Hustenstiller, Hustenlöser, Hausmittel

Husten: Was hilft gegen Hustenreiz?

Unter Husten versteht man einen natürlichen Reflex, der als Reaktion zum Beispiel auf äußere Reize der Atemwege wie Rauch oder infolge einer Infektion auftreten kann. Wenn Sie husten, werden Ihre Atemwege gereinigt. Ständiger Husten ist meist Symptom einer Krankheit wie Erkältung oder sogar Herzerkrankungen. Welche Ursachen hinter Hustenreiz stecken können und wie man ihn lindert.

iStock_000022708014_Small.jpg
Husten ist Symptom verschiedener Erkrankungen. Dazu gehören Bronchitis, Lungenentzündung, TBC und COPD.
iStock

Husten kann durch viele unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden: So lösten zum Beispiel äußere Reize wie Rauch oder Staub Hustenreiz aus. Husten kann aber auch durch oder andere Viruserkrankungen (zum Beispiel Bronchitis), Asthma bronchiale, einen Rückfluss der Magensäure (Reflux) sowie Herzkrankheiten und Lungenkrankheiten entstehen.

Unterschiede: akuter und chronischer Husten, produktiver und trockener Husten

Ärzte unterscheiden zwischen akutem und chronischem Husten sowie zwischen Husten mit Auswurf (produktiver Husten) und ohne (trockener Husten). Ein Husten wird als chronisch bezeichnet, wenn er länger als drei Wochen andauert.

Produktiver Husten befördert übermäßigen Schleim, der sich zum Beispiel bei einer Virusinfektion bilden kann, aus den Bronchien. Dagegen tritt trockener Husten häufig als Reaktion auf äußere Einflüsse wie etwa beißende Gerüche auf.

Schnelle Tipps und Hausmittel gegen Husten

Erst ohne, dann mit Schleim

Zu Beginn einer Erkältung oder Bronchitis tritt häufig ein Reizhusten ohne Schleimbildung auf. Grund ist zum Beispiel eine trockene und gereizte Rachenschleimhaut. Der Betroffene wird durch schmerzhafte, bellende Hustenstöße gequält. Klingt die Entzündung ab, folgt oft die Phase des produktiven Hustens: Bei einer Hustenattacke wird klarer oder gelblich-grün verfärbter Schleim ausgehustet. Das Sekret ist häufig sehr zäh und sitzt so fest, dass es nur schwer abgehustet werden kann. Bei produktivem Husten ist es daher wichtig, dass der Schleim auf den Bronchien verflüssigt wird und leicht abgehustet werden kann. Hier können Hustenpräparate unterstützend eingesetzt werden. Auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr erleichtert das Abheilen.

Erkältungshusten kann Reizhusten werden

Entwickelt sich der Erkältungshusten zu einem dauerhaften Reizhusten, ist eine ärztliche Untersuchung notwendig, damit zum Beispiel eine atypische Lungenentzündung oder andere schwerwiegende Erkrankungen frühzeitig diagnostiziert und behandelt werden können.

Ausführliche Informationen zum Reizhusten finden Sie hier.

Husten in Verbindung mit Atembeschwerden, Auswurf und rasselnden Lungengeräuschen kann auf eine akute Bronchitis hinweisen. Auch hier empfiehlt sich eine Vorstellung beim behandelnden Hausarzt oder Internisten.

Auswurf bis Atemnot: Begleitende Symptome des Hustens

Ein Reiz im Hals löst Husten aus. Dabei können zusätzliche Symptome wie Auswurf, Schmerzen im Brustbereich oder Atemnot auftreten. Husten selbst tritt als Symptom bei verschiedenen Krankheiten wie zum Beispiel Erkältungen auf. Dabei unterscheidet man trockenen Husten von solchem, bei dem es zu einem Auswurf von Schleim oder anderen Sekreten wie Blut kommt.

Bei einer chronischen Bronchitis ist der Schleim zum Beispiel gelblich-grün und eitrig, bei einer Lungenentzündung dagegen eher schaumig und manchmal rötlich gefärbt. Des Weiteren unterscheiden Ärzte bellenden, röhrenden und heiseren Husten. Ist ein Husten nach drei Wochen noch nicht abgeklungen, spricht man von einem chronischen Husten.

Nächtlicher Husten als Warnsignal

Bei einigen Erkrankungen (zum Beispiel Herzschwäche) tritt der Husten überwiegend nachts auf. Leiden Sie dagegen beispielsweise an einer chronischen Bronchitis, verspüren Sie den Hustenreiz hauptsächlich morgens. Bei langanhaltendem oder starkem Husten können Symptome wie Schmerzen im Brustbereich oder Atemnot hinzukommen. Bei einer Keuchhusten-Infektion müssen Sie nach einem Hustenanfall oftmals erbrechen.

Bronchitis, Pneumonie, COPD – mögliche Ursachen

Die Ursachen von Husten sind sehr unterschiedlich. Husten tritt oft infolge verschiedener Erkrankungen wie etwa Erkältungen, Grippe oder Asthma bronchiale auf. Weitere Gründe sind zum Beispiel Zigarettenrauch oder allergieauslösende Stoffe.

Husten kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Wenn Sie sich zum Beispiel verschlucken, gelangen Fremdkörper wie Brotkrümel und Speichel in Ihre Luftröhre und Sie verspüren einen Hustenreiz. Durch den Hustenvorgang werden die Fremdkörper wieder aus den Atemwegen befördert. Husten kann auch als Schutzreaktion gegen Schadstoffe in der Luft (etwa Rauch oder Gas) einsetzen.

Mögliche Krankheiten

Die häufigsten Ursachen für Husten sind Infektionskrankheiten wie Erkältungen oder Grippe. Dabei bildet sich vermehrt Schleim in den Bronchien. Durch Husten werden die Atemwege von diesem Schleim befreit. Außer Erkältungen oder Grippe können auch die folgenden Krankheiten zu Husten führen:

Raucher leiden vermehrt unter Husten. Bei ihnen kann es infolge von starkem Tabakkonsum zu einer chronischen Bronchitis kommen.

Diagnosemöglichkeiten bei Husten

Wenn Sie unter Husten leiden, wird der Arzt versuchen, die Ursache dafür zu klären. In vielen Fällen kann er eine akute Erkältung oder Grippe anhand weiterer Symptome wie Schnupfen oder Fieber diagnostizieren. Zusätzlich wird er Sie fragen, ob Ihr Husten eher trocken oder mit Auswurf verbunden ist. Mittels der Farbe und der Konsistenz des Auswurfs kann der Arzt gegebenenfalls bereits die eigentliche Erkrankung diagnostizieren. Indem er Ihre Atemwege abhört, ist es ihm möglich, auffällige Atemgeräusche festzustellen, die zum Beispiel auf eine Lungenentzündung hindeuten.

  • Zur Bildergalerie

    Lunge abhören, Blutdruck messen – das sind Basis-Untersuchungen beim Hausarzt. Doch wann wird geröntgt und wann muss ich als Patient in die MRT-Röhre?

Bei unbestimmtem chronischem Husten und/oder bei Verdacht auf eine schwerwiegende Erkrankung ordnet der Arzt in der Regel eine Blutuntersuchung, eine Untersuchung des Auswurfs, eine Röntgenuntersuchung und gegebenenfalls eine Spiegelung Ihrer Atemwege und Lunge (Bronchoskopie) an. Vor allem bei Kindern kann ein lang andauernder Husten ohne die typischen Begleitsymptome einer Erkältung ein Hinweis auf Asthma bronchiale sein. Suchen Sie deshalb den Kinderarzt auf, wenn Ihr Kind über einen längeren Zeitraum hustet und sich die Symptome nicht bessern.

Ist es Husten oder Keuchhusten?

Keuchhusten beginnt meist harmlos mit Schnupfen und Abgeschlagenheit. Nach ein bis zwei Wochen kann es zu krampfartigen Hustenanfällen kommen. Bei Erwachsenen sind die Symptome nicht immer so eindeutig wie bei kleinen Kindern. Folgende Merkmale geben Hinweise, ob sich hinter dem Husten eventuell eine Keuchhusten-Erkrankung verbirgt:

  1. Der Husten hält bereits mehrere Wochen an (länger als 14 Tage)
  2. Der Husten ist besonders hartnäckig.
  3. Der Husten verursacht Atembeschwerden und Schmerzen im Brustkorb.
  4. Der Schlaf ist gestört und die Leistungsfähigkeit vermindert.
Alles zum Thema Keuchhusten lesen Sie in diesem Artikel.

Hustenlöser oder Hustenstiller? Mögliche Therapien

Gegen Husten stehen verschiedene Therapien zur Verfügung. Bei Bedarf verschreibt der Arzt entweder sogenannte Hustenlöser und/oder Hustenstiller. Die weitere Behandlung richtet sich in der Regel nach der Grunderkrankung.

Wenn Sie sich zum Beispiel mit einer Erkältung oder Grippe angesteckt haben, kommt es zu vermehrter Schleimbildung. Wenn sich zäher Schleim in den Bronchien festsetzt, helfen sogenannte Hustenlöser dabei, den Schleim zu verdünnen und ihn zu lösen. So können Sie diesen besser abhusten.

  • zum Ratgeber

    Husten, Dauerniesen, die Nase läuft: Erkältungen sind äußerst lästig. Welche Hausmittel wirken schnell und schonend?

Hustenlöser bekommt man in Form von Sirup, Brausetabletten oder Saft. Je nach Ausprägung des Hustens empfiehlt der Arzt leichte Präparate, die ohne Rezept erhältlich sind, oder stärkere verschreibungspflichtige Medikamente. Einige Wirkstoffe setzen an den Bronchien an (zum Beispiel Ambroxol und N-Acetylcystein), andere unterdrücken die Schleimbildung, indem sie die Nervenreize unterdrücken, die zu einer Sekretbildung führen (etwa Anticholinergika).

Zur weiteren Therapie bei Husten gehören sogenannte Hustenstiller. Diese gibt es in der Regel in Form von Saft oder Sirup. Hustenstiller setzen in den meisten Fällen ebenfalls im Gehirn an, wo sie den Hustenreiz unterdrücken (etwa Kodein). Empfehlenswert sind Hustenstiller vor allem bei trockenem Reizhusten und zur Beruhigung für die Nacht. Auch mit pflanzlichen Präparaten, zum Beispiel aus Thymian, Efeu oder Primel, lässt sich ein Husten unter Umständen mildern.

Verlauf des Hustens

Ein Husten verläuft immer anders, je nach Grunderkrankung. In den meisten Fällen klingt ein Husten nach einigen Tagen oder Wochen ab. Hält der Husten länger als drei Wochen an, so spricht man von einem chronischen Husten.

Fünf wichtige Ursachen von COPD

In den meisten Fällen tritt Husten als Begleitsymptom einer Erkältung oder Grippe auf. Ist dies der Fall, klingt er nach einigen Tagen oder spätestens ein bis zwei Wochen ab. Ansonsten kann der Verlauf je nach Grunderkrankung unterschiedlich sein. Bei einer chronischen Erkrankung wie chronischer Bronchitis oder Asthma bronchiale dauert der Husten länger an oder tritt immer wieder auf.

Ein Husten infolge von Keuchhusten kann sich ebenfalls über mehrere Wochen hinziehen. Hier kommt es häufig zu regelrechten Hustenanfällen mit anschließendem Erbrechen. Auch als Erwachsener können Sie sich mit Keuchhusten infizieren.

Kann man vorbeugen?

Verschiedenen Arten von Husten können Sie vorbeugen, in dem Sie zum Beispiel auf Rauchen verzichten und ausreichend trinken. Gegen Grippe als Ursache von Husten können Sie sich impfen lassen.

Einem Husten können Sie vorbeugen, in dem Sie zum Beispiel auf Rauchen verzichten. Regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung stärken zudem Ihr Immunsystem und machen Sie weniger anfällig für Erkältungen. Es ist zudem ratsam, ausreichende Mengen pro Tag zu trinken. Ärzte empfehlen älteren und abwehrgeschwächten Menschen, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Wenn Sie an Asthma bronchiale oder an einem allergiebedingten Husten leiden, ist es ratsam, die allergieauslösenden Stoffe (zum Beispiel Tierhaare bei einer Tierhaar-Allergie) zu meiden.

Die besten Hausmittel gegen Erkältung

Autor:
Letzte Aktualisierung: 02. Mai 2017
Quellen: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie: Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit akutem und chronischem Husten, AWMF-Leitlinien-Register Nr. 020/003 (Stand: 02/2010) Siegenthaler, W. Differenzialdiagnose Innere Krankheiten – vom Symptom zur Diagnose, Thieme-Verlag, Stuttgart 2005 Sturm, A., Zidek,W., Differenzialdiagnose Innere Medizin – vom Leitsymptom zur Diagnose, Thieme-Verlag, Stuttgart 2003 Tauchnitz C., Miksits M. (2009): Infektionen des oberen Respirationstrakts. Hahn H., Kaufmann S.H., Schulz T.F., Suerbaum S. (2009): Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie, 6. überarbeitete Auflage, Springer Verlag, Heidelberg. Loren J.(2007): Erkrankung der oberen Atemwege. Schölmerich J. (2007): Medizinische Therapie 2007/2008, 3. überarbeitete Auflage, Springer Verlag, Heidelberg.

Beitrag zum Thema aus der Community
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang