Rachenmandelwucherung

(Adenoide)

Schnupfen-Rhinitis
Ständig Schnupfen und entzündete Nebenhöhlen? Vielleicht sind die Rachenmandeln die Ursache.
(c) Stockbyte

Rachenmandelwucherung (Adenoide): Grundlagen

Die Vergrößerung (Hyperplasie) der Rachenmandel ist eine Volumenzunahme des lymphatischen Gewebes, aus dem die Rachenmandel zum größten Teil besteht. Man bezeichnet sie als Rachenmandelwucherung (Adenoide).

Eine Vergrößerung über das normale Maß hinaus als Rachenmandelwucherung (Adenoide) ist meist konstitutionell (durch körperliche Veranlagung) bedingt. Unter einer Entzündung der Rachenmandel (Adenoiditis) versteht man eine krankhafte, bakterielle Besiedlung der Rachenmandel.

Im Volksmund werden die Rachenmandeln oft als Polypen bezeichnet. In Fachkreisen wird dieser Begriff hierfür nicht verwendet, da man unter einem Polypen eine umschriebene Schleimhautvorwölbung versteht, während es sich bei der Rachenmandel um lymphatisches Gewebe handelt. Dieses lymphatische Gewebe ist in der Lage, Abwehrzellen gegen Krankheitserreger zu bilden.

Autor: Springer Medizin
Letzte Aktualisierung: 26. September 2011

Gesundheit und Medizin
Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis)

Eine Magen-Darm-Grippe ist meist kurz, ihre Symptome aber heftig mehr...

Hirntumor

Es gibt mehr als 130 verschiedene Arten von Hirntumoren, harmlos sind auch gutartige meist nicht mehr...

Einfach, schnell und kostenlos den richtigen Arzt finden und online Termine vereinbaren

Arzt finden
Newsletter-Leser wissen mehr

Mit dem kostenlosen Lifeline-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand

Hier bestellen...
Fragen Sie unser Gesundheits-Team

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Aktuelle Gesundheitsnachrichten

Zum Seitenanfang