Influenza bei Kleinkindern

Grippe bei Kindern ernst nehmen

kind-krank-grippe_stk120525rke.jpg
Bei der Influenza heißt es Vorsicht, denn eine echte Grippe ist bei Kindern eine schwere Erkrankung.
(c) George Doyle

Eine echte Grippe oder Influenza ist bei Kindern eine schwere Erkrankung. Kleine oder chronisch kranke Kinder haben neben älteren Menschen ein deutlich erhöhtes Risiko für Komplikationen, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln.

Die Influenza darf nicht verwechselt werden mit der im Volksmund so benannten Grippe, mit der ein meist harmloser grippaler Infekt gemeint ist. Eine Komplikation kann zum Beispiel eine bakterielle Infektion sein, die sich zur Grippe hinzugesellt. Betroffene sollten deshalb vom Kinder- und Jugendarzt betreut werden.

Bei Säuglingen und Kleinkindern macht sich eine echte Grippe insbesondere durch eine Entzündung der Atemwege, manchmal auch durch Atemwegsbeschwerden bemerkbar. Plötzliches Krankheitsgefühl, hohes Fieber, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, eventuell auch Durchfall sind typische Grippezeichen beim Kleinkind.

«Wenn ein Kind unter zwei Jahren rasch hohes Fieber entwickelt, ungewöhnlich schnell atmet, benommen wirkt und nichts zu sich nehmen will, sollten Eltern sofort zum Kinder- und Jugendarzt», rät BVKJ-Bundespressesprecher Ulrich Fegeler. Schulkinder und Jugendliche entwickeln auch hohes Fieber von mehr als 39 Grad. Sie haben starke Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen und kämpfen mit einem trockenen Husten.

Für Kinder mit einer chronischen Erkrankung sei die Impfung gegen das Influenza-Virus besonders wichtig und werde von der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfohlen, betont Fegeler. Zu diesen Grundleiden gehören unter anderem chronische Krankheiten der Atmungsorgane wie Asthma, chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten. Auch chronische, neurologische Krankheiten und angeborene oder erworbene Immundefekte sowie HIV-Infektionen zählen dazu. Für ganz kleine Kinder gibt es keinen Impfschutz, da für Kinder geeignete Impfstoffe erst ab einem Alter von sechs Monaten zugelassen sind.

Immunstärkung für Kids

Autor: dpa / Lifeline
Letzte Aktualisierung: 06. Dezember 2012

Neueste Fragen aus der Community
  • Kinder- und Jugendmedizin
    auffällige Gewichtsprobleme
    gestern, 18:33 Uhr von kassjopeja

    Hallo, ich habe schon seit längerem den Eindruck, daß mit meiner Tochter, nun 11 Jahre,...  mehr...

  • Kinder- und Jugendmedizin
    Würmer
    29.10.2014 | 21:26 Uhr von Blueeye82

    Guten Abend! Nun hat es meine kleine Tochter getroffen und es sind bei ihr Würmer...  mehr...

Hören Sie zu - reden Sie mit

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgelesen in dieser Rubrik
Wenn Kinder Gegenstände verschlucken
Gefahr für das Kind

Babys erkunden ihre Welt über den Mund. Alles wird genüsslich abgelutscht und auf seine Beschaffenheit hin untersucht. Häufig kommt es dabei vor, dass Kinder versehentlich Kleinteile verschlucken – Münzen,... mehr...

Windpocken – was kann man tun?
Virus

Die Windpocken sind eine hochansteckende Viruserkrankung, die vorzugsweise Kinder befällt mehr...

Krebs bei Kindern

Besonders kleine Kinder und Säuglinge sind von dieser sehr ernsten Tumorart betroffen. Warum das Neuroblastom entsteht, ist bis heute noch nicht geklärt. mehr...

Fragen Sie unser Gesundheitsteam

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.



Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang