bezüglich meiner Supplement Einnahme. Ich trainiere jetzt seit...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
US-Mediziner: "Zucker ist Gift – und Fett nicht so schlimm"
Wissenschaftler schlägt Alarm

Zuckerkonsum ist mitverantwortlich für Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen mehr...

Wie Sie Ihre Figur über die Feiertage retten
Sport und konkrete Ziele gegen Weihnachtspfunde

Tipps für Festtage ohne Reue mehr...

Weihnachten auf fremden Tellern
Andere Länder andere Sitten

Zum Feste nur das Beste – das bedeutet für die meisten Deutschen Gänse- oder Entenbraten. Am liebsten fruchtig gefüllt, wie eine Umfrage ergab. Briten, Franzosen und Finnen tischen Weihnachten andere... mehr...

Kurzes Joggen genauso gesund wie langes
Fünf Minuten täglich genügen

Stundenlanges Joggen bringt der Gesundheit nicht mehr als moderates Laufen, so eine Studie mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang