Manisch-depressive Psychosen

Medikamente bei bipolarer affektiver Störung

Für die medikamentöse Therapie der bipolaren affektiven Störung (also manisch-depressiven Psychosen) stehen unterschiedliche Wirkstoffe zur Verfügung. Es geht sowohl darum, den akuten Leidensdruck während einer manischen bzw. depressiven Episode zu senken, als auch Intensität und Häufigkeit künftiger Episoden zu reduzieren bzw. eine weitgehende Rückfallfreiheit zu erreichen.

Konsequente Behandlung ist gefordert
Zu den Medikamenten zur Behandlung der bipolaren Störung zählen je nach vorherrschendem Zustand Stimmungsstabilisierer, Neuroleptika sowie Antidepressiva.
iStock

Zu den wichtigsten Medikamenten zur Behandlung der manischen Depression oder auch bipolaren Störung zählen je nach vorherrschendem Zustand Stimmungsstabilisierer, Neuroleptika sowie Antidepressiva.

Ziel ist es, einen stabileren Gesundheitszustand herzustellen, der die Aufnahme einer längerfristigen psychosozialen Therapie erleichtert bzw. überhaupt erst ermöglicht.

Stimmungsstabilisierer

Lithiumsalze werden bei manisch-depressiven Psychosen als sogenannte Phasenprophylaxe eingesetzt. Es geht also darum, die Stimmung zu stabilisieren und sowohl depressiven Phasen als auch manischen Phasen vorzubeugen – daher auch die Bezeichnung als Stimmungsstabilisierer. Lithium verändert z.B. auf verschiedenen Ebenen das Dopamin-, Noradrenalin-, Serotoninsystem. Lithium kann erfolgreich die Zahl und Intensität manischer Episoden bei über 70 Prozent der Patienten reduzieren und wiederholte Episoden affektiver Störungen verhindern. Es wirkt frühestens nach ein bis zwei Wochen. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen Gewichtszunahme, feines Zittern (Tremor), Konzentrationsmangel und Schilddrüsenfunktionsstörungen.

Lithium sollte grundsätzlich genau nach Anweisung des Arztes eingenommen werden, eine ärztliche Begleitung der Behandlung ist notwendig.

Als Alternative werden Substanzen wie Carbamazepin und Valproinsäure verschrieben.

Neuroleptika bei starken Manien

Handelt es sich um eine bipolare Depression mit Symptomen einer Psychose, dann werden auch Neuroleptika eingesetzt. Sie lassen Wahnideen und Halluzinationen abklingen. Allerdings rechtfertigen nur wenige Studien ihren Einsatz bei Depression.Neuroleptika wirken biochemisch, indem sie die Rezeptoren für den Botenstoff Dopamin blockieren. Der therapeutische Effekt beruht u.a. auf ihrer dämpfenden Wirkung bei psychomotorischer Erregtheit, Aggressionen, Wahndenken und Sinnestäuschungen. Zu den unerwünschten Nebenwirkungen gehören Antriebsarmut und emotionale Verflachung. Seit einigen Jahren sind so genannte atypische Neuroleptika auf dem Markt, die neben dem Dopamin auch die Rezeptoren für den Botenstoff Serotonin blockieren. Die typischen Nebenwirkungen treten dabei nur in geringem Umfang oder gar nicht auf. . Damit gehen ein deutlich besseres Allgemeinbefinden, eine gesteigerte intellektuelle Leistungsfähigkeit und größere Erfolge bei der Behandlung von Wahrnehmungsstörungen einher.

Antidepressiva in depressiver Phase

Bei einer akuten depressiven Phase kann die Verordnung eines Antidepressivums sinnvoll sein. Allerdings ist aufgrund der bestehenden „Switch-Gefahr“ hin zu einer Manie bei der Auswahl Achtsamkeit geboten. Gemeinsam mit dem Therapeuten gilt es hier die richtige Behandlungsstrategie einzuschlagen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 23. Januar 2012
Quellen: Literatur beim Verfasser Stand: 22.12.2011

Meistgeklickt zum Thema
Medikamentöse Behandlung der Depression
Therapie

Gerade bei schweren Depressionen können Anitdepressiva die Basis für eine erfolgreiche Psychotherapie schaffen. Heute stehen unterschiedliche Wirkstoffe mit vielfältigen Effekten zur Verfügung. mehr...

Interpersonelle Psychotherapie bei Depression
Psychotherapie

Bei der interpersonellen Therapie hilft der Therapeut dem Patienten, Ereignisse, die die Depression ausgelöst haben können, zu erkennen und zu erklären. Das kann der Verlust einer nahe stehenden Person sein... mehr...

Johanniskraut – ein pflanzliches Antidepressivum
Behandlung der leichten Depression

Johanniskraut gilt als Klassiker gegen leichte Depression mehr...

Wie gut ist Ihr Medizinwissen?
Wie hoch ist das Risiko, mindestens einmal im Leben eine Depression zu bekommen?
Fragen Sie unsere Experten!

Kostenlos. 24 Stunden täglich. Unsere Gesundheitsexperten beantworten Ihre Fragen.

mehr lesen...
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Psychotherapie
  • Kognitive Therapie bei DepressionKognitive Therapie

    Die Kognitive Therapie ist eine der effektivsten und vielseitigsten Therapieformen der modernen Psychotherapie mehr...

Expertenrat Leben & Familie

Sie haben eine Frage zum Thema Depression? Unsere Experten stehen Ihnen gerne zur Verfügung

mehr...
Newsletter-Leser wissen mehr

Der kostenlose Gesundheits-Newsletter

Hier bestellen...

Zum Seitenanfang