Erbanlage mit zwei Seiten

Übergewichtigen-Gen schützt vor Depression

Mops_dick100853858.jpg
Mopsfidel mit ein paar mehr Pfunden auf den Rippen.
(c) Getty Images/Hemera

Eine Genvariante, die das Risiko für Übergewicht stark erhöht, macht weniger anfällig für Depressionen. Das zeigt eine aktuelle Studie. Oder ganz einfach: ein bisschen mopsiger, dafür aber glücklich.

Kanadische Wissenschaftler haben den Zusammenhang zwischen Depressionen und Übergewicht untersucht. Dazu analysierten die Experten der McMaster University in Hamilton den genetischen und psychiatrischen Status sowie das Gewicht von mehr als 17.000 Männern und Frauen aus 21 Ländern. Das überraschende Ergebnis: Diejenigen von ihnen, die mit dem Adipositas-Gen FTO (Fat mass and obesity-associated protein) belastet waren, hatten ein acht Prozent niedrigeres Risiko, eine schwere Depression zu entwickeln.

Neue Erklärung für Übergewicht und Depression

„Zwar sind acht Prozent nicht sehr viel“, gibt Studienleiter David Meyre zu –  „doch wir haben damit eine neue, molekulare Erklärung für den Zusammenhang zwischen Übergewicht und Depression entdeckt.“ Das Adipositas-Gen verfügt demnach über eine gewisse Schutzwirkung vor Depressionen.

Bisher war die Wissenschaft davon überzeugt, dass Depression und Übergewicht oft Hand in Hand gehen und wie in einem Teufelskreis eines das andere nach sich zieht: Wer zu dick ist, wird sozial und wirtschaftlich diskriminiert und wird deshalb depressiv. Außerdem können sich depressive Menschen nur schwer dazu aufraffen, Sport zu treiben, und werden dadurch noch dicker.

Umfrage
Wieviele Diäten haben Sie schon gemacht?

Die zwei Seiten des Adipositas-Gens

Die aktuelle Studie zeigt dagegen, dass wenigstens ein Teil der Menschen, die durch genetische Vorbelastung übergewichtig sind, einen natürlichen Schutz vor Depressionen besitzt. Die Wissenschaftler haben ihr Untersuchungsergebnis noch mit einer Analyse des genetischen Status von Patienten in drei weiteren großen internationalen Studien abgeglichen und kamen dabei zum gleichen Resultat. Die Studie wurde  in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht.

Keine Angst vor Übergewicht

Immer mehr Menschen leiden unter extremer Fettleibigkeit (Adipositas). Welche Rolle die Ernährung bei der Entwicklung der Adipositas spielt und worauf insbesondere im Zusammenhang mit chirurgischen Maßnahmen wie Magenbypass, Magenband, Schlauchmagen etc. zu achten ist, erklären Experten.

asklepios via youtube

Autor: Monika Preuk / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 20. November 2012
Quellen: Molecular Psychiatry

Meistgelesen in dieser Rubrik
Stoffwechseldiät
Viel Eiweiß, keine Kohlenhydrate

Viel Fleisch und Gemüse, nichts Süßes: Die Stoffwechseldiät soll den Energieumsatz erhöhen mehr...

Haferflocken-Diät
Einfach, gesund und sicher abnehmen

Unschlagbar einfach: Haferflocken bieten alles, was der Körper braucht, um gesund abzunehmen mehr...

17-Tage-Diät
Abnehmen mit viel Eiweiß und Obst

Zuerst Joghurt, später auch mal Fleisch und Alkohol – und für immer schlank bleiben mehr...

BMI-Rechner

Wie hoch ist ihr Body-Mass-Index? Finden Sie es heraus!

mehr...
Rubrikenteaser Diät Expertenrat

Sie haben Fragen zu Diät und Abnehmen? Fragen Sie die Ernährungsexperten.

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Neueste Fragen aus der Community

Zum Seitenanfang