Pflanzlicher Wirkstoff

Buscopan: Dosierung und Nebenwirkungen des Krampflösers

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Das Arzneimittel Buscopan eignet sich zur Behandlung von Schmerzen und Krämpfen im Bauchbereich. In Buscopan Plus ist zusätzlich das Schmerzmittel Paracetamol enthalten. Was sollte man bei der Einnahme und hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen beachten?

Frau nimmt Medikament mit Glas Wasser ein
© Getty Images/AsiaVision

Kurzübersicht

Was ist Buscopan? Das Arzneimittel enthält den Wirkstoff Butylscopolamin, der Schmerzen und Krämpfe im Bauchbereich lindert. Außerdem gibt es Buscopan Plus, in dem zusätzlich das Schmerzmittel Paracetamol enthalten ist.

Einsatzgebiete: Häufige Ursache für Bauchschmerzen sind die Regelblutung, Verdauungsprobleme, Stress oder Blasenentzündungen.

Nebenwirkungen: Möglich sind Hautreaktionen, Müdigkeit, Schwindel, Mundtrockenheit, Juckreiz und Probleme beim Wasserlassen.

Dosierung: Buscopan ist als Dragée und Buscopan plus als Filmtablette und Zäpfchen erhältlich. Die Tageshöchstdosis liegt jeweils bei sechs Dragées/Filmtabletten und vier Zäpfchen.

Artikelinhalte im Überblick:

12 häufige Ursachen für Unterbauchschmerzen

Was ist Buscopan?

Buscopan ist ein Arzneimittel, das bei leichten bis mäßigen Krämpfen im Magen-Darm-Trakt angewendet wird. Die Wirkung des Medikaments beruht auf dem Wirkstoff Butylscopolaminiumbromid (auch Butylscopolaminbromid oder Butylscopolamin). Das auf pflanzlicher Basis gewonnene Butylscopolamid löst Verkrampfungen der Muskulatur im Magen-Darmtrakt und hemmt die Magen- und Darmbewegungen. Bei Buscopan Plus wird diese krampflösende Eigenschaft durch den schmerzstillenden Wirkstoff Paracetamol ergänzt.

Indikationen zur Anwendung von Buscopan

Das Einsatzgebiet für Buscopan sind Bauchschmerzen und Krämpfe unterschiedlicher Herkunft, etwa durch Stress und fetthaltige oder stark gewürzte Speisen, Alkohol oder Nikotin. Auch Nahrungsunverträglichkeiten wie beispielsweise Laktoseintoleranz oder Glutenunverträglichkeit, Lebensmittelallergien und -infektionen sowie das Reizdarmsyndrom können Probleme mit der Verdauung verursachen und Bauchkrämpfe auslösen. Bei krampfartigen Schmerzen im Rahmen der Regelblutung ist ebenfalls Linderung möglich.

Bei stärkeren Beschwerden kann alternativ Buscopan Plus eingenommen werden. Einsatzgebiete sind:

Wann ärztliche Hilfe bei Bauchkrämpfen?

Wenn die Bauchschmerzen trotz der Behandlung mit Buscopan weiter bestehen bleiben beziehungsweise sich verstärken, sollte umgehend ein*e Arzt*Ärztin aufgesucht werden. Dies gilt auch, wenn weitere Symptome hinzukommen wie

Gleiches gilt für das Auftreten schwerer akuter Überempfindlichkeitsreaktionen, die sich durch Rötungen oder Schwellungen ankündigen können.

Mögliche Nebenwirkungen von Buscopan

Sowohl Buscopan als auch Buscopan Plus sind zwar gut verträglich, können aber wie alle Arzneien unerwünschte Nebenwirkungen haben. Dazu gehören beispielsweise:

  • Hautreaktionen
  • Mundtrockenheit
  • Juckreiz
  • Müdigkeit
  • Schwindel
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Herzrasen

In seltenen Fällen kann Buscopan Plus auch schwere Nebenwirkungen wie Blutdruckabfall, Anstieg der Herzfrequenz oder Probleme mit den Augen (Akkomodationsstörung, Glaukomanfall) auslösen. Der schmerzstillende Wirkstoff Paracetamol wird über die Leber abgebaut. Deshalb sollte kein Alkohol getrunken werden, wenn Buscopan Plus angewendet wird.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten abklären

Sowohl durch Butylscopolamin als auch Paracetamol kann es bei gleichzeitiger Einnahme mit bestimmten anderen Wirkstoffen zu Wechselwirkungen kommen. Daher ist es ratsam, die Behandlung vorab in der Hausarztpraxis oder Apotheke zu besprechen, wenn noch andere Medikamente eingenommen werden.

Zu den bekannten Wirkstoffen mit Potenzial zur Wechselwirkung zählen:

  • Anticholinergika, dazu zählen auch tri- und tetrazyklische Antidepressiva und Antihistaminika

  • β-Sympathomimetika, welche unter anderem die Bronchien erweitern und bei allergischem Asthma eingesetzt werden

  • Dopamin-Antagonisten wie Metoclopramid gegen Übelkeit und Erbrechen

Dosierung von Buscopan

Buscopan ist für Erwachsene sowie Kinder ab sechs Jahren geeignet. Es ist in der Apotheke frei verkäuflich in Form von Dragées erhältlich. Empfohlen wird die Einnahme von 3-mal täglich ein bis zwei Dragées, unzerkaut und mit reichlich Flüssigkeit. Die Tageshöchstdosis liegt bei sechs Tabletten.

Ohne ärztlichen Rat sollte die Anwendung nicht länger als fünf Tage erfolgen. Hinweise zur richtigen Dosierung sind in der Packungsbeilage enthalten oder sollten bei einem*einer Arzt*Ärztin oder Apotheker*in erfragt werden.

Buscoplan Plus ist aufgrund des enthaltenen Paracetamols erst für Kinder ab zwölf Jahren sowie für Erwachsene zugelassen und sollte ohne ärztliche Beratung nicht länger als drei bis vier Tage angewendet werden. Zudem muss sichergestellt sein, dass keine Überdosierung erfolgt, da zu viel Paracetamol die Leber schädigen kann: Die Tageshöchstdosis sind sechs Dragées beziehungsweise drei bis vier Zäpfchen. Als Einzeldosis sind ein bis zwei Filmtabletten/Dragées beziehungsweise ein Zäpfchen angegeben.

Diese gefährlichen Wechselwirkungen sollten Sie kennen

Gegenanzeigen: Wann Buscopan nicht verwendet werden darf

Bestimmte Erkrankungen schließen die Behandlung aus. Gründe für eine Kontraindikation von Butylscopolamin sind:

  • Allergien gegen Inhaltsstoffe des Medikaments
  • Verengungen (Stenosen) im Magen-Darm-Trakt
  • krankhafte Aufweitung des Dickdarms (Megakolon)
  • Darmverschluss (Ileus)
  • Verengung der Harnwege beispielsweise durch vergrößerte Prostata und Problemen beim Wasserlassen
  • Grüner Star (Engwinkelglaukom)
  • krankhaft beschleunigter Herzschlag, Herzrasen und unregelmäßiger Herzschlag
  • Myasthenia gravis (besondere Form von krankhafter Muskelschwäche)

Buscopan Plus sollte aufgrund des enthaltenen Paracetamols bei schweren Leberfunktionsstörungen nicht angewendet werden. Außerdem sollte bei vorgeschädigter Niere, Gilbert-Syndrom und Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenasemangel vor der Einnahme ein*e Arzt*Ärztin konsultiert werden.

Buscopan und Buscopan Plus nicht für Schwangere geeignet

Da es bislang noch nicht genügend Erfahrungen dazu gibt, wie sich Buscopan oder Buscopan Plus in der Schwangerschaft auf das Ungeborene auswirken, sollten werdende Mütter das Medikament nur nach ärztlicher Rücksprache einnehmen. Während der Stillzeit wird von der Anwendung abgeraten, da anticholinergisch wirksame Stoffe die Milchbildung hemmen können. Außerdem können Babys empfindlich auf den Wirkstoff reagieren.

Was essen bei Durchfall?
Meistgeklickt zum Thema
Tavor: Wirkung und Nebenwirkungen des Beruhigungsmittels
Verschreibungspflichtiges Medikament

Tavor ist ein Schlaf- und Beruhigungsmittel. Wie wirkt es und welche Risiken sind bekannt? → Weiterlesen

Rezeptpflichtige Schlaftabletten richtig anwenden
Tipps bei Schlafproblemen

Rezeptpflichtige Schlafmittel sind keine Dauerlösung, denn es besteht Suchtgefahr. Das sollten Sie bei der Einnahme beachten. → Weiterlesen

Betablocker: Wirkung und Nebenwirkungen der Blutdrucksenker
Tabletten gegen Hypertonie

Wie wirken Betablocker und welche Nebenwirkungen haben sie? Wie sieht es dabei mit Alkohol oder Sport aus? → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Medikamente
Beratender Experte
Frau Dr. med. Sabine Schulz

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FUNKE Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.