Bleaching-Verfahren

Vorsicht vor Hitzeaktivierung beim Bleaching

Die aktuelle Studienlage erlaubt keine eindeutige Aussage, ob Hitze den Bleachingprozess aktivieren oder beschleunigen kann. Negative Effekte auf das Pulpagewebe sind dabei nicht auszuschließen.

Wachsende ästhetische Ansprüche haben dazu geführt, dass immer mehr Patienten ihre Zahnfarbe aufhellen wollen. In-Office-Bleaching erfreut sich daher wachsender Beliebtheit. Dabei kommt häufig 30-35% Wasserstoffperoxid zum Einsatz. Ein gängiges Verfahren nutzt Licht bzw. Hitze, um den Prozess des Bleichens zu aktivieren oder zu beschleunigen. Wie effizient diese Methode ist und welche Nebenwirkungen sie haben kann, das haben Wissenschaftler der Universitäten Zürich und Göttingen nun in einem Review analysiert.Dazu führten die Autoren eine Datenbankanalyse durch. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die Hitzeeinwirkung das Pulpagewebe irritieren kann. Zudem erlaubt die aktuelle Studienlage keine Aussage darüber, ob die Hitzeaktivierung zu einem besseren Bleaching-Ergebnis führt.

Hitzeaktiviertes Bleaching nur nach gründlicher Abwägung

Die Studienautoren raten daher, dass die Methode des hitzeaktivierten Bleachings nur nach gründlicher Abwägung der physischen und pathophysiologischen Faktoren erfolgen sollte. Zudem sollte sich der behandelnde Zahnarzt dabei streng an die Empfehlungen des Herstellers halten.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 11. November 2008
Quellen: Buchalla, W. und Attin, T.: External Bleaching therapy with activation by heat, light or laser a systematic review. Dental Materials (2006); Article in press.

Neueste Fragen aus der Community
Aktuelle Top-Themen
InstaBreasts: Brustvergrößerung in 20 Minuten
Großer Busen für 24 Stunden

Der 24-Stunden-Busen ist für viele US-Frauen das Weihnachtsgeschenk an den Mann, doch sehr riskant mehr...

Kunstfingernägel können Krebs auslösen
Studie zu Maniküre-Trend

Die Fingerspitzen mit Kunstnägeln verstärken zu lassen, gehört für viele einfach dazu. Doch die Maniküre ist nicht ohne Risiko mehr...

Sind Deos mit Aluminium gefährlich?
Studienlage unklar

Aluhaltige Deo-Sprays geraten zunehmend in Verruf mehr...

Süßes, Mehl und Milch machen Pickel
Akne und Ernährung

Was ist schuld an Akne? Vor allem Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index – also Süßigkeiten. Das hat die Analyse mehrerer Studien jetzt bewiesen. mehr...

Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Ratgeber
  • HaarausfallHaarausfall

    So stoppen Sie hormonell erblich bedingten Haarausfall und stärken Ihr Haar von innen. mehr...

Zum Seitenanfang