Was gegen Durchfall hilft

Hausmittel gegen Diarrhö

Durchfall (Diarrhö) ist ein Symptom für verschiedene Krankheiten. Unterschieden werden akuter und chronischer Durchfall. Akut tritt er häufig als so genannter Reisedurchfall auf.

Was gegen Durchfall hilft
Akut tritt Durchfall oft als sogenannter Reisedurchfall auf, meist in tropischen Ländern.
Getty Images/ Stockbyte

Es handelt sich um Durchfall, wenn mindestens zwei der drei folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • mehr als drei Stuhlentleerungen täglich;

  • flüssige oder sehr weiche Stuhlkonsistenz;

  • vermehrte Menge.

Durchfall tritt häufig plötzlich auf und kann von Bauchkrämpfen und brennenden Schmerzen begleitet sein. Durch den hohen Flüssigkeitsverlust fühlen Sie sich schnell entkräftet und müde. Durchfall selbst und die begleitenden Beschwerden können Sie mit einigen bekannten Hausmitteln lindern.

Einfache Hausmittel gegen Durchfall

  • Viel trinken! Gleichen Sie den hohen Flüssigkeitsverlust durch den Durchfall aus, indem Sie viel Wasser und milde Teesorten trinken.

  • Eine Wärmflasche oder ein erhitztes Dinkelkissen auf dem Bauch wirken krampflösend und wohltuend.

  • Um den Darm wieder in Gang zu bekommen, sollten Sie nach einer Nahrungskarenz (nichts essen) langsam wieder kleine Mahlzeiten essen. Geeignet sind Zwieback, Toast, Reis und leichte Suppen. Essen Sie jedoch keine stark gewürzten und fettigen Speisen.

  • Gerade bei Kleinkindern ist der schnelle Ausgleich von Flüssigkeit und Mineralstoffen wichtig. Lösen Sie dazu in einem Liter reinem Orangensaft ein bis zwei Esslöffel Zucker und einen Teelöffel Salz auf.

  • Cola und Salzstangen sind bei Durchfall keine guten Gegenmittel, sagt der Mediziner Hans-Jörg Epple. Das Getränk enthalte zu viel Zucker und könne den Durchfall dadurch verstärken. Um den Salzverlust des Körpers auszugleichen, reichen ihm zufolge auch Salzstangen nicht, weil darin wichtige Salze wie Kalium und Citrate fehlen.

  • Stattdessen rät Epple zu einer Elektrolytlösung aus der Apotheke oder folgendem Hausmittel: Lösen Sie in einem Liter abgekochtem Wasser oder stillem Mineralwasser je einen Viertel Teelöffel Kochsalz und Backpulver auf. Dazu geben Sie zwei Esslöffel Zucker oder Honig und eine halbe Tasse Orangensaft. Eine andere Möglichkeit, den Kaliumverlust auszugleichen, seien ein bis zwei zerdrückte Bananen.

Akuter und chronischer Durchfall: Was ist der Unterschied?

Akut tritt Durchfall häufig als sogenannter Reisedurchfall auf, vor allem in tropischen Ländern. Chronischer Durchfall liegt vor, wenn das Symptom länger als drei Wochen ununterbrochen anhält. Ein nur wenige Tage dauernder Durchfall ist in der Regel harmlos, Auslöser können zum Beispiel durch Viren ausgelöste Magen-Darm-Infekte sein.

Hauptsymptom von Durchfall ist ein flüssiger oder sehr weicher, breiiger Stuhl bei häufiger Stuhlentleerung (mindestens dreimal täglich). Meist tritt gleichzeitig eine vermehrte Stuhlmenge auf. Die Farbe des Stuhls variiert und reicht von gelblich bis dunkelbraun.

Weitere Symptome bei Durchfall:

Auslöser von Durchfall ist das gestörte Verhältnis zwischen Flüssigkeitsaufnahme und -abgabe im Verdauungstrakt. Dafür kommen für akuten und chronischen Durchfall (Diarrhö) verschiedene Ursachen infrage, die sich teilweise überschneiden.

Ursachen akuten Durchfalls

Der häufigste Auslöser akuten Durchfalls sind Bakterien, Parasiten oder Viren. Sie führen zu einer infektiösen Diarrhö, bei der Dünn- oder Dickdarm befallen werden. Auch wenn Sie verunreinigte Nahrungsmittel essen, kann das zu Durchfall führen: Bei solch einer Lebensmittelvergiftung sind ebenfalls Bakterien, aber auch Toxine für den akuten Durchfall verantwortlich. Eine Magen-Darm-Grippe dagegen wird durch Viren, wie zum Beispiel Noro- oder Rotaviren, verursacht.

Weitere Ursachen von Diarrhö:

  • Reaktionen auf Medikamente (zum Beispiel Antibiotika)

  • Nebenwirkungen von Therapien (zum Beispiel Chemotherapie)

  • übermäßiger Gebrauch von Abführmitteln (Laxantien)

  • Nahrungsmittelallergien

  • Pilzvergiftung

  • Umweltgifte

  • seelische Belastungen, Nervosität

Ursachen chronischen Durchfalls

Im Gegensatz zum akuten sind bei chronischem Durchfall (Diarrhö) nur selten Infektionen durch Bakterien, Parasiten oder Viren Auslöser der Beschwerden. Häufige Ursache sind funktionelle Störungen des Darmtrakts, allen voran das Reizdarm-Syndrom (Colon irritabile). Wodurch das Reizdarm-Syndrom ausgelöst wird, ist bislang nicht eindeutig geklärt. Eine weitere Ursache von chronischem Durchfall sind Entzündungen des Darmes, ausgelöst durch Morbus Crohn oder eine chronische Darmentzündung (Colitis ulcerosa).

Weitere Ursachen von Durchfall:

  • Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

  • Stoffwechselstörungen (etwa Diabetes mellitus)

  • eingeschränkte Nährstoffaufnahme beziehungsweise -verwertung (Malassimilationssyndrom)

  • Tumore

  • übermäßiger Gebrauch von Abführmitteln (Laxantien)

  • Nahrungsmittelallergien

Das passiert bei der Diagnose von Durchfall

Bei der Diagnose von Durchfall ist in der Regel eine Stuhlprobe erforderlich. Im Labor kann der Erreger anhand dieser Probe bestimmt werden. Auch Blut im Stuhl lässt sich so nachweisen. Bringt die Stuhlprobe keine Erkenntnisse, wird eine Blutprobe entnommen und im Labor auf Krankheitserreger untersucht. Eine Organ- oder Stoffwechselstörung kann durch eine Blutuntersuchung ebenfalls diagnostiziert werden.

Zusätzlich kann bei der Suche nach den Ursachen von Durchfall eine Darmspiegelung (Koloskopie) oder Enddarmspiegelung (Sigmoidoskopie) nötig werden. Bei der Spiegelung können Gewebeproben entnommen und untersucht werden (Biopsie).

Wann Sie bei Durchfall zum Arzt gehen sollten

Ein kurzzeitig auftretender Durchfall ohne nennenswerte Begleitsymptome bedarf in der Regel keiner Behandlung, er beeinträchtigt die Gesundheit kaum. Bei heftigem Durchfall und weiteren Symptomen, beispielsweise Fieber, oder lange anhaltendem sowie blutigem Durchfall sollte ein Arzt aufgesucht werden. Die langfristige Therapie von Durchfall richtet sich nach der ursächlichen Erkrankung. Bei nicht-infektiösem, akutem Durchfall reicht es meist, Lebensmittel, die den auslösenden Stoff enthalten, nicht mehr zu essen.

Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt ausgleichen

Weil der Körper viel Flüssigkeit verliert, ist der Ausgleich des Flüssigkeits- und Elektrolythaushalts bei Durchfall sehr wichtig. Die Gabe von Elektrolyt-Glukose-Lösungen gleicht das durch den Durchfall entstandene Defizit an Wasser und Mineralstoffen im Körper aus. Ist bereits ein starker Flüssigkeitsverlust aufgetreten, können solche Lösungen über eine Infusion verabreicht werden.

Behandlung von Durchfall mit Medikamenten

Es gibt verschiedene Medikamente gegen Durchfall:

  • Um eine erhöhte Darmaktivität zu verhindern, werden motilitätshemmende Medikamente eingesetzt. Sie verringern die Darmbewegungen und verhindern so weiteren Durchfall. Da Motilitätshemmer zu Verstopfung führen können, eignen sie sich nur kurzfristig. Der Wirkstoff Loperamid ist ein frei verkäuflicher Motilitätshemmer, der sich allerdings nicht für Kinder eignet.

  • Kaolin ist eine Ton- oder Porzellanerde, die Wasser absorbiert und bindend wirkt. Sie wird eingenommen und reduziert den Durchfall.

  • Präparate, die das Bakterium Lactobacillus (Milchsäurebakterium) enthalten, fördern die Heilung der angegriffenen Darmschleimhaut. Lactobacillus-Präparate werden vorbeugend gegen Durchfall eingenommen.

  • Hefe-Präparate entfalten eine ähnliche Wirkung und eignen sich auch für Kinder.

Wie kann ich Durchfall daheim und auf Reisen vorbeugen?

Normalerweise lässt sich Durchfall nicht gezielt vorbeugen. Lediglich bei Nahrungsmittelallergien verhindert das Meiden der auslösenden Lebensmittel die Erkrankung. Um eine Lebensmittelvergiftung zu umgehen, sollte rohes Fleisch genauso wenig wie Eier verzehrt werden. Zur Vorbeugung gegen Reisedurchfall in tropischen Ländern niemals Wasser trinken, ohne es vorher abzukochen.

Zum Zähneputzen ebenfalls nur abgekochtes Wasser benutzen oder Mineralwasser und alle Lebensmittel sorgfältig auswählen. Wer die Faustregel "Cook it, peel it or forget it" befolgt ("Koch es, schäl es oder vergiss es"), ist auch im Asien-Urlaub so gut wie sicher vor Reisedurchfall.

Artikel zum Thema Durchfall
Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis)
Infektion des Verdauungstrakts

Eine Magen-Darm-Grippe ist meist kurz, ihre Symptome aber heftig mehr...

Dickdarmentzündung (Colitis ulcerosa)
Erkrankung des Darms

Colitis ulcerosa ist eine chronische und in Schüben verlaufende Entzündung des Dickdarms mehr...

Laktoseintoleranz
Nahrungsmittelunverträglichkeit

Unter Laktoseintoleranz leiden Menschen, die den Milchzucker Laktose nicht aufspalten können mehr...

Norovirus-Infektion
Akuter Brechdurchfall

Im Winter haben nicht nur Grippe und Erkältung Saison, sondern auch der gefürchtete, hochansteckende Brechdurchfall mehr...

Rotaviren-Infektion
Schwerer Brechdurchfall

Für Säuglinge kann die Erkrankung lebensgefährlich werden mehr...

Autor: mp / lifeline
Letzte Aktualisierung: 22. April 2015
Quellen: Pschyrembel, Berlin 2014; Siegenthaler, W.: Innere Krankheiten, Thieme Stuttgart 2005; Ziegenhagen, D. J., Kruis, W.: Obstipation und Diarrhö; Berlin Heidelberg 2002

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Was ist der medizinische Begriff für Durchfall?
Fragen zu Durchfallerkrankungen
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Durchfall: Falsche Antwort - durchgefallen!

Je mehr Sie über Durchfall wissen, desto besser: Testen Sie sich!

zum Test
Weitere Themenspecials
  • ADHSADHS

    Konzentrationsprobleme, Bewegungsdrang, impulsives Verhalten gelten als Symptome von ADHS mehr...

  • AllergieAllergie

    Die Haselpollen fliegen schon und machen Allergikern das Leben schwer. Hilfe gibt es hier mehr...

Ratgeber


Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...