Wirkstoff tötet Krebszellen

Antidepressivum gegen Lungenkrebs

Ein heute kaum noch genutztes Antidepressivum könnte eine bestimmte Form von Lungenkrebs erfolgreich bekämpfen, die bisher als tödlich galt.

Lunge_Atmung_Asthma_Thorax
Beim kleinzelligen Lungenkrebs gibt es bisher wenig Hilfe, eine neue Therapieoption wäre wichtig.
(c) Getty Images/Ingram Publishing

Mit dem Wirkstoff Imipramin ist es zum ersten Mal gelungen, ein effektives Medikament gegen Depressionen und Angstzustände zu entwickeln. Das war in den 50er Jahren. Heute wurde die Substanzklasse der sogenannten trizyklischen Antidepressiva weiterentwickelt und es gibt zahlreiche Varianten, so dass Imipramin in Vergessenheit geriet.

Wirkstoff treibt Krebszellen in den Selbstmord

Forscher der Stanford School of Medicine haben jetzt in einer Studie entdeckt, dass dieser Wirkstoff über bisher noch ungenutztes Potenzial verfügt: Er treibt die Zellen des kleinzelligen Lungenkrebses in den Selbstmord. "Diese Form von Lungenkrebs ist gefährlich, die Fünf-Jahres-Überlebensrate beträgt nur fünf Prozent", sagt Studienleiter Julien Sage. Therapiemöglichkeiten gibt es kaum. Deshalb haben die Wissenschaftler mit einem speziell entwickelten Computerprogramm untersucht, ob es eventuell bereits bestehende Arzneimittelwirkstoffe gibt, die zusätzlich Krebszellen bekämpfen könnten.

Gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs und Hautkrebs

Dabei stießen die Forscher auf Imipramin. In Laborversuchen testeten sie nun, was dieser Wirkstoff an den Krebszellen auslöst. Es zeigte sich, dass er den Stoffwechsel vom kleinzelligen Lungenkrebs derart durcheinanderbringt, dass die Zellen ihren Selbstmordmechanismus (Apoptose) auslösen und absterben. Dabei zeigte sich, dass der Wirkstoff zusätzlich bestimmte neuroendokrine Tumoren hemmt, etwa eine Form von Bauchspeicheldrüsenkrebs, einen besonders aggressiven Hautkrebs (Merkelzellkarzinom) und ein Neuroblastom, das bei Kindern auftritt.

Antidepressivum für Patienten mit Lungenkrebs

Nun untersuchten Sage und sein Team, ob Imipramin bei Mäusen wirkt, die an kleinzelligem Lungenkrebs erkrankt waren. Das Ergebnis: Der Tumor bildete sich zurück. Um zu prüfen, ob sich der Wirkstoff auch beim Menschen bewährt, ist jetzt eine Studie mit Lungenkrebs-Patienten angelaufen.

Essen gegen Krebs

Autor:
Letzte Aktualisierung: 01. Oktober 2013
Quellen: Pressemitteilung der Stanford School of Medicine

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Raucher riskieren nicht nur Lungenkrebs
Rauchen und Krebs

Dass Rauchen Lungenkrebs verursacht, ist allgemein bekannt. Aber auch für andere Organe steigt die Krebsgefahr erheblich. Vermutlich geht knapp ein Drittel aller Krebserkrankungen auf das Inhalieren von... mehr...

Allan Carr verstorben

Zahlreichen Nikotinsüchtigen hat er geholfen, sich von den Glimmstengeln zu verabschieden: Allen Carr. Der Autor des Buches „Endlich Nichtraucher“ ist an den Folgen von Lungenkrebs verstorben. Sein Lebenswerk... mehr...

Symptome von Lungenkrebs: Woran Sie ein Bronchialkarzinom erkennen
Mögliche Warnsignale eines Lungenkarzinoms

Lungenkrebs verursacht zunächst keinerlei Beschwerden oder Symptome. Es gibt jedoch einige frühe Warnzeichen, die auf ein Lungenkarzinom hindeuten können. Oft wird diese Krebsart bei Routine-Untersuchungen... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie viele Deutsche sterben Jahr für Jahr an Lungenkrebs?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Ursachen & Risikofaktoren
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang