Alternative zur täglichen Insulinspritze

Echsengift hilft Diabetespatienten

In manchen Fällen hilft Echsengift gegen Typ-2-Diabetes. Betroffen hiervon sind in der Regel übergewichtige Menschen, denen Tabletten nicht mehr ausreichend helfen und die eigentlich Insulin spritzen müssten.

Gila-Krustenechse
Das Gift der Gila-Krustenechse kann Diabetespatienten die Insulinspritze ersparen.
iStockphoto

Das Gift im Speichel von Echsen der Art Heloderma suspectum hilft gegen Diabetes vom Typ 2. Sind die Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, noch intakt, kann der behandelnde Arzt es deshalb mit einem sogenannten Echsengift-Analogon versuchen. Es wird seit etwa sechs Jahren in der Diabetesbehandlung eingesetzt, wenn die orale Therapie versagt hat.  Die Substanz Extendin ahmt die Wirkung eines menschlichen Darmhormons (GLP-1) nach, das Diabetiker nur in unzureichender Menge herstellen.

Gift der Echsen regt Insulinbildung an und hilft beim Abnehmen

Die Anwendung des Echsengifts ist einfach: Das Mittel wird morgens und abends mit einer Fertigspritze unter die Haut gespritzt. Es regt die Bildung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse an. Das Echsengift ist besonders geeignet für Patienten, die übergewichtig sind.

Diese Patienten produzieren nämlich eigentlich genug Insulin, aber die Bildung ist zeitlich versetzt, das heißt, die Zellen der Bauchspeicheldrüse bilden zum Beispiel morgens nach dem Frühstück nicht genügend Insulin, so dass der Blutzuckerwert ungesund ansteigt.

Echsengift mit automatischer Unterzuckerungssperre

Vor Unterzuckerung müssen Diabetespatienten, die diese Methode anwenden, aber kaum Angst haben. Denn die Substanz wirkt nur, so lange der Blutzucker 90 bis 110 mg/dl überschreitet. In entsprechenden Studien nahmen die Patienten, ohne dass sie an ihren Essgewohnheiten etwas geändert hatten, sogar ab. Das hängt damit zusammen, dass sie unter dem Einfluss des Echsengifts schneller satt waren und der Magen sich langsamer entleerte. Dadurch aßen sie schlichtweg weniger und verloren überzählige Pfunde - ein wichtiger Risikofaktor für Diabetes vom Typ 2.

Zehn Tipps, um Diabetes vorzubeugen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 28. August 2013
Letzte Änderung durch: Sarah Wagner

Quellen: Nach Informationen der Wissen Gesundheit GmbH

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Insulinarten im Überblick
Insulin ist nicht gleich Insulin

Inzwischen gibt es eine ganze Palette von Insulinen. Sie werden überwiegend gentechnisch hergestellt und erlauben eine sichere, der gesunden Situation ähnliche Therapie. Meist werden kurz und lang wirksame... mehr...

Diabetes-Schulung
Lernen, mit Diabetes zu leben

Bei der Diabetesschulung geht es um alle wichtigen Dinge rund um die Zuckerkrankheit - von der Therapie über die Blutzuckerselbstmessung, die richtige Ernährung und körperliche Aktivität bis hin zur Berechnung... mehr...

Moderne Blutzuckermessgeräte
Genaue Messergebnisse - leichtere Bedienbarkeit

Die Blutzuckermessung gehört zum Alltag von Diabetikern. Moderne Blutzuckermessgeräte ermöglichen heute eine bequeme und exakte Kontrolle des Blutzuckerspiegels. Lesen Sie, worauf Sie bei der Auswahl achten... mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Quizfrage: Was heißt Diabetes mellitus wörtlich übersetzt?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang