Antibiotika, Magnesium oder Abführmittel:

Arzneien können zu Durchfall führen

Durchfälle können auch durch Medikamenteneinnahme entstehen.
Meist harmlos und selbstlimitierend: Durchfall durch Medikamente.
Patrick Pleul / dpa

Durchfall durch Einnahme von Medikamenten? Die Unbill kann durchaus Nebenwirkung einer Arznei sein. Mitunter ist sie aber auch ein Hinweis, dass vom Abführmittel zu große Mengen verwendet wurden.

Durchfall (Diarrhoe) als Nebenwirkungen von Medikamenten sind oft harmlos und verschwinden in aller Regel innerhalb weniger Tage von selbst wieder. "Halten massive Durchfälle jedoch länger als zwei Tage an, sollte man einen Arzt aufsuchen", empfiehlt Thorsten Gottwald von der Bundesapothekerkammer in Berlin.

Relativ häufig ist Diarrhoe als Folge von Antibiotika-Behandlungen. Denn diese Arzneien zerstören zwar krankmachende Bakterien, aber auch Teile der für unsere Gesundheit wichtigen Darmbakterien. Eine mögliche Folge ist Durchfall, weil Nahrungsbestandteile nicht mehr vollständig von den Darmbakterien abgebaut werden.

Auch verschiedene rezeptfrei erhältliche Medikamente können als Nebenwirkung Durchfall auslösen. Das gilt zum Beispiel für Medikamente wie Protonenpumpenhemmer, die die Bildung von Magensäure verringern und gegen Magenschmerzen und Sodbrennen eingenommen werden. Bekannt ist Durchfall als Nebenwirkung auch bei Nahrungsmittelergänzungsmittel, die Magnesium enthalten. So mancher nutzt den Nebeneffekt von Magnesium auch gezielt, um eine träge Darmtätigkeit anzuregen.

Durchfall ist darüber hinaus eine mögliche Nebenwirkung von Krebsmedikamenten, verschreibungspflichtigen Herzmedikamenten oder zu hoch dosierten Schilddrüsenhormonen.

Abführmittel als Auslöser der Unbill

"Diarrhoe kann aber auch Zeichen einer Überdosierung von Abführmittel sein", warnt Gottwald. "Dann sollte man die Dosis des Abführmittels reduzieren, bis der Stuhlgang weich, aber nicht flüssig ist."

Grundsätzlich sollte man Abführmittel ohne ärztlichen Rat nicht länger als zwei Wochen verwenden. Als Ausnahmen gelten Quellstoffe aus Leinsamen oder Indischen Flohsamen: Diese Abführmittel führen auch in hohen Dosierungen nicht zu Durchfall und können langfristig eingenommen werden.

Autor: Lifeline Redaktion / ah
Letzte Aktualisierung: 17. November 2011
Quellen: dpa

comments powered by Disqus
Meistgelesen in dieser Rubrik
Wie die Psyche mit Magen und Darm zusammenspielt
Verdauung

Auch die Verdauung beeinflusst, ob wir uns gut oder schlecht fühlen mehr...

Joghurt schützt vor Durchfall
Darmprobleme durch Antibiotika

Antibiotika führen als Nebenwirkung oft zu Durchfall. Joghurt und Probiotika können das verhindern mehr...

Schwere Durchfallerkrankungen immer häufiger
Doppelt so viele Fälle wie vor zehn Jahren

Von lebensbedrohlichen Magen-Darm-Infektionen sind vor allem alte Menschen betroffen mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Was ist der medizinische Begriff für Durchfall?
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Neueste Fragen aus der Community

Zum Seitenanfang