Zeit für leichte Vollkost

Schonkost: Das schmeckt Magen und Darm bei Beschwerden

Schonkost – das hört sich nach strengem Verzicht an? Längst nicht mehr! Heute steht statt einseitiger Diät nämlich eine leichte Vollkost auf dem Programm: Sie hilft dem Verdauungsapparat durch schwere Zeiten. Ein Kochprofi verrät, was auf dem Speiseplan landen sollte, um sich bei Durchfall, Erbrechen und Unverträglichkeiten (wieder) wohlzufühlen.

Milchreis
Ein leichtes Porridge oder auch Reis sind gut verträgliche Lebensmittel, die dem Verdauungstrakt durch schwere Zeiten helfen.
© iStock.com/Mariha-kitchen

Dank des Klischees vom faden Krankenhausessen hatte die Schonkost lange Zeit keinen guten Ruf. Über Jahrzehnte rieten Ärzte zum Beispiel bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) zu einer solchen, ganz spezifischen Ernährungsweise, um die Drüse zu schonen. Mittlerweile gilt das Ernährungskonzept als überholt und die Schonkost hat ihr Image unter einem neuen Namen aufpoliert – der leichten Vollkost. Wissenschaftler sprechen auch von einer gastroenterologischen Basisdiät.

Artikelinhalte auf einen Blick:

Was ist Schonkost?

Die entscheidende Erkenntnis, die zu einer Veränderung der Ernährungsempfehlungen führte war folgende: Selbst wenn es unsere Verdauungsorgane aufgrund von Erkrankungen, nach Operationen, durch Unverträglichkeiten oder Infekte gerade schwer haben, ist unser Körper auf eine ausgewogene Nahrungsaufnahme angewiesen. Im Unterschied zu einer normalen Vollkost werden bei der leichten Variante Speisen gemieden, die bei mehr als fünf Prozent der Betroffenen Unverträglichkeiten auslösen. Diese neue Art der Schonkost soll den Menschen mit genügend Energie – etwa 2.000 Kilokalorien pro Tag – und allen essenziellen Makro- und Mikronährstoffen versorgen. Das heißt mit Eiweiß, Fett, Kohlenhydraten, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.

"Bei einer Schonkost handelt es sich nicht um eine Diät", erklärt auch Nico Stanitzok, diätetisch geschulter Koch und Bestsellerautor zahlreicher (Diät-)Kochbücher. "Eine solche Ernährungsweise dient in erster Line zur Beruhigung von geschädigten oder gereizten Magen- und Darmbereichen. Es ist eine vollwertige, nicht kalorienreduzierte Ernährung".

Magen-Darm-Grippe: Was tun, wenn es mich erwischt hat?

Die leichte Vollkost erfüllt keinen therapeutischen Zweck, sondern entlastet die Organe und hilft ihnen auf diese Weise durch die ohnehin schon anstrengende Zeit. Nach und nach wird sich dann wieder an eine normale Vollwertkost herangetastet. Schonkost kommt zum Beispiel in folgenden Fällen zum Einsatz:

Anhaltende oder sich wiederholende Beschwerden oder Symptome, die nicht in direktem Zusammenhang mit den zuvor verzehrten Lebensmitteln stehen, erfordern eine ärztliche Abklärung. Der Arzt kann der Ursache auf den Grund gehen und Ihnen je nach Diagnose eine Schonkost empfehlen, die speziell auf Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst ist. Denn für Durchfall, Übelkeit und Co. können verschiedene Auslöser verantwortlich sein: die Unverträglichkeit bestimmter Speisen, eine Virusinfektion, der Konsum verdorbener Lebensmittel, Entzündungen und Erkrankungen von Magen oder Darm sowie Stress, der wortwörtlich auf den Magen schlägt. Plötzlich einsetzende und anhaltende Bauchschmerzen sind immer ein Grund, den Arzt aufzusuchen. Genau wie Fieber, Erbrechen und Durchfall mit Blutbeimengungen.

Welche Lebensmittel gehören zur Schonkost?

Die leichte Vollkost hat also vor allem etwas mit der Optimierung des Speiseplans zu tun. Wer jetzt an den klassischen Mix aus Cola und Salzstangen denkt, zu dem immer wieder bei einer Magen-Darm-Grippe geraten wird, liegt allerdings falsch. Heute weiß man, dass es wesentlich bessere Alternativen gibt: Bestimmte Lebensmittel sind bekannt für ihre beruhigende Wirkung – dazu gehört zum Beispiel Fenchel als Gemüse und Bananen als Obst. "Außerdem werden kohlenhydratreiche Lebensmittel meist gut vertragen, deshalb sind Kartoffeln bei einer Schonkost ideal geeignet", erklärt Stanitzok. Mit welchen Zutaten gekocht wird, richtet sich natürlich auch nach der Art der Beschwerden. Ihr Arzt oder eine professionelle Ernährungsberatung kann Sie in Ihrem konkreten Fall dazu beraten.

Die vier besten Lebensmittel für den Magen

TargetVideo

Welche Lebensmittel sind bei einer Schonkost tabu?

Einschränkungen werden bei der Schonkost nur für die Lebensmittel ausgesprochen, die Unverträglichkeiten verursachen. Ernährt man sich zum Beispiel überwiegend von fettigem Fastfood und klagt über Beschwerden, ist eine Ernährungsumstellung erforderlich. Denn fettige Kost mag der Magen gar nicht: "Fett löst meist die größten Probleme aus", bestätigt der Diät-Koch. "Aus diesem Grund sind vollfette Milchprodukte wie Sahne oder fette Käsesorten für eine Schonkost nicht empfehlenswert". Auch auf geräucherte Wurst sowie auf Frittiertes sollten Sie verzichten. Rote Zwiebeln und Kohlsorten können zu Blähungen führen und sind ebenfalls tabu. Gleiches gilt dem Experten zufolge für unreifes Obst, Steinfrüchte und kohlensäurehaltige Getränke.

Vorsicht ist außerdem bei Fertigprodukten und beim Essen im Restaurant geboten: "Oft werden Beschwerden durch versteckte Reizstoffe ausgelöst", erklärt der Koch. Daher empfiehlt es sich, in einer akuten Phase, die Gerichte selbst zuzubereiten. Ein weiterer Tipp von Stanitzok: "Nikotin und Alkohol müssen in Zeiten von Magenbeschwerden weggelassen werden." In puncto Getränke sind Kaffee, Saftschorlen und Limonaden durch geeignete Alternativen wie Kräutertee und Wasser zu ersetzen.

Die größten Mythen über unsere Verdauung

Schonkost: Lebensmittelauswahl auf einen Blick

Es gibt Lebensmittel, die sich als sehr bekömmlich für den Magen erwiesen haben. Andere sind hingegen dafür bekannt, dass sie Beschwerden begünstigen. Selbst wenn sie, so wie zum Beispiel Nüsse oder Hülsenfrüchte, sonst fester Bestandteil einer ausgewogenen und gesunden Ernährung sind. Bitte beachten Sie, dass sich die genaue Auswahl speziell nach Ihren vorliegenden Symptomen richtet und deshalb eine persönliche Beratung erfordert. Meist lautet der Grundsatz der Experten dabei: "Erlaubt ist, was Ihnen bekommt." Unsere Tabelle soll Ihnen lediglich als Orientierung dienen.

  Gut bekömmliche Lebensmittel Schwer bekömmliche Lebensmittel
Fleisch und Fisch:

Seelach

Forelle

Mageres Geflügel (Hähnchen oder Pute)

Mageres Kalb- oder Rindfleisch

Hering

Makrele

Gänse-/Entenbraten

Fettreiches Schweinefleisch und Schweinehackfleisch

Speck

Gemüse:

Fenchel

Zucchini

Aubergine

Kürbis

Spinat

Möhren

Sellerie

Artischocken

Kartoffeln (gedünstet, als Püree, Suppe oder als Pellkartoffeln)

Hülsenfrüchte (z. B. Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Erbsen)

Kohlgemüse

Zwiebeln

Knoblauch

Paprika

Oliven

Pilze

Kartoffeln (als Pommes, Puffer, Kroketten, Chips oder Bratkartoffeln)

Obst:

Banane

Birne

Milde Äpfel

am besten bekömmlich ist Obst als selbst eingekochtes Kompott

Ananas

Grapefruit

Zitronen

Mandarinen

Orangen

Kiwi

Obstkonserven

Trockenfrüchte wie Datteln oder Feigen

Brot, Getreide & Reis:

Zwieback

Haferflocken (zart)

Weißbrot

Knäckebrot

Hirse

Bulgur

Buchweizen

Gries

Frisches Brot

Frischkornmüsli

Süße Backwaren (z. B. Croissants)

Vollkornreis

Nudeln: Vollkornnudeln

Hartweizennudeln

Eiernudeln

Milch & Milchprodukte:

Buttermilch

Kefir

Quark

Naturjoghurt (fettarm)

Süße Sahne

Fertiger Fruchtjoghurt

Fetthaltige Käsesorten wie Gorgonzola, Brie oder Camembert

Eier:

Weich gekochte Eier

Rührei

Pochierte Eier

Omelette

Spiegelei

Eiersalat

Öle & Fette:

Olivenöl

Rapsöl

Margarine, Kokosfett, Brat- und Backfette aus gehärteten Fetten

Schweine- und Gänseschmalz

Gewürze:

Kamille

Kümmel

Koriander

Salz

Chili

Cayennepfeffer

Schwarzer Pfeffer

Senfköner

Schonkost bei Magen-Darm-Grippe: Was esse ich bei Durchfall und Erbrechen?

Eine Gastroenteritis, umgangssprachlich auch als Magen-Darm-Grippe bezeichnet, geht mit typischen Symptomen einher: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Bis das Schlimmste überstanden ist, leiden Betroffene an Appetitlosigkeit. In solchen Fällen ist es in Ordnung, für kurze Zeit gar nichts zu essen. Wichtig ist aber, dass Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und einen Elektrolytausgleich achten. Bei Erbrechen und Durchfall verliert der Körper viel Wasser und scheidet Mineralstoffe aus. Hilfreiche Präparate, um Ihre Versorgung zu sichern, erhalten Sie in der Apotheke. Nehmen Sie Getränke langsam und in kleinen Schlucken zu sich, um durch das Trinken kein erneutes Erbrechen auszulösen. Im Zweifelsfall ist ein Arzt aufzusuchen.

Kehrt der Appetit zurück, können Sie nach der Verschnaufpause vorsichtig mit der leichten Vollkost beginnen: Bei akutem Durchfall empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin eine sogenannte "Stopfkost" mit Reis, Banane, Zwieback, Tee und Brühe. Anschließend können Sie Haferschleim, Gemüsesuppen oder -pürees essen – sie belasten die angegriffene Darmschleimhaut nicht noch zusätzlich. Verzichten Sie auf fettreiche, schwer verdauliche und scharfe Speisen, auf Milchprodukte, Alkohol, Nikotin und Kaffee. Auch "Light"-Getränke, die Süßstoff enthalten, sollten Sie meiden. Verteilen Sie die Nahrungsaufnahme auf vier bis sieben kleine Mahlzeiten pro Tag.

Welche Zubereitungsarten eignen sich für Schonkost am besten?

Neben der Lebensmittelauswahl ist für eine bekömmliche Schonkost noch etwas Wichtiges zu beachten: die Zubereitungsart. Fürs Braten und Frittieren gilt deshalb: lieber nicht! Der Experte erklärt: "Bei diesen Zubereitungen entwickeln sich starke Röststoffe, die von vielen nicht vertragen werden. Außerdem benötigen sie viel zu viel Fett." Ganz im Gegensatz zu den besser geeigneten Zubereitungsarten, dem Dämpfen und Dünsten: Beim Dämpfen wird gar kein Fett verwendet, beim Dünsten nur sehr wenig. "Deshalb sind sie für die leichte Vollkost optimal", so Stanitzok.

Schonkost-Rezepte – schnell und einfach

Selberkochen ist also angesagt – aber wie soll das gehen, wenn der Bauch schmerzt, man sich schwach fühlt und einem eigentlich nur übel ist? "Wer schon kraftlos ist, dem fällt es natürlich schwer, ein ganzes Mahl zuzubereiten", weiß auch der Experte. "Aus diesem Grund empfehle ich in der akuten Phase eine schnelle und unkomplizierte Lösung: Kartoffeln und Möhren schälen, in einem Sieb über kochendem Wasser garen und zu einem Püree verarbeiten. Fettarmen Joghurt mit etwas Salz abschmecken, frische grüne Kräuter daruntermischen und zum Püree essen." Alternativ können Sie auch diese Suppe kochen:

Schonkost-Rezept für Süßkartoffel-Suppe (vier Portionen): 500 g Süßkartoffeln schälen und würfeln. Die Süßkartoffeln in einem Esslöffel Öl andünsten und vier bis sechs Zweige Thymian zugeben. Mit einem Liter Gemüsebrühe auffüllen, Süßkartoffeln darin weich kochen. Thymian entfernen. Alles pürieren und mit etwas Salz abschmecken. Nach Belieben mit frisch gehacktem Koriander garnieren.

Weitere Schonkost-Rezepte finden Sie in unserer Bildergalerie.

Schonkost: Rezepte & Tipps bei Magen-Darm-Beschwerden

Porridge: Das Revival des Haferschleims

In Großbritannien essen sie ihn seit jeher zum Frühstück, doch hierzulande war Haferschleim lange ausschließlich als Mahlzeit für Kranke verkannt. Mittlerweile hat der Haferschleim auch bei uns einen englischen Namen bekommen und sorgt als "Porridge" für Furore. Fertige Mischungen werden im Fernsehen beworben und in fast jedem Supermarkt verkauft. Um versteckten, reizauslösenden Zusatzstoffen aus dem Weg zu gehen, sollte die Zutatenliste aber genau unter die Lupe genommen werden. Noch besser: Haferschleim selber machen. "Porridge lässt sich ganz einfach aus Haferflocken kochen – am besten nur mit Wasser oder fettarmer Milch", sagt Küchenprofi Stanitzok. "Dazu dann entweder gekochtes Obst, also Kompott, oder reife Bananen essen".


Haferflocken stellen auch nach Abklingen der Beschwerden eine Bereicherung für den Speiseplan dar. Sie sind nämlich nicht nur gut verträglich, sondern liefern dem Körper auch Ballaststoffe. 30 Gramm Ballaststoffe am Tag benötigen Sie laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE), um eine gesundheitsfördernde Wirkung zu erzielen. "Der lösliche Ballaststoff Beta-Glucan ist dabei besonders hervorzuheben, denn er hat einen positiven Nebeneffekt. Er kann den Cholesterinspiegel senken", sagt der Ernährungsexperte. Im gegarten Zustand ist das Getreide am bekömmlichsten. Probieren Sie dieses Rezept aus:

Rezept für Apfel-Zimt-Porridge (zwei Portionen): 400 Milliliter Wasser oder Milch mit 80 Gramm Haferflocken, einem fein gewürfelten Apfel und etwas Zimt in einem Kochtopf kurz aufkochen lassen. Anschließend sollte das Porridge fünf Minuten unter ständigem Rühren köcheln. Zuletzt mit einer reifen Banane und Zimt (nach Belieben) anrichten. Wer beschwerdefrei ist, kann dieses Rezept regelmäßig zum Frühstück zubereiten und das Porridge zusätzlich mit Granatapfelkernen oder Blaubeeren und ein paar Haselnüssen oder Mandeln bestreuen. Da Nüsse Unverträglichkeiten auslösen können, sind sie während der Schonkost noch nicht empfehlenswert.

Schonkost zum Abnehmen: Ist die Ernährungsweise diättauglich?

Der Experte hat es eingangs schon erwähnt: eine Schonkost ist eigentlich keine Diät. Trotzdem werden viele beobachten, dass der Zeiger an der Waage schnell nach unten geht, wenn man sich so bewusst ernährt. Das hat einen einfachen Grund, wie der Kochbuchautor weiß: "Wer vorher Fettiges, Gebratenes und Frittiertes verzehrte und nun darauf verzichtet, wird eine Gewichtsreduktion wahrnehmen."

Am wichtigsten ist es jedoch, nach der Schonkostphase zu einer alltagstauglichen Vollkosternährung zu finden. Das bedeutet, Sie sollten sich weiterhin täglich gesund und ausgewogen ernähren – mit guten Fetten aus Olivenöl und Fisch, mit hochwertigem Eiweiß aus Eiern, magerem Geflügel oder Tofu, mit komplexen Kohlenhydraten aus Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten sowie mit Milch und Milchprodukten und viel kalorienfreier Flüssigkeit. "Verfällt man stattdessen in alte Verhaltensmuster, droht der Jo-Jo-Effekt", warnt Stanitzok.

Schonkost – und dann? So geht es jetzt weiter ...

Ist die Beschwerdephase beendet, muss sich Schritt für Schritt an die ausgewogene Vollwertkost herangetastet werden. In Absprache mit Ihrem Arzt werden langsam gewohnte Lebensmittel wie Zwiebeln, Pilze und Paprika oder bestimmte Obstsorten wieder in Ihren Speiseplan integriert. "So gelingt es möglicherweise auch, die Ursache der Beschwerden zu identifizieren", sagt der Koch. Am besten Sie führen ein Ernährungstagebuch, das Ihnen beim Ausfindigmachen der Übeltäter Aufschluss gibt. "Wer immer schon einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt hatte, für den kann es auch ratsam sein, die schonende Ernährungsweise dauerhaft beizubehalten", so Stanitzok.

Um Beschwerden zukünftig vorzubeugen, sollten Magen und Darm mit ihren Lieblingen gefüttert werden – den Ballaststoffen. "Ballaststoffreiches Essen hilft dabei, die Darmtätigkeit in Schwung zu halten und für eine ausgeglichene Darmflora zu sorgen", erklärt Stanitzok. Mit Pro- und Präbiotika können Sie Ihrem Darm zusätzlich auf die Sprünge helfen – am besten werden sie miteinander kombiniert. Probiotika enthalten Milchsäurebakterien, sie stecken zum Beispiel in Kefir, Buttermilch, Sauerkraut, Naturjoghurt oder Roter Bete. Präbiotika sind unverdauliche Kohlenhydrate wie die löslichen Ballaststoffe Inulin und Oligofructose. Sie kommen in folgenden pflanzlichen Lebensmitteln vor, können im Übermaß bei manchen Menschen aber Blähungen hervorrufen: Artischocke, Pastinake, Topinambur und Chicorée.

Präbiotika: Diese 13 Lebensmittel schmecken unseren Darmbakterien
Zusammenfassung

Früher wurde Schonkost als strenge Diät bei Magen-Darm-Erkrankungen verordnet. Heute weiß man: Eine einseitige Ernährung ist auch bei Unverträglichkeiten und Beschwerden nach Durchfall oder Erbrechen nicht zu empfehlen. Deshalb kommt zur Entlastung der Organe und zur Steigerung des Wohlbefindens eine leichte Vollkost zum Einsatz. Dabei wird in einer akuten Phase nur auf Lebensmittel verzichtet, die als wenig bekömmlich gelten – wie Hülsenfrüchte, Süßigkeiten oder fettreiche Speisen. Kartoffeln, Fenchel und Bananen sind hingegen dafür bekannt, gut vertragen zu werden. Ziel dieser modernen "Schonkost" ist es, den Ernährungszustand zu erhalten oder zu verbessern und im Anschluss stückweise zu einer ausgewogenen Vollwertkost mit Ballaststoffen, Pro- und Präbiotika zu gelangen, die Beschwerden zukünftig vorbeugt.

Gesunde Ernährung
Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
Meistgeklickt zum Thema
Schimmel: Wegwerfen oder wegschneiden?
Schimmelpilze auf Brot, Käse und Co.

Wie Sie mit verschimmelten Essen verfahren sollten, hängt vom jeweiligen Lebensmittel ab mehr...

Abführende Lebensmittel: Dieses Essen fördert die Verdauung
Gesunde Ernährung

Bestimmte Lebensmittel wirken Verstopfung entgegen, indem sie die Darmtätigkeit sanft anregen. Wir stellen natürliche Abführmittel vor mehr...

Gesunde Walnüsse: Vier Gründe, sie öfter zu knabbern
Was die Walnuss so gesund macht

Walnüsse habens in sich: Sie enthalten mehr Omega-3-Fettsäuren als Fisch, senken den Cholesterinspiegel und schützen vor Krebs mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Body-Mass-Index: BMI schnell und einfach berechnen!

Wie hoch ist Ihr Body-Mass-Index? Finden Sie es heraus!

mehr...

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2012/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Gong Verlag GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.lifeline.de

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.