Herz-Kreislauferkrankungen

Nach dem Herzinfarkt – wie weiterleben?

Ein Herzinfarkt ist ein einschneidendes Erlebnis. Es macht bewusst, dass das Leben endlich ist. Wie aber soll man nach dem Infarkt weiterleben? Die Herzerkrankung muss mit Medikamenten weiterbehandelt werden. Darüber hinaus sollten die Prinzipien einer gesunden Lebensführung - mit Abspecken, gesunder Ernährung, sportlicher Aktivität und Verzicht auf das Rauchen - nun mehr denn je beherzigt werden.

Wie-sollen-sich-Angehörige-nach-einem-Herzinfarkt-verhalten-93354005.jpg
Ein Herzinfarkt macht bewusst, dass das Leben endlich ist.

Der Herzinfarkt ist überstanden und es besteht keine Lebensgefahr mehr: Viele Betroffene fühlen sich in dieser Situation unsicher. Sie wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen, wie stark sie sich wieder belasten können, was erlaubt ist und was nicht. Sie haben Angst, dass sich das bedrohliche Ereignis noch einmal ereignen könnte. Sinnvoll ist daher eine rasche Rehabilitation in einer spezialisierten Reha-Einrichtung. Dort erhält der Infarktpatient wichtige Informationen zu seiner Erkrankung. Er wird hinsichtlich der möglicherweise bestehenden Einschränkungen bei der Lebensführung beraten und erhält Tipps für die Krankheitsbewältigung.

Die Sorge, wie es weitergeht, ist nicht ganz unberechtigt. Denn dem Herzinfarkt liegt ein akuter Gefäßverschluss zugrunde liegt, der seine Ursachen in einer Gefäßverkalkung und einer koronaren Herzerkrankung hat. Auch wenn der Herzinfarkt adäquat behandelt wurde, bleibt die zugrunde liegende Erkrankung jedoch bestehen. Sie muss behandelt werden und das nicht zuletzt, damit ein solches bedrohliches Ereignis nicht wieder auftritt.

Medikamente zum Schutz von Herz und Gefäßen

Patienten, die einen Herzinfarkt überstanden haben, sind daher anschließend dauerhaft auf Medikamente angewiesen. Sie sollten auf jeden Fall einen Betablocker erhalten und einen Wirkstoff, der der Bildung von Blutgerinnseln entgegen wirkt (Thrombozytenaggregationshemmer) sowie ein Statin zur Senkung der Blutfette. Die Medikamente sind notwendig, um die Pumpleistung des Herzens zu verbessern, den Blutdruck und die Blutfettwerte zu normalisieren und zu verhindern, dass sich Blutgerinnsel bilden. In Studien wurde dabei dokumentiert, dass die genannten Wirkstoffe eindeutig das Sterblichkeitsrisiko von Menschen nach einem Herzinfarkt senken.

Betablocker: Wirkung und Nebenwirkungen

Lifeline/Dr. Heart

Noch im Krankenhaus werden die meisten Patienten auf die Medikamente eingestellt. Diese sollen die Gefahr eines erneuten Infarktes bannen, Beschwerden, wie sie ansonsten infolge der KHK auftreten können wie zum Beispiel Herzschmerzen, verhindern und sie sollen die körperliche Belastbarkeit und damit auch die Lebensqualität der Patienten wieder bessern.

Rehabilitation nach der akuten Phase

Ist die akute Phase eines Herzinfarkts überstanden, schließt sich meist eine dreiwöchige Anschlussheilbehandlung zur Rehabilitation an. Diese sogenannte Reha-Maßnahme wird in einer Rehabilitationsklinik vollstationär, tagesstationär oder ambulant durchgeführt. Sie gibt dem Patienten eine gute Gelegenheit, sich mit der Krankheit und ihren Folgen auseinanderzusetzen.

Die größten Risikofaktoren für Herzinfarkt

Nach den Reha-Maßnahmen übernimmt in aller Regel der Hausarzt die weitere gesundheitliche Betreuung mit regelmäßigen Blutdruck- und EKG-Kontrollen. Er wird langfristig die individuellen Risikofaktoren überwachen. Außerdem wird er gemeinsam mit dem Patienten versuchen, durch eine gezielte Behandlung wie etwa eine Blutdrucksenkung das Risiko für Herz und Gefäße zu minimieren. Er wird den Patienten zudem motivieren, durch allgemeine Maßnahmen wie zum Beispiel das Abspecken und das wieder Erreichen eines normalen Körpergewichtes, aktiv dazu beizutragen, dieses Ziel zu realisieren.

Selbsthilfegruppen bieten dauerhaft Unterstützung

Allerdings lassen sich lieb gewordene Lebensgewohnheiten nur schwer von einem Tag auf den anderen ändern. Unterstützung finden Betroffene bei Selbsthilfegruppen. In solchen Gruppen können sich Menschen nach einem Herzinfarkt über ihre Probleme und Ängste im Zusammenhang mit dem Ereignis und der zugrunde liegenden Krankheit austauschen. Sie können sich gegenseitig bei der Krankheitsverarbeitung helfen und zu einer allgemein gesünderen Lebensweise motivieren.

So äußert sich ein Herzinfarkt bei Frauen

Lifeline/Wochit

Autor:
Letzte Aktualisierung: 05. Januar 2011
Quellen: Nationale Versorgungsleitlinie Chronische KHK, www.awmf.org/leitlinien-suche (Registrierungsnummer nvl-004), Patientenleitlinie Version 1.10, Dezember 2010

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Warnsignal rotes Gesicht bei Alkohol
Anzeichen für Bluthochdruck

Wer beim Alkoholtrinken rasch ein rotes Gesicht bekommt, hat Bluthochdruck mehr...

Sport

Der Herzinfarkt ist überstanden. Nach Krankenhaus und Reha geht es für den Patienten nun darum, seine körperliche Leistungsfähigkeit zurück zu erlangen. Das verringert das Risiko eines weiteren Infarktes und... mehr...

Richtige Ernährung schützt vor Herzinfarkt
Zu viel Zucker, Salz und Fett

Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel tierisches Eiweiß und zu viel Alkohol – das sind die häufigsten Diätsünden, die unsere Herzgesundheit in Gefahr bringen. Doch wie lässt sich unser Herz am besten per... mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Sie haben eine Frage zum Thema Herzinfarkt? Unser Experte Klaus-Peter Schaps, steht Ihnen zur Verfügung.

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang