Veränderungen an Fuß- und Fingernägeln

Nagelkrankheiten erkennen

Fuß- und Fingernägel können sich in vielerlei Hinsicht verändern. Häufig steckt ein Infektion durch einen Nagelpilz dahinter. Nagelveränderungen können aber viele verschiedene Ursachen haben. Vergleichen Sie Ihre Nägel mit den Bildern unserer Fotostrecke und erstellen Sie Ihre Selbstdiagnose zu Nagelkrankheiten.

Füße ohne Schuppenflechte
Viele Nagelveränderungen sind harmlos. wenn sich die Nägel stark verfärben oder verformen, kann jedoch eine Erkrankung die Ursache sein.
Getty Images/BananaStock RF

 

Die genaue Diagnose und die Wahl der besten Behandlungsmöglichkeit kann nur ein Hautarzt treffen. Daher sollten Sie bei ersten Anzeichen von starken Nagelveränderungen auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Nagelpilz oder bakterielle Infektion?

So können Bakterien im Bereich der Finger und Zehen können schmerzhafte Erkrankungen hervorrufen. Streptokokken, seltener auch Staphylokokken, sind die Verursacher des sogenannten Umlaufs (medizinischer Fachausdruck: Bulla repens). Dabei handelt es sich um eine oberflächliche Entzündung im Bereich der Fingerkuppen oder Zehen. Erkennbar ist der Umlauf an einer eitrigen Blase am Zeh oder Finger, die sich um die betroffene Fingerkuppe oder den Zeh herum legt und deren Umgebung gerötet ist. Je nachdem wie stark das Nagelbett betroffen ist, kann sich dabei sogar der Nagel ablösen.

Bei einer Entzündung des Nagelwalls (Paronychie) ist dagegen meist eine Infektion mit Staphylokokken die Ursache. Wandert diese in die Tiefe des betroffenen Fingers oder Zehs, spricht der Arzt von einem Panaritium (tiefe Weichteilinfektion).

Häufig bilden Wunden die Eintrittspforte für Erreger. Wer beispielsweise im Garten mit Hacke und Spaten arbeitet und dabei nur leichte Sandalen trägt, läuft schnell Gefahr, sich zu verletzen. Auch bei der Nagelpflege können leicht Verletzungen entstehen. Auch Diabetiker und Menschen, die im Beruf oder in der Freizeit geschlossene Schuhe mit einem hohen Anteil an Kunststoff oder Gummi tragen müssen, haben ein höheres Risiko für Infektionen durch Bakterien und natürlich auch Pilze. Die geröteten oder sogar mit Eiter angefüllten Blasen am Zeh oder Finger können starke Schmerzen verursachen und die Beweglichkeit einschränken. Wird die Infektion nicht schnellstmöglich behandelt, kann sie sich immer weiter in tiefer liegende Gewebeschichten ausbreiten.

Schuppenflechte und Nagelpilz

Gelbe, braune oder graue Verfärbungen an den Nägeln können nicht nur auf Nagelpilz hinweisen, sondern auch ein Symptom für Nagelpsoriasis (Schuppenflechte) sein.

Bei beiden Krankheiten kann es auch zur Bildung einer dicken Schicht aus gelblichem, bröckeligem Hornmaterial kommen. Um die Fuß- oder Fingernägel richtig behandeln zu können, muss der Hautarzt mithilfe einer sogenannten Nagelbiopsie klären, worum es sich handelt. Dazu schabt der Arzt – wie bei der Nagelpilz-Diagnose - ein Stückchen des befallenen Nagelgewebes ab und untersucht es unter dem Mikroskop.

Nagelkrankheiten erkennen

Krankheiten an den Nägeln ablesen

Am Nagel lassen sich neben Erkrankungen der Nagelplatte sogar systemische Krankheiten wie Diabetes mellitus, Vergiftungen oder Durchblutungsstörungen ablesen. Andere Veränderungen von Form und Farbe des Nagels haben harmlose Ursachen, beispielsweise zu häufiges Händewaschen.

Nagelveränderungen können in Verfärbungen und Verformungen eingeteilt werden:

Gelbfärbung

Eine Gelbfärbung der Nägel wird häufig bei starken Rauchern beobachtet. Auch manche Nagellacke führen zu einer solchen Veränderung. Bei bestimmten Atemwegserkrankungen wie zum Beispiel chronischer Bronchitis und bei Schuppenflechte (Psoriasis vulgaris) können ebenfalls gelbe Nägel hervorrufen.

Trüb-weiße Nägel

Trüb-weiße Nägel, bei denen der Nagelmond nicht sichtbar ist („Milchglasnägel“), können angeboren sein. Treten sie jedoch bei einem Menschen auf, dessen Nägel früher ein normales, rosiges Aussehen hatten, so kann eine schwere Lebererkrankung (Leberzirrhose) die Ursache sein.

Graue Verfärbungen

Grau verfärbte Nägel, die außerdem rau und brüchig sind, deuten meist auf einen Mangel an Vitaminen, Zink oder Eisen hin. Betroffene sollten entsprechende Vitamin- und Mineralstoffpräparate einnehmen. Führt dies nicht zu einer Besserung der Nagelveränderungen, empfiehlt sich ein Arztbesuch.

Weiße Punkte oder Flecken

Hinter weißen Punkten auf den Nägeln vermuten manche ebenfalls eine Mangelerscheinung. Doch diese sind meistens auf eine mechanische Belastung oder Verletzung zurückzuführen und sind harmlos. Weiße Querstreifen dagegen können bei Eiweißmangel oder nach schweren Infektionen auftreten. Eine angeborene Verhornungsstörung ist manchmal an weißen Längsstreifen zu erkennen.

Hellbraune bis schwärzliche Verfärbungen

Zu hellbraunen bis schwärzlichen Verfärbungen unter der Nagelplatte kommt es beispielsweise bei einem Bluterguss (Hämatom). Allerdings kann sich hinter solchen Verfärbungen auch eine Schuppenflechte („Ölfleck-Nägel“) oder sogar bösartiger Hautkrebs (malignes Melanom) verbergen.

Stark verdickte, gekrümmte Nägel, Uhrglas-Nägel

Einige schwerwiegende innere Erkrankungen hinterlassen ihre Spuren auch an den Finger- und Zehennägeln. So beobachtet man beispielsweise Nagelveränderungen wie stark verdickte, gekrümmte Nägel („Uhrglasnägel“) bei schweren Herz-, Leber- und Lungenerkrankungen. Zusätzlich haben die Betroffenen kolbenförmig aufgetriebene Fingerenden („Trommelschlegelfinger“).

Eingedellte Nageloberflächen

Sogenannte „Löffelnägel“, das heißt eingedellte Nageloberflächen, werden durch Vitamin- und Eisenmangel hervorgerufen. Auch eine Erkrankung mit verminderter Durchblutung der Finger und Zehen, die als Raynaud-Syndrom bezeichnet wird, kann die Ursache sein.

Kleine Grübchen

Als Tüpfelnägel (Onychia punctata) werden Nägel mit kleinen Grübchen auf einer oder mehreren Nagelplatten bezeichnet. Diese Nagelveränderungen bilden sich vor allem bei Schuppenflechte (Psoriasis). Weitere Ursachen können Ekzeme oder Alopecia areata sein.

Querrillen

Querrillen in der Nageloberfläche treten bei Hormonschwankungen, bestimmten Infektionen oder als Nebenwirkungen bei der Einnahme von Anti-Krebs-Medikamenten auf. Auch andere Arzneimittel können zur Schädigung oder sogar zum Ablösen des Nagels führen, beispielsweise Antibiotika. Neurodermitis-Patienten haben manchmal Querrillen an einzelnen Nägeln.

Längsrillen

Längsrillen in der Nageloberfläche sind dagegen keine krankhaften Nagelveränderungen sondern eine Alterserscheinung, die manchmal bereits ab dem 35. Lebensjahr auftritt.

Abgesplitterter Nagelrand, gespaltene Fingernägel

Abgesplitterte und aufgespaltene Nagelränder entstehen zumeist durch äußere Einflüsse wie Aufweichung, entfettende Seifen, aggressive Reinigungsmittel oder Nagellack. Auch mechanische Belastungen,zum Beispiel das Spielen eines Instrument oder berufliche Beanspruchungen, können zu Nagelsplitterung führen. Aus medizinischer Sicht kann auch ein Eisenmangel dahinter stecken.

Brüchige oder weiche Nägel

Äußere Ursachen sind häufiges Waschen, der Kontakt mit entfettenden Substanzen und Haushalts-Chemikalien sowie häufige Verwendung von Nagellack und -entferner. Medizinisch kann Mangel an verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen sein, zum Beispiel Mangel an Vitamin A, Vitamin B-Komplex, Biotin, Kalzium und Eisen. Auch eine Schilddrüsenerkrankung kann zu brüchigen oder weichen Nägeln führen.

Ablösen der Nagelplatte

Der Nagel löst sich bei der Onycholyse vom Rand her von der Fingerkuppe ab, wobei der abgelöste Bereich weiß erscheint. Äußere Ursachen sind vor allem langer Kontakt mit Wasser und Seife  oder Waschmittellösungen. Auch zu starke Beanspruchung oder zu intensive Nagelreinigung unter dem Rand und Krankheiten können hinter einer Nagelplattenablösung stecken. Dazu gehören verschiedene Schilddrüsenleiden, Diabetes sowie verschiedene Hautkrankheiten und -infektionen. Auch im Rahmen einer Schwangerschaft kann sich der Nagel ablösen.

Charakteristische Veränderungen bei Nagelpilz

Auch bei Nagelpilz können Nagelveränderungen und Verformungen unterschiedlicher Art auftreten. Die Nageloberfläche kann sich verdicken oder durch den Pilzerreger komplett zerstört werden („Krümelnägel“) . Häufig verlieren die betroffenen Nägel ihren Glanz und verfärben sich gelblich bis bräunlich. Sind zusätzlich Bakterien im Spiel, kann sich der Nagel durch die von ihnen gebildeten Farbstoffe sogar grünlich bis schwärzlich verfärben.

Sind Sie sich nicht sicher ob Sie Nagelpilz haben? Informieren Sie sich über die Symptome von Nagelpilz und vergleichen Sie Ihre Nägel mit den Bildern in der untenstehenden Bildergalerie!

Nagelpilz erkennen

 

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...