Hausmittel bei erhöhter Temperatur

Wadenwickel: Bei Fieber richtig anwenden

Wadenwickel bei Fieber gehören zu den wichtigsten Hausmitteln, weil sie eine erhöhte Temperatur ableiten. Auch bei Kindern können Wadenwickel angewendet werde, um Fieber zu senken. Wann kalte und warme Wickel helfen und worauf man achten sollte.

Mutter legt Wadenwickel bei Kind an
© photophonie/Fotolia

Wadenwickel beruhen auf einem einfachen Prinzip: Sie umhüllen die Unterschenkel und wirken über ihre warme oder kalte Temperatur. Ein Wickel besteht aus drei Schichten: einem feuchten Innentuch, trockenen Innentuch und wärmendem, trockenen Außentuch. Vor der Anwendung sollte ein Handtuch untergelegt werden, um die Unterlage vor Feuchtigkeit zu schonen.

Artikelinhalte im Überblick:

Verblüffende Hausmittel gegen häufige Krankheiten

Wann helfen kalte und wann warme Wadenwickel?

Klassischerweise werden Wadenwickel mit kaltem Wasser getränkt. Doch in manchen Fällen sind warme Wickel die bessere Wahl:

  • Kalte Wadenwickel: Kalte Wickel sind bei Fieber ein beliebtes Hausmittel. Auch bei Verstauchungen, Quetschungen, akuten Entzündungen, Verbrennungen sowie Gelenkschmerzen sind kalte Wadenwickel geeignet. Die angenehme Kühle mindert die Durchblutung, wirkt abschwellend und entzündungshemmend. Auch bei Überanstrengung durch langes Stehen und Schlafstörungen können kalte Wadenwickel die Beschwerden lindern.

  • Warme Wadenwickel: Bei Krämpfen der Wadenmuskulatur durch große sportliche Anstrengung kann die warme Variante helfen. Generell wirken warme Wickel vor allem bei schwacher Durchblutung, Kältegefühl, Nervosität und innerer Unruhe. Wärme verbessert die Durchblutung, wodurch der Stoffwechsel angeregt wird und die Sauerstoffzufuhr zu nimmt.

Wadenwickel bei Fieber: Wie wirken sie?

Richtig eingesetzt, können Wadenwickel bei Fieber die Körpertemperatur um bis zu zwei Grad senken. Obwohl die Temperatur abnimmt, wird mit dem Hausmittel der Kreislauf geschont. Dazu sollte der Wadenwickel jedoch nur im Liegen angelegt werden.

Für die korrekte Anwendung ist wichtig zu wissen, wie Wadenwickel wirken:

  • Wickel, die in Wasser getränkt sind, führen anfangs zu einer Kühlung und einem Wärmeverlust der Unterschenkel.

  • Das vegetative Nervensystem, genauer der Sympathikus, wird durch den Kältereiz aktiviert: Der Blutdruck steigt, die Atmung vertieft, der Stoffwechsel wird angeregt.

  • Nach fünf bis zehn Minuten hat sich der Wadenwickel erwärmt und die Körpertemperatur erreicht. Dann geschieht genau das Gegenteil: Der Parasympathikus wird aktiviert, Entspannung und erweiterte Blutgefäße sind die Folge. Auf diese Weise können Wadenwickel auch bei Einschlafstörungen helfen.

  • In dieser Phase wirken Wickel beruhigend und können den Körper sogar erwärmen. Bei Fieber sollten die Wickel daher vor Eintreten der Phase abgenommen werden.

Bei Fieber werden kalte Wadenwickel mehrmals hintereinander, jedoch maximal viermal, angelegt. Wichtig ist, die Wickel abzunehmen, sobald sie sich nicht mehr kalt anfühlen.

Wann sollte man Wadenwickel nicht anwenden?

Fühlen sich die Wadenwickel unangenehm an, sollte man sie besser abnehmen. Sind Hände und Füße kalt, steigt das Fieber noch an und leidet man an Schüttelfrost, sollte auf Wadenwickel verzichtet werden. Auch wenn eine Harnwegsinfektion oder ein gereizter Ischiasnerv vorliegen, sind Wadenwickel nicht ratsam. Wer allergisch auf bestimmte Zusätze wie Essig reagiert, sollte diese nicht verwenden. Bessern sich die Beschwerden nicht oder bestehen über einen längeren Zeitraum, sollte besser ärztliche Hilfe aufgesucht werden.

Die besten Hausmittel gegen Erkältung

Wadenwickel bei Kleinkindern und beim Baby

Bei Kindern sollte man Wadenwickel erst nach ärztlicher Absprache durchführen. Grundsätzlich sollte ein Wadenwickel erst angewendet werden, wenn das Kind hohes Fieber über 39 Grad hat. Er darf nur auf warmer Haut angelegt werden, nicht auf kalten Unterschenkeln. Wenden Sie niemals Wadenwickel an, wenn das Kind friert oder Schüttelfrost hat. Zudem wird das Hausmittel frühestens ab 18 Monaten empfohlen. Die Wassertemperatur sollte bei Babys und Kleinkindern lauwarm sein, also zwischen 28 und 32 Grad Celsius liegen.

Wadenwickel richtig anlegen

Bei der richtigen Wickeltechnik sollten drei Lagen verwendet werden, am besten aus atmungsaktiven Naturstoffen.

  • Das Innentuch sollte aus hygienischen Gründen gut waschbar sein, also am besten aus Leinen (besonders kühlend) oder Baumwolle bestehen. Neben fertig gekauften Sets aus der Apotheke oder dem Sanitätshaus eignen sich Tücher aus dem Haushalt wie Geschirrtücher, Handtücher oder Bettlaken. Nun das Innentuch in kühlem Wasser (16-20 Grad Celsius für Kinder und Erwachsene) beziehungsweise lauwarmem Wasser (28-32 Grad Celsius für Kleinkinder) tränken, leicht auswringen und locker um die Wade wickeln.
  • Auf das Innentuch wird ein trockenes Zwischentuch aus Baumwolle gelegt. Es hält die Feuchtigkeit vom Außentuch fern. In jedem Fall sollte das Zwischentuch wasser- und luftdurchlässig sein und keine Folie verwendet werden. Denn der beabsichtigte Temperaturreiz entsteht erst, wenn die Feuchtigkeit verdunsten kann.
  • Das Außentuch soll beim Wadenwickel wärmen und den Wickel auf dem Körper fixieren. Es kann aber etwas kleiner sein als die beiden anderen Tücher. Wolle hält die Temperatur besonders gut konserviert, Schals oder Decken eignen sich gut als Außentuch. Bei Kindern kann auch Trikotschlauch oder eine abgeschnittene Strumpfhose verwendet werden, da sie nicht so leicht verrutschen. Da Wolle sich nicht auskochen lässt und außerdem kratzt, sollte ein Wolltuch als Außenwickel nicht die Haut berühren.

Tipp: Für den alltäglichen Gebrauch lassen sich die Zwischen- und Außenschicht auch durch ein einziges dickes Frotteetuch ersetzen.

Zusätze für den Wadenwickel

Bestimmte Zusätze zum Wasser können die Wirkung der Wadenwickel verstärken und die Körpertemperatur weiter senken. Gut geeignet ist ein Zusatz von Essig: Für einen Essigwickel etwa fünf Esslöffel Essigessenz in einen Eimer mit einem Liter Wasser geben. Anschließend das Innentuch des Wadenwickels mit dem Essigwasser tränken und erneuern, sobald der Wickel warm wird.

Gegen Entzündungen kann der Zusatz von Heilerde helfen. Aus Heilerde und etwas Wasser eine dicke Paste herstellen und das feuchte Innentuch damit bestreichen.


Erkältung bei Kindern: Die besten Tipps
Meistgeklickt zum Thema
Tai Chi: die heilende Wirkung des chinesischen Schattenboxens
Entspannung für Körper, Geist und Seele

Tai Chi hilft auf sanfte, aber sehr effektive Weise bei verschiedensten Krankheiten mehr...

Qi Gong: Bewegungen, die Körper und Geist harmonisieren
Teil der TCM und Bewegungsphilosophie

Qi Gong ist eine chinesische Tradition von Bewegungsübungen und Meditation. mehr...

Gemmotherapie – Anwendung und Wirkung der 20 Extrakte
Die Heilkraft der Knospen

In Knospen stecken besonders viele heilsame Pflanzenstoffe. Was Gemmotherapie bedeutet und wie die Anwendung funktioniert mehr...

Haben Sie eine Frage?

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Beratender Experte
Frau Dr. med. Jessica Männel

Artikel zum Thema
Experten-Foren

Mit Medizinern und anderen Experten online diskutieren.

Forum wählen
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Ausführliche Informationen
  • DiagnoseDiagnose

    Wir erklären Ihnen medizinische Untersuchungen einfach und verständlich. Damit Sie Bescheid wissen, was der Doktor mit Ihnen vorhat. mehr...

  • Laborbefund verstehenLaborwerte

    Verstehen Sie die Abkürzungen und Fachausdrücke Ihrer Laborergebnisse nicht? Einen roten Faden durchs Fachchinesich bietet das Laborwerte A bis Z. mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr über Gesundheit

Aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit kostenlos per Mail.

Abonnieren
Expertenrat Allgemeinmedizin

Die Lifeline-Experten beantworten Ihre Fragen fundiert und kompetent!

mehr...

Zum Seitenanfang