Schlaf und Gedächtnis

Begleiteffekte von Schlaflosigkeit

Begleiteffekte von Schlaflosigkeit-57284956.jpg
Schlaflosigkeit kann die Gedächtnisleistung beeinträchtigen
(c) Stockbyte

Schlaflosigkeit hat negative Folgen für die Gedächtnisleistung. Eine Studie lässt darauf hoffen, dass Folgeerscheinungen wie Vergesslichkeit bald medikamentös behandelbar sind.

Zumindest bei Mäusen werden bei Schlaflosigkeit jene Prozesse im Gehirn gestört, die einen entscheidenden Einfluss auf das Gedächtnis und die Lernfähigkeit haben. Durch die Behandlung mit einem Wirkstoff, der ein bestimmtes Enzym blockiert, verbesserte sich die Gedächtnisleistung der schlaflosen Nagetiere wieder. Bereits frühere Studien konnten zeigen, dass Schlaf essenziell für die Leistung des Gedächtnisses ist. In der jüngsten Studie von Forschern der Universität von Pennsylvania gelang es nun, ein Schlüsselenzym auszumachen und es mithilfe eines Wirkstoffs auszuschalten.

Für ihre Studie zur Schlaflosigkeit unterteilten die Forscher Mäuse in zwei Gruppen, von denen die eine fünf Stunden lang schlummern durften, während die andere rund um die Uhr wachgehalten wurde. Die schlaflosen Mäuse hatten große Probleme, einen einfachen Test zu bestehen, den sie im Vorfeld gelernt hatte. Die Analyse der Aktivität jener Gehirnregionen, die für das Gedächtnis und die Lernfähigkeit verantwortlich sind, zeigte erhöhte Werte des Enzyms PDE4 und eine verringerte Konzentration des Moleküls cAMP. Das Molekül beeinflusst die Vernetzung des Gehirns und auf diesem Weg direkt das Lernvermögen.

Nach Behandlung mit einem Medikament, das unter anderem bei Depressionen eingesetzt wird, wurden die Nagetiere mit Schlaflosigkeit ein zweites Mal unter die Lupe genommen. Es zeigte sich, dass die Konzentration des Enzyms PDE4 zurückgegangen war, während sich die Werte des Moleküls cAMP erholt hatten. Außerdem beobachteten die Forscher, dass nach der Behandlung fast jedes der Gedächtnisprobleme der schlaflosen Nagetiere behoben war.

Studienleiter Ted Abel erläutert, dass es ihm und seinem Team endlich gelungen ist, die molekularen Mechanismen aufzuspüren, die bei Schlaflosigkeit die kognitiven Funktionen des Hippocampus einschränken. Er hofft, dass die jüngsten Erkenntnisse bei der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden von Menschen mit massiven Funktionsstörungen des Gedächtnisses Verwendung finden.

Autor: Sibylle Fünfstück
Letzte Aktualisierung: 23. Oktober 2009
Quellen: Nach Informationen des Fachjournals „Nature“

Neueste Fragen aus der Community
  • Vitamine
    Kombination
    heute, 19:23 Uhr von gollumchen

    Kann man Hyaluronsäure und Glucosamin- und Chondroitinsulfat zusammen einnehmen? Muss man...  mehr...

  • Essen & Trinken
    vitamin d3
    17.12.2014 | 21:25 Uhr von rot

    hallo dr.eisen ich habe meinen vitamin d3 spiegel messen lassen wert 20 mein ha hat mir...  mehr...

  • Gesunde Ernährung
    Supplemente
    04.12.2014 | 16:44 Uhr von Tobi1990

    Hallo:) Ich habe eine Frage bezüglich meiner Supplement Einnahme. Ich trainiere jetzt seit...  mehr...

Aktuelle Top-Themen
US-Mediziner: "Zucker ist Gift – und Fett nicht so schlimm"
Wissenschaftler schlägt Alarm

Zuckerkonsum ist mitverantwortlich für Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen mehr...

Wie Sie Ihre Figur über die Feiertage retten
Sport und konkrete Ziele gegen Weihnachtspfunde

Tipps für Festtage ohne Reue mehr...

Weihnachten auf fremden Tellern
Andere Länder andere Sitten

Zum Feste nur das Beste – das bedeutet für die meisten Deutschen Gänse- oder Entenbraten. Am liebsten fruchtig gefüllt, wie eine Umfrage ergab. Briten, Franzosen und Finnen tischen Weihnachten andere... mehr...

Kurzes Joggen genauso gesund wie langes
Fünf Minuten täglich genügen

Stundenlanges Joggen bringt der Gesundheit nicht mehr als moderates Laufen, so eine Studie mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang