Auch Fett und Eiweiß können Blutzucker beeinflussen

Fett-Protein-Einheit als neue Berechnungshilfe?

Nicht nur der Zucker in den Lebensmitteln, sondern auch Fette und Eiweiße lassen den Blutzuckerspiegel steigen. Deshalb ist es naheliegend, auch den Fett- und Eiweißgehalt in die Berechnung des Insulinbedarfs aufzunehmen. Ein Maßstab hierfür ist die Fett-Protein-Einheit (FPE).

Fett-Protein-Einheit als neue Berechnungshilfe?
Auch Fette und Eiweiße lassen den Blutzuckerspiegel steigen und sollten in die Berechnung des Insulinbedarfs einbezogen werden.
iStock

Die FPE ist noch kein etablierter Parameter, vielmehr wird ihr Nutzen derzeit von Experten diskutiert. Sinnvoll könnte die FPE-Berechnung von allem für Diabetiker sein, die mit ihren Blutzuckerwerten unzufrieden sind, obwohl sie die Kohlenhydrate richtig berechnen und das Insulin passend dosieren. Am stärksten profitieren Träger von Insulinpumpen. Außerdem könnten Eltern, deren Kinder manchmal unerklärlich hohe Blutzuckerwerte haben, davon einen Nutzen aus der FPE-Berechnung ziehen.

Was ist eine FPE?

    Eine Fett-Protein-Einheit entspricht der Menge an Fett und Eiweiß, die 100 kcal liefern.

    1 g Fett enthält 9 kcal,

    1 g Eiweiß enthält 4 kcal.

Berechnung der FPE

Die FPE-Berechnung aller Nahrungsmittel wäre zu umständlich. Einfacher ist es, die FPE nur bei denjenigen Nahrungsmitteln zu berechnen, nach deren Verzehr die Blutzuckerwerte besonders häufig zu hoch sind, zum Beispiel Döner, Salamipizza, Grillwürste, Nüsse, Chips. Auf der Verpackung von Lebensmitteln ist meistens der Fett- und Eiweißgehalt pro 100 g angegeben.

  • Berechnen Sie, wie viel Fett und Eiweiß in der von Ihnen verzehrten Portion stecken.
  • Multiplizieren Sie die Fettmenge mit 9 kcal.
  • Multiplizieren Sie die Eiweißmenge mit 4 kcal.
  • Addieren Sie die beiden Werte.
  • Teilen Sie die Summe durch 100: Das Ergebnis ist die FPE.

Beispiel: 360 g Döner - 671 kcal

Anpassen des Insulinbedarfs

Bevor Sie damit beginnen, Ihren Insulinbedarf entsprechend der Berechnung der FPE anzupassen, sollten Sie mit Ihrem Arzt, Diabetes- und Ernährungsberater darüber sprechen. Es wird angenommen, dass der Insulinbedarf einer FPE dem einer Kohlenhydrat-Einheit (KE) entspricht. Um das Risiko für Unterzuckerungen zu verringern, kann anfangs nur die halbe Insulindosis eingesetzt werden. Da der Blutzucker erst drei bis neun Stunden nach der Zufuhr von Fetten und Eiweißen ansteigt, ist der Erfolg des angepassten Insulinbedarfs am größten, wenn das Insulin mit einer Insulinpumpe dosiert wird. Dabei sollte zusätzlich eine einmalige Insulindosis (Bolus) nach drei bis acht Stunden gegeben werden.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 02. Februar 2012

Reden Sie mit!

Sie möchten Informationen zu bestimmten Krankheitssymptomen oder wollen medizinischen Rat? Hier können Sie Ihre Fragen an unsere Experten oder andere Lifeline-Nutzer stellen!

Meistgeklickt zum Thema
Fußzentren für Diabetiker
Erfolgversprechendes Konzept

Für Diabetiker mit Fußläsionen gibt es ein zunehmend dichteres Netz an interdisziplinären Behandlungszentren. Eine erste Evaluation spricht für den Erfolg der Zentren. mehr...

Drei-Gänge-Menü mit Pilzen für Diabetiker
Zum Nachkochen und Schlemmen

Auch Diabetiker können schlemmen. Das folgende, für Diabetiker geeignete Rezept für ein Drei-Gänge-Menü beweist es. Selbstverständlich ist es auch für Nicht-Diabetiker zu empfehlen. Viel Spaß beim Nachkochen.... mehr...

Reisen mit Diabetes: Tipps
Gut vorbereitet in den Urlaub

Für Diabetiker ist eine gute Vorbereitung alles, wenn es in den Urlaub geht. Was gehört ins Handgepäck? Worauf sollte man gerade bei Fernreisen achten? Die besten Tipps für ein ungetrübtes Urlaubsvergnügen. mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Quizfrage: Was heißt Diabetes mellitus wörtlich übersetzt?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Diabetes: Wie hoch ist mein Risiko?

Sie möchten wissen, wie es um Ihr persönliches Diabetes-Risiko steht?

mehr...
Sport & Diabetes
  • Sport bei Diabetes: Wie viel ist gesund?Bewegung

    Umfassende Informationen über den wechselseitigen Effekt zwischen Bewegung und unserem Blutzuckerspiegel mehr...

Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang