Magenkrebs: Vorbeugen

Zwar gilt eine Infektion mit Helicobacter pylori bereits seit Längerem als Risikofaktor für Magenkrebs, dennoch ist bis heute unklar, ob sich durch eine gezielte Behandlung einer solchen Infektion die Entstehung des Krebses verhindern lässt. Eine neuere Untersuchung belegt allerdings, dass Patienten, bei denen Magenkrebs noch im Frühstadium entfernt wurde, durch eine Antibiotikatherapie gegen Helicobacter pylori ihr Risiko für einen Zweittumor an anderer Stelle des Magens deutlich senken können.

Da Ernährungsgewohnheiten bei der Entstehung von Magenkrebs eine wichtige Rolle spielen, wird zur Vorbeugung eine ausgewogene, salzarme Ernährung mit viel Obst und Gemüse empfohlen. Der Verzehr von insbesondere gepökeltem Fleisch sollte eingeschränkt werden, um die Menge an mit der Nahrung aufgenommenen Nitrat- und Nitritsalzen zu reduzieren.

Personen, in deren Familie Magenkrebs gehäuft vorkommt und die eine Veränderung im sogenannten E-Cadherin-Gen tragen, kann eine vorbeugende Entfernung des Magens angeboten werden. Diese ist allerdings mit erheblichen Komplikationen und Lebenseinschränkungen verbunden. Alternativ kann alle sechs bis zwölf Monate eine Magenspiegelung* durchgeführt werden, um einen eventuellen Tumor rechtzeitig zu erkennen.

Autor: Kathrin Sommer
Letzte Aktualisierung: 11. März 2012
Quellen: Allum, W.H. et al.: Guidelines for the management of oesophageal and gastric cancer. In: Gut 50(Suppl V), (2002), S.v1–v23 The GASTRIC (Global Advanced/Adjuvant Stomach Tumor Research International Collaboration) Group: Benefit of Adjuvant Chemotherapy for Resectable Gastric Cancer. A Meta-analysis. In: JAMA 303(17), (2010), S.1729-1737 Fukase, K. et al.: Effect of eradication of Helicobacter pylori on incidence of metachronous gastric carcinoma after endoscopic resection of early gastric cancer: an open-label, randomised controlled trial. In: The Lancet 372(9636), (2008), S.392-397 Lagergren, J. et al.: The risk of esophageal adenocarcinoma after antireflux surgery. In: Gastroenterology 138(4), (2010), S.1297-1301 Steevens, J. et al.: Alcohol consumption, cigarette smoking and risk of subtypes of oesophageal and gastric cancer: a prospective cohort study. In: Gut 59, (2010), S.39-48 Van Cutsem, E. et al.: Trastuzumab added to standard chemotherapy (CT) as first-line treatment in human epidermal growth factor receptor 2 (HER2)-positive advanced gastric cancer (GC): efficacy and safety results from the Phase III ToGA trial. In: European Journal of Cancer Supplements 7(3), (2009), S.7; ECCO/ESMO 2009, Abstract 7BA Key, T.J. et al.: Cancer incidence in British vegetarians. In: British Journal of Cancer 101, (2009), S.192-197 Caldas, C. et al.: Familial gastric cancer: overview and guidelines for management. In: Journal of Medical Genetics 36, (1999), S.873-880 Graziano, F. et al.: The role of the E-cadherin gene (CDH1) in diffuse gastric cancer susceptibility: from the laboratory to clinical practice. In: Annals of Oncology 14, (2003), S.1705-1713 Deutsche Krebsgesellschaft e.V., http://www.krebsgesellschaft.de/pat_ka_magenkrebs_uebersicht,134799.html (Stand: 17.08.2010) Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends. 7. Ausgabe Berlin, 2010

Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Die Lifeline- Community: eine starke Gemeinschaft

Tauschen Sie sich in unseren Foren mit anderen aus.

zur Community

Zum Seitenanfang