Schlaf und Gedächtnis

Begleiteffekte von Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit hat negative Folgen für die Gedächtnisleistung. Eine Studie lässt darauf hoffen, dass Folgeerscheinungen wie Vergesslichkeit bald medikamentös behandelbar sind.

Begleiteffekte von Schlaflosigkeit-57284956.jpg
Schlaflosigkeit kann die Gedächtnisleistung beeinträchtigen
(c) Stockbyte

Zumindest bei Mäusen werden bei Schlaflosigkeit jene Prozesse im Gehirn gestört, die einen entscheidenden Einfluss auf das Gedächtnis und die Lernfähigkeit haben. Durch die Behandlung mit einem Wirkstoff, der ein bestimmtes Enzym blockiert, verbesserte sich die Gedächtnisleistung der schlaflosen Nagetiere wieder. Bereits frühere Studien konnten zeigen, dass Schlaf essenziell für die Leistung des Gedächtnisses ist. In der jüngsten Studie von Forschern der Universität von Pennsylvania gelang es nun, ein Schlüsselenzym auszumachen und es mithilfe eines Wirkstoffs auszuschalten.

Für ihre Studie zur Schlaflosigkeit unterteilten die Forscher Mäuse in zwei Gruppen, von denen die eine fünf Stunden lang schlummern durften, während die andere rund um die Uhr wachgehalten wurde. Die schlaflosen Mäuse hatten große Probleme, einen einfachen Test zu bestehen, den sie im Vorfeld gelernt hatte. Die Analyse der Aktivität jener Gehirnregionen, die für das Gedächtnis und die Lernfähigkeit verantwortlich sind, zeigte erhöhte Werte des Enzyms PDE4 und eine verringerte Konzentration des Moleküls cAMP. Das Molekül beeinflusst die Vernetzung des Gehirns und auf diesem Weg direkt das Lernvermögen.

Nach Behandlung mit einem Medikament, das unter anderem bei Depressionen eingesetzt wird, wurden die Nagetiere mit Schlaflosigkeit ein zweites Mal unter die Lupe genommen. Es zeigte sich, dass die Konzentration des Enzyms PDE4 zurückgegangen war, während sich die Werte des Moleküls cAMP erholt hatten. Außerdem beobachteten die Forscher, dass nach der Behandlung fast jedes der Gedächtnisprobleme der schlaflosen Nagetiere behoben war.

Studienleiter Ted Abel erläutert, dass es ihm und seinem Team endlich gelungen ist, die molekularen Mechanismen aufzuspüren, die bei Schlaflosigkeit die kognitiven Funktionen des Hippocampus einschränken. Er hofft, dass die jüngsten Erkenntnisse bei der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden von Menschen mit massiven Funktionsstörungen des Gedächtnisses Verwendung finden.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 23. Oktober 2009
Quellen: Nach Informationen des Fachjournals „Nature“

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
"Cola Life" – trotz Stevia-Extrakt ungesund
Grüne Verpackung suggeriert Natürlichkeit

Machen Steviol-Glykoside das zuckrige Getränk gesünder? Verbraucherschützer bleiben skeptisch mehr...

Heidelbeeren: Was die Früchtchen so gesund macht
Heilende Antioxidantien

Die Blaubeere wurde zur Frucht des Jahres 2015 gekürt. Mit gutem Grund: Ihre Antioxidantien hemmen Entzündungen und schützen vor Krebs! mehr...

Darmbakterien bremsen Allergie aus
Neuer Therapieansatz

Lebensmittelallergien nehmen stark zu und lassen sich kaum behandeln - bis jetzt mehr...

Taurin – was ist das und wie wirkt es?
(Neben-)Wirkungen und Tagesbedarf

Taurin soll tierische Kräfte wecken. Was am hochgelobten Energie-Spender dran ist und wie sinnvoll die Einnahme von Taurin ist, lesen Sie hier mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • ArthroseArthrose

    Gelenkverschleiß stoppen und endlich wieder frei von Schmerzen sein mehr...

  • Axiale SpAAxiale SpA

    Wenn Rückenschmerz einfach nicht verschwindet, kann eine rheumatische Erkrankung dahinterstecken mehr...

Zum Seitenanfang