Unterzucker erkennen

Hypoglykämie: Welche Symptome treten bei Unterzuckerung auf?

Qualitätssiegel Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft

Viele Menschen mit Diabetes fürchten einen Unterzucker, fachsprachlich als Hypoglykämie bezeichnet. Er geht mit Schwäche, Schweißausbruch, Verwirrtheit und manchmal auch Krampfanfällen einher. Hypoglykämie kann aber auch unbemerkt auftreten.

Frau leidet an Unterzucker
© iStock.com/PeopleImages

Im Überblick:

Symptome für eine Unterzuckerung

Hypoglykämie: Was passiert im Körper?

Der Blutzuckerspiegel liegt im Körper im Normalfall zwischen 70 und 100 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) beziehungsweise zwischen 3,9 bis 6,1 Millimol pro Liter (mmol/l). Schafft der Körper es nicht, diesen Gehalt im Blut aufrechtzuerhalten, kommt es zur Hypoglykämie. Bei einer Unterzuckerung, also einem zu geringen Gehalt an Glukose im Blut, können die Zellen ihre Funktionen unzureichend ausführen. Ihnen mangelt es an der nötigen Energie.

Die Unterzuckerung macht sich zunächst im Gehirn bemerkbar, das auf Zucker als Energielieferant angewiesen ist. Die Hirnleistung ist eingeschränkt. Beeinträchtigt sind:

Damit das Gehirn so gut es geht mit Zucker versorgt wird, stimuliert es andere Organe, welche wiederum die Leber dazu veranlassen, Glukose ins Blut freizusetzen. Das Gehirn beeinflusst dann unter anderem die Nebennieren, um Epinephrin und Cortisol auszuschütten sowie die Bauchspeicheldrüse zur Freisetzung von Glukagon.

Mögliche Ursachen: Wie bekommt man eine Unterzuckerung?

Am häufigsten sind Menschen mit Diabetes mellitus von einer Hypoglykämie betroffen. Die Ursache der Unterzuckerung liegt dann in der Regel an den Medikamenten wie Insulin oder Sulfonylharnstoffen. Sie werden eingenommen, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Zu einer Unterzuckerung kommt es meist, wenn der Blutzuckerspiegel nicht regelmäßig kontrolliert wird. Weiterhin sind Diabetiker und Diabetikerinnen gefährdet, die

  • an einer chronischen Nierenkrankheit leiden,
  • gerade abnehmen,
  • älter sind und Sulfonylharnstoffe einnehmen.

Hypoglykämien können außerdem entstehen, wenn nach Gabe des Diabetesmedikaments eine verzögerte Mahlzeit, verringerte Kohlenhydrataufnahme oder körperliche Anstrengung vorherrscht. Zudem kann die Einnahme von Medikamenten für andere Erkrankungen wie Pentamidin und Chinin zu einer Unterzuckerung führen.

Außerdem fördert Alkohol nicht nur das Hypoglykämierisiko an sich, sondern mindert auch die Wahrnehmung der ersten Anzeichen einer Unterzuckerung. Daher sollten alkoholische Getränke nur in Maßen genossen werden.

Kommt es häufig zu schwereren Unterzuckerungen, kann sich eine Unterzuckerungswahrnehmungsstörung entwickeln.

Unterzuckerung bei Menschen ohne Diabetes

Bei Nicht-Diabetiker*innen ist eine Hypoglykämie selten. Dennoch können auch Menschen ohne diagnostizierten Diabetes in den Unterzucker gelangen. Das kann entweder nüchtern, also ohne vorherige Nahrungszufuhr, als auch in Abhängigkeit der Nahrung auftreten. Diese Ursachen bestehen, wenn Menschen ohne Diabetes in den Unterzucker gelangen:

  • Nüchtern-Hypoglykämie (Nahrungsaufnahme ist mehr als sechs Stunden her), die durch starke körperliche Anstrengung oder vermehrten Alkoholkonsum ausgelöst wird

  • Chronische Lebererkrankungen

  • Insulin-produzierender Tumor

  • operative Entfernung oder Verkleinerung des Magens (funktionelles Dumping-Syndrom)

  • genetisch bedingte Formen einer Hypoglykämie wie bei erblicher  Fructoseintoleranz oder Leuzin-Empfindlichkeit

  • Hypoglykämien bei Neugeborenen, wenn der Diabetes der Mutter nicht richtig eingestellt ist

  • Funktionsschwäche der Schilddrüse, Nebenniere oder Hirnanhangsdrüse

Symptome einer Unterzuckerung

Fällt der Blutzuckerspiegel ab, schütten die Nebennieren zunächst Adrenalin aus. Das Hormon regt die Ausschüttung von Glukose aus den Glukosespeichern im Körper an. Zusätzlich führt es im Körper aber zu weiteren Reaktion, weshalb bei einer leichten Unterzuckerung folgende Symptome möglich sind:

Bekommt das Gehirn keine Energie in Form von Glukose mehr, entsteht eine schwere Form von Hyoglykämie. Diese kann sich durch folgende weitere Symptome äußern:

  • Schwindel

  • Verwirrung

  • Schwäche

  • Erschöpfung

  • Kopfschmerzen

  • Sehschwäche

  • Frieren

  • kalter Schweiß

  • starkes Gähnen

  • Sprachprobleme, etwa Lallen

  • Gangunsicherheiten wie Torkeln

  • Blässe um Mund und Nase

  • Ohnmacht

Die frühen Anzeichen können ansonsten plötzlich oder aber auch langsam auftreten. Je länger eine schwere Hypoglykämie besteht, desto wahrscheinlicher sind dauerhafte Schäden am Gehirn. Schnelles Handeln ist daher wichtig.

Das vegetative Nervensystem kann bei einer drohenden Unterzuckerung aber auch gegensteuern, ohne dass der*die Betroffene dies bewusst wahrnimmt. Dies gilt insbesondere beim Typ-2-Diabetes, bei dem der Körper schneller und bei höheren Blutzuckerwerten gegensteuert als beim Typ-1-Diabetes. Dann fehlen die Warnsymptome und es kann zu einer schweren Hypoglykämie kommen. Menschen, die schon jahrelang an Diabetes leiden und schon öfter eine Unterzuckerung hatten, können direkt ohne vorwarnende Symptome in Ohnmacht oder ins Koma fallen.

Nur die Blutzuckermessung offenbart die asymptomatische Blutzuckerkrise und die Notwendigkeit für eine Therapieanpassung.

Mögliche Folgen einer Unterzuckerung

Bereits eine einzige schwere Hypoglykämie kann tödlich sein. So ist das Risiko eines plötzlichen Herztodes bei Menschen mit Diabetes um das doppelte erhöht.

Für das Auftreten eines Herzinfarkt bleibt das Risiko nach einer schweren Unterzuckerung auch langfristig bestehen. So ist innerhalb von sechs Monaten nach einer Hypoglykämie die Infarktrate noch um 20 Prozent erhöht und im gesamten Einjahreszeitraum immerhin noch um zwölf Prozent. Auch typische Warnzeichen eines Herzinfarktes wie starke Brustschmerzen werden aufgrund eines geringeren Schmerzempfindens meist nicht oder verspätet wargenommen.

Inzwischen ist bekannt, dass bei wiederholten Hypoglykämien das Risiko für eine Demenz deutlich zunimmt. Viele leichte Unterzuckerungen steigern wiederum das Risiko für eine schwere und verringern die Wahrnehmungsfähigkeit für Hypoglykämien. Gerade nächtliche Unterzuckerungen bleiben oft unbemerkt.

Diabetes: Diese Lebensmittel regulieren den Blutzucker

Der Hypoglykämie vorbeugen

Der Blutzucker sollte gut eingestellt sein und durch Blutzuckerselbstmessung kontrolliert werden. Definitionsgemäß spricht man von einer Hypoglykämie bei Blutzuckerwerten unter 65 (mg/dl) beziehungsweise unter 3,6 mmol/l und zwar unabhängig davon, ob typische Anzeichen einer Unterzuckerung auftreten oder nicht.

Um einer Unterzuckerung vorzubeugen, können diese Tipps helfen:

  • Traubenzucker immer griffbereit haben
  • regelmäßige Kontrolle der Blutzuckerwerte
  • vor körperlichen Aktivitäten sollten zusätzlich zwei Broteinheiten (BE) gegessen werden
  • langfristige körperliche Anstrengung kann eine Anpassung des Diabetesmedikaments erforden. Hier sollte eine ärztliche Absprache erfolgen.
  • Ernährung und Alkoholkonsum sollte immer im Blick behalten werden.

Vor allem vor der Teilnahme am Straßenverkehr ist es ratsam, den Blutzuckerspiegel zu testen.

Was tun bei Unterzuckerung?

Treten erste Anzeichen einer Unterzuckerung auf, muss umgehend gegengesteuert werden. Daher sollten Diabetiker*innen immer Traubenzucker bei sich haben. Auch Limonade kann als "Antidot" (Gegenmittel) eingesetzt werden. Bei Ohnmacht sollte nicht durch Dritte versucht werden, Flüssigkeit einzuflößen (Erstickungsgefahr).

Eine weitere Möglichkeit sind bei schweren Unterzuckerungen Glukagonspritzen durch Angehörige. Glukagon neutralisiert als Gegenspieler des Insulins die blutzuckersenkende Wirkung. Glukagon ist in einem Hypoglykämie-Notfallset vorhanden. Es sollte in jedem Fall eine*ein Notärztin*Notarzt verständigt werden.

Auf Dauer sollte die Ursache für das Auftreten der Hypoglykämie behandelt werden. Das kann zum Beispiel eine Medikamentenanpassung oder Ernährungsanpassung sein. Liegen andere Medikamente oder organische Ursachen zugrunde, berät der*die behandelnde Arzt*Ärztin über das weitere Vorgehen.

Versteckter Zucker in Lebensmitteln: 14 fiese Zuckerfallen
Meistgeklickt zum Thema
Diabetisches Fußsyndrom an Bildern erkennen
Diabetes

Das diabetische Fußsyndrom ist eine der häufigsten Ursachen für Fußamputationen. So können Sie vorbeugen → Weiterlesen

Hyperglykämie: Symptome erkennen und richtig handeln
Zu viel Zucker im Blut

Die Symptome einer Hyperglykämie werden häufig übersehen – das kann ernste Folgen haben! → Weiterlesen

Ernährung bei Diabetes
Richtig essen bei Diabetes

Tipps zur Ernährung. Welche Punkte sollten beachtet werden und welche Lebensmittel sind empfehlenswert? → Weiterlesen

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Artikel zum Thema
Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Quizfrage: Was heißt Diabetes mellitus wörtlich übersetzt?
Diabetes? Das Leben selbstbestimmt meistern – smarte Technologie macht’s möglich

Diagnose Diabetes? Mit rtCGM-Systemen unbeschwerter leben – dank individueller Warnungen und weiteren Vorteilen

mehr...
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Aktuelle Fragen aus der Community
  • Expertenrat Diabetes
    Vitamin D3 Wert - dauerhafte Defizienz
    25.07.2022 | 16:09 Uhr

    Guten Tag! Es geht um meinen dauerhaft zu niedrigen Vitamin D3 Wert, aktuell 48nmol/L...  mehr...

  • Expertenrat Diabetes
    Angst vor diabetes typ 2
    15.07.2022 | 17:39 Uhr

    Hallo liebe lifeline Experten, ich habe heute mitgeteilt bekommen dass ich Diabetes habe,...  mehr...

  • Expertenrat Diabetes
    Gelbsucht
    11.07.2022 | 10:50 Uhr

    Guten Tag, ich mache mir Sorgen um meine Mutter (wird 83). Sie hat seit 47 Jahren Diabetes...  mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Diabetes-Test: Wie hoch ist Ihr Risiko?

Wie hoch ist mein Diabetes-Risiko?

mehr...

Zum Seitenanfang

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2023/05: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über Funke Digital GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: https://www.lifeline.de/

Unser Angebot erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt

Sie haben Lifeline zum Top-Gesundheitsportal gewählt. Vielen Dank für Ihr Vertrauen.