Tipps bei Schlafproblemen

Rezeptpflichtige Schlaftabletten richtig anwenden

Patienten sollten verschreibungspflichtige Schlaftabletten grundsätzlich nur unter ärztlicher Aufsicht und über einen begrenzten Zeitraum einnehmen. Beachtet man einige Grundregeln, können die Arzneimittel als effektive Hilfe bei belastenden Schlafproblemen genutzt werden.

Schlaftabletten
Sind Schlafstörungen sehr ausgeprägt, können verschreibungspflichtige Schlaftabletten für eine Zeitlang helfen. Die Präparate sollten jedoch nur kurzfristig angewendet werden.
© iStock.com/ChamilleWhite

Rund zehn Prozent der Deutschen leiden an Schlafstörungen. Sie schlafen erst nach Stunden ein, können nicht durchschlafen oder wachen viel zu früh auf. Sind die Schlafstörungen besonders stark und versagen pflanzliche Schlafmittel, kann der Arzt chemische Schlaftabletten verschreiben.

20 Tipps für besseren Schlaf

Schlaftabletten – ihre Wirkung im Überblick

Verschreibungspflichtige Schlaftabletten wirken vor allem im Gehirn. Je nach Substanz fördern sie allgemein die Schlafbereitschaft, wirken zügig und nur für wenige Stunden und erleichtern damit das Einschlafen. Oder sie wirken länger und ermöglichen Betroffenen mit Schlafstörungen damit, durchzuschlafen.

Ziel jeder Behandlung mit verschreibungspflichtigen Schlaftabletten sollte in erster Linie erholsamer und somit gesunder Schlaf sein. Daneben ermöglichen diese Medikamente auch, die Angst vor dem Nichteinschlafenkönnen zu nehmen, was viele Menschen mit Schlafstörungen zusätzlich belastet und häufig in einen Teufelskreis führt.

Die folgenden Wirkstoff-Gruppen werden dabei besonders häufig verschrieben:

1. Benzodiazepine als Schlaftabletten

  • mehr erfahren auf mywaybettyford.com

    Sie haben die Kontrolle verloren? Beginnen Sie ihr neues, selbstbestimmtes Leben noch heute. Mit dem nötigen Rückhalt können Sie in familiärer Atmosphäre wieder Kraft sammeln und ganz von vorne anfangen.

Benzodiazepine sind Psychopharmaka, die schlaffördernd wirken, die Muskeln entspannen und Ängste nehmen. Die Schlafbereitschaft erhöht sich bereits mit der ersten Tablette. Gegen Schlafstörungen besonders häufig verschrieben werden Benzodiazepine mit diesen Wirkstoffen:

  • Flurazepam
  • Nitrazepam
  • Temazepam
  • Triazolam

Der Wirkstoff Tetrazepam, der ebenfalls zur Gruppe der Benzodiazepine zählt, darf seit 2013 nicht mehr verschrieben werden, weil er starke Nebenwirkungen hervorrufen kann. Zudem bergen Benzodiazepine ein relativ hohes Suchtpotenzial.

2. Schlaftabletten, die ähnlich wie Benzodiazepin wirken

Dabei handelt es sich um eine neue Substanzgruppe, die zwar ähnlich wie Benzodiazepine wirkt, jedoch ein wesentlich geringeres Abhängigkeitsrisiko aufweist. Sie werden deshalb auch Nicht-Benzodiazepin-Agonisten genannt. Die entsprechenden Wirkstoffe heißen

  • Zolpidem
  • Zopiclon
  • Zaleplon

Diese Schlaftabletten wirken vor allem schlafanstoßend, jedoch weniger gegen Krämpfe und Ängste (wie die echten Benzodiazepine). Nicht-Benzodiazepin-Agonisten gelten als ideal für die Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen.

3. Neuroleptika als Schlaftabletten

Das sind in erster Linie hochwirksame Medikamente gegen Epilepsie, die jedoch zusätzlich müde machen. Neuroleptika werden nur in Ausnahmefällen gegen Schlafstörungen verschrieben. Sie können starke Nebenwirkungen auslösen, etwa Bewegungsstörungen. Allerdings machen sie im Gegensatz zu Benzodiazepinen nicht abhängig.

4. Antidepressiva als Schlaftabletten

  • Mehr über gesunden Schlaf

    Schlafstörungen wie Ein- und Durchprobleme, Schnarchen oder das Schlafapnoe-Syndrom sind keine Seltenheit. Doch was kann im Alltag das Einschlafen erleichtern? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Ratgeber mit Test und Expertenrat

Manche Mittel gegen Depressionen machen eher fröhlicher, andere dämpfen Ängste, fördern die Entspannung und den Schlaf. Letztere werden auch als Schlafmittel verschrieben. Geeignete Wirkstoffe sind

  • Amitriptylin
  • Doxepin
  • Trimipramin
  • Mirtazapin

Weil bei Antidepressiva so gut wie keine Suchtgefahr besteht, werden diese Medikamente als Schlaftabletten gerne zur langfristigen Behandlung von Schlafstörungen verschrieben.

5. Antihistaminika als Schlaftabletten

Die erste Generation dieser Medikamente gegen Allergie-Symptome hatte eine typische Nebenwirkung: Sie machten müde. Deshalb rät der Arzt auch bei Schlafstörungen manchmal zu diesen Wirkstoffen. Sie haben den Vorteil, nicht abhängig zu machen. Häufig verwendete Wirkstoffe gegen Schlafstörungen sind hier etwa:

  • Diphenhydramin
  • Doxylamin
  • Meclozin
  • Promethazin

6. Barbiturate als Schlaftabletten

Diese früher klassischen Schlaf- und Beruhigungsmittel werden wegen ihrer hohen Suchtgefahr bei Schlafstörungen nicht mehr verschrieben. Der Name stammt von der Barbitursäure, die für die Medikamente verwendet wird. Barbiturate werden heute nur noch kurzfristig bei Epilepsie verordnet.

Schlaftabletten – die Nebenwirkungen

Schlaftabletten haben jedoch häufig auch Nebenwirkungen. Je nach Substanz können folgende unerwünschten Effekte auftreten:

Patienten, die Schlaftabletten einnehmen, müssen außerdem bedenken: Die Medikamente senken die mentale und körperliche Leistungsfähigkeit. Die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr und im Beruf lässt nach. Es ist also sinnvoll, etwa aufs Auto fahren zu verzichten.

Schlaftabletten und Sucht

Die gefährlichste Nebenwirkung ist jedoch die Abhängigkeit. Unter den medikamentenbezogenen Abhängigkeiten steht Schlaftabletten-Sucht sehr weit vorne. Besonders gefährlich in diesem Zusammenhang sind die Benzodiazepine: Länger als ein bis vier Wochen sollten diese hochwirksamen Psychopharmaka nicht eingenommen werden. Zudem gilt es, sich streng an die vom Arzt verordnete Dosierung zu halten.

Außerdem büßen Benzodiazepine bei längerer Anwendung etwas von ihrer Wirkung ein. Wenn der Patient dann gegen die Anweisung des Arztes die Dosis steigert, ist Abhängigkeit so gut wie garantiert. Am wichtigsten ist es dann, möglichst rasch mit dem behandelnden Arzt zu sprechen und einen langsamen Entzug durchzuführen.

Schlaftabletten: Bei Absetzen droht Rebound

Hat ein Patient verschreibungspflichtige Schlaftabletten über längere Zeit eingenommen, sollte er sie nur unter ärztlicher Aufsicht ganz allmählich absetzen, um unangenehme Symptome zu vermeiden. Denn lässt der von Schlafstörungen Geplagte das Mittel abrupt weg, ist eine sogenannte Absetz-Schlaflosigkeit möglich. Das heißt, die Schlaflosigkeit tritt sofort nach Absetzen der Tabletten wieder auf, häufig sogar verstärkt. Medizinisch spricht man vom Rebound-Effekt (vom englischen "rebound" für Rückfall).

Der Patient benötigt etwa ein Zehntel der Einnahmezeit, um das Schlafmittel problemlos abzusetzen. Als grobe Faustregel gilt demnach: nach mehrwöchiger Einnahme langsames Absetzen der Tabletten über Tage, nach monatelanger Einnahme über Wochen und nach jahrelanger Einnahme über Monate.

Die 18 größten Schlafmythen
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang