Ernährung

Pollenallergie: Wenn auch Essen krankmacht

Die pollenfreie Jahreszeit stellt für viele Allergiker eine Erholung dar - doch auch jetzt ist Vorsicht geboten, denn einige reagieren nicht nur auf Pollen, sondern auch auf verschiedene Nahrungsmittel. Was müssen Sie als Pollenallergiker beachten?

Pollenallergie- Wenn auch Essen krankmacht_200253630-001.jpg
Manche Nahrung kann Kreuzreaktionen hervorrufen
(c) 44677.000000

Wenn jemand mit einer Pollenallergie – ein Birkenpollen-Allergiker zum Beispiel – auch auf Nüsse allergisch reagiert, dann spricht man von einer so genannten Kreuzreaktion. Doch warum reagiert der Körper nicht nur auf Pollen, sondern auch auf ganz bestimmte Nahrungsmittel? Die Ursache liegt darin, dass sich einige Eiweißbausteine, die für die allergische Reaktion verantwortlich sind, in Pollen und Nahrungsmitteln ähneln können. Meist tritt die Immunantwort des Körpers unmittelbar nach dem Verzehr des jeweiligen Nahrungsmittels auf. Wenn man weiß, auf welche Pollen man allergisch reagiert, dann sollte man bei bestimmten Nahrungsmitteln also Vorsicht walten lassen.

Pollenallergie: Bei welchen Allergenen ist Vorsicht geboten?

Im Prinzip kann jedes Nahrungsmittel eine allergische Reaktion auslösen. Einige Lebensmittel haben jedoch ein besonders hohes allergenes Potential. Menschen mit einer Pollenallergie, die auf Birkenpollen allergisch reagieren, weisen häufig auch eine Überempfindlichkeit gegenüber Kernobst (vor allem Apfel oder Birne), Steinobst (wie Pflaume oder Aprikose), Nüssen (Mandel, Walnuss etc.), Kiwi oder Avocado auf. Beifuß-Allergiker sollten bei folgenden Nahrungsmitteln und Gewürzen Vorsicht walten lassen: Tomaten, Sellerie, Artischocken, Mohrrüben, Gurke, Paprika, Melone, Muskat, Pfeffer, Anis, Koriander, Zimt und Knoblauch.

 

Bekannt ist auch, dass bei einer bestehenden Überempfindlichkeit gegen Gräser und Roggen eine Kreuzallergie mit Erdnüssen oder Sojamehl auftreten kann.

 Es hängt von individuellen Faktoren ab, ob jemand, der an einer Pollenallergie leidet, letztlich wirklich eine Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel entwickelt. Nicht jeder, der eine Pollenallergie hat und beispielsweise auf Birkenpollen allergisch reagiert, muss auch zwangsläufig eine Allergie auf Nüsse bekommen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass bei zwei bis drei Prozent der Erwachsenen und bei zwei bis acht Prozent der Kinder eine Nahrungsmittelallergie auftreten kann. Am häufigsten ist dabei die pollenabhängige Nahrungsmittelallergie. Die Zahl der Menschen die an einer Pollenallergie leiden, steigt in Europa, wobei in Zentral- und Nordeuropa vor allem die Birkenpollenallergie im Vordergrund steht. Die Forscher gehen daher davon aus, dass auch die Nahrungsmittelallergien weiter zunehmen werden.

Wissen, was man isst

Bislang hatten Verbraucher schlechte Karten, was die Kennzeichnungspflicht von Nahrungsmitteln anbelangte, insbesondere bei Fertiggerichten, denn nicht alle Inhaltsstoffe mussten auch aufgeführt werden - nicht nur für Allergiker mit Pollenallergie ein echtes Risiko! So kann z.B. Vollmilchschokolade Spuren von Nüssen enthalten, was aber nicht auf dem Etikett vermerkt werden musste.

 Jetzt gibt es in diesem Zusammenhang jedoch gute Nachrichten für Nahrungsmittelallergiker: Im November 2005 wird für die Hersteller eine neue EU-Richtlinie zur Allergenkennzeichnung von Lebensmitteln verpflichtend. Allergiker können dann gezielt auf Produkte zurück greifen, die frei von jenen Stoffen sind, auf die sie allergisch reagieren.

Unter die neue Kennzeichnungspflicht fallen folgende Produktgruppen (und alle Erzeugnisse daraus):

  • Weizen
  • Gerste
  • Roggen
  • Hafer
  • Fisch
  • Krustentiere
  • Eier
  • Erdnüsse
  • Soja
  • Milch (einschl. Laktose)
  • Schalenfrüchte (Nüsse)
  • Sellerie
  • Senf
  • Sesam
  • Schwefeldioxid
  • Sulfite

Das bedeutet konkret, dass künftig die Bezeichnung "pflanzliche Öle" nicht mehr ausreicht, da daraus nicht hervor geht, ob sich dahinter ein Allergen verbirgt. Die vollständige Kennzeichnung muss dann lauten "Pflanzliche Öle (aus Soja)".

Zudem wird die "25%-Regel" abgeschafft: Künftig müssen auch Bestandteile, die weniger als ein Viertel des Gewichts des Enderzeugnisses ausmachen, angegeben werden. Enthält also eine Fertigsuppe zu einem geringen Teil auch Wurst, so muss künftig auch die Zusammensetzung der Wurst aufgeführt werden. Schon jetzt werden einige Produkte nach der neuen EU-Regelung gekennzeichnet.

Für lose Waren wie Aufschnitt in Metzgereien gilt die Kennzeichnungspflicht allerdings nicht und auch die Speisekarte im Restaurant muss nicht neu geschrieben werden. Hier muss der Konsument weiterhin nachfragen.

Auch wenn die neue Allergenkennzeichnungspflicht einen großen Fortschritt für den Verbraucherschutz darstellt - die immer länger werdenden Zutatenlisten machen die Auswahl nicht eben leichter und es wird weiterhin schwieriger für Allergiker wie zum Beispiel für Menschen mit einer Pollenallergie. Besser beraten ist bestimmt, wer statt auf Fertigprodukte lieber auf selbst zubereitete Nahrungsmittel zurück greift.

Die fünf besten Lebensmittel gegen Heuschnupfen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 24. Januar 2012
Quellen: Nach Informationen der Ärzte Zeitung, Techniker Krankenkasse, des Deutschen Grünen Kreuzes, Aid infodienst und des GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in der Helmholtz-Gesellschaft

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
US-Forscher untersuchen die Wirkung von Ozon auf Atemwege
Sommersmog und Asthma

Mit Einzug des Frühlings steigt das Risiko für erhöhte Ozonwerte. Insbesondere Menschen mit Asthma reagieren hierauf oft mit Atembeschwerden. US-Forscher klären die Ursachen und entwickeln Therapieansätze. mehr...

Atemnot ist nicht immer Asthma
Vocal Cord Dysfunction (VCD)

Plötzliche Atemnot ist nicht immer ein Anzeichen von Asthma. Die Vocal Cord Dysfunction (VCD) kann asthmaähnliche Anfälle auslösen, die sich gut therapieren lassen. mehr...

Was wissen Sie über die Atemwege?
Atemwege

Wie gut kennen Sie sich aus zwischen Nasenspitze und Lungenflügel? mehr...

Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang