Spurenelement Eisen

So beugen Sie Eisenmangel vor

So beugen Sie Eisenmangel vor!
Ein Glas Orangensaft zur Mahlzeit verbessert die Eisenaufnahme.
Foto: Verband der dt. Fruchtsaft-Industrie/ dpa

Eisen ist wichtig, um fit und gesund zu bleiben. Mit bestimmten Nahrungsmitteln und Essgewohnheiten lässt sich die Aufnahme des Spurenelements verbessern. Die Ernährungsexpertin Petra Renner-Weber erklärt, worauf es ankommt.

Um gesund zu bleiben, lautet der Rat des Arztes stets: Ernähren Sie sich gesund. Um sich ausreichend mit dem Eisen zu versorgen, muss diese Empfehlung ein wenig verfeinert werden. "Eisen in tierischen Produkten wird vom Körper besser verwertet als Eisen aus pflanzlicher Nahrung. Bei tierischem Eisen liegt die Aufnahme zwischen 15 und 35 Prozent, bei pflanzlichem Eisen bei rund fünf Prozent", sagt Petra Renner-Weber vom Verband Deutscher Ökotrophologen in Bonn. Zwei- bis dreimal in der Woche sollte daher Fleisch oder Aufschnitt wie Schinken auf dem Speiseplan stehen. Werde dies mit eisenreichem Gemüse wie Rote Bete, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide und Fisch ergänzt, seien die Eisenspeicher gut gefüllt.

Tipp: Wie Sie besser ans Eisen aus pflanzlicher Nahrung kommen

Die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln kann mit ein paar Tricks verbessert werden. "Vitamin C, Eiweiß und organische Säuren wie Milchsäure fördern die Eisenaufnahme", erklärt Renner-Weber. "Zu einer Mahlzeit sollte man daher ein Glas Orangensaft trinken oder einen Salat essen, oder als Dessert einen Joghurt wählen." Vor allem Vegetarier, die das tierische Eisen nicht zu sich nehmen, sollten diesen Rat beherzigen.

Vegetariern rät die Ernährungsexpertin zudem, auf Kaffee oder Tee, aber auch Limonaden nach einer Mahlzeit zu verzichten. Denn das Tannin in den beiden ersten Getränken hemme die Eisenaufnahme. Das gleiche gelte für Stoffe wie Phosphate und Oxalsäure. Sie komme zum Beispiel in Rhabarber, Spinat oder Kakao vor. Bei Eisen aus tierischen Produkten sind Kaffee und Tee weniger ein Problem. "Das darin enthaltene Eisen ist gegenüber äußeren Einflüssen stabil, der Körper kann es gut verwerten", sagt Renner-Weber.

 

Eine eisenreiche Ernährung könnte so aussehen: Zum Frühstück schlägt die Ökotrophologin ein Vollkornmüsli mit getrockneten Früchten und Nüssen vor, dazu ein Glas Orangensaft. Das Mittagessen wäre perfekt mit einem Stück Fleisch, dazu Brokkoli oder Grünkohl und Kartoffeln. Das Abendbrot könnte aus einer bis zwei Scheiben Vollkornbrot, etwas Räucherfisch und Rote Bete bestehen. "Wer sich ausgewogen ernährt, muss morgens nicht auf seinen Kaffee oder Tee verzichten", sagt Petra Renner-Weber. "Und auch der Kaffee nach dem Mittagessen ist völlig in Ordnung."

Übrigens: Auch in Spinat, Grünkohl, Roten Rüben, (getrockneten) Aprikosen, Marillen, roten Trauben und schwarzen Johannisbeeren steckt viel Eisen. Ebenso in Petersilie, Sesamsamen (Humus) und Nüssen.

Mit dem richtigen Essen Energie tanken
1 von 12
  • frühling energie essen.JPG
    Essen ist Energie

    Nein, Schokoküchlein zählen leider nicht zu den Lebensmitteln, die neue Energie spenden - zumindest nicht langfristig...

    Thinkstock

  • frühling-titel.JPG
    Ernährung aus der Natur

    Ernähren Sie sich stattdessen ausgewogen und mit gesundem Menschenverstand. Neben dem "Apple a day" gibt es noch zehn weitere Tipps, wie Sie ihren Akku mit den richtigen Lebensmitteln aufladen können:

    Thinkstock

  • Essen und kochen Sie saisonal.JPG
    Essen und kochen Sie saisonal

    Nahrungsmittel aus der Region und gemäß der Jahreszeit sind frischer und konnten länger reifen. Beides zusammen garantiert einen höheren Gehalt an Vitalstoffen.

    Thinkstock

  • Tiefkühlessen.JPG
    Auf Tiefkühlessen setzen

    Falls Ihr Lieblingsgemüse gerade keine Saison hat: Tiefkühlkost ist meist besser als ihr Ruf, der Nährwertgehalt vergleichbar mit oder sogar höher als der von frisch gekauftem Obst und Gemüse.

    Thinkstock

  • Fett nicht verbannen.JPG
    Fett nicht vom Speiseplan verbannen

    Gesundes Fett bringt Energie. Deshalb gehören Pflanzenöle, Nüsse und fettreicher Fisch zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Fettlösliche Vitamine wie A, D und K können ohne Fett ihre gesundheitsfördernde Wirkung gar nicht erst entfalten.

    Thinkstock

  • Frühstück für volle Energie.JPG
    Vollwertiges Frühstück lädt den Akku auf

    Der beste Start in den Tag ist und bleibt ein Frühstück, das keine Wünsche des Körpers offen lässt. Dazu zählen zum Beispiel lang sättigende Eier oder ein fruchtiges Joghurt-Müsli.

    Thinkstock

  • Farbenfrohe Früchte genießen.JPG
    Farbenfrohe Früchte genießen

    Obst ist deswegen so bunt, weil es eine Vielzahl von Nähr- und sekundären Pflanzenstoffen liefert. Verlassen Sie sich deshalb nicht nur auf eine Sorte - sondern kombinieren Sie verschiedene Früchte ganz nach Lust und Laune. Denn die farbige Vielfalt lindert oxidativen Stress noch effektiver, und der ist ein Risikofaktor für die Krebsentstehung.

    Thinkstock

  • Leere Kalorien rauben Energie.JPG
    Leere Kalorien rauben Energie

    Stark verarbeiteter Industriezucker, Weißmehl und Alkohol: Nehmen Sie sich in Acht vor leeren Kalorien ohne Nährwerte. Ihr Körper wird es Ihnen mit neuem Schwung danken.

    Thinkstock

  • Sich an echten Lebens-Mitteln satt essen.JPG
    Sich an echten Lebens-Mitteln satt essen

    Setzen Sie stattdessen auf Lebens-Mittel im Wortsinn: Das sind etwa so wenig wie möglich verarbeitete Produkte, Vollkornvarianten und frisch Geerntetes. Wenn Sie öfter selbst kochen, behalten Sie die Kontrolle über Zusatzstoffe, Aromen und Nährwert Ihrer Mahlzeiten.

    Thinkstock

  • Lieber kein Kaffee bei Durchhängern.JPG
    Lieber kein Kaffee bei Durchhängern

    Sicher, Kaffee, Schwarz- und Grüntee sorgen kurzzeitig für einen Frischekick. Verfliegt er, sind viele allerdings noch müder als vorher. Wenn Sie generell unter Schlappheit leiden, verzichten Sie eine Weile auf die flüssigen Aufputschmittel, sodass Ihr Körper nachhaltiger Kraft schöpfen kann.

    Thinkstock

  • Natürlich eisenreich genießen.JPG
    Natürlich eisenreich genießen

    Eisenmangel beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit von Körper und Gehirn. Viel von dem Energie-Nährstoff steckt in Hülsenfrüchten wie Bohnen und Linsen, aber auch in Sesam, Roter Beete, Spinat und anderen grünen Gemüsesorten. Diese mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln zu kombinieren, fördert die Eisenaufnahme zusätzlich.

    Thinkstock

  • Zutaten klug kombinieren.JPG
    Zutaten klug kombinieren

    Fünf Zutaten gehören zu einem ausgewogenen Essen, behauptet Ernährungsberaterin und Bloggerin Cynthia Sass: Obst oder Gemüse, ein Vollkornprodukt, mageres Eiweiß, Pflanzenöl und Gewürze beziehungsweise Kräuter. Einfach mal ausprobieren - am besten gleich beim Mittagessen.

    Thinkstock

Autor: dpa
Letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2011
Durch: Sabine Letz

Wunschgewicht: Erreichen und halten - nur wie?

Wie das Wunschgewicht halten? Testen Sie Ihr Wissen.

mehr...
Expertenrat: Gesunde Ernährung

Stellen Sie uns Ihre Fragen zur gesunden Ernährung

Zum Expertenrat
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Neueste Fragen aus der Community

Zum Seitenanfang