Pflanzliche Mittel bei Depression

Johanniskraut: ein sanftes Antidepressivum

Die Therapie mit Pflanzenextrakten spielt in der Medizin keine Statisten-Rolle mehr. Dies zeigt sich am deutlichsten am Erfolg von Johanniskraut: Immer mehr Ärzte empfehlen diese Natur-Arznei bei leichten bis mittelschweren Depressionen. Studien belegen nämlich, dass Johanniskraut sehr wirksam ist, zugleich aber weniger Nebenwirkungen hat als synthetische Antidepressiva.

Johanneskraut-ein-sanftes-Antidepressivum-96679783.jpg
Johanniskraut hilft gegen Depressionen.

Wenn Patienten unter innerer Leere, Niedergeschlagenheit, Ruhe- und Mutlosigkeit leiden, lohnt sich eine Therapie mit Johanniskraut-Extrakt. Diesen Schluss legt auch die französische Lecrubier-Studie nahe, in der der Johanniskraut-Extrakt WS 5570 an 375 Patienten getestet wurde (American Journal of Psychiatry, 08/2002). Pharmakologische Tests zeigen zudem, dass Johanniskraut-Extrakte mit dem Inhaltsstoff Hyperforin auch bei Angstsymptomen helfen können und die Lern- und Merkfähigkeit verbessern.

Johanniskraut wirkt ähnlich wie synthetische Antidepressiva

Johanniskraut beeinflusst – genauso wie andere Antidepressiva – den Stoffwechsel der Nervenzellen des Gehirns. Bei Verstimmungen und Depressionen kommt es zu einem Defizit von Botenstoffen (Neurotransmittern) wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin. Die Johanniskrautstoffe können diesen Mangel beheben, indem sie die Wiederaufnahme der Botenstoffe an den Kontaktstellen zwischen den Nervenzellen (Synapsen) hemmen und so die Konzentration der Stoffe im synaptischen Spalt erhöhen. In diesem Wirkmechanismus ist Johanniskraut klassischen Antidepressiva sehr ähnlich.

Der Extrakt macht weder müde noch abhängig

Allerdings dauert es bei Johanniskraut-Extrakt genauso lange wie bei chemischen Antidepressiva, bis sich das Gemüt aufhellt. Rund zwei bis drei Wochen müssen Patienten warten, bis sie die Wirkung des Phytopharmakons verspüren. Allerdings hat Johanniskraut kaum Nebenwirkungen. Es wirkt zwar stimmungsaufhellend und seelisch entspannend, aber nicht dämpfend. Zudem macht der Extrakt nicht müde. Es besteht bei Johanniskraut auch nicht die Gefahr, dass der Patient abhängig wird.

"Überlegene Verträglichkeit"

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln treten bei Johanniskraut-Präparaten nur selten und in geringem Umfang auf. In einzelnen Fällen ruft Johanniskraut allerdings Magen-Darm-Beschwerden hervor. Auch erhöht es bei hellhäutigen Patienten manchmal die Lichtempfindlichkeit. Allerdings sind nur 3-6% der Frauen und Männer, die Johanniskraut-Präparate nehmen, davon betroffen. In Deutschland überhaupt nur im Sommer oder beim Besuch eines Solariums.

Zu unerwünschten Wechselwirkungen kann Johanniskraut-Extrakt mit anderen Medikamenten führen wie dem Immunsupressivum Ciclosporin, einigen HIV-Präparaten und bestimmten Gerinnungshemmern. "Trotz dieser zum Teil belegten Arzneimittelinteraktionen muss Johanniskraut-Extrakt auch weiterhin als ein antidepressives Prinzip mit überlegener Verträglichkeit gelten", urteilt die Deutsche Apotheker Zeitung.

Vom richtigen Umgang mit Johanniskraut-Arzneimitteln

Damit die Therapie mit Johanniskraut Erfolg zeigt, gibt es für den Patienten jedoch einiges zu beachten:

  • Selbst unter den apothekenpflichtigen Produkten gibt es Unterschiede im Wirkstoffgehalt. Es empfiehlt sich, den Apotheker nach einem Johanniskraut-Extrakt mit einem hohen Wirkstoffgehalt zu fragen
  • Manche Präparate haben zwar eine relativ hohe Extrakt-Konzentration, diese ist jedoch nicht in jeder Packung konstant. Auch können die Wirkstoffe einiger Produkte nicht optimal vom Darm aufgenommen werden, da sie nicht in ausreichender Menge freigesetzt werden. Darum ist es lohnenswert, sich beim Kauf eines Johanniskraut-Präparats auch nach der Chargenkonformität, der Stabilität und ausreichender Freisetzung der Wirkstoffe zu erkundigen. Apotheker geben über diese speziellen Qualitätskriterien gern Auskunft.
  • Johanniskraut wirkt nur richtig, wenn es regelmäßig in ausreichender Dosis - wie im Beipackzettel empfohlen - mindestens über zwei bis drei Wochen eingenommen wird
  • Empfehlenswert sind Johanniskraut-Präparate mit einer Extrakt-Menge von mindestens 500 mg pro Tablette

Johanniskraut-Extrakt eignet sich auch zur Selbstmedikation. Doch sollte die Niedergeschlagenheit trotz des Pflanzenpräparats länger als vier bis acht Wochen unverändert anhalten oder sich sogar verschlimmern, ist ein Arztbesuch notwendig.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 07. August 2015

Meistgeklickt zum Thema
Mönchspfeffer: So bringt er weibliche Hormone ins Gleichgewicht
Heilpflanze bei Kinderwunsch

Mönchspfeffer ist bei gestörtem Zyklus und bei Auftreten des Prämenstruellen Syndroms (PMS) eine häufig eingesetzte Heilpflanze. Die Vorteile der Behandlung mehr...

Baldrian: So wirkt die Heilpflanze gegen Schlafstörungen
Einschlafhilfe aus der Natur

Heilpflanze gegen Reizbarkeit, nervöse Unruhe und Einschlafstörungen: Damit Baldrian wirkt, muss er jedoch richtig dosiert werden mehr...

Salbei bei Erkältung und Frauenleiden
Hausmittel mit der Heilpflanze

Die wertvollen Wirkstoffe im Salbei helfen gegen Husten, Zahnfleischbluten, Verdauungsprobleme, Schweißausbrüche in den Wechseljahren und vieles mehr mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Sie möchten wissen, was "es" sein könnte? Machen Sie den Test!

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang