Gute Vorbereitung und Betreuung sind wichtig

Schwangerschaft trotz Diabetes: Regeln und Tipps

Schwangerschaften von Diabetikerinnen gelten als Risikoschwangerschaften. Doch aufs Mutterglück verzichten müssen Betroffene deshalb nicht. Im Vorfeld gibt es allerdings ein paar wichtige Tipps zu beachten. Außerdem sollte der Schwangerschaftsverlauf durch ein kundiges Ärzteteam überwacht werden.

Ultraschallbild Schwangerschaft
Wenn sie ein paar Regeln beachten, können auch Diabetikerinnen ein gesundes Baby bekommen.
©iStock.com/NataliaDeriabina

Anders als stoffwechselgesunde Frauen sollten Typ- und Typ-2-Diabetikerinnen sehr bewusst mit ihrem Kinderwunsch umgehen und es besser nicht auf eine ungeplante Schwangerschaft ankommen lassen. Denn dann können Risiken für Mutter und Kind die Freude trüben.

Schwanger? Sieben Frühzeichen für eine Schwangerschaft

Lifeline / Wochit

Wird die Empfängnis dagegen rechtzeitig mit dem Diabetologen und Gynäkologen geplant und vorbereitet, ist eine Schwangerschaft und Geburt eines gesunden Kindes möglich. Mindestens drei, besser noch sechs Monate vor der geplanten Empfängnis sollten mögliche Risiken und erforderliche Vorkehrungen mit beiden Ärzten besprochen werden.

Hochrisikoschwangerschaft gut planen

Denn generell gelten Schwangerschaften von Diabetikerinnen als Hochrisikoschwangerschaften. Bedingt durch hohe Blutzuckerwerte steigt bei der Mutter das Risiko für eine Unterzuckerung, für Folgeerkrankungen und Erhöhung des Blutdrucks. Es drohen Früh- und Fehlgeburten, beim Kind sind Fehlbildungen an Herz, Nervensystem und Lunge möglich. Zudem kommen Babys von Diabetikerinnen mit einem deutlich erhöhtem Geburtsgewicht auf die Welt.

Diese Risiken einer Schwangerschaft mit Diabetes lassen sich erheblich reduzieren. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat dazu zehn Regeln aufgestellt. Am wichtigsten ist, die Schwangerschaft gut zu planen – gemeinsam mit den behandelnden Ärzten:

  1. Gute Blutzuckereinstellung: Diabetikerinnen sollten möglichst mit einem HbA1c von unter 7 Prozent, besser noch unter 6,5 Prozent schwanger werden. Dieses Therapieziel sollte für mindestens drei Monate stabil und ohne schwere Unterzuckerungen erreicht sein, bevor in Absprache mit dem Gynäkologen die Verhütung abgesetzt wird. Die vorausschauende Blutzuckereinstellung mindert das Risiko für einen vorzeitigen Abgang (früher Spontanabort) oder von Fehlbildungen beim werdenden Kind entscheidend.

  2. Informationen: Sich ausführlich beim Diabetologen und Gynäkologen über Schwangerschaft, Geburt und die Zeit nach der Geburt informieren lassen und eine Bestandsaufnahme der eventuellen Diabetes-Folgeerkrankungen und anderen Begleiterkrankungen machen.

  3. Mit dem Rauchen aufhören.

  4. Regelmäßig Folsäuretabletten und Jodtabletten einnehmen. Folsäure in einer Dosis von 0,4 bis 0,8 Milligramm pro Tag schon mindestens vier, besser sechs Wochen vor der geplanten Empfängnis und bis zu Ende der zwölften Schwangerschaftswoche. Jod in einer Dosis von mindestens 200 Mikrogramm pro Tag ab der Empfängnis. Dies kann durch folsäurereiche Lebensmittel wie grünes Blattgemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Eigelb und Leber und durch jodiertes Speisesalz unterstützt werden.

  5. Behandlungskonzept überprüfen: Bei Typ-1-Diabetes sind intensivierte konventionelle Insulintherapie und Insulinpumpentherapie im Ergebnis gleichwertig; eine erneute strukturierte Schulung kann sinnvoll sein. Bei Typ-2-Diabetes muss von Tabletten auf Insulin umgestellt werden, und zwar am besten schon zum Zeitpunkt des Kinderwunsches, spätestens aber sofort nach Feststellung der Schwangerschaft.

  6. Partner oder andere Angehörige über den Umgang mit dem Unterzuckerungs-Notfall-Set informieren: Bei schweren Hypoglykämien, insbesondere bei Typ-1-Diabetes, müssen diese in der Lage sein, die Glukagonlösung zu spritzen.

  7. Ausreichend Zeit für Besuche beim Frauenarzt und Diabetologen einplanen; eine überwiegend telefonische Beratung reicht nicht aus.

  8. Selbständige Anpassung der Insulindosis an den im Laufe der Schwangerschaft steigenden Bedarf erlernen.

  9. Rechtzeitig in einem Geburtszentrum mit angeschlossener Kinderklinik vorstellen und Blutzucker-Protokoll sowie den Mutterpass mitbringen.

  10. Nach der Geburt das Kind stillen: Das Stillen hilft zum einen der Mutter, ihr Gewicht zu reduzieren. Zudem  haben Kinder diabetischer Mütter ein geringeres Risiko, übergewichtig zu werden oder selbst an Diabetes zu erkranken. Bei stillenden Diabetikerinnen muss die Medikamentengabe sehr genau und engmaschig beobachtet werden und Insulin möglichst über Injektionen zugeführt werden.

Wichtige Untersuchungen vor der Schwangerschaft

In der Vorbereitungsphase sollten die häufig vom Diabetes beeinträchtigten Organe untersucht werden:

  • Der Augenarzt überprüft, ob die Netzhaut bereits Schädigungen aufweist (diabetische Retinopathie) und wenn ja, wie ausgeprägt sie ist. Die Retinopathie kann sich durch die Schwangerschaft per se und auch durch ungünstige Blutzuckerwerte verschlimmern. Mit Eintreten der Schwangerschaft und im weiteren Verlauf wird die Untersuchung alle drei Monate wiederholt.
  • Der Nierenfacharzt überprüft ebenfalls bei Kinderwunsch, bei Eintritt der Schwangerschaft und dann alle drei Monate, ob das Eiweiß Albumin mit dem Urin ausgeschieden wird (Albuminurie). Dies ist ein Hinweis auf eine Störung der Nierenfunktion (diabetische Nephropathie). Es ist zwar möglich, trotzdem schwanger zu werden. Die Risiken für Mutter und Kind sind dann aber stark erhöht, sodass das individuelle Risiko zusammen mit dem Nephrologen abgeschätzt werden sollte.
  • Der Diabetologe oder Internist überprüft zum einen, ob eine bei Diabetikerinnen häufigere Schilddrüsenentzündung oder eine Überfunktion vorliegt, zum anderen, ob der Blutdruck erhöht ist oder Veränderungen der Blutgefäße vorliegen. Gegebenenfalls muss auch hier bereits vor dem Eintreten der Schwangerschaft mit der Therapie begonnen beziehungsweise diese umgestellt werden. Bei länger als zehn Jahre bestehender Erkrankung wird zudem überprüft, ob Diabetes-bedingte Störungen an den Nerven (diabetische Neuropathie) vorliegen. Sie können sich als Störung der Magenentleerung, Blutdrucklabilität beim Aufstehen oder als Schwierigkeit, die Frühzeichen einer Unterzuckerung zu erkennen, äußern.
Diabetes: Diese Lebensmittel sorgen für stabile Blutzuckerwerte

Blutzuckerwerte in der Schwangerschaft

Schwangeren Diabetikerinnen wird viel Selbstdisziplin abverlangt. Der Blutzuckerwert muss häufig gemessen und die Insulindosis angepasst werden, zum einen nach dem Essen, zum anderen an den steigenden Bedarf ab der zweiten Schwangerschaftshälfte.

Tabelle: Blutzuckerzielwerte bei positivem Schwangerschaftstest

Zeitpunkt der Blutzucker-Selbstmessung mg/dl mmol/l
Vor dem Frühstück, Mittagessen, Abendessen 60-90 3,3-5,0
1 Stunde nach Beginn der Mahlzeit weniger als 140 weniger als 7,7
2 Stunden nach Beginn der Mahlzeit weniger als 120 weniger als 6,6
Vor dem Schlafengehen, ca. 22-23 Uhr 90-120 5,0-6,6
Nachts in der Zeit von 2-4 Uhr mehr als 60 mehr als 3,3

Frauen mit Typ-2-Diabetes, die stark übergewichtig sind, müssen damit rechnen, ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel sehr viel Insulin (mehrere Hundert Einheiten) zu spritzen. Schon einige Tage vor dem errechneten Entbindungstermin und in stärkerem Maße mit der Geburt geht der Bedarf deutlich zurück. Zur eigenen Sicherheit ist es ratsam, die Genauigkeit des Blutzucker-Selbstmessgerätes immer wieder vom Diabetologen prüfen zu lassen.

Mögliche Risiken für Mutter und Kind

Kinder von Frauen mit Typ-1-Diabetes haben ein leicht erhöhtes Risiko, die Stoffwechselkrankheit ebenfalls zu entwickeln. 95 von 100 Kindern haben aber bis zum 20. Lebensjahr keinen Diabetes. Ob das Wachstum normal verläuft, das Geburtsgewicht normal sein und die Geburt komplikationslos verlaufen wird, hängt maßgeblich davon ab, ob die Blutzuckerwerte nach den Mahlzeiten (postprandiale Werte) straff genug eingestellt werden.

Eine zu strenge Einstellung gefährdet wiederum die Mutter, weil Unterzuckerungen drohen. Insbesondere Hypoglykämien, bei denen die Schwangere auf fremde Hilfe angewiesen wäre, gilt es unbedingt zu vermeiden. Daher wird Frauen mit Typ-1-Diabetes geraten, vor dem Schlafengehen eine kohlenhydrat- und eiweißhaltige Mahlzeit zu sich zu nehmen, beispielsweise einen Joghurt mit frischen Früchten. Ob sich das Kind normal entwickelt, durch schlechte Stoffwechseleinstellung zu groß oder durch zu strenge Einstellung zu klein bleibt, wird durch die üblichen Ultraschalluntersuchungen abgeklärt.

Eine Fruchtwasserpunktion oder Zotten-Gewebeentnahme ist wegen des Diabetes nicht erforderlich, denn zahlenmäßige Chromosomenveränderungen, wie eine Trisomie 21, treten nicht häufiger auf.

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Sport bei Diabetes: Wie viel ist gesund?
Experten-Interview

Experte erklärt, wieso Sport Diabetikern gleich sechsfach hilft mehr...

Fett-Protein-Einheit als neue Berechnungshilfe?
Auch Fett und Eiweiß können Blutzucker beeinflussen

Nicht nur der Zucker in den Lebensmitteln, sondern auch Fette und Eiweiße lassen den Blutzuckerspiegel steigen. Deshalb ist es naheliegend, auch den Fett- und Eiweißgehalt in die Berechnung des Insulinbedarfs... mehr...

Ernährungstipps für Diabetiker
Richtig essen bei Diabetes

Leben mit Diabetes heißt, der Ernährung besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Was das konkret bedeutet mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Quizfrage: Was heißt Diabetes mellitus wörtlich übersetzt?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Diabetes: Wie hoch ist mein Risiko?

Sie möchten wissen, wie es um Ihr persönliches Diabetes-Risiko steht?

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang