Wichtiges Spurenelement

Zinkmangel: Häufige Symptome und wie man ihn behandeln kann

Das Spurenelement Zink ist für den menschlichen Körper essenziell und muss in ausreichender Menge über die Nahrung zugeführt werden. Tritt ein Zinkmangel auf, kann sich das in verschiedenen Symptomen äußern. Bei welchen Anzeichen man aufmerksam werden sollte und welche Ursachen einen Mangel auslösen können.

Frau stellt Haarverlust nach Haarewaschen fest
© Getty Images/Sol de Zuasnabar Brebbia

Kurzübersicht: Zinkmangel

Symptome: Vielfältige Anzeichen bei zu niedriger Zinkversorgung, häufig Hautprobleme, Nagelveränderungen, Haarausfall, Müdigkeit, Infektanfälligkeit oder schlechtes Abheilen von Wunden.

Ursachen: In vielen Fällen wird zu wenig Zink über die Nahrung zugeführt. Zudem können Grunderkrankungen wie Diabetes oder Zöliakie sowie Alkoholismus und die Einnahme bestimmter Medikamente zu Zinkmangel führen.

Behandlung: Neben dem Verzehr von zinkhaltigen Lebensmitteln können Zinkpräparate als Nahrungsergänzungsmittel nach ärztlicher Rücksprache eingenommen werden. Außerdem sollten Grunderkrankungen behandelt werden.

Artikelinhalte im Überblick:

Zink in Lebensmitteln: Diese enthalten besonders viel!

Zinkmangel: Häufige Symptome bei Frau und Mann

Eine Vielzahl von Enzymen und Proteinen benötigen Zink zur normalen Funktion, außerdem ist das Spurenelement an zahlreichen Prozessen beteiligt. Durch einen Zinkmangel kann es zu Problemen und Störungen bei der Wundheilung, Fortpflanzung, beim Zellwachstum und im Immunsystem geben. Mögliche Symptome bei Zinkmangel:

Zinkmangel: Symptome bei zu wenig Zink im Körper

© FUNKE Digital Video

Mögliche Ursachen für einen Zinkmangel

Es gibt verschiedene Ursachen für einen Zinkmangel. In erster Linie kann eine Unterversorgung mit Zink über die Nahrung der Auslöser sein. Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist auch eine vegetarische oder vegane Ernährung, die das Risiko für einen Zinkmangel erhöhen kann. Zum einen steckt viel Zink in tierischen Produkten wie Fleisch und Fisch. Zum anderen enthalten viele pflanzliche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte und Vollkorngetreide die sekundären Pflanzenstoffe Phytinsäure (Phytate) – diese hemmen die Zinkaufnahme im Körper.

Risikofaktoren für einen Zinkmangel:

  • Malabsorption: Bestimmte Darmerkrankungen wie Zöliakie, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa können dazu führen, dass der Körper Zink nicht richtig aufnehmen kann.

  • hohes Sportpensum: Durch die körperliche Belastung wird der Stoffwechsel aktiviert und mehr Zink verbraucht. Außerdem scheidet der Körper das Spurenelement über den Schweiß verstärkt aus.

  • Diabetes mellitus: Die Zinkaufnahme wird durch den gestörten Stoffwechsel oft erschwert. Außerdem scheiden Menschen mit Diabetes mehr Zink über den Urin aus, verglichen mit Gesunden.

  • Alkoholismus: Übermäßiger Alkoholkonsum kann die Zinkaufnahme im Körper beeinträchtigen und zu einem Mangel führen.

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Schwangere Frauen und stillende Mütter haben einen höheren Bedarf an Zink und können daher anfälliger für einen Zinkmangel sein.

  • Medikamente: Bestimmte Medikamente wie Antibiotika und Diuretika (Entwässerungsmittel) können die Absorption von Zink beeinträchtigen.

  • Acrodermatitis enteropathica: Bei der seltenen Erbkrankheit kann Zink im Darm nicht resorbiert werden.

Wann zum Arzt bei Zinkmangel?

Wer den Verdacht hat, an einem Zinkmangel zu leiden, sollte den*die Hausarzt*Hausärztin aufsuchen. Dort kann eine Blutprobe entnommen und an ein Labor geschickt werden. Der Referenzbereich für Zinkwerte im Serum liegt bei 0,60-1,20 mg/l (Milligramm pro Liter).

Zufuhrempfehlungen für Zink (mg/Tag)

Alter m w
1 bis unter 4 Jahre

3

4 bis unter 7 Jahre

4

7 bis unter 10 Jahre

6

10 bis unter 13 Jahre

9

8

13 bis unter 15 Jahre

12

10

15 bis unter 19 Jahre

14

11

ab 19 Jahren*

11-16

7-10

Schwangerschaft

(1. Trimester)

 

7-11

Schwangerschaft

(2. und 3. Trimester)

 

9-13

Stillende

 

11-14

 

*Die Werte für den Zinkbedarf variieren je nach täglich verzehrter Phytatmenge. Je höher der Gehalt an Phytaten in der Nahrung, desto mehr Zink muss pro Tag aufgenommen werden.

Mit einer ausgewogenen Ernährung lässt sich der Zinkbedarf in der Regel gut decken. Einige Personengruppen, darunter Kinder, ältere Menschen, Sportler*innen, Vegetarier*innen, Veganer*innen, aber auch schwangere und stillende Frauen haben jedoch einen erhöhten Zinkbedarf.

Zinkmangel behandeln und vorbeugen

Um einen bestehenden Zinkmangel zu beheben, gibt es verschiedene Maßnahmen, die ergriffen werden können. Mit einer zinkreichen Ernährung und der adäquaten Behandlung von Grunderkrankungen lässt sich einem Mangel auch vorbeugen.

  • Zinkzufuhr erhöhen: Durch die Auswahl an Lebensmitteln mit hohem Zinkgehalt erhält der Körper mehr von dem lebenswichtigen Spurenelement. Dazu zählen zum Beispiel Nüsse, Samen, Vollkornprodukte, rotes Fleisch, Geflügel und Fisch.

  • Resorption verbessern: Damit der Körper das verzehrte Zink verwerten kann, sollte man weniger Phytate zu sich nehmen. Diese natürlichen Pflanzenstoffe stecken in Hülsenfrüchten (Bohnen, Sojabohnen) und Vollkorngetreide. Um sie zu entfernen, sollten die Lebensmittel vor dem Kochen eingeweicht werden.

  • Nahrungsergänzungsmittel: Die Einnahme von Zinkpräparaten sollte am besten vorab mit einer*einem Ärztin*Arzt besprochen werden. Denn in vielen Nahrungsergänzungsmitteln sind verschiedene Mineralstoffe und Vitamine enthalten – die richtige Dosierung im individuellen Fall sollte fachkundig eingeschätzt werden. Werden Zinkpräparate auf nüchternen Magen eingenommen, reagieren manche Menschen mit Übelkeit. Grundsätzlich empfiehlt es sich, zinkhaltige Präparate mindestens eine Stunde vor oder zwei Stunden nach einer Mahlzeit zu nehmen.

  • Grunderkrankungen behandeln: Bestehen bestimmte Grunderkrankungen wie Zöliakie oder chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, sollten diese fachärztlich behandelt werden. Damit bessert sich meist auch der Zinkmangel.

Zinkmangel: Diese 11 Symptome sind mögliche Anzeichen
Meistgeklickt zum Thema
Felsenbirne: So gesund ist das Wildobst
Gesunde Ernährung

Das unbekannte Wildobst ist ein echter Geheimtipp: Die Felsenbirne ist gesund, voller Vitamine und sehr lecker. → Weiterlesen

Aminosäuren: So regeln sie unseren Stoffwechsel
Wichtig für den Muskelaufbau

Welche Aminosäuren wir mit der Nahrung aufnehmen müssen und in welchen Lebensmitteln sie enthalten sind → Weiterlesen

Welche Vitalstoffe stecken in welchem Obst und Gemüse?
Tipps fürs Immunsystem

Welche Vitalstoffe stecken in Brombeeren, Wassermelone und Aubergine? → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Gesunde Ernährung
Beratender Experte
Herr Dr. med. Roger Eisen

Naturheilverfahren, Sportmedizin, Chirotherapie, Anti-Aging in Bad Griesbach

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Body-Mass-Index: BMI schnell und einfach berechnen!

Wie hoch ist Ihr Body-Mass-Index? Finden Sie es heraus!

mehr...

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2024/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FUNKE Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.