Symptome, Ursache und Dauer von Lungenentzündungen

Lungenentzündung (Pneumonie)

Bakterien sind die häufigsten Auslöser

Lungenentzündung (Pneumonie)
Eine Lungenentzündung ist besonders gefährlich bei geschwächtem Immunsystem.
Getty Images/iStockphoto

Es gibt ganz unterschiedliche Gründe, welche zur Entstehung einer Lungenentzündung (Pneumonie) führen: In den allermeisten Fällen wird eine Lungenentzündung durch infektiöse Krankheitserreger ausgelöst, welche über die Atemwege in den Körper eintreten. Bei der typischen Lungenentzündung sind dies Bakterien.

Bei einer Lungenentzündung handelt es sich, wie der Name schon sagt, um eine Entzündung des Lungengewebes, wobei je nach Art der Infektion die Lungenbläschen oder das sie umgebende Gewebe betroffen sein können. Bakterien sind die häufigsten Auslöser, aber auch andere Krankheitserreger wie Viren, Pilze oder Parasiten (zum Beispiel Würmer) kommen infrage. Es gibt jedoch auch Lungenentzündungen, die nicht durch Erreger bedingt sind. So kann eine Lungenentzündung nach dem Einatmung von Reizgasen auftreten. Eine Schädigung des Lungengewebes beispielsweise durch Verbrennung oder Bestrahlung kommt ebenfalls als Auslöser in Frage. Auch bei Erkrankungen des Immunsystems oder bei Allergien kann die überschießende körpereigene Reaktion Lungenentzündungen auslösen.

Die Fachbezeichnung für Lungenentzündung lautet Pneumonie. Als Pneumonie wird eine akute oder chronische Entzündung des Lungengewebes bezeichnet. Die Lungentuberkulose (Infektion der Lunge mit Tuberkulose-Erregern) wird aus historischen Gründen und wegen ihrer Besonderheiten nicht zu den Pneumonien gerechnet.

Rund 680.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an einer Lungenentzündung. Besonders für Kinder, ältere Personen und Menschen mit Vorerkrankungen ist die Infektionskrankheit gefährlich. In Deutschland sterben jedes Jahr rund 35.000 Menschen an Lungenentzündung, schätzen Experten. Unter dem Begriff typische Pneumonie ist die klassische Lungenentzündung gemeint, die sozusagen seit alters her bekannt ist: Sie hat einen charakteristischen Verlauf und wird in meist durch ein Bakterium namens Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) hervorgerufen. Zwischen 40 und 50 Prozent aller Pneumonien, an denen Patienten außerhalb eines Krankenhauses erkranken, werden durch diese Erreger hervorgerufen.

Pneumonien, die nicht diesen Kriterien entsprechen, werden als atypische Pneumonien bezeichnet. Sie werden zum Beispiel durch Viren, aber genauso durch Bakterien (zum Beispiel Mykoplasmen, Clamydien oder Legionellen) hervorgerufen.

Einteilung der Lungenentzündungen (Pneumonien)

Es gibt verschiedene Einteilungsprinzipien der Pneumonien. Zum einen kann man nach Ort und Ausdehnung verschiedene Formen unterscheiden:

  • zum Beispiel Pneumonien, die nur einen Lungenlappen betreffen (Lobärpneumonie),
  • oder sich diffus im gesamten Lungengewebe ausdehnen (interstitielle Pneumonie). Die Entzündung kann sich vorwiegend im Bereich der großen oder kleinen Atemwege (Bronchien) abspielen oder hauptsächlich das Lungengewebe (Lungenparenchym) betreffen, also den Ort des eigentlichen Gasaustausches (Aufnahme von Sauerstoff und Abgabe von Kohlendioxid).

Zum anderen werden primäre und sekundäre Pneumonien unterschieden:

  • Primär werden solche Lungenentzündungen genannt, die ohne eine Vorerkrankung von Herz oder Lunge auftreten.
  • Eine Lungenentzündung bei einem Patienten mit einer Vorerkrankung des Herzens oder der Lunge wird als sekundäre Pneumonie bezeichnet.

Andere Einteilungsprinzipien richten sich nach der Ursache der Lungenentzündung:

  • durch Erreger (infektiös),
  • durch Immunreaktionen (allergisch)
  • oder durch physikalische oder chemische Einwirkungen.

Zunehmend wichtig für die Beurteilung einer infektiösen (erregerbedingten) Lungenentzündung und für die Auswahl der richtigen Therapie ist die Einteilung in ambulant erworbene und nosokomiale Pneumonien. Als ambulant erworbene Pneumonien werden solche bezeichnet, welche im alltäglichen Umfeld des Patienten aufgetreten sind, also zu Hause (ambulant). Pneumonien, die sich der Patient im Krankenhaus zugezogen hat (stationär), werden als nosokomiale Pneumonien bezeichnet. Das Erregerspektrum unterscheidet sich deutlich bei diesen beiden verschiedenen Formen. Bei den nosokomialen Pneumonien ist vermehrt mit Problemkeimen zu rechnen, wobei mit Problemkeimen solche Bakterien gemeint sind, die gegen viele Antibiotika resistent sind.

Letztlich wird noch zwischen akuter und chronischer Pneumonie oder Lungenentzündung unterschieden. Beiden liegen unterschiedliche Auslöser zugrunde - mehr dazu hier.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 31. Januar 2014

Beitrag zum Thema aus der Community
Gesundheit und Medizin
Herpes

Herpesbläschen meist auf Schleimhaut an Lippen oder Genitalien mehr...

Rheumatoide Arthritis

Die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke ist die rheumatoide Arthritis, auch Polyarthritis... mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang