Essen für die Gelenke

Rheuma: Tipps für die Ernährung

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Expert*innen geprüft

Schmerzende Gelenke, steife Bewegungen: Bisher lassen sich entzündliche Gelenkerkrankungen nicht heilen. Neben einer ärztlichen Therapie kann jedoch die Ernährung den Verlauf bei Rheuma positiv beeinflussen. Welche Lebensmittel wirken entzündungshemmend und welche sind besser zu meiden?

GettyImages-1055162068.jpg
© Getty Images/Uwe Krejci

Etwa zwei Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben eine entzündlich-rheumatische Erkrankung. Die häufigste Form ist die rheumatoide Arthritis, die meist gemeint ist, wenn von Rheuma die Rede ist. Mediterrane Kost, vegane Ernährung oder Fasten – wie kann die Ernährung zur Linderung von Beschwerden beitragen?

Artikelinhalte im Überblick:

Die richtige Ernährung bei Rheuma

Welche Rolle spielt die Ernährung bei Rheuma?

Die richtige Ernährung allein kann eine medikamentöse oder chirurgische Behandlung bei Rheuma nicht ersetzen. Sie ist allerdings ein wichtiger Baustein in der Therapie und kann beispielsweise Entzündungen lindern.

Eine gesunde Ernährung bei Rheuma zeichnet sich durch eine ausgewogene Kost aus. Wichtig sind:

  • viel Obst und Gemüse
  • reichlich Vollkornprodukten
  • wenig Fleisch
  • wenig Alkohol und Nikotin
  • viele gesundheitsfördernde Fette
  • eine sparsame Verwendung von Zucker und Salz 

Betroffene sollten zudem Übergewicht meiden, da zusätzliches Gewicht Verschleißerscheinungen in den Gelenken fördert. Zudem benötigt der Körper ausreichend Nährstoffe, Vitamine, Spurenelemente und Antioxidantien. Vor allem die Versorgung mit dem Knochenmineralstoff Kalzium ist wichtig, weil Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen ein erhöhtes Risiko haben, im Verlauf ihrer Krankheit eine Osteoporose mit Knochenschwund zu entwickeln.

Bei einer rheumatoiden Arthritis sollten tierische Produkte höchstens zweimal pro Woche verzehrt werden. Fleisch- und Wurstwaren enthalten Arachidonsäure, aus welcher sich entzündungsfördernde Botenstoffe bilden. Eine mediterrane oder fleischarme Ernährung wirkt sich daher positiv aus. Die Möglichkeiten, mit der Ernährung rheumatische Erkrankungen grundlegend zu beeinflussen oder zu verhindern, sind allerdings begrenzt.

Sonderfall: Ernährung bei Gicht

Eine Ausnahme ist die Gicht-Arthritis, bei der es sich um eine Stoffwechselerkrankung handelt. Der Körper produziert zu viel Harnsäure oder scheidet über die Nieren zu wenig aus, sodass eine zu hohe Konzentration im Blut besteht. Betroffene sollten am besten komplett auf Fleisch und Wurst verzichten, da diese Purine enthalten, die der Körper zu Harnsäure umbaut. Die Ernährung hat bei Gicht großen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung.

Entzündungshemmende Ernährung bei Rheuma

Betroffenen mit entzündlichem Rheuma können vor allem von Fisch und Pflanzenölen profitieren. Diese sind reich an Eicosapentaensäure (EPA), die zu der Klasse der Omega-3-Fettsäuren gehört und als Gegenspieler der entzündungsfördernden Arachidonsäure gilt. Studien zufolge kann eine Ernährung, die reich an Eicosapentaensäure ist,  zu einer deutlichen Besserung der Beschwerden führen.

Zu den Lebensmitteln, die Entzündungsprozesse abmildern können, gehören:

  • Fettreicher Fisch wie Hering, Makrele, Thunfisch oder Lachs liefert viel Eicosapentaensäure.

  • Walnuss-, Raps-, Weizenkeim-, Soja- und Leinöl enthalten reichlich alpha-Linolensäure, eine Omega-3-Fettsäure. Die Öle können beispielsweise für Salate verwendet werden.

  • Distel- oder Rapsöl, da sie einen hohen Anteil an Linolsäure haben, welche Entzündungen hemmt. Diese Öle eignen sich zum Braten statt Butter oder Schmalz.

  • Gewürze wie Ingwer, Curry, Kümmel und Knoblauch sind reich an Antioxidantien, die die Aktivität entzündlicher Schübe mindern.

  • Nüsse enthalten viel Omega-3-Fettsäure und haben ein gutes Fettsäuren-Verhältnis. Daher eignen sie sich als Snack für zwischendurch.

In einigen Fällen kann ebenfalls die Einnahme von Fischölkapseln sinnvoll sein, allerdings sollte dies nur nach Rücksprache mit einer*einem Ärztin*Arzt erfolgen.

Verbotene Lebensmittel bei Rheuma: Diese gilt es zu meiden

Fleisch, Wurst, Eier und tierische Fette liefern viel Arachidonsäure. Daher wird Rheumatiker*innen empfohlen, diese Produkte möglichst selten zu konsumieren.

Die Menge an Arachidonsäure in einigen Lebensmitteln:

Lebensmittel (je 100 g) Arachidonsäure (mg)
Schweineschmalz 1.700
Eigelb 297
Leberwurst 230
Hühnerfleisch 120
Ei (gesamt) 70
Heilbutt 57
Seehecht 29
Camembert (60 % Fett i. Tr.). 34
Kuhmilch (3,5% Fett) 4
Speisequark mager 0
Erdnussöl 0

Mit dem Fettgehalt eines Lebensmittels steigt in der Regel auch der Anteil des Entzündungsstoffes Arachidonsäure, weshalb Rheumapatient*innen besser fettarme Milch und Käse bevorzugen sollten.

Darüber hinaus wird Menschen mit Rheuma empfohlen, möglichst wenig Zucker zu essen. Neben Süßigkeiten sollte ebenfalls darauf geachtet werden, den Verzehr von Produkten mit verstecktem Zucker einzuschränken. Viel Zucker enthalten beispielsweise Ketchup, Fertiggerichte und Müsliriegel.

Vor- und Nachteile von Fasten bei Rheuma

Besonders in der Naturheilkunde werden häufig Fastenkuren zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen empfohlen. Es gibt verschiedene Arten von Fasten, meist wird eine Nulldiät von drei bis sieben Tagen durchgeführt. In dieser Zeit dürfen keine festen Nahrungsmittel oder kalorienhaltige Getränke konsumiert werden. Tatsächlich konnten verschiedene Studien eine antientzündliche Wirkung von kurzen Fastenperioden nachweisen. Die Schmerzen von Betroffenen reduzierten sich etwas. Allerdings hielten diese positiven Effekte meist nicht lange an.

Für längere Fastenperioden über zehn Tage liegen keine aussagekräftigen Forschungsergebnisse vor. Der längere Verzicht auf Nahrung kann zudem zu einem verstärkten Abbau von Eiweiß führen. Dies gilt es bei Rheuma zu vermeiden, da die Gelenkentzündung selbst schon zu einem verstärkten Abbau von Eiweiß führt und die Proteine wichtig für Muskeln und Knochen sind.

Fastenkuren und Diäten sind deshalb nur unter ärztlicher Aufsicht durchzuführen. Auch sollten Medikamente während des Fastens nicht einfach abgesetzt werden. Untergewichtigen Menschen wird grundsätzlich von Fasten abgeraten.

Vegane oder vegetarische Ernährung bei Rheuma

Es ist bekannt, dass die in Fleisch- und Milchprodukten enthaltene Arachidonsäure entzündungsfördernd wirkt. Daher kann sich eine vegetarische Ernährung ohne Fleisch oder eine vegane Ernährung, bei der komplett auf tierische Lebensmittel verzichtet wird, für Menschen mit Rheuma positiv auswirken. Die Deutsche Rheuma Liga weist allerdings darauf hin, dass bisher wissenschaftliche Studien fehlen, die einen langfristigen Vorteil dieser Ernährungsweisen belegen.

Wer sich für eine vegane Ernährungsweise entscheidet, sollte zudem darauf achten, kritische Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren ausreichend aufzunehmen und Vitamin B12 über Nahrungsergänzungsmittel zuzuführen.

Ernährung bei Rheuma: Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Studien haben gezeigt, dass Patient*innen mit Rheuma einen anderen Nährstoffbedarf als gesunde Menschen haben. Aufgrund der chronischen Entzündungen steigt ihr Energiebedarf um etwa 20 Prozent. Darüber hinaus werden durch die Entzündungsprozesse vermehrt Sauerstoffradikale gebildet. Um Schädigungen an Gelenken zu vermeiden, sind ausreichend Antioxidantien wichtig, die die Sauerstoffradikale neutralisieren können.

Für Rheumapatient*innen ist deshalb eine ausreichende Versorgung mit

Ebenso müssen Betroffene auf eine ausreichende Zufuhr von Kalzium achten, um Osteoporose vorzubeugen. Zudem liegt bei vielen Rheumapatient*innen ein Eisenmangel oder eine Eisenverwertungsstörung vor. In diesem Fall müssen unter Umständen Eisenpräparate eingenommen werden.

Die Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln sollte aber immer ärztlich abgesprochen sein. Denn zu hohe Dosierungen von Vitaminen und Spurenelementen sind mitunter ebenfalls schädlich. Zudem können Präparate Nebenwirkungen haben oder allergische Reaktionen auslösen.

Entzündungshemmende Lebensmittel: Die besten 15 für Ihre Ernährung
Meistgeklickt zum Thema
13 Typische Anzeichen für Rheuma
Rheuma

Rheuma ist eine chronische Erkrankung der Gelenke und Wirbelsäule. Welche Symptome für Rheuma charakteristisch sind → Weiterlesen

Rheuma-Symptome: Welche Anzeichen sind typisch?
Volkskrankheit mit vielen Gesichtern

Geschwollene Fingergelenke, Schmerzen beim Aufstehen oder Müdigkeit – Rheuma hat viele Symptome. → Weiterlesen

Rheuma-Selbsttest: Habe ich Symptome von entzündlichem Rheuma?
Rheuma

Wie hoch ist mein Risiko für entzündliches Rheuma? Dieser Test hilft Ihnen bei einer ersten Einschätzung → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
  • Expertenrat Gelenkbeschwerden/Rheuma
    Schulter OP?
    12.11.2022 | 12:22 Uhr

    Hallo, Ich habe , zusätzlich zu 2 BSV in der HWS, seit einigen Monaten Schmerzen in der...  mehr...

  • Expertenrat Gelenkbeschwerden/Rheuma
    Frage zu Schmerzen unter der Achsel
    09.11.2022 | 21:30 Uhr

    ein nettes hallo, ich (51j. weibl.) habe seit vielen monaten einen kleinen knubbel unter...  mehr...

  • Expertenrat Gelenkbeschwerden/Rheuma
    Röntgenbild
    09.11.2022 | 13:28 Uhr

     Hallo, leider musste ich ja aus der Praxis, da ich meine Kinder von der Schule abholen...  mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.